Beiträge von Wildschwaiger

    Aus meinem Tagebuch:


    Herbstwald


    Früh morgends geht es wieder los.

    Es treibt mich förmlich in den Wald!

    Wo ist denn nur mein Messer bloß?

    Dazu, die Luft ist ziemlich kalt!


    Soll so im Spätherbst noch was wachsen?

    Bei dieser Kälte in der Nacht?

    Ich hör schon die Familie flachsen,

    wenn ich den leeren Korb gebracht.


    Das sind jetzt nicht die besten Zeichen

    doch die Neugier ist zu stark.

    Alle Zweifel müssen weichen

    auch wenn ich friere bis ins Mark.


    Im Walde wächst nun wirklich wenig,

    Maronen nur mit viele Maden,

    der Hallimasch ist schon ganz sehnig,

    nur die Schnecken sich dran laben.


    Doch dann im Dickicht, wo ists diesig

    was sehen meine Äugelein?

    Da freu ich mich dann doch ganz riesig,

    Krause Glucke, nicht mal klein!


    Genuß beim Ernten und betrachten,

    könnten sein sechshundert Gramm!

    So etwas das muß man achten!

    Mit Liebe in den Korb sodann.


    Die Überraschung für zu Hause

    ist gelungen, sag ich mir.

    Das gibt ne große Nudelsause

    und als Prämie auch ein Bier.

    Hans, mach mal das Pilze bei meinem Reim am Ende weg. Das gehört dort nicht hin.

    Ich bin jetzt etwas im Stress und habe Kopfweh. Da ich in nächster Zeit ein Haus renovieren muß und umziehen muß kann ich mich wenig mit Gedichten befassen. Ich habe dennoch die letzte Stunde schnell etwas verfasst und hoffe, daß jemand mitzieht.Ich hoffe dennoch euch gefällt es etwas. Auch wenn es wieder ein Schnellschuß ist.

    Hallo Hans, das ist nicht notwendig. Mach einfach neue Wörter. Das war eh nur ein kurzer Schnellschuß.

    Und vieleicht geb ich mir beim nächsten Mal mehr Mühe und nehme mir mehr Zeit für einen längeren Vers.:kaffee:

    Oh, Panik==Gnolm11 Morgen Abgabeschluß! Und keiner hat nen Lieblingswald?

    Da hak ich schnell mit einem kurzen Teil in die Breche==Prust

    Los gehts


    Im Herbst, die Nächte werden kalt

    geh ich in meinen Lieblingswald.

    Den kenne ich schon dreißig Jahr,

    jede Tour, wie wenns gestern war.


    Erinnerung, trotz lang zurück

    bleibt im Gedächtnis jedes Stück,

    Funde und Gegebenheiten,

    selbst Freunde ließen sich verleiten.


    Jeder muß mal mit mir mit

    der Wald ist nun einmal der Hit!

    Da gibt es auch bei Frost noch Funde

    drum dreh ich dort die Lieblingsrunde.

    Noch was außerhalb der Wertung. Weil es zu kompliziert ist. Ich stand damals im Wald vor einer Stelle welche völlig unsinnig aufgefüllt war. Kein Weg dort und kein Grund um eine Kuhle mitten im Wald zu verfüllen.Dann kam der Mord ohne Leichen im Radio.Gestern suchte ich die Stelle wieder nachdem die Polizei mich anrief das das Bewegungsprofil des Täters hundertprozentig bekannt ist und dieser Wald ausgeschlossen wird. Komplizen?


    Aus meinem Tagebuch:


    Trauma


    Gestern war ich mal im Wald

    ich wollte dort zwei Leichen finden.

    Pilze ließen mich da kalt

    paar konnt ich aus dem Boden winden.


    Die Leichen kamen nicht ans Licht

    die Stelle ist drei Jahre her.

    Die Polizei die glaubt mir nicht

    das finde ich nicht fair.


    Beim Graben wurd ich noch gesehn

    von einem welcher Pilze sammelt.

    Ich sag schnell Trüffel müssen gehn

    und komm mir vor ganz angegammelt.


    Ich weiß nicht weiter

    kann nichts tun

    brauch einen Bagger

    oder laß es ruhn.

    Was ist besser?


    Es gibt im Leben schöne Dinge,

    Sex und Schnaps gehörn dazu,

    doch wenn es gibt die Pfifferlinge

    mache ich die Augen zu!


    Stöhne laut aufgrund der Menge

    lustvoll abgeschnitten mit dem Messer,

    die Pilztour zieht sich in die Länge,

    ist Sex denn wirklich so viel besser?


    Sex, das kann man täglich haben,

    doch wenn man Pfifferlinge hat

    kann man sich an diesen laben

    und man wird davon auch satt.


    ==Lehrer

    Danke für die tröstenden Worte,Nobi.

    Ich ärgere mich jetzt auch nicht übermäßig, da ich dieses Pilzzuchtset eigentlich verschenken wollte und nur aufgrund wiedriger Umstände selbst angesetzt habe.:)

    Ich schau einfach mal, was daraus noch so entsprießt. Die Tintlinge sind jedenfalls sehr vital.==Pilz22

    Gruß, Jens

    Eigentlich haben Butterpilze und Rotkappen auch solche gelben Verfärbungen. Das ist mir aufgrund des Hauptthemas so aufgefallen. Und Maroner haben auch so Verfärbungen, wobei diese dort braun sind.

    Vieleicht sind das Myzelmitrisse aufgrund schnellen Wachstums?

    :/

    Gruß, Jens

    Ihr seid prima Spitze. :daumen:

    Immer auf Zack. Ich kannte diese Pilze noch nicht und wunderte mich, daß es so etwas auf einmal und plötzlich geben sollte. Ich denke, da werden wir in den nächsten Jahren öfter mal darauf aufmerksam werden.

    Gruß, Jens

    Hallo Heidi,

    die acht Körbe waren über mehrere Tage verteilt und auch mehrere Personen ( Mein Sohn , mein Schwiegervater, meine Frau, mein Schwiegervater und ich immer mal wechselnd).


    Letztes Jahr fand ich nördlich München sogar ein Häufchen geputzter Steinpilze mitten im Wald. Wer bitte soll so etwas mitnehmen? Finde ich etwas idiotisch.


    Gruß, Jens

    Hallo und Servus,

    in Polen tritt nun ein Pilz in die Landschaft, welcher ursprünglich aus Amerika kommt. Vorher war er wohl erstmalig in Weißrußland oder Ukraine aufgetreten und erobert jetzt seinen Raum. Er soll besser als der Steinpilz sein und sehr wenige Würmer haben. Schauen wir mal, wann der unsere Lande bereichert.

    Gruß, Jens

    ( der diese polnischen Artikel leider nicht lesen kann und auf die Aussagen seines Arbeitskollegen angewiesen ist)

    7,156947,23940361,borowik-wysmukly-z-usa-wypiera-w-lasach-nasze-ale-grzybiarze.html

    Oh, lieber Jörg,

    du machst mir aber Vorwürfe.

    Ich nehme bestimmt keine großen madigen Pilze mit nach Hause.Und Pilze sammle ich auch seit Kindesbeinen an und ich bin auch schon über 50 Jahre alt. Ich muß mir somit bestimmt keine mangelnde Erfahrung hier vorwerfen lassen.

    VG Jens

    Das ist eine bösartige Frage==Gnolm14

    Schneide ich die Pilze bereits im Wald aus und stromere dann durchs Unterholz bleibt der ganze Dreck an den Schnittstellen kleben. Zu Hause kann ich da in Ruhe Wurmgänge verfolgen bis ich das gefräßige Biest erwische.

    Schnippelt man im Wald bereits an Butterpilz oder anderen weichen Konsorten herum kann man gleich alles wegwerfen.

    Es gibt immer die Möglichkeit des Ausschneidens. Manchmal findet man im Wald einen guten Pilz, welcher halb durchgeschnitten ist und dann ist da beispielsweise nur der Stiel verwurmt. Den Hut hätte man nehmen können. Oder andersherum. Man kann hunderte Steinpilze im Wald zerschneiden und wegen Verwurmung wegwerfen. Oder man macht sich die Arbeit und schält die zerfressenen Stellen aus. Das funktioniert im Wald nicht.


    Oder verstehe ich dich vieleicht etwas verkehrt. Du wunderst dich, daß die lediglich ausgedreht und ausgehebelt sind und nicht abgeschnitten? Das hat System bei mir, da der Stiel manchmal sehr tief in den Boden hineinreicht. Und wenn ich den Pilz zur Hand nehme merke ich , ob er druckfest ist, oder babbelig und bewohnt.

    Weiterhin wuchsen die von Tag zu Tag neu aus dem Boden. Ich hatte etwa 8 solche Körbe zum Putzen und irgendwann nervt das und man geht nicht mehr in den Wald.

    Witzig war an den Rotkappen, daß die alle jeweils einen Drahtwurm unten hatten. Nachts ist der Pilz gewachsen und früh wurde er bewohnt. Die konnte man aber unten einfach rausziehen.

    Die Mistkäfer sind auch witzig. Die zerfleischen regelrecht die Pilze auf der Suche nach Würmern. Ganze Steinpilze höhlen die regelrecht aus. Ich mag diese Käfer.


    Jetzt weiß ich nicht, ob ich deine Frage zufriedenstellend beantworten konnte, aber ich habe nichts dagegen, wenn du weiter Zweifel an mir hast.:)

    Gruß, Jens