Unbekannter Hutpilz an Steinmauer

Es gibt 10 Antworten in diesem Thema, welches 2.436 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Oehrling.

  • Hallo,

    kann mir jemand bei der Bestimmung helfen?
    Standort Steingarten, wächst aus Bruchstein-Trockenmauer. Die Mauer ist mit Splitt hinterfüllt, dann kommt Lehm. Dieser ist von Populis Tremula durchwurzelt. Kann es ein Holz- bzw. Wurzelschadpilz sein? Danke Euch!

  • Hallo Jan


    Willkommen in Forum


    Dein Fund schaut sehr Komisch . Hut von oben schaut unrealistisch , meine das um Trockenschaden gehet , von unten - Lamellen bei Bild vergrösserung ich type an Paxillus sp Krempling


    LG beli !

  • Vielen lieben Dank! Eigentlich sind Gehölze mein Hobby und nicht alle Pilze sind so sympathische Symbionten wie dann wohl dieser hier.


    Aber erstaunlich, dass er ohne sichtbaren Stiel seitlich aus dieser Mauer rauswächst...

  • Hallo

    Ich bin kein Experte, aber wenn man das Bild vergrößert, es ist ein Krempling!

    Da bin ich dabei , aber welcher ?

    Sieht jedenfalls Interessant aus.

    Grüße

    Norbert

    ------------------------------------------------------
    Pilzchips = 100 -5 APR 2015 +12 APR 2016 = 107 -7 Für APR 2017 = 100 + 5 APR 2018 =105 +5 APR 2019 =110+6 APR 2020=116+5+4 APR2021=125

    -15 für APR 2022 = 110

    Pilzbestimmung im Netz ist keine Essfreigabe

    ------------------------------------------------------

  • Ihr Lieben,

    mein Pilz ist offenbar riesig, auf einer Fläche von ca. 30 Quadratmetern auf der Ebene oberhalb dieser Trockenmauer schieben sich jetzt insgesamt etwa 50 Fruchtkörper durch den Splitt. Darunter liegt eigentlich ein massives Kunststoff-Vlies auf Lehmboden.

    Kann inzwischen jemand genauer sagen, was für eine Spezies das ist? Mich interessiert vor allem:

    Giftig für Mensch und Katze?

    Baumwurzelschädling? (In der Nähe stehen junge Säulenzitterpappeln)


    Danke und liebe Grüße!

  • Hoi JanvH,


    kannst Du noch einen umdrehen und uns die Unterseite zeigen? Ich würde aber schwer davon ausgehen, dass dann ein Paxillus (Krempling) dabei herauskommt. Sieht relativ kräftig und groß aus, so dass es wohl ein P. validus (Großer Krempling) oder vielleicht auch ein P. involutus (Kahler Krempling) sein dürfte. P. validus passt auch wunderbar zu Pappel. Beide sind giftverdächtig und roh genossen in jedem Fall giftig. Meine Katzen fressen keine rohen Pilze, eher rohe Mäuse und ich habe Kremplinge schon seit Jahren unter meiner Birke stehen, spreche also aus Erfahrung (:-). Die Pilze schaden den Bäumen nichts, sondern leben mit ihnen in Einklang. Viel mehr können es es auch nicht mehr werden, somit kannst Du alles so lassen wie es ist, nur solltest Du die Pilze keinesfalls essen!


    Gruß, Fredy

  • Servus Jan,


    sieht wirklich sehr nach Paxillus validus aus. Es wäre aber hilfreich, auch einen Pilz von unten zu sehen (Lamellenfarbe usw.). Die Größe der Fruchtkörper ist typisch. Und nein, kein Wurzelparasit, sondern ein Symbiont (Ektomykorrhiza).


    Liebe Grüße,

    Christoph

  • Die Unterseite passt sehr gut zu den schon gemachten Vorschlägen.

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!