Hallo, Besucher der Thread wurde 7,7k aufgerufen und enthält 50 Antworten

letzter Beitrag von Climbingfreak am

Kann man die essen ? ( Stockschwämmchen)

  • Hallo zusammen,


    diese Anfrage richtet sich an alle Forenneulinge, auch an solche, die seit dreißig Jahren Pilze sammeln gehen.


    NICHT an PSVe, Pilzberater und langjährige Forenmitglieder.


    Ich habe heute an einem Stubben folgende Pize gefunden . Kann man die essen ?
     



    VG,


    Markus


    Edit:


    Achso, ein Foto von oben habe ich auch noch gemacht.....


  • Hallo zu später Stunde,


    ich lehne mich mal aus dem Fenster, und würde spontan ein
    "Ja" sagen. :)


    Die Stielschüppchen, und der zur Basis hin bräuner werdende Stiel in
    Verbindung mit dem etwas gerollten Ring, oberhalb desselben weiß.
    Der Hut, mit der fast hasselnussbraunen Farbe, das
    hygrophane Aussehen würden mich zu - auch auf die Gefahr hin mich jetzt
    auf Glatteis zu legen - zu Stockschwämmchen tendieren lassen.
    :hmmnmz:


    Interessant wäre für mich noch die Baumart, und der Geruch.


    Keine Essensfreigabe, etc... :giggle: Das kennst Du ja...


    Liebe Grüße

  • Ich sehe da - zumindest in der vorderen Reihe - sehr schöne Stockschwämmchen.


    Um die Frage, ob man die essen kann, abschließend beantworten zu können, müsste man jedes Exemplar einzeln in die Hand nehmen und untersuchen.


    P.S: Bin auch gespannt auf "die Falle". :hmmnmz:

  • Hallo Markus,


    super Idee, ein toller Test :alright:
    Die Frage kann ich verbindlich nicht beantworten ohne die Pilze in der Hand zu haben und sie genauer studieren zu können.
    Aber unverbindlich...
    Auf dem Bild #1 sehe ich irgendwas was eher nach Hallimasch aussieht. Auf dem Bild #2 - Stockschwämmchen.

  • Da ich vom Umfeld der Stockschwämmchen (interessiert mich nur als Verwechslungspartner zum Hallimasch) keinerlei Ahnung habe, hätte ich mich bei einer normalen Anfrage nicht gäußert, das hier scheint mir allerdings ein Test für Unerfahrene zu sein und da bin ich dann mal dabei.
    Das auf dem zweiten Bild halte ich dem nach, was ich sehen kann, für Stockschwämmchen, essen würde ich die aber nicht, ich esse nichts mit tödlichem Verwechslungspartner, der auch noch am selben Stumpf wachsen kann.
    Der Pilz auf dem ersten Bild scheint mir ein ganz anderer zu sein oder ist so aus der Art geschlagen, daß er für mich eben nichtmehr typisch aussieht. Sowas würde ich mal garnicht essen. Das könnte für mich dem Bild nach alles mögliche sein, durchaus auch nen Gifthäubling (den habe ich mir eben erst angelesen, also quasi keine Ahnung) aber selbst nen Hallimasch kann ich da nicht ausschließen, was mich grad ziemlich ärgert, denn den würde ich gern halbwegs sicher bestimmen können.


    Edith meint noch, daß der Alex da ähnliches wie ich zu sehen scheint ... ich hatte mich anfangs nicht getraut, die Bemerkung mit dem Hallimasch abzusenden und noch zig Bilder studiert, aber nichts gefunden, was mich befriedigt und dann habe ich es mal mutig drin gelassen.

    Viele Grüße,
    Hessekopp


    Ich bin blutiger Pilz-Anfänger. Wer auf meine Bestimmung hin etwas isst oder auch nur in den Mund ninnt, begeht möglicherweise einen schweren Fehler.

    Einmal editiert, zuletzt von Hessekopp ()

  • Bin auch kein Experte, aber Versuch es mal so:
    Also, ich sehe hier wie meine Vorschreiber Stockschwämmchen. Erkennungsmerkmale wurden bereits beschrieben. Aber CAVE. Der giftige Doppelgänger (Gifthäubling) kann am gleichen Holz vorkommen. Deshalb lass ich die immer stehen.... Bin da bei weitem nicht bei 100% Sicherheit. :hmmm:


    Grüsse, Reinhard


    Ps: find ich ne tolle Idee für uns Nicht-Experten... :alright:


    Edit: Ohoh! :D Zwei Pilze ! Wirklich vom gleichen Holz?! :freebsd: Der erste sieht vom Stiel mehr nach einem Hallimasch aus. Ergo, Pilz kann man anhand Bilder nicht benennen. Muss man in der Hand haben.

  • Hallo!
    Aufgrund deutlicher Verfärbungen an der Hutunterseite würde ich davon ausgehen,daß diese Pilze schon ausgesport haben und der Zersetzungsprozess bereits begonnen hat.An den Stielen befindet sich auf dem ersten Foto mittig unten anscheinend auch Schimmel.
    Ich glaube nicht,das man das essen sollte oder wollte.
    Gruß Jens

  • Ich bin bei diesem Pilz absoluter Laie. Der steht auch nicht auf meiner Sammelliste und das ist auch wohl gut so :D


    Eine Bestimmung kann ich also nicht durchführen, aber


    Ich vermute mal, dass beide Bilder zwei unterschiedliche Pilze zeigen. (zwei verschiedene Stiele?)


    Mein Tipp:


    1. Bild Stockschwämmchen


    2. Bild Gifthäubling



    Wann wird aufgelöst?


    Viele Grüße

    Alle haben gesagt: Das geht nicht! Dann kam einer -der wußte das nicht- und hat es gemacht ==Gnolm1

  • Hallo Markus,


    klasse Idee. :alright: :alright: :alright:


    Eine Bitte an die "Forenneulinge: diskutiert hier ruhig mit. Ihr lernt hier sehr wichtige Grundlagen. Ansonsten halte ich mich hier zurück. Wurde ja auch nicht angesprochen. :giggle:


    l.g.
    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Also für mich sieht es so aus, als ob beide Bilder von unterschiedlichen Pilzen stammen.
    Beim ersten Bild sieht man Laub, Grashalm und Krautiges, aber beim zweiten (fast) nur Moos.
    Wenn ich mir das zweite Übersichtsbild so ansehe, kann ich auch nicht feststellen, aus welcher Perspektive das erste Bild aufgenommen worden sein sollte.


    Dieser weißliche Überzug ganz unten besonders beim 3. Pilz von rechts sieht für mich auch nach Schimmel aus.


    Bestimmungsversuch mit Grundkurs Pilzbestimmung von Rita Lüder
    Bin hier an der Sporenfarbe gescheitert (traue ich mir aufgrund der Bilder nicht zu)


    Bestimmungsversuch mit dem 3er-Check Pilze von Ewald Gerhardt
    Bei Bild 1 fehlt mir für Stockschwämmchen die Zweifarbigkeit. Sehe ich einfach nicht eindeutig auf Bild 1 und Bild 2 ist für mich nicht relevant, da vermutlich anderer Pilz
    Und für den Nadelholz-Häubling fehlt mir die Angabe zum Geruch


    Bestimmungsversuch über http://www.mykopedia.org/pilze_bestimmen
    Ebenfalls elend gescheitert, da ich nicht einmal die Hutform eindeutig beschreiben kann (hat der 2. Pilz von links einen Buckel?)


    Fazit:
    Selbst WENN ich ihn bestimmen könnte, würde ich ihn mit meinem Wissen garantiert nicht essen.

  • Ich vermute da wachsen Stockschwämmchen und Gifthäubling durcheinander. Einige der Schüppchen sind wohl auf die Gifthäublinge abgewaschen worden (was fies wäre).

    Bin lediglich fortgeschrittener Anfänger.
    Posts sind nicht als Essensfreigabe zu verstehen. :-]

  • Hallo Markus,


    echt fies und für mich mal wieder eine Bestätigung, noch die Finger von Stockschwämmchen zu lassen.
    Also Hallimasch sehe ich hier keine, Stockschwämmchen schon. Aaaaber, zumindest der Pilz auf dem zweiten Bild in der Mitte rechts sieht mit seinem "genatterten" Stiel doch sehr nach Gifthäubling aus.


    Viele Grüße
    Wolfgang

    ----------------------------------------------------
    Ich bin ein fortgeschrittener Anfänger. Meine Einschätzungen zu Bestimmungsanfragen sind mit Vorsicht zu "genießen" !
    Und: Nicht jeder meiner Funde muss unbedingt bestimmt werden, ich freue mich einfach über jedes "Kerlchen"... :gzwinkern:

    Einmal editiert, zuletzt von lupus ()

  • Ja, der mitte rechts auf dem zweiten Bild ... der mit dem viel helleren Stiel, will nicht so recht zu den anderen passen.

    Viele Grüße,
    Hessekopp


    Ich bin blutiger Pilz-Anfänger. Wer auf meine Bestimmung hin etwas isst oder auch nur in den Mund ninnt, begeht möglicherweise einen schweren Fehler.


  • Also Hallimasch sehe ich hier keine, Stockschwämmchen schon. Aaaaber, zumindest der Pilz auf dem zweiten Bild in der Mitte rechts sieht mit seinem "genatterten" Stiel doch sehr nach Gifthäubling aus.



    Ja, der mitte rechts auf dem zweiten Bild ... der mit dem viel helleren Stiel, will nicht so recht zu den anderen passen.


    Ich sehe auf dem Bild Nr. 2 eine einzige Art - auf den ertsen Blick sind das alles Stockschwämmchen. Natürlich ein Foto ist nur ein Foto. Die vorderen Pilze sind da im Fokus, aber etwas weiter rechts hinten ist das Bild etwas verschwommen. Auch die Lichtverhältnisse sind schwierig. Aber selbst die Hüte haben Schüppchen.


    Stockschwämmchen sind auch für mich schwierig. Ich habe sie schon zig mal "nur zum angucken" mitgenommen, auch hier gepostet - und es waren jedes mal doch Stokschwämmchen. Erst vor kurzem traue ich mich sie auch zum Essen mitzunehmen. Gestern habe ich einige Exemplare gefunden und ging damit in die Pilzberatung in Bad Dürkheim (aber nicht wegen Stockschwämmchen) - dort hat der PSV meine Bestimmung eindeutig bestätigt und mir auch die echten Gifthäblinge gezeigt. Wenn man die zwei Arten nebeneinander liegen hat ist der Unterscheid doch ziemlich deutig. Aber bei geringsten Zweifeln soll man grundsätzlich die Pilze nicht essen, sondern nur fotografierern.


  • Hallo Stefan
    so einfach kommst du mir nicht davon :D-würde gerne Deine Meinung hören
    ich würde zu Stockschwämmen tendieren , Hallimasch sehe ich nicht obwohl man Bild 1 noch mal von oben sich anschauen müsste


    lg Willy

  • Hallo zusammen,


    ich freue mich jetzt schon über die zahlreichen Gedanken und Antworten,


    heute Abend geht es weiter.


    LG,
    Markus


  • Oha, ich sehe den Abend der Schande schon auf mich zukommen, da stellen sich die Pilze auf den Bildern dann als "Leisten-Füller-Tintling", einem hierzulande noch sehr seltenen aus Australien kommenden Neomycet heraus, der wie ein "Stinkender Achselporling" duftet (hätten wir erfragen müssen) und dessen Stielbasis an einen "Schweißfüßling" (war auf den Bildern nicht zu sehen) erinnert und der eine kulinarische Delikatesse ist, wenn man sich beim Essen die Nase zuhält ... :hmmnmz::haue:


    Nein, mal im Ernst ... gleich was da raus kommt, das ist/war ein sehr schönes Rätsel, auch wenn es mir primär eher einen pädagogischen "Holzauge sei wachsam"-Hintergedanken zu haben scheint, fühlte ich mich für mehr als eine Stunde dazu genötigt, mich mit Pilzen zu befassen und habe dadurch wieder was dazugelernt, auch wenn ich hier im Rätsel falsch liegen sollte ... danke dir :alright:

    Viele Grüße,
    Hessekopp


    Ich bin blutiger Pilz-Anfänger. Wer auf meine Bestimmung hin etwas isst oder auch nur in den Mund ninnt, begeht möglicherweise einen schweren Fehler.

    Einmal editiert, zuletzt von Hessekopp ()

  • Hallo Markus,


    eine Super Idee die Du da hattest. :alright:
    Da ich mich nach der Veröffentlichung, und meinem spontanen Voting,
    auch danach noch beschäftigt habe, habe ich Heute Morgen das Treffen
    mit Stephan verschlafen. :haue:


    Solche Themen wünsche ich mir als Anfänger viel mehr.
    Schon ein paar Male habe ich mich gefragt ob ich hier überhaupt Richtig bin: Soviel Latein ... :)


    Klar muss es Fachforen geben, wo sich die Spezies unterhalten. Unbedingt!


    Für mich hast Du es geschafft diese Brücke zu schlagen.
    Wobei dann klar sein muß, das es 100% Bestimmungen sein Müssen.
    Denn: den Kontakt zu einem Sachverständigen; --> Riechen, Spüren und Fühlen wird ein Forum NIE ersetzen können.


    Zu den Bildern, sollten beide vom selben Stubben sein,
    bleibe ich bei meiner Vermutung. :)


    Zumal ich Heute meiner bescheidenen Meinung nach einen Gifthäubling,
    gewachsen im Nadelwald, kein Stubben, sondern Ast, unangenehm Riechend,
    den Waschbär beobachtend ( ;) ), angetroffen habe.
    (Entschuldigt meine Bildqualität. Vielleicht kommt dennoch rüber auf welches
    Merkmal es mir ankam. Nämlich der Stiel unterhalb des Ringes.)


    Bitteschön:




    Lieben Dank Markus, und ich bin gespannt auf die Auflösung. :Kuschel:

  • Ich bin da jetzt echt kein Experte, da ich noch nie einen selbstgesammelten Pilz gegessen habe (Wenn überhaupt wird ein frischer Schwefelporling von Kirsche der erste sein, den sollte man mit nichts Schlimmem verwechseln können), aber ... Pilze aus der Dose oder dem Glas klingen für mich als Außenstehenden wie Bier aus der Plastikflasche (DAS kenn ich) ... also wie ein Notnagel :D

    Viele Grüße,
    Hessekopp


    Ich bin blutiger Pilz-Anfänger. Wer auf meine Bestimmung hin etwas isst oder auch nur in den Mund ninnt, begeht möglicherweise einen schweren Fehler.

    Einmal editiert, zuletzt von Hessekopp ()


  • Ich bin da jetzt echt kein Experte, da ich noch nie einen selbstgesammelten Pilz gegessen habe (Wenn überhaupt wird ein frischer Schwefelporling von Kirsche der erste sein, den sollte man mit nichts Schlimmem verwechseln können), aber ... Pilze aus der Dose oder dem Glas klingen für mich als Außenstehenden wie Bier aus der Plastikflasche (DAS kenn ich) ... also wie ein Notnagel :D


    Hallo,


    Sry, das tut mir leid!
    Wir sollten beim Thema bleiben, da hast Du zweifelsohne Recht.


    Ich warte gespannt auf die Auflösung.


    Lieben Gruß

  • Hallo zusammen,


    dann fange mal an.


    Zuallererst : Ich bin begeistert von euch. :alright:


    Das hat verschiedene Gründe. Darauf gehe ich in den nachfolgenden Zeilen ein.


    Ich werde auch zu allen Reaktionen von euch etwas schreiben. Sollte eine Frage offen im Raum bleiben, bitte nachhaken.


    Was war das Ziel der Anfrage ?


    Mit der Anfrage meinerseits habe ich verschiedene Zwecke verfolgt.


    Einerseits wollte ich eine kleine Diskussion ins Leben rufen, die einfach mal so vor sich hinlaufen sollte. Mir war wichtig, dass ihr eure Gedanken wiedergebt und euch dazu auch traut. "Kenner" habe ich bewusst gebeten, sich bedeckt zu halten, weil sonst vermutlich keine wirkliche Diskussion zustande gekommen wäre und die meisten wahrscheinlich nur mitgelesen hätten. Wie ich aus euren Antworten heraus lesen kann, habt ihr euch aber gezielt mit den gezeigten Fruchtkörpern auseinandergesetzt.


    Mit den gezeigten Aufnahmen wollte ich neben der reinen Bestimmung und gerade im Zusammenhang damit verdeutlichen, wie wichtig die fotografische Dokumentation ist und möglichst genaue Angaben zum Fund zu machen. Sonst wird die Bestimmung schwierig oder schwer nachvollziehbar. Und oft gehört eben auch die Sporenpulverfarbe dazu, aufgrund derer eine vermutete Art eventuell schon ausgeschlossen werden kann.


    Zum anderen wollte ich aufgrund aktueller Funde, also passend zur Jahreszeit, auf das Stockschwämmchen eingehen, weshalb ich diese Art zur Diskussion ausgewählt habe.


    Wenn man die Suchfunktion im Forum benutzt und nach Stockschwämmchen sucht, findet man sehr viele interessante Beiträge, u.a. von Björn Wergen und Anna. Da gibt es sehr viele Erklärungen und vergleichende Bebilderung. Leider fehlen bei manchen Beiträgen die Aufnahmen, was bei Björns Beiträgen leider der Fall war. Dankenswerter Weise wurden fehlende Aufnahmen durch Ralf ersetzt.
    Dazu auch ein Hinweis. Werden Aufnahmen über einen externen Server gepostet, sind diese weg, wenn der externe Server, durch was auch immer aus- oder wegfällt. Das foreninterne Datenvolumen zum Einstellen von Fotos wurde deutlich hochgesetzt, deswegen sollte diese Möglichkeit auch genutzt werden. Dadurch bleiben uns allen unbebilderte Beiträge erspart.


    Nun zur Auflösung :


    Ich habe keine Falle gestellt, auch wenn das zu vermuten war. Bei den gezeigten Funden handelt es sich ausnahmslos um Stockschwämmchen, Kuehneromyces mutabilis.


    Die beiden Aufnahmen zeigen die gleiche Art, aber nicht die gleichen Fruchtkörper. Es sind unterschiedliche Funde.


    Die vermutete Falle, wenn es denn eine gewesen wäre, haben einige von euch leicht erkannt.
    Das ist allerdings eine rein fototechnische Sache, denn bei dem entsprechenden Fruchkörper (Foto 2 auf 3 Uhr, bildmittig rechts) fehlt der Aufnahme die erforderliche Tiefenschärfe, um die Stielschüppchen erkennen zu können. Von daher könnte man einen silbrig überfaserten Stiel vermuten.


    Ich gehe direkt bei den Antworten nochmals darauf ein, dann ist der direkte Bezug da und es liest sich leichter.



    Das einzig wirklich sichere Bestimmungsmerkmal für Stockschwämmchen sind die Stielschüppchen. Die haben andere wirklich potentielle Verwechslungskandidaten, die wirklich giftig sind, wie der Gifthäubling nicht.
    Aber auch die können weggespült werden vom Regen oder bei unbedachtem Hinlangen. Die sind ganz schnell weg. Also am besten das Büschel ganz unten an der Stielbasis anpacken und entnehmen.


    Der büschelige Wuchs ist auch keine sicheres Kriterium, denn Stockschwämmchen wachsen auch mal einzeln oder der Gifthäubling nicht nur einzeln.


    Das Substrat, also die Holzart ist irrelevant für die Bestimmung, denn auch der Gifthäubling wurde sowohl auf Laub als auch Nadelholz
    gefunden. Deshalb heißt er auch nicht mehr Nadelholzgifthäubling sondern Gifthäubling.


    Hygrophan sind Stockschwämmchen und Gifthäubling. Anna hat hier im Forum mal einen Test gemacht. Soweit ich mich erinnere hat es niemand geschafft, mit dem Blick auf die Hutoberfläche alle gezeigten Hüte sicher zuzuordnen.



    Es geht gleich weiter .......



    [hr]


    Hallo Sprite,
     
    genau, die Stielschüppchen sind es, die eine sichere Bestimmung zulassen. Alles andere sind unsichere Merkmale, welche aber das
    Gesamtbild abrunden. Der Stielring ist gerieft, die Riefung kommt als "Abdruck" der Lamellen zustande. Wenn man mal einen ganz
    jungen FK in die Hand bekommt, kann man das Teilvelum vom Hutrand auch vorsichtig lösen, dann sieht man die Riefung, die ebenso
    wie der ganz Stielring vergänglich sind. Insbesondere bei starkem Regen oder :snail: -Fraß. Das ist letztlich nur ein dünnes Häutchen.


    Das Substrat ist zur Bestimmung irrelevant. Stockschwämmchen und Gifthäubling kommen sowohl an Laub- als auch Nadelholz vor.

    • Gäste Informationen

    Einmal editiert, zuletzt von Calabaza ()

    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.