Hallo, Besucher der Thread wurde 6,9k aufgerufen und enthält 20 Antworten

letzter Beitrag von Beorn am

Sind das Wiesenchampions ?

  • Hallo, heiße Tom und bin neu hier im Forum. Komme aus der nähe Regensburg in Bayern.

    Habe heute Pilze gefunden und bin mir fast sicher dass dies Wiesenchampion sind. Sie sind auf einer unberührten Wiese gewachsen welche keine Gülle aufweist, unberührt halt.

    Die Pilze riechen angenehm und nicht abwertend. Da man oft liest dass es giftige Arten gibt wie Karbolchampion welcher nach Tinte riechen soll bin ich mir nicht sicher. Weder habe ich on mein leben Tinte gerochen noch Karbol. Zumindest kann ich mich nicht erinnern :-)


    Die vermeintlich Champions haben einen weißen hut, die älteren leicht geschuppt und Rosa Lamellen. Huthaut ist leicht abziehbar, weißer Stiel welcher gerne bricht und weisse kegelig, spitze Stielbasis.Geruch unauffällig, angenehm.


    Handelt es sich um Wiesenchampions?


    Wie gesagt weiß ich nicht wie auffällig giftige Champions riechen.





  • Hallo Tom !


    Willkommen in Forum !


    Makroskopisch kann passen an Wiesenchampignon Agaricus campestris , klein schuppiger Hut , auch Form und Stiel . Es fehlt die wichtigste bei Agaricus Merkmalle - Schnittbild . Ein Bestimmung per Internet Bilder kann oft gefährlich sein .

    LG beli !

  • Hallo,

    Willkommen im Forum.

    Deine Funde sehen schon aus wie Wiesenchampignons , aber essfreigabe im Forum gibt es nicht.

    Und Champignons sind bestimmungsmäßig nie einfach , der Geruch ist recht wichtig , Schnittbild (senkrecht mittig von Hut bis Stielbasis) ist auch wichtig , wie Beli schon schrieb.

    Gruß Norbert

    ------------------------------------------------------
    Pilzchips = 100 -5 APR 2015 +12 APR 2016 = 107 -7 Für APR 2017 = 100 + 5 APR 2018 =105 +5 APR 2019 =110
    Pilzbestimmung im Netz ist keine Essfreigabe

    ------------------------------------------------------

  • Hallo Tom,

    Da hat man jetzt das Internet - Problem.

    Bei den letzten Bildern stimmen die Farben der Lamellen nicht - Kunstlicht ??

    Oder sind es andere Pilze ?

    Deshalb ist Bestimmung übers Netz so problematisch.

    Gruß Norbert

    ------------------------------------------------------
    Pilzchips = 100 -5 APR 2015 +12 APR 2016 = 107 -7 Für APR 2017 = 100 + 5 APR 2018 =105 +5 APR 2019 =110
    Pilzbestimmung im Netz ist keine Essfreigabe

    ------------------------------------------------------

  • Hallo Compaq,

    theoretisch ist es möglich, dass du eine Pilzart erwischt hast, die in deinem Buch gar nicht drin ist. So was muss nicht, aber kann böse enden.

    Daher mein Standard-Tipp mit dem Pilzberater (PSV), den du meiner Signatur entnehmen kannst.

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Guten Morgen!


    Ja, den Vorschlag von Oehrling will ich da auf jeden Fall unterstreichen.
    Champignons sind heikel, da ist es umso besser, auf Nummer sicher zu gehen.


    Auch die meisten Pilzsachveständigen der DGfM und BMG werden wohl nicht jede der an die 80 europäischen Champignon . Arten bestimmen können. Aber sie können auf jeden Fall sicher auf eine Sektion / Artengruppe eingrenzen und sagen, ob essbar oder nicht.

    Ich hatte selbst auch schon durchaus Karbolchampis, die gar nicht bzw. nur sehr undeutlich gegilbt haben und auch nicht "karbolartig" gerochen haben.
    Um dir den Geruch besser vorzustellen: Für mich riecht das nach Krankenhaus, Desinfektionsmittel (Jod), Wundpflaster oder Apotheke. Es verstärkt sich intensiv beim Erhitzen.
    Bei einigen Champignon - Arten verläuft das Gilben übrigens sehr langsam, und auf den Schnittbildern meine ich schon sowas zu erkennen, als würde insbesondere die Hutoberfläche ganz allmählich etwass ockergelb anlaufen. Aber sowas ist über Bilder / Monitor nie ganz sicher zu beurteilen (darum jaa auch der Hinweis auf die PSV - Liste).


    Jedenfalls: Ich kaann mir schon vorstellen, daß dein Fund in die Gruppe um den Wiesenchampignon gehört, finde aber die Hutstruktur (stark schuppig) sehr ungewöhnlich und ungewöhnlich wäre es auch, wenn die Fruchtkörper über die Zeit langsam gelblich werden würden.



    LG, Pablo.

  • Ich hatte auch schon Karbolchampignons ohne Verfärbung oder markanten Geruch . Die Kochprobe ergab dann aber Aufschluß. Dann wird der Geruch deutlicher und die Karbochampignons färben in der Kochprobe aus.


    Compaq, bei Deinen neuen Bildern ist die Farbe echt ein Problem. Wiesenchampignons gilben nicht! Aber das kann natürlich auch nur an einem Farbfehler bei Deinen Bildern liegen. Das ist dann immer das Problem bei Fotos, mögliche Farbfehler durch die Belichtung.

  • Guten Morgen Tom,


    Dich interessiert das sehr gell? Und das ist gut so. Was hälts Du davon, wenn Du Dir ein Pilzbuch mit 1200 Arten und 1000 Fotos zulegen würdest? Da sind dann auch mehr Champignons abgebildet und beschrieben. Ist nur ein Vorschlag.

    Was Du jetzt machen kannst? Ich finde Oehrlings Vorschalg genau richtig. Das ist das beste was du jetzt machen kannst. Pablo hats Dir ja auch supergut erklärt, sie sich das mit den Champgnons verhält. Und Norbert hat Dir was zu den farben und PC erklärt. Alles zusammen ist dann ja auch die erklärung dafür, warum es soooo schwierig bis unmöglich ist, eine Pilzbestimmung via Internet zu geben.

    Glaub mir, wenn Du solch ein Buch hättest, dann kommst Du nicht mehr davon los.



    Liebe Grüße




    Heidi

    Jeder Tag an dem Du nicht gelacht hast, ist ein verlorener Tag.
    Auch von mir gibt es keine Essensfreigabe.



    100 Chips, da Islandwette verloren = 95 Chips
    95-2 Chips für Jan-Arnes Rätsel = 93 Chips
    93-5 Chips für Grünis Grauen Wulstling= 88 Chips
    88-10 Chips für APR 2017 = 78
    78 + 10 (APR 2017 als erste über die Hälfte der Gesamtpunkte gekommen) = 88

    88-3 Chipse für OPR = 85

    85 - 10 Chips für APR 2018 = 75

    75 + 5 fürs APR = 80

    80 -10 Chipse für APR 2019 = 70 Chipse

    70 +5 Apr 2019 = 75


    Keine Veröffentlichung ohne mein Einverständnis!!!!!!

  • :giggle:Habe in meinen Pilzbuch 23 Sorten gefunden


    Was hälts Du davon, wenn Du Dir ein Pilzbuch mit 1200 Arten und 1000 Fotos zulegen würdest? Da sind dann auch mehr Champignons abgebildet und beschrieben. Ist nur ein Vorschlag.


    Glaub mir, wenn Du solch ein Buch hättest, dann kommst Du nicht mehr davon los.

    Hallo Heidi

    Er hat schon so ein gutes Buch. :giggle: Bei E. Gerhardt z. B. in 1200 Pilze sind genau 20 Champignonarten beschrieben.

  • Hallo.


    Noch was zum Schmunzeln: Ich habe selbst ja nur ein Champi - Buch zuhause, das wäre der "Agaricus in Britain" von Geoffrey Kibby.
    Nur: Darin ist keine einzige Sorte beschrieben. Dafür ~ 60 Arten (Species) an Champignons, die allein auf den britischen Inseln vorkommen (oder zu erwarten wären).
    Für ganz Europa sind es aber viel mehr (auch für Deutschland), insofern sind 20-30 Arten für ein "Standard - Pilzbuch" schon mal recht viel, aber doch nur die Spitze des Eisberges.

    Ideal ist zur Zeit die neueste Agaricus Monografie von Parra, aber das ist schon wirklich komplex. Es ist aber eben auch eine der verzwicktesten Gattungen.



    LG, Pablo.

  • Hallo, danke für eure Tips und Aufnahme. In der Tat sehen die jetzt am Stiel und Hutmitte etwas gelblich aus. Konnte aber am Geruch nichts feststellen. Es wird doch besser sein diese zu entsorgen. Vielleicht hatte es doch was mit der extremen Hitze und kaum Regen zu tun dass diese nicht eindeutiger erkennbar waren.

    Aber komisch dass ich keinen KH Geruch feststellen kann. Laut meinen Büchlein sollten alle Champignons essbar sein welche Rosa Lamellen, keinen Häring,Tinten oder Medizin Geruch, nicht gelblich am Stielbasis. Wenn Anis geruch wajrnehmbar immer essbar.

    Naja sicher ist sicher, danke an Allen

  • Hallo Compaq,


    (welcome)

    Zu deinen schönen Pilzen kann ich nicht mehr sagen als die Spezialisten es schon getan haben.

    Ich hoffe, du bleibst bei uns "hängen", wie es so vielen nach der ersten Anfrage geht, denn hier wird einem immer sachlich und freundlich geantwortet, und man lernt viel dazu!

    Daß man im Falle eigener Unsicherheit zum PSV gehen soll, wurde ja schon mehrmals betont.

    Liebe Grüße,


    Grüni/Kagi ==11


    112 Pilzchips
    (113 Stand vor APR 2018 - 15 Einsatz APR 2018 + 3 Wurmrätsel + 4 Prämie APR-Präsenz + 5 Platz 15 APR 2018 + 3 Danke, Pilzmichi -1 für Kommazahlenausgleich "Nexe"-Wette -1 +1 für Mausis Zockerrätzel -1 beim Ingosixecho - 15 für APR 2019 + 2 von "Unkis Plan" +5 für Präsenz u.+5 für Gnolmisch-Fortschritte im APR 2019 +10 für Platz 6 im APR 2019 +3 für Emils NachAPR-Rätzel -9 Anerkennung APR-No/Tu/En)


    –––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––


    Meine Zeichnungen und Fotos sind außerhalb dieses Forums
    nicht ohne meine vorherige Genehmigung zu verwenden!


    Grünis/Kagis verrückte Pilzwerkstatt

    Pilze an ungewöhnlichen Orten finden!

  • SAlut!


    Auf jeden Fall die richtige Entscheidung, denn Sicherheit sollte immer vor gehen.

    Im grunde ist es übrigens richtig, bei Champignons: Was gilbt und deutlich anisartig (Marzipan, Bittermandel) riecht, ist essbar. Ebenso kann man einigermaßen pauschal sagen: Was im Schnitt deutlich und überall rot anläuft, ist essbar.
    Gerüche bei Champis sind tricky. Da gibt es auch solche Sachen wie >den hier<, der riecht (mitunter, ist nicht immer deutlich ausgeprägt) im Hutfleisch leicht nach Marzipan, aber an der Stielbasis jodartig (karbolig). Zum essen wäre der nichts, wobei meines Wissens keine Vergiftungsfälle bekannt sind.



    LG, Pablo.

  • Hallo, Compaq!


    Also dein Fund ist aber kein Agaricus bresadolanus. Den kann man für deinen Pilze ausschließen, alleine schon wegen der Form der Stielbasis.
    Das war nur so ein Beispiel für eine Art, wo die Gerüche verwirrend sein können.



    LG, Pablo.

  • Hallo Compaq,

    etwas spät auch von mir (welcome)

    Zu den Champis kann ich insofern etwas beitragen, als sich vor ein paar Jahren die völlig unauffällig riechende Anisegerlinge beim Kochen dann doch als Karbolis entpuppt hatten. Es roch scheußlich und war für die Tonne. Schade um die Arbeit und um die Pilze, aber immer noch besser als Magen-Darm-Stress.

    Sie zu entsorgen war definitiv die richtige Entscheidung.

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

    Pilzsachverständige findest du hier.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.