Anischampignons?

Es gibt 8 Antworten in diesem Thema, welches 1.697 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Oehrling.

  • Liebes Forum,


    heute fand ich im Wald unter einer Fichte in Büscheln wachsend diese kleinen Kerle. Normalerweise hätte ich sie nicht mitgenommen aber sie rochen so gut, dass ich meine, es könnte sich um eine Art Anischampignon handeln. Allerdings gilben sie auf der Kappe recht stark, der Geruch ist irgend etwas zwischen Anis und Marzipan, die Form könnt ihr auf den Fotos erkennen, sie sind sehr knollig an der Basis. Ein etwas älteres Exemplar hat schon dunkelbraune Lamellen.

  • Hallo,


    bei diesem Geruch und ohne chromgelbe Verfärbungen an der Basis können das nur welche sein. Frag mich nur nicht welcher!


    VG Jörg

    • Offizieller Beitrag

    Hi


    bitte Vorsicht! Alle Anischampis reichern das stark nierengiftige Cadmium extrem an. Ich gebe zu meinen Pilzberatungen keine mehr frei.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hallo Knilch,

    der wissenschaftliche Name müsste Agaricus essettei sein. Googel doch mal.

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Hallo,

    die Geruch nach Anis/Marzipan schließt Karbolegerlinge schon mal aus. Anischampis gilben kräftig, wenn man sie "befummelt" - das ist normal. Es darf aber keine knallgelbe Verfärbung an der Stielbasis geben (bei Deinem Fund offensichtlich nicht vorhanden).


    Wie Stefan aber schon schrieb: neueren Erkenntnissen nach reichern die Anischampignons extrem Schwermetalle an, so dass eine größere Mahlzeit schon empfohlene Jahresgrenzwerte überschreiten kann. Daher sammle ich selbst keine Champignons mehr und weise bei meinen Pilzberatungen immer darauf hin.

    • Offizieller Beitrag

    Hi,


    wenn du meinst. Ich hoffe aber schon, dass du dich nicht nur die möglichen Gehalte verglichen, sondern diese auch noch mit den tox. Kenngrößen abgeglichen hast.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hallo,


    ich habe mal gehört, dass diese Pilzart schlechte Auswirkungen auf Nieren und Leber haben, demzufolge würde ich meine Finger ganz davon lassen. Es gibt ja genügend gesündere Pilze, die zudem noch besser schmecken. Siehe Pfifferling.


    Gruß

  • Hallo Pfiffi,

    toll, dass du dich im Forum angemeldet hast, weil du nicht mehr nur mitlesen, sondern auch eigene Beiträge schreiben willst. Allerdings solltest du Forenthemen, zu denen du was schreiben möchtest, vorher hinreichend genau durchgelesen haben, damit du nicht Inhalte postest, die vorher schon gesagt worden sind, oder auf Diskussionsstufen zurückfällst, die längst abgehandelt sind. So passiert es dir nicht, dass du mit einem Troll verwechselt wirst.

    Freundliche Grüße

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!