Kaiserlingsverkostung nachgestellt

Es gibt 17 Antworten in diesem Thema, welches 4.838 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Kuschel.

  • Hallo in die Küche,


    wir hatten ja den Auftrag, dem Geschmack der Kaiserlinge nachzuspüren, und haben dies während der Pilzwoche in Griechenland ausgiebig getan, denn die Myzele meinten es gut mit uns und haben genau zur richtigen Zeit fruktifiziert.


    Die beiden Favoriten waren eindeutig rohe Kaiserlinge als Carpaccio sowie im Ofen gebackene, während die gebratenen gar nicht gut wegkamen. Zimtsternchen meinte allerdings, die hätten auch eine zweite Chance verdient, weil sie vielleicht zu scharf gebraten wurden oder ähnliches. Deshalb habe ich die Gerichte mit unseren nach Deutschland exportierten Funden vom letzten Urlaubstag noch einmal nachgekocht.


    Im Uhrzeigersinn von rechts unten: Carpaccio, im Ofen gebacken, gebraten


    Die Rezepte:

    1)

    Fürs Carpaccio junge Pilze dünn aufschneiden, sparsam mit Olivenöl beträufeln und leicht salzen. Geht immer und ist auch optisch ein Highlight, weil die tolle Farbe erhalten bleibt.


    2)

    Die gebackenen Pilze sehen bei weitem nicht so appetitlich aus wie das Carpaccio (mein Ofen hat leider keine Grillfunktion, sonst wären sie noch etwas stärker gebräunt - die schöne Farbe der Huthaut geht aber bei dieser Zubereitung verloren), ich finde sie aber noch etwas leckerer. Die Meinungen dazu waren kontrovers, andere bevorzugten das Carpaccio. Backen geht auch mit ganzen Hüten bereits aufgeschirmter Pilze sehr gut. Die Pilzhüte oder -stücke kommen mit etwas Öl und Salz in einer flachen Form in den möglichst schon heißem Ofen und werden gebacken, bis sie anfangen zu bräunen.


    3)

    In Griechenland hatten wir die gebratenen Kaiserlinge meiner Erinnerung nach in Öl scharf angebraten, und richtig begeistert war davon niemand, glaube ich. Diesmal habe ich etwas Butter aufschäumen lassen, die Pilzstücke darin geschwenkt, leicht gesalzen und bei geschlossenem Deckel und kleiner Hitze kurz (ca. 5 min) ziehen lassen. Da es wenige waren, haben sie kaum Wasser gezogen und trotz des geschlossenen Deckels eher sanft gebrutzelt als gedünstet. So hat es mir sehr gut geschmeckt, den beiden anderen Zubereitungen durchaus ebenbürtig.


    Gern gekostet hätte ich sie auch auf Holzkohle gegrillt, aber an unserem Grillabend hatten wir leider keine. Mit etwas Glück könnte dies gestern noch von den verbliebenen Griechenlandreisenden ausprobiert worden sein, ich meine, da war nochmals Grillen eingeplant.


    LG, Craterelle

  • Oh, du warst fleißig!


    Hat dir keine Ruhe gelassen mit den 5 Punkten in der Liste, was?


    Ich mag sie auch in Butter in der Pfanne nicht wirklich. Zu fad. Ebenso in Nudeln oder Risotto - Geschmack ist fast komplett weg.


    Für mich kommen nur roh oder gegrillt / im Ofen in Frage.

  • Das ist ja immerhin ein Anfang zur Beantwortung meiner Frage nach der präzisen Beschreibung des Geschmacks der Kaiserlinge.

    ==Gnolm20

    Schönen Gruß,
    Hans aus Bremen
    ------------------
    "Es gibt Gottsucher, Ichsucher und Schwammerlsucher" (G. Polt)



  • präzisen Beschreibung des Geschmacks

    Soso, der Herr hätt's gern präzise... :D


    Ich kann mal aufzählen, was noch an Adjektiven gefallen ist (aufs Carpaccio bezogen):

    *nussig

    *zitronig

    *aromatisch

    *knackig

    *apart

    *fruchtig


    Hilft das ? Nicht wirklich. Also, schnell noch mal rauf auf die Guzzi, hier ist noch 10 Tage Saison!


    Ansonsten kann ich nur sagen, dass alle glaube ich das Carpaccio am besten fanden, bei den gebratenen/gegrillten Pilzen gingen die Meinungen auseinander. Malone hat sich morgens gern mal ein kleines Kaiserlingsei in die Brotdose gepackt, so als Wegzehrung...

  • Na, das nenne ich doch präzise!

    Muss ich unbedingt mal probieren!

    Leider habe ich immer noch (seit Mitte Aug.) Rücken und stecke voll in der Arbeit an unserem Afrika-Auto.

    Dies´ Jahr wird das nix mehr.

    ==Gnolm6

    Schönen Gruß,
    Hans aus Bremen
    ------------------
    "Es gibt Gottsucher, Ichsucher und Schwammerlsucher" (G. Polt)



  • Hallo Craterelle,


    vielen Dank für Dein Bericht! :thumbup: Zur Thema Kaiserlingsverksotung gab es im Forum, glaube ich, noch nichts :)

    Ich selbst habe die Kaiserlinge nur ein mal gesehen, und zwar in Italien wo sie vom Transporter am Strassenrand verkauft wurden. Leider hatten weder wir die Möglichkeit sie vor Ort zu kochen, noch hätten die Pilze bis zum Rückkehr nach Deutschland überlebt, deshalb gar nichts gekauft. Und etwas teuer waren sie auch.

  • Dann lags bei uns damals auch am scharfen Anbraten. Wir fanden die Kaiserlinge in Rumänien auch nicht überragend. Roh, als Carpaccio - wird bei nächster Gelegenheit probiert...

  • Ich selbst habe die Kaiserlinge nur ein mal gesehen, und zwar in Italien wo sie vom Transporter am Strassenrand verkauft wurden. Leider hatten weder wir die Möglichkeit sie vor Ort zu kochen, noch hätten die Pilze bis zum Rückkehr nach Deutschland überlebt, deshalb gar nichts gekauft. Und etwas teuer waren sie auch.

    Hallo Alex,


    ich glaube, ich hätte aus Neugier unter den beschriebenen Voraussetzungen zumindest eine Miniportion gekauft und einfach mal reingebissen. Malone hat die gern so weggeknabbert. Mir sind sie mit ein bisschen Salz und Öl lieber, aber eine Vorstellung von Geschmack und Konsistenz erhält man auch pur.


    LG, Cratie

  • Klasse Thread, Cratie!==Pilz27

    Für mich kommen nur roh oder gegrillt / im Ofen in Frage.

    Naja, ich hatte zweimal in Ligurien dank Peter Karasch das Vergnügen.

    Roh als Carpaccio, versteht sich. Einmal serviert von Luigi in seinem Restaurant mit Steinpilzen, wobei ich die Steinis besser fand.



    Und einmal selbst zubereitet.



    Ich denke, ein SEHR gutes Öl als Geschmacksträger ist wichtig - optisch ein Augenschmaus, kulinarisch...naja.

    Liebe Grüße vom Nobi, der sich gerade an Grünlingen "sott'olio" versucht.

    Hier geht es zu meinen Themen.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Chips: 72

  • Ich habe leider damals (vor zwei Jahren) als ich die Kaiserlinge gesehen habe nicht sofort daran gedacht dass diese Amanitas auch roh essbar sind ;(

    Meine erste Gedanke war eigentlich "wieso verkauft der Typ Fliegenpilze??".

  • Liebe Grüße vom Nobi, der sich gerade an Grünlingen "sott'olio" versucht.

    Böser Nobi, aber auf gar keinen Fall mehrfach hintereinander größere Mengen! Ab sofort täglich hier melden.

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

    Pilzsachverständige findest du hier.

  • Puuuuhh, da bin ich ja ein wenig beruhigt, dass ich kulinarisch nicht die absolute Geschmacksexplosion verpasst habe :gcool:

    Ich dachte die ganze Zeit, in Griechenland wird's nix geben, weil viiiieeel zu trocken. Das es doch noch Regen und damit Pilze gab, freut mich natürlich für alle, die sich auf den Weg gemacht haben g:-) Der perfekte Zeitpunkt war schließlich schwer vorhersagbar :gfreuen:


    Warum schmecken gebackene Kaiserlinge anders als gebratene, wenn sie auch in Öl liegen und Hitze von oben und unten bekommen? :gkopfkratz:

  • Warum schmecken gebackene Kaiserlinge anders als gebratene, wenn sie auch in Öl liegen und Hitze von oben und unten bekommen? :gkopfkratz:


    Keine Ahnung. Grillfunktion?

    Und sie liegen ja nicht wirklich in Öl, nur ein Hauch. Definitiv weniger als in der Pfanne.


    Aber vielleicht lag's auch an der Zubereitung. Craterelle fand sie ja nach Schmoren auch ganz gut. Ich konnte jeglicher Pfannenzubereitung bisher nichts abgewinnen.

  • Ich danke für die super tolle Beschreibung und das ich endlich eine Vorstellung im Kopf habe (und meine Nervosität runterfahren kann, eben KEINE Kaiserlinge probiert haben zu können) <3

  • Das wäre schön, liebe Sarah :)

    Mein Kollege war die letzte Woche für 4 Tage dienstlich in Athen, da wollte ich mich schon in den Koffer mogeln :saint: