Steinpilze finden, aber wie?

Es gibt 15 Antworten in diesem Thema, welches 4.202 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Janina.

  • Liebe Pilzmenschen,
    Steinpilze sind für mich wie ein Mythos. Ich fand weder letzten Herbst Kiefernsteinpilze, noch nach intensiver Suche diesen Sommer Sommersteinpilze. Ich weiß nicht, was ich falsch mache. Ich kann mich auch nicht erinnern, jemals einen gefunden zu haben. Ich hab mittlerweile sämtliche Wälder meiner Umgebung durchsucht. Besonders natürlich in Eichenwäldern. Hab aber einfach keinen Erfolg. Ich finde so viele interessante andere Arten, nur wäre es schön, wenn auch mal ein Steini dabei wäre
    Deswegen meine Frage an euch: Wie kann ich meine Chancen erhöhen? Kann es sein, dass der Boden in meiner Region nicht geeignet ist? (Frankfurt) Zu sauer? Woran erkenne ich das? Bevorzugt der Steini nur eine bestimmte Eichenart? Stieleiche, Traubeneiche, geht auch amerikanische Eiche? Oder ganz egal?


    Ich freue mich über jeden Tipp :)


    LG Janina


  • Nabend Janina


    In den Eichenwädern hast du schon richtig gesucht aber vieleicht war es auch zu trocken.
    Zumindest in Brandenburg war dies der Fall-wenn es genug regnet wächst der auf sauren wie auch auf kalkhaltigen Boden.
    Die beste Zeit kommt aber erst jetzt-nimm die keine Kiefernwälder vor sondern Fichtenwälder bzw. Schonungen.
    Dort solltest du fündig werden-meistens wachsen sie am Wegrand aber auch manchmal mittendrin wo kaum noch Licht
    hinkommt.
    Viel Glück bei der Suche.


    LG Willy

  • Moin Moin


    Einfach abwarten und suchen... Meistens finden die einen selbst... Und an unmöglichsten Orten...
    Eichen und buchenwälder sind gute Standorte
    Im Sommer auch gerne Eichen Alleen oder waldkanten

  • Laubwälder mit hohem Rotbuchenanteil sind eigentlich das Beste, was man sich vorstellen kann.


    Janina, du wirst schon noch fündig. Bissle Geduld ;)


    B. aereus. Neben Rotbuchen und Eichen im Laubmischwald.



    LG, Markus


  • kann ich zumiendest in Brandenburg nicht bestätigen
    Buchenwald ist gut gerade für den Sommersteini aber Fichtenwald ist gerade im Spätsommer und Herbst noch besser
    aber das kann natürlich regional auch unterschiedlich sein
    aber wie alle schon schrieben-Geduld -gerade im Laubwald sind die manchmal schwer zu finden


    LG Willy

  • Ich finde Fichtensteinis bevorzugt in alten Buchenmischwäldern (sehr stark rotbuchenbetont) , Sommersteinis unter amerikanischer Eiche. (Du siehst daran: auch die ist geeignet)


    ABER es gibt auch Wälder, wo ich nie einen Steini finde und das auch in Jahren nicht und habe auch da keine Ahnung warum, weil die Wälder unserem Steinpilzwäldern sehr ähnlich sind.

  • Hallo Janina,


    südlich zwischen Jsenburger Schneise, Darmstädter Landstrasse und Babenhäuser Landstrasse ist ein gutes Gebiet.



    aber... meistens sinn die Offebäscher schneller als unsereins im Frankfurter Wald unterwegs.
    Die wisse wo`s was zu hole gibt, uffbasse! Wenn es September wird, ist dort der Deiwel los, nur Offebäscher...
    So war es jedenfalls früher... :giggle:


    Grüsse aus der Rhön
    claus

  • Hallo,
    suche sie nach Möglichkeit nicht unter Robinia, Buxus, Acer, Platanus, um hier einige zu nennen.
    Wenn du dich länger mit Pilzen befasst, wirst du feststellen, dass B. edulis neben Fagus, Quercus und Picea noch unter ein Paar weiteren heimischen Bäumen fruktifiziert, z.B. Betula, Tilia, Carpinus, Abies, Pinus, Larix usw...
    LG, Gábor

  • Hallo Janina,


    da ich mich erst seit Oktober letztes Jahres mit den Pilzen beschäftige, habe ich die Steinpilze bis jetzt nur wenige Male gefunden. Diese wuchsen aber in ganz verschiedenen Wäldern. Sommersteinpilze waren im bunten Mischwald mit vorwiegend Buche und Kiefer Die "echten" (Boletus edilus) waren sowohl im Rotbuchen/Hainbuchen Laubwald als auch im reinen Fichtenwald mittendrin! Es ist halt immer ein bisschen Glückssache. Bleib einfach dran, irgendwann werden die Steinpilze Dich finden! ;)


    Gruß!
    Alex

  • Hallo Janina,



    und genauso isses. Sie finden Dich. Mach Dir keine Sorgen.........sie finden Dich. Bist Du mobil? Ich wohne ja nicht weit weg von Dir.




    @ Markus,



    weißt Du......ich bin ganz vernarrt in Dein Steinpilzbild. Rüdigers Reaktion auf Dein Bild: "Pack den Korb. Wir fahren in den Wald."
    Bei uns isses so........Rüdiger liebt Steinpilze über alles. Und er sucht sie.......ich fotografiere.
    Hexen mag er auch sehr gerne, weil sie eben so tolle Konsistenz bei Zubereiten haben.
    Am Besten wäre es.......ich könnte Dein Bild als Desktop haben. Das wäre soooo cooool.





    Liebe Grüße





    Heidi

    Jeder Tag an dem Du nicht gelacht hast, ist ein verlorener Tag.
    Auch von mir gibt es keine Essensfreigabe.



    100 Chips, da Islandwette verloren = 95 Chips
    95-2 Chips für Jan-Arnes Rätsel = 93 Chips
    93-5 Chips für Grünis Grauen Wulstling= 88 Chips
    88-10 Chips für APR 2017 = 78
    78 + 10 (APR 2017 als erste über die Hälfte der Gesamtpunkte gekommen) = 88

    88-3 Chipse für OPR = 85

    85 - 10 Chips für APR 2018 = 75

    75 + 5 fürs APR = 80

    80 -10 Chipse für APR 2019 = 70 Chipse

    70 +5 Apr 2019 = 75


    Keine Veröffentlichung ohne mein Einverständnis!!!!!!

  • Hallo Janina,


    Auch wenn hier von den anderen schon fast alles geschrieben wurde, möchte ich auch noch gerne meinen Senf dazugeben.


    So wie Dir ging es mir auch, als ich mit den Pilzen anfing. Ich fand alles Mögliche, nur keine Steinplize und Pfifferlinge.
    Auch wenn mir jetzt einige widersprechen werden, so denke ich doch, dass die Hauptzeit für Steinpilze noch nicht ganz da ist. Ich habe zwar auch schon welche im Mai und auch noch im Dezember gefunden; aber die Hauptzeit beginnt (zumind. in unserer Gegend) so ab Mitte August, das hängt auch natürlich auch vom Wetter ab.
    Kiefernsteinpilze finde ich eher selten, aber Sommer- und Fichtensteinpilze finde ich immer genügend.
    Die findest Du sowohl in Fichten- als auch in Laubwäldern (Buchen, Eichen), sehr gerne suche ich auch. wo Birken und junge Fichten zusammen stehen.
    Dabei meide ich die bekannten Stellen, wo schon früh morgens die Pilzgeier (kommerzielle Pilzsammler) ihr Unwesen treiben. Die haben dann meist schon alles abgesammelt.
    Ich gehe am liebsten an Wanderwegen entlang. Die meiden die Pilzgeier meist, da sie ja nicht gerne gesehen werden möchten, und die Wanderer gehen meist achtlos dran vorüber.
    Oft sehe ich die Pilze schon vom Wegrand aus. Und dann schaue ich auch gerne mal unter jungen Fichten nach. Dabei halte ich nicht nur nach den großen "alten Schlappen" Ausschau, sondern schaue auch schon mal etwas genauer hin. Die jungen knackigen Steinpilze stehen oft etwas versteckt, so dass sie selbst von den professionellen Sammlern übersehen werden.
    Ein guter Tip wäre, vielleicht auch dort mal nachzusehen, wo Fliegenpilze wachsen; da findet man häufig auch Steinpilze.


    Also nicht verzagen. Wenn Du bei günstigem Wetter öfters raus gehst, wirst Du schon welche finden.


    Viele Grüße


    Josef

  • Achherje so viele nette Tipps! Wo fange ich denn an?
    Lieber Gábor, ich bin zwar(fast) Biologin, aber soviel lateinische Namen überfordern mich dann doch, ich geb mir nun beste mühe, alle lateinischen Namen zu lernen, die du geschrieben hast :)
    Claus, das ist ja Klasse! Dass du mir gleich sagst, wo ich gute Chancen hab! Das Gebiet sehe ich manchmal, wenn ich zur Uni fahre, werd das demnächst mal durchsuchen!!!
    Ich gestehe ich gehöre nicht zu den geduldigsten Menschen, besonders wenn ihr hier so viele schöne Funde präsentiert werde ich ganz hibbelig. Die letzten Tage hats hier ordentlich geregnet. Werd mein Glück am Sonntag nochmal versuchen...
    Heidi ich würd sehr gern mal mit dir losziehen! :) alles weitere per PN.
    Danke an alle,
    LG Janina

  • Ahoi, Janina,


    und erstmal ein herzlich Willkomm von mir.


    Nachdem wir im Juli unter Trockenheit zu leiden hatten,
    durften wir in der 2. Hälfte letzter Woche wieder Steinpilze finden...
    ...und Flockies, Netzhexen, Ziegenlippen und, und, und...


    Für Alles Weitere schreibe ich Dir eine PN.



    LG
    Malone

  • ey, nix gegen offebäscher hier ja.


    :haue:



    ich hab in unserm wald rund um rödermark auch immer nur mau gefunden, auch weil da mehr sammler als pilze unterwegs sind.


    dann hab ich mir ein neues revier im odenwald gesucht und die stellen nach und nach ausgebaut. ist zwar immer fahrzeit über eine stunde, aber dafür sicher.


    ich will damit sagen, dass es evtl. eine taktik ist, sich dort umzuschauen, wo wenig leute unterwegs sind und einfach die langen wege zu gehen. oft finde ich neue plätze, ohne groß ins geräusch zu wandern, sondern vom weg aus.


    ich geh auch nur auf steinpilze.


    lg