Beiträge von Safran

    Auch Zimtsternchen und ich hätten weit mehr als geringes Interesse. Aber im Moment können wir da noch nichts genaueres sagen, ob möglich etc., ist ja 1. eine sehr weite Fahrt und natürlich muß ich auch schauen, wie ich das mit der Ferienvermietung unter einen Hut bringe und u.U. orientiert sich Zimtsternchen eventl. beruflich um. - wäre einiges zu planen und viel zu bedenken .


    Aber jetzt mal eine ganz blöde Frage: Ist bei Euch der Juni ein Pilzmonat? Bei uns hier im hohen Norden ist der Juni im Jahresdurchschnitt der problematischte Monat des Jahres um was zu finden- ja es kann mal vorkommen, daß man auch im Juni was findet, aber bei uns ist der immer sehr problematisch, besonders da meist ziemlich trocken. O.K. dieses Jahr ist er nicht so trocken- eigentlich haben wir zur Zeit eher Augustwetter,aber auch in diesem Jahr nicht allzu viel los - liegt aber auch an den Schnecken- teils finden wir nur keine Schleimlöcher und wissen dann Da stand ein Pilz, der jetzt aber weg ist.


    Kalkbuchenwälder sind zwar auch bei uns die häufigsten Wälder (hier mehr stark buchenbetonte Mischwälder), aber das hieße ja nicht, daß es bei Euch nichts für uns interessantes gäbe.


    Wir wären Gruppenunterkunftstypen.

    Ich verstehe es auch nicht.. Ich denke auch an einen ganz normalen Giftängstler. Nicht alle, die kleine braune Pilze einstellen , sind an sowas interessiert. ich wäre ggf schon interessiert, aber dann wissenschaftliches Interesse. Ihr kennt mich,denke ich schon, genug.

    Na, dann gibt es von mir keinen 2.Tipp. War mir aber echt unschlüssig. Bin schon gespannt auf die Diskussion danach.

    Aber man hätte Dich doch wohl hoffentlich gesucht, wenn Du nicht gewußt hättest, wo Du bist, am Ende Dein Akku leer gewesen wäre.... Hauptsache einmal Notruf abgesetzt. Ich meine, daß danach solange gesucht werden muß oder anderes unternommen, bis die Sache geklärt ist.

    Ja, auch ich gehe los ohne jedesmal jemanden zu informieren, überlege aber JETZT sogar das zu ändern. Es mag ja im Wald sogar auch mal Funklöcher geben, auch wenn ich noch keine gefunden habe. Mein größtes Funkloch habe ich zuhause. Zuhause bin ich tatsächlich fast nie über das o2 Netz erreichbar, aber auch sonst im gesamten Ort nicht, nur zu 40 % der Zeit (eher weniger). D2 ist NOCH nicht getestet. Zuhause habe ich ehrlich vor Stürzen mehr Angst als unterwegs, harter Boden, Treppe etc. (ich bin schon die halbe Treppe runtergerauscht, aber immerhin würde man mich auf der Treppe im Nachbarhaus hören, wenn die da sind, nur wehe, die sind im Urlaub.

    Oh , Hannes. auch von mir gute Besserung. Oh, wenn Du so im Wald verunglückt bist, dann verstehe ich doch viel mehr, daß meine Tochter drauf besteht, daß ich immer ein Handy dabei habe. Ich gebe sogar zu, daß ich auch schon im Wald gestürzt bin, aber immer weich (Waldboden) Das wieder auf die Beine kommen, braucht dann immer- ich kann dann meist nicht anders aufstehen, als über die Knie, was mit Verletzungen einher gehen KANN (Kein MUSS), aber mit den dann! möglichen Verletzungen könnte ich noch laufen.

    . Aber ja, ich werde in Zukunft stets mein Handy dabeihaben. Werde meine Lehre draus ziehen.


    Wobei hättest Du sie nicht lotsen können, hoffe ich doch, daß Dich dann notfalls eine ganze Hundertschaft gesucht hätte. Auch für so etwas würde ich meine Steuern gerne zahlen, aber besser ist natürlich SO.


    Die letzten Tage konnte ich mich nicht zu Pilzen aufraffen. Meine Muskelschwäche ist zur Zeit ziemlich übel und die Notfallmedis muß ich dann eher fürs Putzen(Gästewechsel) nehmen.


    Murph, ist eigentlich der Pilz, auf dem 3. Foto bestimmt worden?

    Bei der Hexe fehlt der Stiel und der Querschnitt, spontan denke ich auch am ehesten an einen Flocki. Aber es gibt durchaus noch mehr als Netzhexen und Flockis.

    Beim Champignon fehlt der Ring, die Knolle/Stielbasis und der Längsschnittschnitt. Es kann ein Wiesenchampignon sein, aber da fehlen echt zu viele Merkmale., um zu einer halbwegs belastbaren Bestimmung zu gelangenFranziger Wulstling- noch nie gesehen, da mögen andere ran

    "Fifferlinge" sind tatsächlich krass


    Aber ich gebe hier mal ehrlich zu, daß "Amanita" bei mir lange echt "Amantia" war. Ich hatte den Namen noch nie sprachlich GEHÖRT : und da immer die Buchstaben in der Reihenfolge verwechselt und Hallimarsch gab eas bei mir auch lange. Vielleicht! habe ich sogar eine kleine Leserechtschreibschwäche, besonders, wenn ich mir mal später alte Klassenarbeiten anguckte. Mein Töchterchen sicher NIE, wie schnell DIE lesen und schreiben lernte (korrekt) - das hat mich einfach umgehauen. Ich selbst hatte in der Oberstufe wegen meiner schlechten Rechtschreibung oft Punktabzug in sonstigen Fächern. Diktate etc. gingen- da mußte ich mich ja NUR auf Rechtschreibung konzentrieren. Habe in meiner Zeit, als ich darin echt fit war, sogar als Lektorin für Veröffentlichungen in meinem Fachbereich gearbeitet, heute wieder! Katastrophe. 2 Sachen auf einmal kann ich nicht

    Nach dem Foto würde ich ja echt spontan auf den starkblauenden Rotfußßröhrling gehen, was meinen die anderen dazu?

    An der Ostsee gehe ich eigentlich keinem anderen Hobby nach, als Pilze zu suchen- ich WOHNE an der Ostsee-kann teilweise das Meeresrauschen bis zu mir nachhause hören.


    Was macht man denn hier eigentlich anderes als Pilze suchen (-; :D- natürlich auch strandnah. Meine einzigen mir bekannten Vorkommen von Schlehenrötlingen sind mit Blick aufs Meer, an der hiesigen Steilküste

    Auch bei uns rangiert der NICHT unter Pilz für Notzeiten!

    Lange haben wir diesen Pilz zunächst gar NIE gefunden.


    Aber mittlerweille LIEBEN wir ihn. Dein Rezept - Feinschmecker- klingt auch Klasse! Stell da doch auch mal bei den Rezepten ein!.


    Hast Du, interessehalber! auch den Eigeschmack wahrgenommen, den wir bei jungen Pilzen bisher immer wahrgenommen haben?


    Wir, Zimtsternchen , Hanna, und ich sehen den Schwefelporling als echte kulinarische Entdeckung, wir haben ihn erstmals letztes Jahr in nennenswerter und brauchbarer Menge gefunden und damit gekocht ohne Ende, den auch eingefroren, vorbereitet und nicht vorbereitet und noch lange von den Vorräten geschlemmt. Und , weil der letztes Jahr ECHT häufig war, schon Phantasien zur Vermarkung gesponnen. Auf Holz läßt sich ja einiges züchten /vermehren

    .

    Dieses Jahr wieder kein EINZIGER Fund;(;(


    Dazu durchringen, den Schwefelporling zu probieren, mußte sich niemand. Wir sind immer neugierig!!!. Aber ! normal kommt er hier kaum vor. Die meisten Funde letztes Jahr schleppte Zimtsternchen auch von sonstwo an. Sie ist mehr unterwegs als ich und begeht auch ganz andere Pilzgründe als ich. Aber letztes Jahr hatten wir erstmals auch einzelne Funde in unseren üblichen Pilzgründen War echt ein Schwefelporlingsjahr

    Interessantes Thema!!, das mich auch schon beschäftigt hat, aber wo ich dann aufgegeben habe, weil ich kaum Infos fand (nur die die Du schon hast). Wenn sich damit jemand mehr beschäftigen will, wäre ich an den Ergebnissen echt interessiert, genauso wie an den RiMuMo`s, die, wenn ich das richtig sehe auch noch nicht ganz geklärt sind, aber der Riesenträuschling noch mehr, weil ich den häufiger finde als RiMuMo´s

    Bei dem ersten war mein Spontangedanke der gleiche, wie er angesprochen wurde, aber ich sage ehrlich, daß ich mir irgendwie zu! unsicher war, um den auszusprechen. Auch für mich eine sehr ungewöhnliche Form und bei mir vor Ort ist der SEHR selten.

    Auch ich sage: tolle Fotos.

    Irgendwie denke ich bei diesem Fund an Samtfußkremplinge

    An den musste ich auch direkt denken, aber ich hab die bisher immer nur auf dem Boden gefunden...

    Ich hingegen eigentlich nur an Baumstümpfen, aber Laubholzknäuling paßt tatsächlich besser, ein Pilz , den ich hier in der Gegend noch nie gefunden habe, kenne den nur von Pilztreffen. Und hat, gerade Bildvergleich mit anderen vorgenommen, tatsächlich auch dunklere Stiele.


    Röhrlinge können auch sehr unterschiedlich aussehen.


    Es ist halt immer ein Unterschied , ob man einen Pilz auch in der Hand hat.

    Ich habe den mal angesehen und dann erstmal verschoben, plane mich erst am Samstag mit dem näher zu befassen (phalfrei)

    Arme Kuschel, das tut auch mir echt leid. Wir werden unserere Kuschel echt vermissen;(. Du bereicherst jedes Pilztreffen oder auch Nichtpilztreffen .


    Wir, Zimtsternchen und ich können zwar immer Urlaub bekommen(selbstständig), wenn rechtzeitig geplant, müssen dann aber halt Verluste in der Zeit gegenkalkulieren. Ein fester Job bietet immerhin auch gewisse finanzielle Sicherheit. Zimtsternchen überlegt deswegen echt auf was Richtung fester Job umzusatteln, wenn das klappen sollte, haben wir jemand weiteren mit u.U. Urlaubsproblemen.

    Frische Shitake sind schon was ganz anderes als getrocknete und bei getrockneten gibt es auch Mist- qualitäten. Die ersten, die ich vor Jahren getestet habe, haben 0 geschmeckt, echt zum Abgewöhnen. Da habe ich mich nur gefragt, was irgend!jemand am Shitake finden kann .Gute Qualitäten lassen sich aber durchaus gut zum Kochen verwenden, würde die aber NIE pur verwenden.

    @Caterelle, wenn man ihn nur mal finden würde!!!! Bei mir liegt der letzte Fund Jahre! zurück. Ich habe mir das Ergebnis echt nur im Vergleich zum schuppigen Porling gemerkt und weil ich DEN echt schon vorher mal endlich finden wollte.


    Aber ich gebe zu, daß manche meiner Funde u. U, auch mehr Momentaufnahmen sind, einige habe ich echt nach Zimtsternchens Liste ausgefüllt (sie führt echt auch eine kulinarische Liste- bei uns in Oberstufennoten 0- 15 Pukte) und erinnerte die selbst kaum noch direkt- es kann echt sein, daß da auch unsererseits noch Korrekturen erfolgen wenn öfters genossen


    Und irgendwie bewertet Zimtsternchen einen von uns mittlerweile oft gefundenen Pilz, den Mapilz - immer negativer- es mag sein, daß der echt bei häufigerem Genuß einfach abfällt. haben ja auch andere hier berichtet, bei mir ist das Phänomen bisher noch nicht relevant.


    Aber der Riesenträuschling der Dich ja auch wegen der erstaunlich positiven Bewertung echt interessierte, erinnere ich das richtig? der war echt in den vergangenenen Jahren echter Bestandteil unserer Küche- auch in Massen ( wir hatten da echt eine Stelle) und wir sind gezielt die Stelle angefahren. da gab es nie eine Minderung bezglich unserer Geschmacksbrwertung, wenn überhaupt, dann Aufwertung, der war so flexibel einsetzbar, daß zeitweise mindestens! eine Mahlzeit pro Woche, teils sogar mehrere, der ist mindestens so vielseitig verwendbar wie der Shitake( Der schuppige Porling auch)

    Hallo Craterelle, daß der Sklerotienporling in dem Fall schuhsohliger war, vermute ich, ist reiner Zufall. Der von mir getestete war sogar noch eine Spur leckerer als der schuppige Porling, aber echt sehr ähnlich. Der Skerotienporling ist HIER , wo ich wohne, SEHR selten.

    Aber .auch bei den schuppigen Porlingen gehe ich nicht nur nach Aussehen, Frische etc, sondern verwende nur, was sich mit einem stumpfen! Messer leicht! schneiden läßt. Manchmal sind schon kleine relativ zäh, manchmal lassen sich sogar Riesenochis komplett verwerten.

    Wenn Du Dich an den letzten Breitblatttest kaum mehr richtig erinnern kannst, war er sicher nichts besonderes, aber auch nicht furchtbar, trifft es meiner Meinung nach.

    Hoffentlich interpretiere ich den Joker richtig, Blattbestimmung:/, aber ich denke ja. Und dann gab es echt ein deutliches Merkmal.

    Hallo Schwammerlsepp . , willkommen im Forum.

    Zu Morcheln gibt es hier schon viele Standortbeschreibungen, kämpfe Dich dazu mal durchs Forum durch- nicht, daß ich! jetzt endlich Morcheln finden würde.X/, aber immerhin mal einzelne Funde- meist dann aber gerade überständig.


    Maipilze hingegen da suche ich mir die Waldstücke, Sammelorte schon vorher aus und werde da dann auch häufig fündig.

    Ich finde Maipilze fast nie im! Wald, sondern geradezu regelmäßig eher an Wegrändern, da dann an den Stellen, wo es BESONDERS grün ist. Leider sind die dann vor lauter Grünzeug oft erst zu erkennen, wenn sie schon ziemlich groß sind., teils schon vermadet und nicht mehr so fest.Die jüngeren sind besser! Standorte merken! Die sind ziemlich standorttreu.


    Bevorzugt finde ich sie auf eher basischen Untergründen, aber nicht zwingend. Damit sie schieben, scheinen sie aber echt irgendwie Licht zu brauchen, wenn kein Weg, dann wenigstens eine Schneise, z.B. Rüttegasse.. Mittem im Wald finde ich die NIE.


    Schlehenrötlinge , da kenne ich bei mir bisher erst einen einzigen Standort, den ich tatsächlich gezielt! aufgesucht habe , um da Schlehenrötlinge zu finden- gar kein Wald, sondern Schlehenbüsche mit anderem Gesträuch durchwachsen, Wegrand -auch hell, aber DIE wuchsen auch noch im Gestrüpp und die wuchsen bunt durcheinander mit? , na Maipilzen!


    Ich suche anderherum im Moment eher nach ergiebigen Stellen für Fichtenzapfenrüblinge, die finde ich nicht- Tipps würde ich gerne erhalten. Fichten sind hier schon relativ selten Fichtenzapfenrüblinge eine echte Rarität..


    Schuppige Porlinge, die solltest Du Dir auch vornehmen, obwohl die beste und eigentliche Zeit schon vorbei und dieses Jahr waren wir noch nicht erfolgreich, war aber auch die letzten 2 -3 Wochen nicht in dem dafür vielversprechensten Wald (Der April war wieder mal viel zu trocken):Viel Totholz, Einschlag etc, eher nicht dunkel , aber FEUCHT. Die stehenden Bäume sollten am Stammgrund bemoost sein Dort lassen sich dann auch im Frühjahr! Stockschwämmchen finden. natürlich LAUBwald!


    Sind die Maipilze aus, dann gehe ich auf Sommersteinpilze. Lichtere Wälder, damit überhaupt Wasser auf den Boden kommen kann. Und nur, wenn es überhaupt mal regnet. Der Mai ist bei uns! schon im Allgemeinen eher Trocken und der Juni oft noch schlimmer. Dafür nehme ich mir Eichenwälder /Eichenmischwälder vor- aber keine jungen Eichenwälder. Kann auch sein, daß die ganz ausbleiben.

    Das sind nur meine Erfahrungen, die nicht deutschlandweit gelten müssen - ich selbst bin ein Nordlicht.


    Im südlicheren Deutschland würde ich im Frühjahr auch dem großen Scheidling nachjagen. Im südlicheren Deutschland soll der auch ein Frühjahrspilz sein. Ich finde den , wenn überhaupt, nur im Herbst und soundso: Viel zu selten: die ganzen letzten Jahre: KEIN Fund.

    Oh, auf dem Fotot hat die echt eine schöne, richtig gut passendere Natterung.

    Den neuen muß ich mir erstmal gemütlich in Ruhe angucken.