Beiträge von kuhmaul

    Hallo Pilzfreunde,


    kommt ihr mit auf Täublingsjagt? Ich bin nämlich gerade am Eintüten und Wegpacken der ganzen Funde vom letzten Jahr und da kam mir die Idee, zeig doch mal her was alles gefunden worden war. Nur so, sozusagen als Revue passieren lassen ohne Mikros und ohne viel Kommentar.

    Los gehts... chronologisch mit einem Bild von meinem Hauswald und die folgenden Bilder nur mit einem Minimum zum Nachvollziehen.


    000 eigentlich ein recht guter Platz für Täublinge, da... direkt hinter den Hochsitz


    FUNDORT, Laubwald, Laubschicht, trocken, BÄUME, Buche, Eiche

    GESCHMACK, verzögert, mild, leicht scharf, SPOREN-PULVER, IIb


    001 R. brunneoviolacea, Braunvioletter Samttäubling (der linke stank nach Hering)


    FUNDORT, Mischwald, Laubwald, Waldrand, Grünfläche/Wiese, Gras, feucht, BÄUME, Buche, Eiche, Linde

    GESCHMACK, verzögert, mild, bitter, SPOREN-PULVER, Ib


    002 R. minutula, Kleiner Rosatäubling (diesen Erstfund hatte ich schon mal vorgestellt) HIER


    FUNDORT, Mischwald, Laubwald, Waldrand, Grünfläche/Wiese, Gras, feuch, BÄUME, Buche, Eiche, Linde

    GESCHMACK, mild, SPOREN-PULVER, IVc


    003 R. curtipes, Kurzstieliger Ledertäubling, (in der Nähe gewachsen bei minutula)


    FUNDORT, Laubwald, Laubschicht, Stubbe, trocken, BÄUME, Buche

    GESCHMACK, mild, SPOREN-PULVER, Ia


    004 R. cyanoxantha, Frauentäubling


    FUNDORT, Laubwald, Laubschicht, Stubbe, trocken, BÄUME, Buche

    GESCHMACK, mild, leicht bitter, SPOREN-PULVER, Ib


    005 R. velutipes, Morgenrottäubling (der Erste von einem Zweierpack, Stiel mit SV eosinrot)


    FUNDORT, Laubwald, Laubschicht, Stubbe, trocken, BÄUME, Buche

    GESCHMACK, mild, leicht bitter, SPOREN-PULVER, Ib


    006 R. velutipes, Morgenrottäubling (Stiel mit SV eosinrot, leider nur Handybilder)


    FUNDORT, Nadelwald, Nadelstreu, feucht, BÄUME, Fichte

    GESCHMACK, mild, SPOREN-PULVER, IVc-d


    007 R. integra, Braunroter Ledertäubling


    FUNDORT, Mischwald, Laubwald, Laubschicht, feucht, BÄUME, Buche, Eiche

    GESCHMACK, sofort, leicht scharf, scharf, SPOREN-PULVER, Ia


    008 R. mairei, Buchenspeitäubling (ohne Honiggeruch am Exsikkat, wg pos. Guajak Reaktion als solchen bestimmt)


    FUNDORT, Laubwald, Waldrand, Laubschicht, trocken, BÄUME, Buche, Eiche (Hauswald)

    GESCHMACK, mild, SPOREN-PULVER, IVd


    009 R. olivacea, Rotstieliger Ledertäubling (CHEMIE (max 20sec), Phenol - violettlich)


    FUNDORT, Laubwald, Laubschicht, trocken, feucht, BÄUME, Buche, Eiche (Hauswald)

    GESCHMACK, mild, SPOREN-PULVER, Ia, (ein halber Hut ohne sonstiges)


    010 R. vesca, Fleischroter Speisetäubling (mikroskopisch durch seine Crins gut bestimmbar)


    FUNDORT, Mischwald, Laubschicht, trocken, BÄUME, Buche, Eiche

    GESCHMACK, verzögert, leicht scharf, SPOREN-PULVER, Ia


    011 R. atropurpurea, Purpurschwarzer Täubling (mehrere Exemplare im Umfeld)


    FUNDORT, Mischwald, Laubwald, feucht, BÄUME, Buche, Eiche, Kiefer

    GESCHMACK, mild, SPOREN-PULVER, IIa-b,


    012 R. viscida, Lederstieltäubling, (Sporen gross, rundlich, Warzen fast nicht zu sehen, zu messen)


    FUNDORT, Mischwald, Laubwald, Laubschicht, trocken, BÄUME, Buche, Eiche, Kiefer

    GESCHMACK, verzögert, mild, bitter, SPOREN-PULVER, Ib-IIa


    013 R. lepidicolor, Falscher Zinnobertäubling (Chemie: SV frisch negativ, am Exsikkat pos; Mikro: Crin-artige Elemente sichtbar)


    FUNDORT, Laubwald, Waldrand, Laubschicht, feucht, BÄUME, Buche, Eiche

    GESCHMACK, mild, SPOREN-PULVER, IIa


    014 R. lepida syn rosea, Harter Zinnobertäubling


    FUNDORT, Nadelwald, Nadelstreu, trocken,

    GESCHMACK, mild, SPOREN-PULVER, kein Abwurf erhalten


    015-1 R. integra cf, Braunroter Ledertäubling (Sonst. Angaben: auch viele violett-schwarze in der Nachbarschaft)


    015-2 Hutrand sieht aus wie bei einer R. vesca (Bestimmungsmässig noch ein unsicherer Kandidat, integra Agg.?)


    FUNDORT, Laubwald, Laubschicht, feucht, BÄUME, Buche, Eiche

    GESCHMACK, mild, GERUCH, stark, Hering/Fisch, SPOREN-PULVER, IIa-b


    016 R. virescens, Grüngefelderter Täubling


    FUNDORT, Nadelwald, Laubschicht, Nadelstreu, feucht, BÄUME, Buche, Fichte, Birke

    GESCHMACK, mild, SPOREN-PULVER, IVc


    017 R. integra, Braunroter Ledertäubling (wächst verlässlich immer am gleichen Platz)


    FUNDORT, Nadelwald, Nadelstreu, trocken, feucht, BÄUME, Fichte

    GESCHMACK, mild, SPOREN-PULVER, IVb-c


    018 R. integra, Braunroter Ledertäubling, (Standort wie 015, aber immer relativ klein und in dieser Farbe, integra Agg.?)


    FUNDORT, Mischwald, Nadelwald, Moos, feucht, BÄUME, Fichte, Kiefer, Lärche, bei Heidelbeere

    GESCHMACK, mild, SPOREN-PULVER, IIIb


    019-1 R. paludosa, Apfeltäubling, (einer der schönsten Täublinge)


    019-2 eine Notiz: "Stielkonsistenz wie ein leerer Fahradschlauch" stimmt haargenau...


    019-3 einfach immer wieder schöne Farben


    FUNDORT, Mischwald, Moos, feucht, BÄUME, Buche, Fichte, Kiefer, Lärche

    GESCHMACK, verzögert, mild, bitter, SPOREN-PULVER, IIa


    020 R. lepida syn rosea, Harter Zinnobertäubling, (CHEMIE, SV auf rosa Stellen vom Stiel rötlich)


    FUNDORT, Nadelwald, Moos, Nadelstreu, Stubbe, feucht, BÄUME, Fichte, Kiefer

    GESCHMACK, mild, SPOREN-PULVER, Ib


    021 R. ochroleuca, Weissblättriger Ockertäubling, (wässriger Fund, stark grauend)


    FUNDORT, Mischwald, Laubwald, Laubschicht, nass, BÄUME, Buche, Eiche, Kiefer, Lärche

    GESCHMACK, verzögert, leicht scharf, SPOREN-PULVER, Ia


    022 R. atropurpurea, Purpurschwarzer Täubling (hätte der nicht Ia gehabt wäre ich ins Schleudern gekommen)


    FUNDORT, Mischwald, Laubwald, Laubschicht, nass, BÄUME, Buche, Eiche, Kiefer, Lärche

    GESCHMACK, verzögert, scharf, SPOREN-PULVER, IIa-d


    023-1 R. sardonia, Zitronenblättriger Täubling


    023-2 wegen verpasstem SV NH3 Test am Frischpilz nicht sicher, aber was sonst?


    FUNDORT, Mischwald, Laubwald, Laubschicht, nass, BÄUME, Buche, Eiche, Kiefer, Lärche

    GESCHMACK, verzögert, leicht scharf, scharf, SPOREN-PULVER, IIIa-c


    024 R. badia, Zedernholztäubling


    FUNDORT, Mischwald, Laubwald, Laubschicht, nass, BÄUME, Buche, Eiche, Kiefer, Lärche

    GESCHMACK, verzögert, leicht scharf, SPOREN-PULVER, IIIa-b


    025 R. badia, Zedernholztäubling, (s. mein Kommentar zum SpP beim nächsten Fund)


    FUNDORT, Nadelwald, Moos, BÄUME, Fichte, Lärche

    GESCHMACK, verzögert, scharf, SPOREN-PULVER, IVa


    026-1 R. badia, Zedernholztäubling, (Fund im reinen Nadelwaldabschnitt, SpP eine Idee dunkler ggü. den anderen Funden)


    026-2 nicht minder schön anzusehen...


    FUNDORT, Mischwald, Laubwald, Moos, feucht, Buche, Eiche, Fichte, Kiefer

    GESCHMACK, verzögert, scharf, SPOREN-PULVER, IIIb-c


    027-1 R. badia, Zedernholztäubling,


    027-2 wieder aus Mischwald und wieder das SpP eine Idee heller; hier mit rosa Hauch am Stiel


    FUNDORT, Mischwald, Laubwald, Waldrand, Laubschicht, feucht, BÄUME, Buche, Eiche, Fichte, Kiefer

    GESCHMACK, sofort, scharf, SPOREN-PULVER, Ia


    028 R. mairei, Buchenspeitäubling (Sonst. Angaben: diesmal MIT Geruch nach Honig am Exsikkat)


    FUNDORT, Mischwald, Laubwald, Laubschicht, feucht, BÄUME, Buche, Eiche, Kiefer, Lärche

    GERUCH, neutral, schwach, GESCHMACK, mild, leicht scharf, SPOREN-PULVER, IIIc-IVa


    029 R. turci, Jodoform Täubling


    FUNDORT, Mischwald, Nadelwald, Moos, nass, BÄUME, Fichte, Kiefer, Birke

    GERUCH, schwach, GESCHMACK, mild, SPOREN-PULVER, IIIb-IVa


    030 R. turci, Jodoform Täubling (da hab` ich vor Ort mal blöd gerätselt...aber Makro was sonst?)


    FUNDORT, Mischwald, Laubwald, Nadelwald, Moos, nass, BÄUME, Buche, Fichte, Kiefer, Lärche

    GERUCH, schwach, stark, Gebäck, GESCHMACK, verzögert, mild, bitter, SPOREN-PULVER, IVa-IVb


    031-1 R. caerulea / amara, Buckeltäubling (CHEMIE: Stiel mit SV eosinrot)


    031-2 (ist das nicht eine Augenweide?)


    FUNDORT, Mischwald, Nadelwald, Moos, nass, BÄUME, Buche, Fichte, Kiefer, Lärche

    GERUCH, schwach, fruchtig, GESCHMACK, mild, SPOREN-PULVER, IVa


    032-1 R. turci, Jodoform Täubling (etwa die gleiche Hutfarbe wie turci 030, aber 7 kM entfernt)


    032-2 (stark felderig rissig, diesmal in braun/grünlicher Form, darf der das überhaupt?)


    033 Sieht jemand links unten den Standort und noch den Kollegen vom letzten Pilz?


    So, wir sind fast am Waldrand angelangt und damit am Ende unserer Russula (Re)-Tour 2019.

    Ich danke euch für das Interesse und bin natürlich auch dankbar über Korrektur-Meldungen.


    Grüsse aus der Rhön

    claus

    und ich war am Anfang voll überzeugt, dass es sich um den Wolfstäubling R. torulosa drehen muss.

    Dann, wie das Bild mit der Taube kam brach meine Lösung zusammen...

    Wie soll ich da mit "Buchenzwergtäubling" in meiner Russula Tabelle auf Rote Mädchentäubling kommen?

    Niemals.


    Grüsse und besten Dank für das Rätsel Josef ==11

    claus

    Hallo liebe Pilzfreunde,


    da war ich doch heute im Wald beim Täublingsfund fotografieren und habe mir nebenbei so überlegt, welchen Arbeitsnamen ich dem wohl vergeben könnte.

    Violette Hutfarbe durch die Nässe fast schleimig aussehend, Geschmack mild, Lamellen schön ockergelb, Fichte, Kiefer und Lärche standen da auch rum. Aha, das geht bestimmt Richtung R. turci dachte ich und notierte als weiter die Merkmale als wäre er schon in der Tüte.

    Nebenbei bemerkte ich jedoch auch noch zwei-drei gleich aussehende Gesellen in der Nähe. Naja, ich hab ja schon alles festgehalten, also alles zusammengepackt, Rucksack auf... und dann... was issen DAS?

    Da stand unmittelbar bei meiner Fundstelle der Wegweiser zur Bestimmung meines Pilzes.

    Also alles wieder ausgepackt um weitere Fotos zu schiessen. Und weil der mir so gefallen hat, zeige ich den euch mal.


    Bild 1, Ein junger Buckeltäublin R. caerulea in schönster Ausführung.


    Bild 2, und hier mit dem Sulfovanillin Test.


    bin mal gespannt, wie der gegenüber R. turci unter dem Mikro aussieht. Schönen Tag noch.


    Grüsse

    claus

    Ist eins Deiner Täublings-Bücher zum Einstieg empfehlenswert?

    Einstieg?

    Ich habe mit KIBBY - "THE GENUS RUSSULA in Great Britain" angefangen, enthält auch einen synoptischen Schlüssel. Preiswert, mit Aussicht auf ein Erfolgserlebnis, nicht ganz fehlerfrei im Schlüssel, war für mich aber ein Sprung vorwärts. Dieser Schlüssel arbeitet mit 8 Buchstaben.

    Hutfarbe, Huthaut peeling, Stielfarbe, Hutgrösse, SpP-Farbe, mild/scharf, Verfärbung Stiel, Zystiden.


    Sieht dann zB so aus: AIKN PT-W.

    Mit sowas findet man im Buch u.a. dann den Verweis auf R. cyanoxantha.

    Wenn man dann noch auf die Idee kommt, den Schlüssel in eine Excel-Tabelle einzugeben, dann wird das die Sucht pur.


    Unverzichtbar zum ernsten Schlüsseln ist aber EINHELLINGER "Die Gattung Russula in Bayern", mein Standardwerk. Leider nur noch schwer zu bekommen.


    Dann gibt es von Frau Helga MARXMÜLLER die "RUSSULARUM ICONES" zwei Bände mit tollen Bildern und Mikros ohne Schlüssel, aber auch als CD mit Schlüssel und SpP Farbtabelle!

    Dieser Schlüssel ist vergleichbar mit dem von Einhellinger. Bücher oder CD sehr empfehlenswert.


    Oder du gehst erstmal auf diese informative Seite, auch mit Schlüssel:

    russula-micro.com


    Wenn noch irgendwelche Fragen offen sind, nur zu, das Forum hat 24h geöffnet.==lamessbar


    Grüsse

    claus

    Hallo Phillip,


    das sieht gut aus mit deiner Bestimmung. ==taube

    Die weit entfent stehenden, brüchigen und dicklichen Lamellen und die Angabe des Rötens bei Verletzung deuten schon auf R. nigricans. Hier meine Notitzen zu dem Pilz zwecks röten:


    GRÖGER: vor dem schwärzen rötend

    ROMAGNESI: Schnitt zuerst rot dann schwärzlich

    EINHELLINGER: Das weiße Fleisch wird an Schnittstellen zunächst ziegelrot, dann rotbraun bis schwarz; ältere Stücke schon beim Aufschneiden schwarz.


    Grüsse

    claus

    Hallo Peter,


    nein, R. lilacea kann es wegen der fehlenden Primordialhyphen ja nicht sein.

    Ich habe mal versucht mit den Daten zu schlüsseln. Weit komme ich leider nicht.


    EINHELLINGER verweist mich mit Sporen isoliertstachelig wie hier angegeben zu einer R. pseudo-rosea (BLUM), die allerdings nirgends, nur bei ROMAGNESI "unter schlecht beschrieben" aufgeführt ist.

    Bei netzig oder zebriert geht es zu den Atropurpurinae und R. atropurpurea. Allerdings hättest du bei deren Mikroskopie der Hh aber auch bestimmt gemerkt, dass dessen Pileozystiden öfters kopfig daherkommen würden.


    Weiter bei den Atropurpurea taucht R. alnetorum syn. pumila auf, scheidet wegen fehlenden Erlen und Sporen zebriert aber auch aus.


    Desweiteren haben wir noch einen Abzweig bei EINHELLINGER zu den Griseinae, dort eine mit dem Namen R. variegatula. Laubmischwald. SpP Ia-b, Sporen isoliert, 6,5 - 8 x 5,7 - 6,7mü, Dz gross reichlich.

    Bei MARXMÜLLER S.154 allerdings überwiegend bei Fichten, aber auch bei Eichen.

    Passen würde vieles...


    Mein erster Arbeitstitel war ja R. atropurpurea, ist aber wohl zerschmettert.


    Grüsse

    claus

    Hallo Chris,

    ich mache das genauso wie du, aber sauge mit einem Stückchen zugeschnittener Küchenrolle erstmal die Brühe am Quelltropfen ab bevor ich das gute Stück zum Nächsten und dann zum Zieltropfen ziehe.

    Und dann, erst im letzten Tropfen zerrupfen.


    Noch was, für mich sind das da oben keine inkrustierten Primordialhyphen. In deinem Sulfovanillin Bild sehe ich Dermatozystiden. Täublinge mit gleichzeitig iPh + Dz gibt es 7 Stück.

    Glaubst du hierbei wäre deiner dabei? Keine Ahnung.


    AMARISSIMA (lepida f. amara)

    CARMINIPES (pseudomelitodes)

    CREMEOAVELLANEA

    INTEGRA

    LAETA (borealis)

    MELITODES (coloratipes)

    ROSEA (lepida)


    Ein schwerer Brocken für mich was du da hast und meine Tendenz mit deinen Angaben geht in Richtung R. nitida, vielleicht war da ja doch noch eine Birke in der Nähe. Ansonsten passe ich hier eh dass ich mich blamiere..


    Grüsse

    claus

    Was hättest Du bei der Huthaut in einem weniger gequetschen Präparat gerne gesehen, Claus?

    Hallo Björn,


    naja, mein Satz ist ein wenig blöd formuliert.

    Besser hätte es heissen sollen: Was ich in deinen Mikros versucht habe NICHT zu sehen.

    Das wären zum Beispiel solche aufgeblasenen Huthaut Zystiden (Haare?) wie sie bei R. faginea vorkommen können. (Aber ich habe ja auch nichts gesehen, im doppelten Sinn) ==lamtoedlich


    Bild R. faginea


    Ich hoffe nicht, dass mir @Cortinarius jetzt sauer ist, aber ein roter Stiel ist ein roter Stiel. ==lamessbar


    Grüsse

    claus

    R. graveolens würde ich wegen der fehlenden Querverbindungen der Stacheln ausschließen.


    Sporengröße (8.2+-0.8) x (6.7+-0.6) µm

    Hallo Björn,


    das würde ich nicht, auch nicht wegen den sonstigen Angaben. Als Baumpartner stand dort bestimmt noch mehr als Buche da rum? Wieso? Nun, dein Täubling auf dem Foto hat einen rötlich überhauchten Stiel, das hat keine R. faginea. Damit fällt R. faginea raus.

    Auch deren Sporen sind im Durchschnitt mit 9 x 7,8 µm (eigene Messung) grösser. Deine Sporen passen zum Fund, auch die schwache Ornamentierung der nicht gerade hohen Warzen. Leider sehe ich auf deinen Mikros der Hh durch den vermutlich hohen Quetschungs-Faktor nicht das, was ich eigentlich für R. graveolens nachweisen wollte, sondern nur einzelne Fragmente der Zystiden, schade. Bestimmungsmässig bin ich mit EINHELLINGER bei R. graveolens gelandet, ob´s stimmt?


    Grüsse

    claus

    Ich finde es sehr schwierig erstmal ein Fuß in die Tür zu bekommen.

    Hallo barney,


    den Fuß bekommst du erst rein, wenn du die Geschmacksprobe gemacht hast, bei JEDEM Fund.


    Was nützt dir nur der Verdacht, dass er mild/scharf sein könnte, nichts.

    Weiter, alle Merkmale vom Fundort dir merkst und später zwingend einen Sporenabwurf machst.

    Das ist erstmal die nötige Grunglage.


    Erst dann hast du den Fuß in der Tür und kannst ein Buch in die Hand nehmen und versuchen,

    im Bestimmungsteil mit diesen Daten weiter zukommen. Damit baut deine Erfahrung auf.

    Dass du hiermit am Anfang nicht jedesmal die genaue Art bestimmen kannst ist wohl klar.

    Aber damit schon mal in der richtigen Gruppe zu landen, das hat was, das sollte erstmal ein Ziel sein.

    Dann muss ich aber vorher das komplette Bestimmungsprogramm durchgehen. Üblicherweise wachsen die Myzelien schön getrennt, aber man weiß ja nie.

    Hallo Marcel,


    das komplette Bestimmungsprogramm ist halt das notwendig Schöne an einer Täublingsbestimmung, jedenfalls für mich. Und ich freue mich auf deine erste Täublingsvorstellung in Verbindung mit dem zugehörigen Mycel, da habe ich nie was darüber gelesen oder nie darauf geachtet.

    Das wäre schon mal super.


    Grüsse

    claus

    Hallo Björn,


    Lacrymaria lacrymabunda hatte ich letztes Jahr auch unter dem Glas und diese Cheilocystiden mit ihren keulenartigen Köpfen sind schon eindrucksvoll. Auch ein paar Schnallen waren zu sehen. Bei den Sporen hatte ich ein wenig Zeit gebraucht, bis ich sie so gesehen habe wie auf manchen Bestimmungs-Skizzen.

    Ich hoffe du hast nichts dagegen einzuwenden, dass ich von mir mal ein Sporenbild mit der tollen Struktur vom tränenden Saumpilz mit dranhänge.


    Bild


    Liebe Grüsse und Danke

    claus

    Hallo Tom,


    mit deinen Angaben und in diesem Biotop mit alten Eichen-Wald-Monokulturen könnte ich mir auch nach der Optik gut einen Täubling aus der Gruppe Amoeninae vorstellen. Sollen allerdings alle drei einen leichten Krabbengeruch haben. R. amoena am Stiel mit Phenol violett-purpur und R. amoenicolor eher violett-braun.


    Das wäre für mich erstmal ein Arbeitstitel. Aber warten wir auf weitere Kommentare und Vorschläge.


    Grüsse

    claus

    3, 4 und 5: Russula irgendwas - evtl. rosea

    Hallo LieLi,


    soo ein schöner Täubling der leider unbestimmt bleiben wird und eher keine R. rosea ist.

    Die harte Konsistenz von rosea wäre dir hier auch sicher aufgefallen.

    Dein Kandidat ist es eh so einer, der richtig würzig schmeckt. LGJ

    Weiss nicht, wie :)seph* den bestimmt hat, vermutlich jahrelange Erfahrung, ich kann mir nur vorstellen an welchen Täubling er denkt. Nur, wäre LieLi nicht auch hier ein Fischgeruch aufgefallen?

    Der rote Hut, die Fichtennadeln drauf, der rötliche Stiel und der an der Basis bräunende Stiel würden ja dazu passen. Vielleicht nennt er uns noch seinen Kandidaten.


    Richtig mitgeraten hätte ich hier ja auch gerne, allerdings scheitere ich bei meinem Bestimmungsbuch schon auf der ersten Seite und muss aufgeben. Da wird gleich nach Sporenpulverfarbe und Geschmack gefragt, das habe ich hier nicht vorliegen und da brauche ich erst gar nicht anfangen zu bestimmen...

    also Buch zu. Auch das schönste Bild hilft da nichts.

    das Wichtigste ist tatsächlich, dass Du sicher bist, dass es Täubling sind.


    Wie Wutzi schon geschrieben hat, ist das erstmal SEHR WICHTIG festzustellen, bevor überhaupt eine Geschmacksprobe mit anschliessendem Ausspucken probiert wird.

    Interessant, dass niemand auch nur irgendwas zu dem Täubling sagt.


    :)seph* , hier wurde weiter oben ein "ocker" Täubling angesprochen. Klar kann das einer sein, oder auch nicht. Für mich als Anfänger ist es ohne Angabe von Sporenpulverfarbe und Geschmacksangabe nicht im Traum daran zu denken irgend etwas sogar zu einer Russula-Sektion zu sagen. Da hält man sich besser raus und überlässt sowas denen die schon geantwortet haben. Täublinge sind ein schönes Thema und für mich Hobby, verlangen zur Bestimmung aber erstmal jede Menge an makroskopischen Angaben, aber wem sage ich das.


    Frustrierte Grüße aus der immer noch Pilz-leeren Rhön

    claus

    Hallo Pilzfreunde,


    eure Argumente überzeugen mich. Nicht jeder Täubling mit dunklen Lamellenschneiden ist gleich R.illota und die Merkmale von Tomas deuten ja auch nicht ganz auf diese Art.

    Na, da habe ich durch mein Rolladenhochziehen doch wieder etwas von euch lernen können. Danke.


    Hier habe ich auch noch ein Bild von ochroleuca 2018, hätte ich das früher endeckt, hätte ich vielleicht anders gedacht. Hätte, hätte...

    Es geht halt nichts über eine genauere Fundbeschreibung, oder?


    (Bild kuhmaul)


    @Uwe, ist zwar ein anderes Thema, aber KOH hat bei meiner R. viscida 2019 am Exsikkat nicht funktioniert, habe ich zu spät gelesen. Ist das normal? Geht das nur am Frischpilz?


    Nochmals Danke und Grüsse

    claus

    Hallo Pilzfreunde,


    wie? sind die Rolläden schon unten?

    Interessiert es keinen mehr, was das für ein Täubling gewesen sein KÖNNTE?

    und...

    - ein trüb ockerbrauner Pilzhut

    - wieso der Täubling dunkle Lamellenschneiden hat und auf die ich aufmerksam gemacht habe?

    - der bei Buche gewachsen ist

    - einen gekerbten und höckerigen Hutrand hat

    - der Geruch nicht obstartig nicht stinkend war (?)

    - die Geschmacksprobe scharf ist

    - das Sporenpulver (fast) weiß ist


    Da sich dazu keiner mehr äussert, werfe ich mal Russula illota - Morsetäubling in den Ring.

    Ob ich mir da mal wieder den Mund verbrannt habe werden wir spätestens bei der Rückkehr von Oehrling bemerken.


    Bis dahin...

    claus

    Hallo Tomas,


    was sagt dir die gefärbte Lamellenschneide bei dem abgebildeten Pilz? Mich macht das sehr stutzig, warum ist die schwärzlich gefärbt? Und die Hutfarbe wäre für mich genau die, die GRÖGER beschreibt: "Hut trüb ockerbraun mit grau-violettem Hauch". Geht es vielleicht in diese Richtung? Das was natürlich DAZU nicht passt, ist der angegebene Geruch, der sollte dann schon stinkend/bittermaldelartig riechen. Ist beim Pilz ein Stielschnitt noch möglich? Das wäre interessant zu sehen...

    Das ist halt das, was mir zu dem Pilz erstmal auffällt und das sollte man erstmal abklären denke ich.


    Gruss

    claus

    Hallo Matthias,


    deine Pilzbeschreibung ist fast perfekt. Ha, FAST!

    Wenn du uns zu deinen Sporen noch die Sporenpulver Farbe nennen könntest wäre prima.

    Die ist neben scharf/mild das wichtigste Merkmal um überhaupt zum Bestimmen anzufangen.


    Danke dir...

    claus

    Hallo Björn,


    du weisst, ich rate da immer gerne mit, weil ich bei einer Fehlbestimmung von unseren Spezialisten dann immer die Korrektur dazu verabreicht bekomme. Da lerne ich am meisten, ha.


    Tja, mit demTäubling bin ich mit meinem "gracilen" Ergebnis zwar nicht ganz zufrieden, aber mit deinen Angaben und +/- SpP Farbe komme ich mit dem EH nirgens anders hin was passt und es ist auch schon spät. Und solche Mikrobilder von HDS-Zystiden sind mir auch noch nicht untergekommen, das ist schon auffallend. Und weiter, kann es sein, dass der Stiel Richtung Basis etwas gerötet war?


    Jedenfalls bin ich auf einen weiteren Kommentar zu deinem Pilz aber sehr gespannt...


    Bis dann

    claus

    Hallo Björn,


    diese Reagenzien benutzt man an einem Frischpilz, nicht an einer Mumie oder Exsikkat wie oben.

    Die FeSo4 Reaktion wäre schon interessant gewesen, bei Frauentäubling jedenfalls negativ das heisst nicht rosafarben, aber so? Versuch dies mal bei einem neuen Fund...


    Grüsse

    claus