Hallo, Besucher der Thread wurde 434 aufgerufen und enthält 6 Antworten

letzter Beitrag von Steigerwaldpilzchen am

Tubaria ?

  • Hallo,

    Dann noch ein Pilzchen von gestern.

    Gefunden unter einer Eiche , die einzelnen Pilze jeweils auf Hozstückchen im Mulm wachsend.

    Sporenstaubfarbe wie Lamellenfarbe.

    Ich tippe auf ausgebleichte Tubaria furfuracea , aber können die so weiß werden ?

    Grüße

    Norbert


    ------------------------------------------------------
    Pilzchips = 100 -5 APR 2015 +12 APR 2016 = 107 -7 Für APR 2017 = 100 + 5 APR 2018 =105 +5 APR 2019 =110
    Pilzbestimmung im Netz ist keine Essfreigabe

    ------------------------------------------------------

  • GriasDi Norbert,

    ja, das ist sogar ganz typisch, wie ich finde.

    Die sind extrem hygrophan.

    Interessant wird's, wenn in der selben Kollektion Fruchtkörper mit komplett unterschiedlichem Wasserhaushalt auftreten.

    Dann meint man verschiedene Arten zu haben und erst der Blick auf die Untetseite verrät den Irrtum.

    An liabn Gruaß,

    Werner

  • Hallo Sandra und Werner,

    Danke für die Bestätigung.

    Ich fand die halt das erste Mal Sooooo weiß.

    Grüße

    Norbert

    ------------------------------------------------------
    Pilzchips = 100 -5 APR 2015 +12 APR 2016 = 107 -7 Für APR 2017 = 100 + 5 APR 2018 =105 +5 APR 2019 =110
    Pilzbestimmung im Netz ist keine Essfreigabe

    ------------------------------------------------------

  • Hallo,


    So weißliche Exemplare hatte ich auch schon an sonnenexponierten Standorten, auch wenn ich hierzu kein Bild präsentieren kann.


    Aber zur extremem Hygrophanität von Tubaria furfuracea hatte ich kürzlich eine kleine Dokumentationsreihe gemacht. Fand ich ganz interessant mit anzusehen.


    Zwischen den Bildern liegen jeweils 2 Stunden.






    LG Thiemo

    Bestimmungen anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Sichere Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben!

  • Hallo

    Interessante Thema .

    Hallo,


    So weißliche Exemplare hatte ich auch schon an sonnenexponierten Standorten,


    LG Thiemo


    Ich meine das Sonnige oder Schattige Stelle spielt keine Rolle bei weißliche Frk , glaube das richtige rolle spielt Trockenheit , besondere bei ältere Exemplaren .


    Frk mit weiße Hut , Ende Winter , wenig Sonne aber auch wenig Feuchtigkeit


    -


    LG beli !

  • Hallo beli,

    Ich meine das Sonnige oder Schattige Stelle spielt keine Rolle bei weißliche Frk , glaube das richtige rolle spielt Trockenheit , besondere bei ältere Exemplaren .

    Du hast natürlich damit recht, dass die Trockenheit (-> Hygrophanität) dazu führt. Genau genommen stimmen unsere beiden Aussagen, da die Sonne eine mögliche Ursache der Austrocknung ist. ;).


    LG Thiemo

    Bestimmungen anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Sichere Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben!

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.