Hallo, Besucher der Thread wurde 1,1k aufgerufen und enthält 17 Antworten

letzter Beitrag von Lord Bienennas am

Hexenröhrling???

  • Hallo. Habe Unmengen dieser Röhrlinge gefunden. Unter Buchen.

    Rote Röhren, keulige Stiele, im Schnitt stark blauend. M. E. sind das Hexenröhrlinge, aber welche? Flockenstielige?

    Habe sie stehen lassen, sie sehen unheimlich toll aus, wie sie da so im Laub stehen.

    Vielleicht hat jemand einen Tipp, was das genau für ein Pilz sein könnte. Vielen Dank.

  • Ahoj,


    Flockenstielige.


    LG

    Malone

  • Hallo, ich habe hier weitere Hexenröhrlinge gefunden. Habe jetzt aber den Verdacht, dass diese Exemplare eher den netzstieligen zuzuordnen sind. Ich mache dies am Stiel fest und an der hellen Hautfarbe, auch waren die flockenstieligen insgesamt dicker.

    Die Röhrenenden sind auch eher orange, statt Rot. Der Pilz blaut langsamer nach beim anschneiden. Fundort war wieder Buchenwald.

    Danke für die Hilfe.

  • Ahoj,


    ich sehe keine Netz, nur Flocken.


    LG

    Malone

  • Servus!


    Oh ja, der Flocki (Neoboletus erythropus) ist ein Chamäleon. Sehr variabler Pilz.
    Tatsächlich ungewöhnlich ist hier die Hutfarbe mit offenbar einigen Rottönen, aber auch das kann der eben durchaus. Die Stielbekleidung ist hier zwar sehr grob, aber durchaus typisch.



    LG, Pablo.

  • Hallo Lord;


    kannst Du ein wenig von den Röhren abmachen? Wenn der Hutboden gelb ist, dann ist es eine Flocke. Ist er orange bis rot, dann eine Netzhexe. Bei Mendax weiß ichs nicht. Harald? kannst Du mir das sagen, welche Farbe bei medax der Hutboden hat? Danke Dir.




    Liebe Grüße




    Heidi

    Jeder Tag an dem Du nicht gelacht hast, ist ein verlorener Tag.
    Auch von mir gibt es keine Essensfreigabe.



    100 Chips, da Islandwette verloren = 95 Chips
    95-2 Chips für Jan-Arnes Rätsel = 93 Chips
    93-5 Chips für Grünis Grauen Wulstling= 88 Chips
    88-10 Chips für APR 2017 = 78
    78 + 10 (APR 2017 als erste über die Hälfte der Gesamtpunkte gekommen) = 88

    88-3 Chipse für OPR = 85

    85 - 10 Chips für APR 2018 = 75

    75 + 5 fürs APR = 80

    80 -10 Chipse für APR 2019 = 70 Chipse

    70 +5 Apr 2019 = 75


    Keine Veröffentlichung ohne mein Einverständnis!!!!!!

  • Hallo, Harald.


    Eher nicht. Mendax ist ein zierliches Pilzchen (vergleichsweise), und würde so weit aufgeschirmt schon von der Stielbasis her weinrot werden - also nicht die Flocken sondern wirklich das Fleisch und die Stielrinde. Eben ein Suillellus, kein Neoboletus. Mendax schaut (wenn ohne Netzzeichnung) viel mehr aus wie Suillellus queletii als wie Neoboletus erythropus.


    PS.: Die Farbe des Röhrenbodens ist bei allen Suillellus - Arten (luridus, queletii, mandax, comptus etc.) variabel von gelb über orange nach weinrot, Heidi.



    LG, Pablo.

  • Es ist wirklich interessant diese Diskussion zu verfolgen. Und zeigt einfach, dass es eine Wissenschaft für sich ist. ICh werde den Standort im Blick behalten, vielleicht gibts nochmal jüngere Exemplare, die obigen waren ja schon recht groß.

  • Hallo, Harald!

    Der sieht in der Tat schwierig aus. Könnte durchaus so passen, aber ich hatte auch schon sehr ähnliche Netzhexen in der Hand.
    Was man aber schön sieht: Warum dein Fund ein Suillellus ist (Stielbasis innen und außen) und der von Bienennas ein Neoboletus. :gzwinkern:


    So am Rande: An einigen durch die Literatur geisternden Kollektionen habe ich gewisse Zweifel. So zB an der einen oder anderen Kollektion im erwähnten Boletus - Artikel.
    Man darf sich bei der entscheidung zwischen den beiden nie auf ein einziges Merkmal verlassen. Auch und erst recht nicht auf den Sporenquotienten), wobei der schon ein gutes Merkmal wäre, vor allem bei solchen Fruchtkörpern wie deinen. Um da auf die in der Literatur verwendeten Werte zu kommen, muss man aber tatsächlich voll ausgereifte, weit aufgeschirmte, und am besten schon mulschig werdende Fruchtkörper angucken.
    Aber wenn man zu alte Hüte nimmt: Auch Suillellus luridus kann im Endstadium mal recht lange Sporen entwickeln, die durchaus in den unteren Bereich der Literaturangaben zu Suillellus mendax reichen können.


    Ich mache mir mal den Spaß, auch ein paar mendaxe zu zeigen:


    Also Kollektionen, die halt auch makroskopisch und im Gesamteindruck schon ganz anders sind, als 95% aller Netzhexen.



    LG, Pablo.

  • Vielen Dank in diese detaillierten Einblicke. Das ist schon sehr interessant. Mit diesen Erkenntnissen ist es umso erstaunlicher, wie unbedarft unsere Großeltern damals Pilze gesammelt haben. Da hieß es Hexenröhrling, fertig. Aber es gibt kleine und feine Unterschiede.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.