Beiträge von Safran

    Wenn man bei jedem Pilz auf die Anschauung des giftigen Verwechslungspartners wartet, kann man u.U. ewig, u.U. lebenslang warten. Manche Pilze kommen einfach nicht überall vor.

    Wobei die Gifthäublinge- jahrelang habe ich nach denen gesucht und plötzlich fand ich die ersten und MITTLERWEILE ist der nicht mal mehr selten bei uns- Dinge können sich also ändern.

    Manche Pilze muß man echt erstmal theoretisch kennen. Aber im Zweifelsfalle sollte man sich trotzdem immer gegen einen Verzehr entscheiden. Vielleicht lebe ich auch nur noch deswegen. Ich habe früher- nicht hier in der Gegend- auch mal irgendwie "komische" Stockschwämmchen gefunden, die mich irritierten, und stehen gelassen. wer weiß? Vorsicht ist immer besser. Und es gibt immer noch andere Arten, wo nicht jeder mitkommt. Selbst 99,9% Sicherheit kann ungenügend sein. Machst Du schon richtig.

    Bei uns regnet es seit gestern auch fast ununterbrochen. Die einen Gäste sind vorzeitig abgereist. Was haben die denn gegen Regen?==zucken. Verstehe ich ja nun gar nicht! Mal schauen, wann ich wieder krauchen kann. Aber erstmal die Wohnungen fertig machen.- ist noch wichtiger..

    Bei uns hat es etwas getröpfelt, mehr aber auch nicht. Kann mich eh zur Zeit aber kaum rühren, also ist erstmal eh nichts mit Pilzen: Im Gegenteil: ich habe alle Wohnungen auf belegt gesetzt, weil ich nicht mal putzen könnte. Ein kleiner Wechsel von Sonntag auf Montag, den muß ich irgendwie! hinbekommen. Hoffe, daß ich die Normal- 3 Stundenarbeit in 24 Std. hinbekomme. Der letzte Wechsel war am Ende nur noch Qual. Tramadol reichte nicht mehr. Zum Glück war aber als es passierte, der größte Teil schon fertig. Aber niemand meiner Nothilfen war erreichbar.. 2 Betten konnte ich aber nicht mehr beziehen und ein paar Kleinigkeiten blieben auch sonst ungemacht. Noch mehr Grund, endlich aufzuhören.

    Trau mich jedoch nicht einfach sie zu essen

    Das ist schon mal gut und auf Dauer sehr das Leben verlängernd.

    Es gibt manche wenige Pilze, die man anhand weniger Merkmale nach Foto identifizieren kann.

    Dein gezeigter Pilz gehört nicht zu denen. Schaue bei dem auch noch, ob der milcht! Kratze mal mit dem Fingernagel über die Lamellen und schaue, ob da eine Flüssigkeit austritt.

    Das ist kein so! einfacher Kandidat.


    Ansonsten: Herzlich willkommen im "weltbesten" Forum, wo sich Leute unterschiedlichster Wissensstände tummeln., wo auch Nichtcracks immer willkommen sind......

    Eine interessante Frage.

    Ich selber mag eigentlich echt lieber die älteren. Und die ziemlich alten Schlappen, die manche hier im Forum gar nicht mehr verwenden würden, finde ich super gut getrocknet. Frisch die nicht so, weil dann die Porenschicht schon ein bißchen weich-schleimig wird. Aber die getrocknet? besonders in Kartoffelsuppe? ein Genuß.

    Zimtsternchen mag lieber die etwas jüngeren. Auch daraus schließe ich, daß auch da die Geschmäcker einfach unterschiedlich sind.

    Ich würde ja gerne, aber ich sehe halt beim gemeinsamen Aufenthalt in geschlossenen Räumen echt Probleme. Bei gutem Wetter könnte man ja alles nach draußen verlagern. aber auf gutes Wetter kann man sich ja nicht so verlassen. Und kalt kann es auch schon sein. Das sind meine Bauchschmerzen dabei. Und mögliche Untereinanderansteckung der Hausbewohner untereinander.

    Würziger Tellerling steht auch noch auf meiner Liste, auch sonst schöne Funde. Heute bin ich auch mal wieder kurz in die Pilze, aber nur auf den Wiesen der Wohnanlage dicht bei. . Reichte mir für heute. Bin gerade am Pilze putzen, dörren und der eine (3 Pilze) will einfach nicht sicher bekannt geben, ob Karboli oder Schafchampignon. Bis jetzt habe ich an dieser! Stelle nur Schafchampis gefunden. Eine Überraschung habe ich heute auch erlebt. Netzhexen habe ich in dem Gebiet noch nicht bisher gefunden.

    Die kegelhütigen Saftlinge und Jungfernellerlinge haben dafür gefehlt und noch einiges anderes.

    Von allen Verwechslungspartnern finde ich den violetten Erlengürtelfuß echt am ähnlichsten, besonders, wenn der Buckel fehlt. Auch weitstehende Lamellen. . Mich wollte mit dem mal echt jemand narren, fiel zum Glück nicht drauf rein. Irgendwie paßte er doch nicht ganz. Mir war der Stiel etwas zu dunkel, und die Hutoberfläche war auch nicht so glatt wie beim Lacki. Aber der ist viel ähnlicher als alle anderen. Man findet ihn aber nur sehr selten.

    Also mit dem mikroskpieren habe ich es ja immer nich nicht und das Foto wäre jetzt auch kein richtig typisches Bild, aber, wenn ich ich Deine "beiden" Pilze auf einem Foto sehe, denke ich auch an den Brandkrustenpilz, bei dem grauern Zeugs alleine würde ich noch nicht dran denken,, weil meist flaumiger und mit hellem Rand, aber so ein ausgetrocknetetes Exemplar, schon etwas ramponiert?

    Bei uns sind die auch häufig und einer der ersten Röhrlinge, die auftauchen, unter Eichen suchen- die kommen auch gerne unter Solitäreichen vor.

    In China sollen die eine Delikatesse sein? =O Habe die da bisher nirgends angeboten gesehen, aber vielleicht waren wir dafür auch zu spät da, oder an den falschen Orten. Getrocknet haben wir sie auch nicht angeboten gesehen (bzgl. falscher Zeit)

    Zustimmung : Rotkappen (Fichtenrokappe oder Birkenrotkappe). mit Achtung! teilweise schon Verderbnisanzeichen. Ich bin ja durchaus jemand, der auch noch ältere Pilze verwendet, aber beio denen müßt Ihr echt schon aufpassen. Verdorbene Teile dürfen nicht gegessen werden- kann zu Vergiftungen führen Im Zweifelsfalle besser zu viel wegwerfen

    ICH finde Frostschnecklinge lecker, , schmore die einfach in Butter, fertig.

    NUR: Ich finde die eigentlich so gut wie nie, mangels geeigneter Wälder in der Umgebung.

    Bei mir! ist der Kiefernwald der, in dem ich die ersten Pilze nach Regen finde, weil da der Regen sogar am Boden ankommt, bei den Laubwäldern erst nach mehr Regen. Noch besser sind aber die Laubwaldränder. (dort, wo das Blätterdach nicht mehr da ist)

    Irgendwie wollte ich mich nicht als erste äußern.

    Bei mir in der Gegend sind Maronen echt relativ selten- haben andere Leute auf Pilztreffen sicher schon mitbekommen, wie sich Zimtsternchen auf Maronen stürzt. ICH mag die Marone VIEL lieber als Steinpilze und sie sollen für mich nicht mal zu jung sein Ganz jung fehlt den meines Erachtens noch Aroma.

    Die meisten hier in der Gegend, da habe ich einen Kiefernwald für- kein guter Wald , aber Maronen kommen vor (und , daß die da überhaupt wachsen zeigt schon eine gewisse Anspruchslosigkeit.) Übrigens Sandboden

    ICH trockne Maronenröhrlinge immer, habe DIE noch nie eingefroren.. Die beste, getrockneten Pilze (sogar vor Steinpilzen)


    Er kommt bei uns AUCH in den hier typischen Buchenmischwäldern vor -eher alkalisch), aber da selten. Reicht nicht! für meinen Bedarf.

    Die PSV´s , die ungerne gestört werden, tragen sich nicht in die Listen ein. Wobei ein PSV ist nicht zum Sortieren da. Die, wo Dir ziemlich sicher bist, daß die gut sin, packst Du in einen Korb und läßt den sicherheitshalber noch mal einen Blick drauf werfen. Die anderen extra und von unbekannten nicht alles abgrasen, sondern nur eine kleine Kollektion und die erklärt der Dir dann. Nimm nicht zu viele unbekannte auf einmal, weil man kann sich soviel gar nicht merken.