Fliegenpilz - Amanita Muscari gesucht!

Es gibt 33 Antworten in diesem Thema, welches 5.821 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Grüni/Kagi.

  • Ich weiß ja nicht, ob das zielführend ist, jeden gleich unter Generalverdacht zu setzen, der sich über einen giftigen Pilz informiert. Ein Artikel, der den Fliegenpilz "bewirbt" kann aber in jedem Fall nur kontraproduktive Wirkung haben. Wobei ich mich bei Homöopathie immer frage, ob es auf dem Planeten ausreichend Wasser gibt, um 1g des Pilzes entsprechend zu potenzieren. :D

  • Zitat

    Hat jemand Interesse mir Fliegenpilze gegen Bezahlung zu schicken?

    Es wurde eh schon alles gesagt. Juristisch wird keiner Fliegen-Pilze trocknen und verschicken, weil das strafbar ist.


    Also roh darf man die Pilze mitnehmen, und anschauen, fotografieren. Sobald man zu trocknen beginnt wird es illegal. Auch wenn du das Zeug nur zu Hause rumliegen hast.


    Was natürlich Ethnobotanik-Shops nicht hindert, sie zu verschicken.


    Und ich kann mir NICHT auch vorstellen, dass so eine Glasur traditionell wäre, weil die Pilze tendenziell begehrt und teuer waren. Und mir persönlich wäre es auch lieber, die Pilze würden einfach im Wald gelassen. Wegen der Häufigkeit. Es ist zwar kein seltener Pilz, aber doch der vermutlich am meisten umgestoßene Pilz.


    A. Muscaria auf einer Verkehrsinsel??? 😂. Die Verkehrsinsel möchte ich mal sehen....Wahrscheinlich hat der Künstler die Gartenzwerge auch gleich mitgeraucht. Denn der Pilz wächst nicht einfach so zwischen Tulpen.


    Schwermetalle: leider mehr als genug - z. B. Maronen.... Lacktrichterlinge. Die gibt es auch in violett ... , die Frage ist dennoch kurios. Ich kaufe gelegentlich Glasuren, finde Experimente interessant und Schwermetalle könnte man auch anders organisieren. Einfacher. Seltsamste Frage ever.




    LGJ

    • Offizieller Beitrag

    Hi.


    Nö, das Trocknen und verschicken von Fliegenpilzen an sich ist nicht strafbar. Das wurde in einem Beitrag weiter oben schon erwähnt: Amanita muscaria ist meines Wissens nicht im BTMG erwähnt. Der Handel damit ist nicht erlaubt, weil der Handel mit Wildpilzen eben starken Einschränkungen unterliegt.
    Handel mit Fliegenpilzen zum verzehr (was den Konsum als Rauschmittel einschlösse) ist erst recht nicht erlaubt, aber das ist ja klar und spielt hier ja eh keine Rolle.
    Und das massenweise Absammeln der Fruchtkörper ja auch nicht gerade ökologisch sinnvoll ist.
    Sammeln in für den Eigenbedarf vertretbaren mengen ist erlaubt, auch das Verschicken getrockneter Fruchtkörper ist kein Problem, sofern man sich das nicht vergüten lässt.



    LG; Pablo.

  • A. Muscaria auf einer Verkehrsinsel??? 😂. Die Verkehrsinsel möchte ich mal sehen.....



    Warum nicht? Ich kenn ein Fleckchen, das könnte man so nennen, auch wenn man es eher als ein Beet bezeichnen würde. Ist von Straßen umsäumt. Alte Birke, Hecke - und immer wieder mal ein Fliegenpilz, mit dem ich meine Bäume impfe.

    Bei einer nicht allzu breiten Straße halte ich es auch für möglich, dass eine Birke am Rand z.B. die Wurzeln bis unter einen Kreisel hat. Hier auf dem Garagenhof habe ich ein paar Filzröhrlinge aus dem kaputten Beton sprießen sehen, die Birke ist meterweit weg. Galt übrigens auch für meinen Keller, in dem sie in einem Jahr wuchsen.

  • ist mir mal aufgefallen und im Gedächtnis haften geblieben, weil ich es so skurril fand. Also mir ist das egal. Ich trockne keine Fliegenpilze. Nur Maronen, wenn ein gutes Jahr ist.



    LG J.

  • Quelle?

  • Im Wortlaut steht das hier:

    https://drugscouts.de/de/lexikon/fliegenpilz


    Für mich keine wirklich vertrauenswürdige Quelle und auch nichts, was ich hier aus dem Forum verlinken möchte.


    Ich finde es zumindest besser, Pilze für Glasur-Experimente zu sammeln, als wenn sie einfach nur umgetreten werden, was ich gerade bei Fliegenpilzen häufig sehe. Zum Färben oder Papierschöpfen werden auch größere Mengen benötigt, trotzdem ist beides in Pilzcouch-Kreisen populär und steht nur (nicht zu unrecht) in der Kritik, wenn dafür seltene Arten entnommen werden.


    Marcel, danke für den Hinweis auf Vanadiumverbindungen, mir war das bis dahin unbekannt.


    LG, Craterelle

  • Hallo zusammen,

    da hier die Frage nach der Schwermetallbelastung von Böden aufkam habe ich noch ein wenig gesucht und bin auf folgende Seite gestoßen:

    Bodenatlas Deutschland

    Die Seite wird von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe betrieben

    Das bedient sich für mich auf schwer verständliche Art und Weise, aber mit einiger Mühe konnte ich zunächst alles abwählen, dann "Stoffe im Boden" anwählen und die gesuchten Schwermetalle anwählen. Die Legende ist bei mir standardmäßig aus, die muss man zuerst anwählen. Dann sehe ich meiner Meinung nach recht grobkörnige Verteilungen, bei denen es mir nicht scheint, als seien da irgendwelche Verschmutzungen zum Beispiel durch industrielle Prozesse eingeflossen.

    Gruß,

    Marcel

  • Hallo Marcel, das ist trotzdem interessant, obwohl es, wie du sagst, etwas grob ist und Industrieprozesse wohl nicht einbindet. Danke für deine Recherchemühe!

    Liebe Grüße,

    Grüni/Kagi ==11


    114 Pilzchips


    (Stand Nov.2020=112 -15 Einsatz APR 2020 -1 für Belis Pilzgral-Rätzel +5 Präsenz-Bonus APR 2020 +5 Platz 14 APR 2020 +5 Gnolmisch-Bonus APR 2020 -2 Einsatz FPPR +5 Platz 1 FPPR +2 Platz 2 Sonderwertung FPPR +1 Platz 3 Pixies EM-Rätzel -15 Einsatz APR 2021 +4 1000. Beitrag APR +4 Ü200 Punkte im APR +4 Segmentwette =114)


    –––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––•~•–––––


    Meine Zeichnungen und Fotos sind außerhalb dieses Forums
    nicht ohne meine vorherige Genehmigung zu verwenden!


    Grünis/Kagis verrückte Pilzwerkstatt

    Pilze an ungewöhnlichen Orten finden!