Stielporling

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema, welches 725 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Bergwald.

  • Liebe Pilzfreunde,

    heute entdeckte ich in einem Auenwäldchen mit überwiegend Grauerle, kein Nadelholz in der direkten Umgebung diesen Stielporling, den ich leider nichtrichtig einschätzen kann. Ich hatte an Löwengelben Stielporling, Polyporus varius gedacht, habe aber den eindruck,daß es nicht so richtig paßt.

    Baggersee bei Burkwang (Isny), RV, Baden-Württemberg, 27.12.2022

    Es grüßt

    Horst Schlüter

  • bin mit Thomas d'accord.


    LG

    Malone

    Link zu Pilzlehrwanderungen: Pilzschule Rhein-Main

    Link: Verzehrfreigaben gibt es online nicht

    Galerie: Pilzfotos "zum Anfassen"/Stereobilder

    Der frühe Vogel fängt den Wurm. Soll er doch im Dunkeln tappen...ich fange lieber Pilze. Fossas sind auch nur aktiv, wenn es sich lohnt.

    Meine Fotos und Artwork dürfen nicht ohne meine vorherige ausdrückliche Genehmigung außerhalb dieses Forums verwendet werden!

    Pilz-Chips: 90+8 für Nobis Pilz-Cover-Rätsel=98, +2 Interne Tribünen-Punkte-Wette APR 2022=100, +4 PhalschPhal-Gedicht APR = 104 +5 Rätselgedicht = 109, 3 als Rätselprämie an Lupus = 106

  • Würde da auch mal mit Picipes badius Syn. Polyporus badius, Royoporus badius abgleichen.

    »Experts do not exist,

    we all are beginners

    with greater or lesser knowledge.«

    Luis Alberto Parra Sánchez

  • Hallo,

    zunächst einmal vielen Dank für die vielen Antworten.

    Ich habe die Art noch nie so klein gefundenund die Hutoberseite ist doch ziemlich hell, daß man dies als kastanienbraun betrachtet, überrscht mich nun doch, aber Färbung bei Pilzen ist ja oft ein wenig Lotterie. Lediglich das Zentum paßt zum Namen, so ist mein persönlicher Eindruck.

    Es grüßt

    Horst Schlüter

  • Hallo Horst,

    da hast du schon recht.

    Aber bezüglich dieses Pilzes muss man Folgendes wissen:

    Er hat eine sehr variable Färbung nicht nur altersabhängig, z.B. gibt es ausgewachsene Exemplare, die sehr hell sind.

    Ebenso ganz dunkle.

    Aber an:

    1. Superfeinen Poren,

    2. Habitus und

    3. Speckig-glatten Hutoberfläche

    dennoch immer ganz gut zu erkennen.

    Insgesamt kann man sagen, bei Pilzen sind bestimmte Merkmale bei den einen sehr konstant, bei anderen wiederum nicht.

    Das sieht man nicht nur bei der Hutfarbe, sondern auch bei anderen Merkmalen wie z.B der Größe der Fruchtkörper.

    Insoweit ist die Pilzkunde doch recht schwierig, aber interessant und vor allem darf man sich keinesfalls entmutigen lassen.

    Andererseits gibt es bei Familien, Gattungen und Arten auch sogenannte harte Merkmale.

    Wenn man sich dann mal einigermaßen eingearbeitet hat, merkt man wie wunderbar Pilze sind und wieviel Freude, Spaß und Erfüllung sie geben.

    Viele Grüße

    Thomas

    AUCH VON MIR KEINE ESSENSFREIGABE. EINE BESTIMMUNG IST OHNE JEDE GARANTIE.