Beiträge von Wildschwaiger

    Danke für die tröstenden Worte,Nobi.

    Ich ärgere mich jetzt auch nicht übermäßig, da ich dieses Pilzzuchtset eigentlich verschenken wollte und nur aufgrund wiedriger Umstände selbst angesetzt habe.:)

    Ich schau einfach mal, was daraus noch so entsprießt. Die Tintlinge sind jedenfalls sehr vital.==Pilz22

    Gruß, Jens

    Eigentlich haben Butterpilze und Rotkappen auch solche gelben Verfärbungen. Das ist mir aufgrund des Hauptthemas so aufgefallen. Und Maroner haben auch so Verfärbungen, wobei diese dort braun sind.

    Vieleicht sind das Myzelmitrisse aufgrund schnellen Wachstums?

    :/

    Gruß, Jens

    Ihr seid prima Spitze. :daumen:

    Immer auf Zack. Ich kannte diese Pilze noch nicht und wunderte mich, daß es so etwas auf einmal und plötzlich geben sollte. Ich denke, da werden wir in den nächsten Jahren öfter mal darauf aufmerksam werden.

    Gruß, Jens

    Hallo Heidi,

    die acht Körbe waren über mehrere Tage verteilt und auch mehrere Personen ( Mein Sohn , mein Schwiegervater, meine Frau, mein Schwiegervater und ich immer mal wechselnd).


    Letztes Jahr fand ich nördlich München sogar ein Häufchen geputzter Steinpilze mitten im Wald. Wer bitte soll so etwas mitnehmen? Finde ich etwas idiotisch.


    Gruß, Jens

    Hallo und Servus,

    in Polen tritt nun ein Pilz in die Landschaft, welcher ursprünglich aus Amerika kommt. Vorher war er wohl erstmalig in Weißrußland oder Ukraine aufgetreten und erobert jetzt seinen Raum. Er soll besser als der Steinpilz sein und sehr wenige Würmer haben. Schauen wir mal, wann der unsere Lande bereichert.

    Gruß, Jens

    ( der diese polnischen Artikel leider nicht lesen kann und auf die Aussagen seines Arbeitskollegen angewiesen ist)

    7,156947,23940361,borowik-wysmukly-z-usa-wypiera-w-lasach-nasze-ale-grzybiarze.html

    Oh, lieber Jörg,

    du machst mir aber Vorwürfe.

    Ich nehme bestimmt keine großen madigen Pilze mit nach Hause.Und Pilze sammle ich auch seit Kindesbeinen an und ich bin auch schon über 50 Jahre alt. Ich muß mir somit bestimmt keine mangelnde Erfahrung hier vorwerfen lassen.

    VG Jens

    Das ist eine bösartige Frage==Gnolm14

    Schneide ich die Pilze bereits im Wald aus und stromere dann durchs Unterholz bleibt der ganze Dreck an den Schnittstellen kleben. Zu Hause kann ich da in Ruhe Wurmgänge verfolgen bis ich das gefräßige Biest erwische.

    Schnippelt man im Wald bereits an Butterpilz oder anderen weichen Konsorten herum kann man gleich alles wegwerfen.

    Es gibt immer die Möglichkeit des Ausschneidens. Manchmal findet man im Wald einen guten Pilz, welcher halb durchgeschnitten ist und dann ist da beispielsweise nur der Stiel verwurmt. Den Hut hätte man nehmen können. Oder andersherum. Man kann hunderte Steinpilze im Wald zerschneiden und wegen Verwurmung wegwerfen. Oder man macht sich die Arbeit und schält die zerfressenen Stellen aus. Das funktioniert im Wald nicht.


    Oder verstehe ich dich vieleicht etwas verkehrt. Du wunderst dich, daß die lediglich ausgedreht und ausgehebelt sind und nicht abgeschnitten? Das hat System bei mir, da der Stiel manchmal sehr tief in den Boden hineinreicht. Und wenn ich den Pilz zur Hand nehme merke ich , ob er druckfest ist, oder babbelig und bewohnt.

    Weiterhin wuchsen die von Tag zu Tag neu aus dem Boden. Ich hatte etwa 8 solche Körbe zum Putzen und irgendwann nervt das und man geht nicht mehr in den Wald.

    Witzig war an den Rotkappen, daß die alle jeweils einen Drahtwurm unten hatten. Nachts ist der Pilz gewachsen und früh wurde er bewohnt. Die konnte man aber unten einfach rausziehen.

    Die Mistkäfer sind auch witzig. Die zerfleischen regelrecht die Pilze auf der Suche nach Würmern. Ganze Steinpilze höhlen die regelrecht aus. Ich mag diese Käfer.


    Jetzt weiß ich nicht, ob ich deine Frage zufriedenstellend beantworten konnte, aber ich habe nichts dagegen, wenn du weiter Zweifel an mir hast.:)

    Gruß, Jens

    Servus Pablo.

    Bei mir wachsen diese Filzröhrlinge ja immer vor dem Haus. Heuer hatte ich nur einen alten rissigen,welchen ich getrocknet habe, einen guten kleinen, welchen ich getrocknet habe und ein Büschel schöne wurmige Kerle. Das sind aber bei mir eindeutig diese Eichenfilzer,da ich hier eine große Eiche habe und sonst nur Efeu daneben wächst.Solltest du da Vergleichsmaterial benötigen kann ich dir die nächste Ernte zuschicken. Leider soll es nächste Woche immer über 30 Grad haben und da wird kaum etwas wachsen.

    Gruß, Jens

    Hallo Leutchens. Animiert vom vorhergehenden Thema vom Akt in Holz möchte ich hier nun auch meinen Fund vom Mann in Stein vorstellen. Als Pilzsammler hat man ja generell seinen Blick auf Unförmigkeiten am Boden gerichtet. Da fiel mir dieser längliche Stein auf und ich hob ihn nur auf, da er nicht zur ovalen Form normaler Kieselsteine passte. Beim genaueren Betrachten fiel mir dann der Mann ins Auge,welcher einen weißen langen Bart hat, eine Mütze auf dem Kopf, die linke Hand in der Manteltasche und mit der rechten Hand trägt er eine Laterne.

    Pilzbestimmung


    Manchmal ist es Plackerei

    einen Pilz mal zu bestimmen.

    So richtig Rätselrockerei,

    doch Wissen kann man da erringen.


    Kostet halt so seinen Preis.

    Lektüre ist da nicht so billig.

    Und man braucht auch etwas Fleiß,

    doch wer die essen will ist willig.


    Und wenn dann doch noch Fragen sind,

    weil Pilze Unterschiede haben,

    das Pilzforum hilft dann geschwind,

    die Kameraden lösen alle Fragen.


    Hatte grad mal ne halbe Stunde Luft und das schnell gemacht. Hat mich gereitzt, die Wörter zusammenzubatzen.:) Und schon muß ich wieder weg. Wer Kinder hat wird es verstehen.:S