Hallo, Besucher der Thread wurde 672 aufgerufen und enthält 9 Antworten

letzter Beitrag von Kozaki am

Gallenröhrling

  • Liebe Pilzfreunde,


    der angehängte Pilz sieht für mich nach Gallenröhrling aus, allerdings ist er überhaupt nicht bitter beim Zungentest, schwartes Netz ist deutlich sichtbar, leicht rosagefärbte Röhren. Gefunden in Schweden im Fichtenwald, mit Massenaufkommen des Pilzes. Danke für eure Hilfe. LG Stuggi


  • Hallo.


    Gallenröhrling stimmt. Ich weiß nicht genau was der Zungentest ist? Leckst du die bloß an? Um die Bitterkeit zu schmecken, solltest du schon ein Stückchen kosten und drauf rumkauen, dann sollte die Bitterkeit durchkommen (sofern du bitter schmecken kannst). Hinterher natürlich ausspucken.


    Sollte da immer noch nix bitter sein wäre Tylopilus felleus var. alutarius eine Option.


    LG,

    Schupfnudel

    Bin lediglich fortgeschrittener Anfänger.
    Posts sind nicht als Essensfreigabe zu verstehen. :-]

  • Hallo!


    Da pfliche ich Schupfnudel bei: Die einzige (absolut allereinzigste!!!) Pilzart, bei der so eine "Zungenprobe" zulässig ist, wäre Cortinarius vibratilis s.l. (Bitterster Schleimkopf).

    Der ist gefühlt etwas 100000mal bitterer als ein durchschnittlicher Gallenröhrling, so daß man bei normal ausgeprägter Sensibilität für bitteren Geschmack auch beim reinen berühren der Hutoberfläche mit der Zunge immer etwas spürt.
    Gallenröhrlinge sind ja oft nicht besonders bitter (im Vergleich zu Cortinarius vibratilis immer mild), da rate ich dringend dazu, auf solche Leckproben zu verzichten und den Geschmack stattdessen auszupendeln, das ist dann genauso sicher. :gzwinkern:

    Oder man macht es halt gleich fach- und kunstgerecht und kaut ein ordentlich erbsengroßes Stück Pilzfleisch schön durch (~ 1 min, mit anschließendem Ausspucken etc., also eben nach fachkundlichem Schema).

    Ansonsten natürlich: Alles klar, das sind schon optisch völlig eindeutige Gallenröhrlinge. Die gibt es übrigens auch mit fachgerecht durchgeführter Kauprobe in unbitter, ist aber relativ selten.



    LG, Pablo.

  • Hallo,


    hatten wir nicht schon mal die Diskussion, dass es auch Menschen gibt, die "bitter" geschmacklich nicht oder kaum wahrnehmen?


    Und könnte bei der Trockenheit der Pilz auch etwas an Bitterkeit verlieren?


    Also ich hab schon (meiner Meinung nach) etliche Kauproben beim Galli gemacht und nie was bitteres gespürt. Da kam schon Enttäuschung mit (was hab ich mich gefreut, als ich endlich mal was scharfes bei nem Täubling spürte... dachte schon ich wär total geschmacksblind :haue:)

    Grüsse aus dem Moseltal

    Marco
    ----------------------------------------------------------------------------
    Wenn das Leben Dir einen Korb gibt... geh Pilze sammeln. ==18

  • Hallo,

    Da hätte ich schonmal einen Vorschlag für ein Forentreffen / Pilzexkursion.

    Findet man einen Gallenröhrling , sollten alle mal probieren (Gleiche Menge , gleiche Kauzeit , gleicher Pilz) und dann die Eindrücke miteinander vergleichen.

    Prima Diskussionsgrundlage.

    Grüße

    Norbert

    ------------------------------------------------------
    Pilzchips = 100 -5 APR 2015 +12 APR 2016 = 107 -7 Für APR 2017 = 100 + 5 APR 2018 =105
    Pilzbestimmung im Netz ist keine Essfreigabe

    ------------------------------------------------------

  • Wer als Erster ausspuckt, hat verloren. ^^<X

    Grüsse aus dem Moseltal

    Marco
    ----------------------------------------------------------------------------
    Wenn das Leben Dir einen Korb gibt... geh Pilze sammeln. ==18

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.