Wissenschaftliches Experiment zur Identifikation von Giftpilzen

Es gibt 31 Antworten in diesem Thema, welches 9.069 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Drosophila.

  • Hallo liebes Forum,


    Ich bin ein junger Chemiestudent mit einer Passion für Pflanzen und Pilze. Für ein Experiment zum Nachweis von Pilztoxinen suche ich im Moment nach Giftpilzproben. Leider kenne ich mich bei Pilzen noch nicht so gut aus und wollte daher hier mal nachfragen ob es möglich wäre solche Pilze, falls jemand zufällig welche sieht zu bekommen.


    Über PNs freu ich mich sehr und wer weiß vielleicht kann ich bei Erfolg in einem Jahr hier mehr schreiben.


    Liebe Grüße,
    Dave

  • Jetzt kann es schon etwas spät sein um alle (welche eigentlich?) Giftpilze in freier Natur zu finden.


    Jetzt musst du...
    - Glück haben, dass doch noch deine gewünschten Giftpilze wachsen
    - auf private Herbarien hoffen
    - an einer Uni nachfragen um zu deren Herbarium Zugang zu bekommen
    - oder nach Holland fahren (hüstel :) ) - EDIT: Seit 2008 auch in Holland nicht mehr erlaubt... also hinfällig :)


    Gruß,
    Wirderer

  • Giftpilze finden ist doch recht einfach, die lässt schließlich jeder stehen außer Schnecken und Co kamen dir zuvor. ;) Schreib halt wo du studierst, vielleicht kann dir jemand Tipps für Fundstellen nennen. Ich glaube aber nicht, dass die Arbeit sehr zielführend wird, wenn du dich nicht auf bestimmte Gifte/Pilzarten beschränkst. Die Liste der Pilzgifte ist ja doch recht lang.

  • Ich suche natürlich nur nach den gängigsten Giftpilzen, die einem nichtversierten Sammler gefährlich werden können ;)
    Nach Holland brauch ich dazu glaub ich nicht...
    Ich studiere in Tübingen... Das mit dem Herbarium ist eine gute Idee! Danke ;)

  • Hallo Dave,


    hier gab es schon so viele plumpe dumm-dämliche Anfragen in Richtung Psilocybinhaltiger Pilze, dass diese Anfragen berechtigterweise zum Scheitern verurteilt sind.


    Sollte sich Dein Interesse nicht ausschließlich oder gar nicht auf die Suche nach Funden wie Psilocybe semilanceolata, Psilocybe azurescens, Panaeolus cyanescens, Panaeolus cinctulus und dergleichen beschränken, könnte ich Dich evtl. unterstützen.


    Davor werde ich aber einiges hinterfragen und gründlich prüfen.
    Wenn Du keine Scheu davor hast, melde Dich mal. TÜ und RT liegen nicht so weit auseinander. Allerdings bist Du tatsächlich sehr spät im Jahr dran.


    VG, Markus

  • hallo dave,
    kauf dir ein pilzbuch (eventuell gibts ja eins, speziell über giftige oder giftverdächtige pilze), und nächstes jahr im sommer ziehst los und sammelst pilzproben von giftpilzen, denn dieses jahr ist der größte teil schon durch.


    im angelgeschäft gibts dann noch kleinteile-boxen für den transport, in denen 20..30...40 einzelfächer drin sind
    da kannst dann viele pilzproben sammeln und identifizieren

    gruß *jürgen*


    Chipcounter: 99
    ---------------
    eine bestimmung im internet stellt niemals eine essensfreigabe dar!

    Einmal editiert, zuletzt von *jürgen* ()

  • Calabaza: Nein daran hab ich keine Interesse ;) Mir geht es darum einen für jeden Pilzsammeler leicht durchführbaren Test zu entwickeln um Pilzverwechslungen auszuschließen. Der Test soll später auf die Gifte in Pilzen wie Knollenblätterpilzen oder Pantherpilzen ansprechen.
    Bin gerne zu Gesprächen bereit! Ich wohne selber in Reutlingen.


    Dann werde ich den Winter und Frühling vor allem mit Recherche verbringen und dann im nächstes Jahr loziehen ;)


    Vielen Dank bis jetzt!

  • Hallo Dave,


    für einen Studenten hast Du Dir Großes vorgenommen. Ich habe da so manchen Zweifel, möchte Dir aber durchaus Mut zusprechen.


    Ich bin sehr gespannt, ob es klappt. Im Hinblick auf die Probleme, welche schon diverse Drogenvorteste in sich beherbergen, wird das sicher sehr spannend werden.


    Du kannst mir ja mal Deine Nummer schicken, wenn Du magst.


    VG, Markus

  • Wissenschaft funktioniert aber anders. Man muss schon eine vage Vorstellung von dem haben, was man erforscht. Vor allem wenn man der Welt etwas Neues präsentieren will ;)


    Man kann es aber auch so angehen wie ein Sesamstaßen-Professor: Viele Pilze pflücken, Matschepampe draus machen und irgendwelche verfügbaren bunten Chemikalien draufträufeln. Gucken was passiert! :thumbup:


    Oder erstmal Rezepte nachkochen, dabei lernt man auch. [url=http://www.versuchschemie.de/ptopic,276099.html]Hier[/url] hat zum Beispiel jemand den Zeitungspapiertest nach Wieland zum Nachweis von Amanitin dokumentiert (auch nicht ganz fehlerfrei, was da so steht...). Schwebt dir so etwas vor?

  • Wow scheint ja schwierig zu sein als junger Mensch ernstgenommen zu werden.
    Ich habe sehr wohl eine Vorstellung von dem was ich vorhabe nur werde ich diese Vorstellung sicherlich nicht hier im Internet ausführen ;)
    Wie gesagt, ich bin nicht blöd. Vielleicht etwas sehr optimistisch aber ich habe eine Idee gehabt und ich will auf jeden Fall ernsthaft versuchen diese Idee umzusetzen. Mir geht es hier weder um irgendwelche Drogenpilze oder den Wunsch ein tödliches Gift zu brauen (Ein Tag im Labor würde dazu reichen...), sondern um einen bisher aufwändigen (siehe Wieland) Nachweis einfacher zu gestalten.
    Ich möchte nicht frech klingen, aber bitte verkneift euch doch solche "Sesamstraßen" Bezeichnungen. Stellt euch mal vor es klappt und jeder Pilzesammler kann einfach nachprüfen ob der Pilz giftig ist ;)

  • hallo dave,
    + mein beitrag war durchgehend ernst gemeint, zur info
    ist zwar relativ gesehen, sehr fantasiehaft, dein vorhaben, aber wer nicht wagt.............

    gruß *jürgen*


    Chipcounter: 99
    ---------------
    eine bestimmung im internet stellt niemals eine essensfreigabe dar!

    Einmal editiert, zuletzt von *jürgen* ()

  • Hallo Dave,


    ich habe mal die rosarote Brille aufgesetzt, Dir meine von meiner Seite aus machbaren Möglichkeiten angeboten und Dir auch noch einen persönlichen Kontakt und eine Exkursion vorgeschlagen.


    Das hast Du alles abgelehnt. Die bisherigen Antworten auf Deine Anfrage kamen bislang größtenteils von Pilzsachverständigen oder gar von Mitgliedern des Forums, die promoviert haben.


    Deine Antworten sind nicht nur frech, sondern in sich nicht passend und unglaubwürdig. Darüber hinaus scheint auch Deinerseits ein nicht ansatzweise forensisch klares Konzept vorzuliegen.


    Du hast nun die Möglichkeit Dich eindeutig und klar zu präzisieren, oder Dich aus dem Forum zu entfernen. Ansonsten werde ich das tun.


    Beste Grüße,
    Markus

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Dave!


    Ich nehm' das schon gerne ernst, aber ich glaube nicht dran.
    Du müsstest einen Nachweis entwickeln, der nicht nur einfach in der Handhabe (also für jedermann gebräuchlich ist), sondern auch noch auf völlig verschiedene Substanzen zuverlässig anspricht:
    Amanitin und Verwandte
    Orellalin und Verwandte
    Nebularin
    Gyromitrin
    Ibutensäure und Derivate
    Muscimol
    Muscarin
    Psilocybin und Verwandte
    Coprin
    Involutin
    Acromelsäure
    Cycloprop-2-en-carboxyl-Säure
    ...
    sowie ein Haufen völlig unterschiedlicher Substanzen und Cocktails, die mehr oder weniger (manchmal auch dramatische) gastrointestinale Symptome auslösen
    und ein Haufen Substanzen, die noch gar nicht bekannt sind.
    Und bei einigen Substanzen muss ohnehin erstmal geklärt werden, wie die wirken.


    Also irgendwie stellt sich ein chemischer Laie wie ich das nicht realisierbar vor.



    LG, pablo.

  • woooow Pablo


    dein wissen und deine spontanität überrascht mich immer wieder positiv


    großes danke

    gruß *jürgen*


    Chipcounter: 99
    ---------------
    eine bestimmung im internet stellt niemals eine essensfreigabe dar!

  • Hallo Dave,


    dein Vorhaben ist wahrscheinlich von vornherein zum Scheitern verurteilt. Seit Jahrhunderten sucht die zivilisierte Menschheit nach einem zuverlässigen Indikator für Giftpilze. Sie hat die mitgekochte Zwiebel und den mitgekochten Silberlöffel gefunden, die beide nichts taugen. Seither hat sie aufgehört, in diese Richtung zu forschen.


    Es gibt dutzende, möglicherweise hunderte für den Menschen unverträgliche Stoffe in Pilzen, darunter wahrscheinlich auch noch jede Menge unentdeckte und unerforschte. Nachweisen kann man nur bekannte Stoffe, was aber ist mit den unbekannten? Hättest du tatsächlich einen Indikator für sämtliche bekannten Giftstoffe, wäre dieser Indikator demnach nicht hinreichend zuverlässig.


    Freundliche Grüße
    Stephan Weißer

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Ahoi Dave,
    also ich drück dann mal ganz feste die Daumen dass Du von Deinem gesteckten Ziel zumindest ein paar der erforderlichen Steps
    erfolgreich geregelt bekommst.


    Wenn ich grad an den Netzstieligen Hexenröhrling denke:


    Wieviel Jahre galt er "als giftig in Verbindung mit Alkohol" ???


    Nun weiss man, dass Pilz kein Coprin enthält.


    Und wie lange wird nun schon "geforscht" welche Wirkung das im Pilz enthaltene Phenol ( Involutin ) auf den Menschen haben könnte ?

  • Hallo Dave!


    Ich nehme dich auch ernst. Aber wie schon angedeutet, genau dieser Plan wird mit der mir bekannten Menschheit nicht aufgehen:

    Zitat


    Stellt euch mal vor es klappt und jeder Pilzesammler kann einfach nachprüfen ob der Pilz giftig ist


    Nehmen wir an, du findest eine billige, für jedermann handhabbare Nachweismethode für das Gift des Pantherpilzes.
    Die Speisepilzsammler würden also die Methode anwenden, um festzustellen, dass sich bei ihren Perlpilzen (Amanita rubescens) und Grauen Wulstlingen (Amanita spissa/excelsa) kein Pantherpilz im Korb befindet.
    Im Bergland würden sie sich dann halt mit dem Braunen Fliegenpilz (Amanita regalis) vergiften, der andere Gifte in sich hat als die Nachzuweisenden und auch irgendwie so ähnlich aussieht.


    Dieses Beispiel könnte man auf jeden bösartig giftigen Pilz erweitern. Irgendwie gibt es keine bessere Sicherheit als Kenntnis.
    Einem Laien jetzt einen Teststreifen zu übergeben, der sie vor giftigen Pilzen schützt, erscheint mir momentan aufgrund der Vielfältigkeit der Gifte in der Tat recht blauäugig.


    Macht aber nichts, eine Nachweismethode für ein bestimmtes Gift hätte ganz andere Vorteile, nämlich den spezifischen Nachweis eines bestimmten Giftes nach Konsumierung. Wertvoll für die zielgerichtete Behandlung nach "Genuss".


    Insofern: lass dich nicht abhalten von deiner Idee, ist aber inzwischen tatsächlich schwierig noch die ganz Bösen zu finden.


    VG Ingo W


    Edit: Also ich finde das Nachfragen von Dave jetzt auch nicht so problematisch, dass man darüber nachdenken müsste, dass er das Forum untergräbt und entfernt werden muss. Da muss ich Stephan rechtgeben.

    ________________________________________________________________
    "Pilz nur von oben ist wie Käfer nur von unten"

    150-15 (APR 2022) = 135-5 (GnE-Wette verloren "über 11 gelöst") = 130 + 4 (am nächsten an der 222.Schnapps-Punktzahl) = 134 + 7 (7.Platz im APR 2022) = 141 + 4 (KISD-Prozente von GnE) = 145 -15 (APR 2023) = 130 + 3 (10. Platz) = 133 + 3 (Unbewusst-Phal) = 136 + 5 (Lupus-Wette-APR-Sieger=ü300) = 141 + 5 (GnE-Gewinnsteuer-APR23) = 146 + 7 (Phalplatz 1) = 153

    Link: Gnolmengalerie

    Link: APR 2023

    Link: Phalabstimmung 2023

    Link: Nanzen

    Einmal editiert, zuletzt von Ingo W ()

  • Da mittlerweile oben stehenden Aussagen / Antworten teilweise dermaßen editiert und sinnentfremdet wurden, habe ich diesen und auch nachfolgende Posts von mir ebenfalls editiert bzw. gelöscht, weil es keinen Sinn macht aus Fragmenten zu lesen.



    Hallo zusammen,


    Ich fasse das mal ganz kurz zusammen.


    An diesem Vorhaben "basteln" Institutionen und Behörden seit Jahrzehnten. Mit allen machbaren Möglichkeiten.
    Ausgerichtet an der aktuellen Rechtsprechung und aktuellsten Möglichkeiten modernster Forschung.
    Deswegen auch meinerseits eine klare Ansage. Ich lehne es ab, wissentlich und vorsätzlich belogen zu werden. Trotz angeblichem Forscherdrang, der auf jegliche Unterstützung verzichten möchte.
    Diese Meinung basiert übrigens nicht auf selbstangelerntem Wissen, sondern beruflichem Alltag.


    Beste Grüße,
    Markus

    • Offizieller Beitrag

    Hallo, Ingo!



    ist aber inzwischen tatsächlich schwierig noch die ganz Bösen zu finden.


    Wieso? Diese kleinen mehligen und geruchlosen, weißen Trichterlinge stehen doch zu hauf überall rum. :evil:
    Nur weiß bei denen ja kaum ein Mensch, wie sie überhaupt heißen, geschweige denn, was da nun drin ist.


    Aber die Idee mit guten Nachweisverfahren bei Vergiftung unterstütze ich. :thumbup:
    Da gäbe es eine Menge Ansatzmöglichkeiten und man könnte wirklich was Sinnvolles draus machen. :thumbup:



    LG, pablo.

  • Jetzt lasst mal gut sein.


    In der letzten Zeit häufen sich die Probleme mit dubiosen Usern, Spambeiträgen und -links, oder Psilos.
    Völlig normal, weil wir immer größer werden und damit auch immer mehr "Problemchen" anfallen.
    Vieles wird schon in der Entstehung geregelt, so dass der normale User das kaum mitbekommt. Nicht alles dürfen wir aus rechtlichen Gründen öffentlich machen. Auch "Bärbel" zum Beispiel.


    Ich spreche mich auch nicht davon frei, da auch mal etwas dünnhäutig zu werden oder die Flöhe husten zu hören.
    Dann fangen wir uns im Mod.Kreis schon wieder ein.


    Wir sind ein tolles Forum, und die Mods tun alles, damit das auch so bleibt. Sicher nicht immer ohne Fehler, aber mit besten Absichten und ständigem Lernprozess.


    Damit sollte dieser Diskussionsstrang dann auch erledigt sein und sich wieder auf Dave ´s "Giftküche" ausrichten.:)

    • Offizieller Beitrag

    Moin.


    Nachdem nun alle Klarheiten beseitigt und Offtopic - Diskussionen ins Private verschoben wurden, kann's gerne weitergehen. Themenbezogen, bitte. :)


    @ Dave:
    Wenn du da wirklich einsteigen willst, dann nimm die angebotene Hilfe doch an. Was Besseres kann dir gar nicht passieren. Und wenn dann mal auch kritische Fragen kommen, sollte das doch für jemanden mit ernsthaften Absichten kein Hindernis sein.
    Denn auch wenn das gesteckte Ziel vielleicht zu hoch sein mag, ein paar Teilerfolge wären doch schon mal ausgezeichnet.



    LG, Pablo.

  • Wie war das, Kolumbus wurde auch belächelt, stellt Euch nur vor, hier ist wirklich ein kommendes Genie am Werk und ihr könnt einen Beitrag zu seinem Nobelpreis leisten.


    Andererseits wenn es so einen Test für jedermann gäbe, würde dieses Form und vor allem sein Pilzbestimmungs-Unterforum seine Daseinsberechtigung verlieren. Wo bitte bleibt denn da noch der Spaß? Wer will denn so was?


    Vielleicht wär so ein Mini Pilz Test nicht schlecht wie z.B. Stockschwämmchen vom giften Doppelgänger unterscheiden können, d.h. also nur auf diese Gifte untersuchen. Oder wenn man meint einen Champi gefunden zu haben ein Test, der zumindest die ähnlichen Giftpilze ausschließt.


    Natürlich immer mit dem Kleingedruckten, dass man sich immer noch grob anderswo was einfangen kann. Also so ne Generalklausel, dass man den Dackel nicht zum trocknen in die Mikrowelle stecken darf. Haftungsausschluß lol.

    Grüße aus dem Moseltal

    Marco
    ----------------------------------------------------------------------------
    Wenn das Leben Dir einen Korb gibt... geh Pilze sammeln. ==18

  • Hallo Kozaki,
    wenn es einen Test für jedermann gäbe, würde ihn trotzdem niemand kaufen. Diejenigen, die sich an Pilzen vergiften, zweifeln ja nicht an Ihrer Pilzkenntnis. Und vom Inhalt des Forums hast Du anscheinend auch nicht viel mitbekommen.


    Was ich für realistisch halte ist ein Test auf der Basis von physikalisch-chemischen Sensoren, der die tödlichen Giftarten nachweist. Dazu noch die häufigsten nicht-tödlichen Gifte. Die Anzahl der tödlichen Giftpilze ist überschaubarer als die aller Giftpilze. Und in der Sensorik kann man inzwischen eine Menge machen, sie ist wesentlich schneller und unkomplizierter als klassisch-chemische Methoden.


    Als Abnehmer würde ich eher Krankenhäuser sehen, die bei einem eingelieferten Fall einen Schnelltest machen wollen, falls kein PSV greifbar ist. Aber ob die sich das bei der geringen Fallzahl leisten würden?


    Auf jeden Fall sollte Dave sich das Buch Giftpilze - Pilzgifte : Pilzvergiftungen erst mal genauer ansehen.


    Ob alle Gifte auch in Exsikkaten noch enthalten sind oder ob manche Gifte beim Trocknen zerstört werden, weiß ich nicht.


    Viele Grüße
    Lothar


  • Und vom Inhalt des Forums hast Du anscheinend auch nicht viel mitbekommen.


    Hallo Lothar, das mit der Daseinsberechtigung war eher als Scherz gemeint. Ich finde das Forum und die Gemeinschaft ganz toll und würde gerne mit Euch ne Pilzwanderung machen. Ohne Chemie...

    Grüße aus dem Moseltal

    Marco
    ----------------------------------------------------------------------------
    Wenn das Leben Dir einen Korb gibt... geh Pilze sammeln. ==18