Beiträge von Alexander

    Ich fange mal an...

    Folgende Bilder sind von gestern, teil hier schon gepostet.


    Die Käppchenmorchel sprießen überall





    Speisemorcheln gab es nur vereinzelt:


    Meine ersten Stockschwämmchen des Jahres, mit grünblättrigen Schwefelköpfen auf dem selben Baumstumpf durcheinander gewachsen:

    Hallo zusammen!


    FYI: ich habe soeben die Liste um zwei Arten erweitert die ich heute gut probiert habe:

    • Käppchen-Morchel (Morchella semilibera)
    • Kastanienbrauner Stielporling (Polyporus badius)

    Es wäre toll wenn die Tabelle mit neuen Pilzgeschmacks-Erfahrungen in diesem Jahr erweitert wird!

    Hallo zusammen!


    Die Bilder sind aus BW sowie aus der benachbarten Rheinland Pfalz.


    Heute war die Käppchenmorchel mein Pilz des Tages!






    Speisemorcheln gab es nur vereinzelt:


    Getigerte Sägeblättlinge waren auch da, auf der selben Stelle wie im letzen Jahr, aber nicht mehr so üppig.



    Ein April-Schopftintling!


    Möchte-gerne-Holzkeulen:


    Bärlauch auf einem Baumstump?!


    Und hier sind meine ersten Stockschwämmchen des Jahres, mit grünblättrigen Schwefelköpfen auf dem selben Baumstumpf durcheinander gewachsen:



    Hallo zusammen,


    gestern habe ich meine ersten Morcheln dieses Jahr gefunden. Klein aber fein, leider sehr wenig - gerade fünf Stück.

    Es geht endlich mal richtig los mit den Pilzen, und das ist ganz toll!


    Meine #1 für 2019!


    Tintlinge wachsen gerade in Büschel.


    Getigerte Sägeblättlinge


    Junge Buckeltrameten


    Ein frischer Maiporling


    Diesen Pilz kann ich nicht bestimmen


    Die Gesamtausbeute von gestern - jeweils fünf kleine Morcheln und getigerte Sägeblättlinge.

    Hallo Heidi!


    Super Sache :thumbup: Ich mache es auch so, nur bei mir kommt noch Salz dazu, und zwar 50g auf 1 kg). Ich habe im Februar ein letztes Glas vom Vorjahr aufgemacht, war noch ganz gut. Die Geschmacksintensivität hat allerdings etwas nachgelassen.

    Heute lief im DLF ein Portrait der Band "Sleaford Mods". Elektropunk - das Genre war mir bisher unbekannt, traf am heutigen Tag aber genau meinen Nerv:


    Britische Band Sleaford Mods - Zornige Elektropunks

    Wow, noch jemand kennt Sleaford Mods! Danke fürs Erwähnen und Teilen!:thumbup:Ich halte sie für zumindest die authentischste Band der Gegenwart und vielleicht sogar für die beste.

    Ich habe sie in diesem Thread vor ein paar Jahren gepostet.


    "Elektropunk" ist nur ein Schubladen wo man sie zu stecken versucht. Ja, sie sind punk, und sie sind low-fi, und sie sind sehr viel anders als alle andere Bands.

    Hallo beli!


    Deine Überlegungen finde ich gut und logisch. Du wirst auch mit einer externen Festplatte auskommen.

    Voraussetzung ist natürlich dass sämtliche Dateien die Dir wichtig sind (wie Fotos), immer auf dem Notebook-Laufwerk vorhanden sind den Du als Backup sicherst. Bei mir ist das nicht der Fall, ich habe zusätzlich Dateien die es nur auf externen Festplatte gibt (bspw. alte Familien-Videos die ich von Videokassetten auf DVDs irgendwann mal übertragen habe), deshalb brauche ich noch eine zweite Festplatte als Backup.


    Bei Festplatten-Größe hast Du die Wahl, nicht ich. Ich kann nur empfehlen etwa die doppelte von der aktuell benötigten Kapazität zu haben, um zukunftsicher zu sein. ;)


    Und nur so am Rande erwähnt - alte selbst gebrannte CD-Rs und DVD-Rs aus dem letzten Jahrzehnt sind auch irgendwann mal vielleicht nicht mehr lesbar. Zwar nicht alle, aber manche schon. Es empfielt sich diese allesamt ebenso auf eine Externe Festplatte bzw. Notebook-Festplatte zu kopieren und dann die kopierten Dateien zu backupen.


    Und dann kommen noch die zukunftigen Bilder und Videos von neuen digitalen Kameras dazu, die immer mehr Megapixel haben und immer größer werden. Deswegen ist die Kapazität der Festplatte nie zu groß, meiner Meinung nach.


    Sorry, habe den Informatiker hier raushängen lassen :D

    Hallo Claudia,


    wie viele Vorredner benutze ich auch externe Festplatten. Diese sind, sowie eine Partition der "normalen" Festplatte im PC (vereinfacht: "Laufwerk D"), bei mir mit VeraCrypt verschlüsselt.


    Alle paar Wochen bis Monate wird mit dem Backup synchronisiert. D.h. ich gleiche alles vom PC-Laufwerk mit dem Backup auf einer externen Festplatte mit Hilfe dieses einfaches und zuverlässiges Programms ab:

    FreeFileSync: Open Source File Synchronization & Backup Software


    Meine externe Backup-Festplatte hat zusätzlich zum PC-Backup auch viele archivierte Dateien, wie etwa alte Fotos, die auf dem PC fehlen. Um diese auch zu sichern habe ich eine zweite externe Festplatte. Die beiden externen Festplatte gleiche ich ebenso alle paar Monate eins zu eins ab, ebenso mit FreeFileSync. Dadurch sind alte Fotos und sonstige archivierte Daten zwei Mal vorhanden. Genau das ist das Ziel - alles muss doppelt auf getrennten Datenträgern vorliegen! Und die Daten die auf meinem PC sind, sind dadurch sogar drei Mal vorhanden.


    Ich investiere in keine RAIDs und ich vertraue auch keinen Clouds. Ich bin da leicht paranoid und traue auch nichts was die Firma Apple anbietet. Ich mag meine Dateien selbst verwalten und sichern, viel Aufwand ist es nicht. Ich kaufe ganz normale externe Festplatten ohne Schnick-Schnack in 3,5 Zoll wie etwa "WD My Book". Das einzige was mir wichtig ist ist USB 3.0 wegen der Geschwindigkeit und übliche Stromversorgung (d.h. Strom aus der normalen Steckdose). Solche externe Festplatten gibt es auch offline (bspw. bei Saturn/Media Markt). Kosten: ca. 100€ für 4TB. Am besten zwei von verschiedenen Herstellern kaufen. Ich habe schon mal erlebt dass zwei baugleiche IBM-Festplatten zum selben Zeit den Geist aufgegeben haben - das ist spooky und extrem ärgerlich. D.h. wenn meine externe Haupt-Festplatte von WD ist, dann kaufe ich die zweite Platte für Backups von Toshiba oder Seagate, um das Risiko dass mir die beiden gleichezitig kaputt gehen sind zu minimieren.


    Ach ja, die Festplatten gehen nach mehreren Jahren sowieso manchmal kaputt. Das erkennt man an Lese- bzw. Schreibfehlern beim Synchronisierern. Dann muss man sich sofort eine neue als Ersatz besorgen und alle Daten drauf kopieren, das versteht sich von selbst.


    Zu guter letzt, wenn Euch Eure private Fotos und sonstige Dateien wirklich viel Wert sind, empfielt sich noch einen Backup anzufertigen (d.h. eine dritte externe Festplatte) und diesen dann nicht bei sich zuhause zusammen mit den anderen zwei, sondern irgendwo sonst lagern (zuhause bei Freunden, bei Verwandschaft, im Büro, etc) und alle paar Jahren mit dem "Original" abgleichen. Das ist dann schon etwas extrem, sichert aber eine Kopie Eurer Daten im Fall eines Feuers oder Diebstahl.

    Hallo zusammen,


    im Südwesten ist er gerade am kommen (Region Rhein-Neckar). Ich habe den ersten am Wochenende gepflückt.

    Hallo zusammen,


    ich möchte auch in diesem Jahr dieses Thema der Vorfreude auf den kommenden Frühling starten :)

    Bilder von euren Bärlauch-Feldern sind hier sehr willkommen und erwünscht ;)


    Folgende Bilder sind von gestern.

    Es ist zwar noch nicht soweit aber an einer Stelle (wo der Bärlauch immer etwas früher kommt) kann man von unter dem Laub bereits die ersten Sprösslinge ausgraben! Gerade groß genug um daran zu kauen und den eindeutigen Geschmack wahrzunehmen.





    Hallo Schupfnudel!

    Da ich das morgen mal ausprobieren will für einen Brunch am Samstag mal zwei Fragen.


    Zum einen ist das Pilzpulver aus den getrockneten Pilzen ja roh. Ich achte eigentlich immer darauf, dass alles wo ich Pilzpulver nutze wenigstens 10 Minuten erhitzt wird, könnte mir hier aber vorstellen, dass der Brei nicht so lange braucht? Ich nehme an, dass das Pulver nicht so lange braucht um gar zu werden, oder? Also wie lange dauert es bis der Brei fertig ist und unbedenklich ist (habe Mischpilzpulver und Parasolpulver da)?


    Und zum zweiten: Kann der Brei auch ganz ausgekühlt sein zum Vermischen oder verbindet sich das dann nicht mehr? Dann würde ich den heute nämlich einfach vorbereiten, in den Kühlschrank packen und morgen zusammenmischen, da ich noch Butter holen muss.

    Ich habe gerade gestern zum 3. Mal Pilzbutter gemacht und kann nur von meinen wenigen eigenen Erfahrungen sprechen. Zu den Fragen der Reihe nach...

    • Ich habe Parasolpulver nicht länger als 10 Minuten erhitzt, ohne Deckel gekocht. Ein Parasolschnitzel braucht ja auch nicht länger.
      Bei Flockis habe ich die "Brei" länger gekocht, mit Deckel, immer wieder heißes Wasser nachgegossen und Hitze reduziert damit nichts anbrennt.
    • Ich habe Pilzbrei auf dem Balkon gekühlt, also es war ganz kalt, knapp über 0°C.
      Es gab überhaupt keine Probleme. Butter-Pilz-Masse wird durchs Rühren sehr weich, aber nach kurzer Zeit im Kühlschrank ist sie wieder ganz hart.

    Parasol-Butter war übrigens viel leckerer als Flocki-Butter. Ich glaube dass die Pilzarten die getrocknet ein sehr ausgeprägtes Pilzaroma haben sich einfach besser geeignet. Für mich schmeckt die Butter etwa so wie die verwendeten Trockenpilze riechen. Aber, wie gesagt, ich habe nur mit zwei Pilzarten meine Erfahrungen gemacht. Nächstes Mal probiere ich vielleicht Hallimasch.

    Jetzt zu den Fragen...

    Ich muss sagen - ich bin kein Experte und kann nur meine laienhafte Erfahrungen hier teilen. Alles was ich hier schreibe ist kein fundiertes Wissen, sondern nur eine Meinung:

    1) ich denke - kein Unterschied.

    2) kurz aufkochen und dann einfach auf dem Herd lassen und ziehen lassen würde wahrscheinlich genügen

    3) beides müsste OK sein. Würfeln oder Scheiben kann man einfach drin lassen, der Tee zieht dann einfach etwas länger (vergleiche mit Kräuter- oder Früchtetee)

    4) ich koche meine Birkenporling-Würfel am nächsten Tag noch ein Mal auf

    5) das kann ich leider nicht sagen. Ich selbst trinke diesen Tee nur prophylaktisch und eigentlich nur weil ich ziemlich Pilzverrückt bin und alles selbst ausprobieren muss ^^ Ich spüre aber keine direkte Wirkung davon.


    Wie ich es verstehe, Du kannst die Wirkung gut spüren. Dann probiere einfach ruhig verschiedene Varianten. Dein Körper wird Dir schon sagen was gut funktioniert und was nicht so gut, solche Sachen sind sowieso oft sehr individuell. :)

    Hallo Patme85,


    als erstes - schaue hier unter "Birkenporling", da findest Du einige Themen dazu:

    Pilze in der Küche: Verzeichnis von Themen über Verwertung und Konservierung von Pilzen


    Ich bereite Birkenporling nach dieser Methode zu, nur nehme ich deutlich mehr Würfeln (20-30) pro Liter Wasser.


    Jetzt das Wochenende war ich auf der Suche gewesen. Hab auch direkt auf Anhieb einen Wald gefunden wo im ersten Teil jede Menge alte/umgefallene Birken waren, leider nirgendwo den BiPo gefunden. An manchen Stämmen waren auch verräterische Spuren dran, als ob jemand da schon was entfernt hatte. Gleich nebenan war auch noch ein richtiger Birkenwald mit sehr vielen jungen Birken. Aber auch hier nicht fündig geworden. Werde nächstes Wochenende aber nochmal auf die Suche gehen.

    Sind tote Birken denn ein Garant dafür, dass dort was wächst oder muss man auch Glück haben?

    Ich würde sagen - beides :) Tote bzw. alte Birken sind die Voraussetzung, keine Garantie. Aber der Pilz ist eigentlich nicht selten (zumindest bei uns in der Region Rhein-Neckar) und auch relativ leicht erkennbar. Wie Tuppie bereits geschrieben hat, kann ein PSV mit der Bestimmung helfen. Nicht aufgeben, öfters in Wälder mit Birkenbestand gehen, und früh oder spät findest Du ihn! ;)

    Ich weiß, dass ich nach den ersten BiPos recht lange gesucht habe, kann ich jetzt gar nicht mehr verstehen.

    Genau so geht es mir auch, Tuppie! ^^ Bei meinem ersten habe ich mich wie ein kleines Kind gefreut, danach fand ich immer wieder genug davon. Zuletzt habe ich im Herbst im Pfälzer Wald viele gesehen.

    Hallo Safran!

    Hallo zusammen!


    Ich habe geradeeben zum ersten Mal Pilzbutter gemacht und es ist total lecker! :)  Safran , vielen Dank für dieses tolles Rezept! :thumbup:


    Ich habe die doppelte Menge gemacht: 10g Parasolpulver (ca. 4 gehäufte TL), 100g Butter und 50ml Wasser, dazu etwas Meersalz. Das ergibt ca. 130g von super leckeren Pilzbutter. Ich freue mich schon auf das Frühstück morgen, dann wird mein Parasol-Butter aufs Brot geschmiert.

    Ob die Herbsttrompeten-Butter auch so toll schmecken werden? :/


    Zum Glück habe ich daran gedacht meine Frau quasi als Fotografin in die Küche zu bitten ;)


    Die Hälfte von dieser Menge Salz wäre eigentlich definitiv genug. Das merke ich mir fürs nächste Mal.



    Auf dem Balkon wurde der "Parasol-Babybrei" schnell gekühlt:






    Hallo Norbert,


    kann es sein dass viel Jammern Dich dazu verleitet hat etwas einfachere Rätsel zu stellen?

    Als Rätselsteller brauchst Du kein Rücksicht auf Gejammer zu nehmen :) Die Rätsel dürfen gerne dem Gehirn weh tun. Genau deswegen kommen die Forumianer hierhin, um dieses Vergnügen an eigenem Kopfweh zu haben, wobei das Gehirn knistert und zu platzen droht ;)

    No pain no fun, trotzt Beschwerden. Hatten wir nicht früher ein BDSM-Gnolm-Emoticon gehabt?


    Hm... :/ oder ist das ein geschicktes Manöver um mehr potentielle Teilnehmer zu locken bevor es richtig weh tun wird?

    Ach! Und wir haben alle Probleme heute auf ein Windows-Update geschoben.

    Dabei ist die Ursache so was von offensichtlich! (ein subtiler Hinweis: ==Gnolm10 )

    Hallo zusammen!


    Ich wollte nur mal "Hallo" sagen und allen rätselnden viel Glück wünschen! ==3

    Ich rätsele hier unoffiziell ein wenig mit, kann mich davon leider nicht abhalten immer wieder hier reinzuschauen.


    Wann ist der offizielle Jammertag? Ich glaube dass ich dann das Jammern auf ein neues Niveau bringen kann in dem ich motze ohne teilzunehmen ==2

    Hallo Dora,


    wir können sehr gerne Pilze auf Fotos anschauen und Meinung dazu geben, aber grundsätzlich gibt es hier bei Speisepilzen weder irgendwelche Garantie noch Verzehrfreigaben - dafür muss man die Pilze einem PSV vorlegen. Selbst bei kleinster Unsicherheit wird jeder dringend davon abgeraten Pilze zu essen.


    Allerdings brauchen wir erst mal Fotos um was zu den Austern sagen zu können. Versuche einfach Dein Beitrag zu editieren un die Fotos noch mal (?) anzuhängen.

    Hallo nobi!


    Wirklich schön was Du zeigst!


    Die Zusammensetzung des Korbes ist irgendwie typisch für seltene gute Zeiten in diesem Jahr... Flockis, Flockis und noch mal Flockis die weit über 50% des Gewichtes ausmachen + ein paar andere Pilze wie Gelbfüße, Perlpilze oder andere Röhrlinge.


    Cortinarius triumphans sollte sogar recht gut schmecken, habe ich gehört. Ich selbst habe ihn noch nie gefunden, und selbst wenn - ich kann solche Cortinarien noch nicht sicher bestimmen. Ich fange lieber mal mit dem Reifpilz und dem C. violaceus an und dann schauen wir mal :)

    Hallo nobi und vielen Dank :thumbup:


    Der "Deckel" roch so aromatisch nach Butterschmalz und Pilzen, es wäre einfach zu Schade ihn weg zu werfen. Ich habe ihn teils zum Zwiebeln/Frühlingszwiebeln für die Pilzpfanne Anbraten und teils für Kartoffelbrei verwendet.