Hallo, Besucher der Thread wurde 2k aufgerufen und enthält 21 Antworten

letzter Beitrag von Beorn am

Beim Spazierengehen gefunden - Hexenröhrlinge?

  • Hallo Zusammen,


    Ich war lange nicht mehr aktiv beim Pilzesuchen und bin heute mal mit dem Kinderwagen durch den Wald spaziert. Dabei habe ich fünf Pilze gefunden und ich schätze es sind Hexenröhrlinge. Könntet ihr es bitte kurz bestätigen oder sagen was es sonst ist?


    Liebe Grüße Hannes

  • Hi,


    ja alles astreine Flockenstielige Hexenröhrlinge, was ich so auf den Bildern erkenne.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hallo Hannes,

    Ja , das sind klar Flockenstielige Hexenröhrlinge.

    Sind mit diesem Stielmuster kaum zu verwechseln.

    Gruß

    Norbert

    ------------------------------------------------------
    Pilzchips = 100 -5 APR 2015 +12 APR 2016 = 107 -7 Für APR 2017 = 100 + 5 APR 2018 =105 +5 APR 2019 =110+6 APR 2020=116
    Pilzbestimmung im Netz ist keine Essfreigabe

    ------------------------------------------------------

  • ein flocki

    Büdde mit Faktor 5 plutimizieren!

  • Hallo Hannes,


    wie kommt jetzt dieser coooole Steinpilz in DEINEN Korb rein? Späßle gmacht.


    Guten Appetit.



    Liebe Grüße




    Heidi

    Jeder Tag an dem Du nicht gelacht hast, ist ein verlorener Tag.
    Auch von mir gibt es keine Essensfreigabe.



    100 Chips, da Islandwette verloren = 95 Chips
    95-2 Chips für Jan-Arnes Rätsel = 93 Chips
    93-5 Chips für Grünis Grauen Wulstling= 88 Chips
    88-10 Chips für APR 2017 = 78
    78 + 10 (APR 2017 als erste über die Hälfte der Gesamtpunkte gekommen) = 88

    88-3 Chipse für OPR = 85

    85 - 10 Chips für APR 2018 = 75

    75 + 5 fürs APR = 80

    80 -10 Chipse für APR 2019 = 70 Chipse

    70 +5 Apr 2019 = 75


    Keine Veröffentlichung ohne mein Einverständnis!!!!!!

  • Hallo, Zappenduster!


    Tu dir selbst bitte einen großen Gefallen, und interpretiere Bestimmungshilfen im Internet (egal ob hier oder anderso) nicht als Verzehrempfehlung.
    Wir haben nur nach Bildern keine Chance, die Verzehrbarkeit von Fruchtkörpern zu beurteilen. Auch bei Artzuordnungen gibt es immer ein gewisses Fehlerpotential.

    Zur Erläuterung kann auch >dieser Link< dienen.


    Bei deinen zuletzt gezeigten Funden (erste drei Bilder im letzten Beitrag) sind zwei (vermutliche) Flockis zu sehen, wo man auch die Fruische sehr kritisch beurteilen müsste. Kann ok sein, ist aber nicht nach Bildern einschätzbar.

    Zudem ist da ein potentiell verdächtiger Fruchtkörper, der auf dem zweiten und dritten Bild in der Mitte mit den gelben Poren und blauen (blaugrünen?) Flecken auf den Poren.
    Das kann eventuell auch was komplett ungenießbares sein, zum Beispiel ein Schönfußröhrling (Caloboletus calopus).
    Man sieht aber von dem Pilz (und den anderen) nicht genug, um zu einer einigermaßen soliden Einschätzung zu kommen, welcher Art die denn sein könnten.


    Darum noch ein zweiter Link: >Merkmale, die man beim Pilze finden beobachten sollte<.

    Bei Röhrlingen sind zB die Schnittbilder auch ganz wichtig, und daß man wirklich alles sehen kann (Hut- und Stieloberflächen und auch die vollständige Stielbasis).
    Das hilft letztlich auch dir, weil du mehrund mehr Merkmale kennen lernst, bewerten kannst (dabei kann das Forum zB gut helfen) und immer mehr sicherheit bei der Einordnung der eigenen Funde gewinnst.



    LG, Pablo.

  • Vermeintlich Flockenhexen und Steinpilz, ja.

    Ein Rat noch zum Sammeln. Um bei Röhrlingen das Alter und somit die Frische abzuschätzen hilft ein Blick auf den Hut.

    Sind die Außenränder noch nach innen gebogen (siehe dein Steinpilz) bzw. bildet der Hut noch eine Kuppel, so hast du es in der Regel mit einem Exemplar zu tun daß noch im Wachstum ist.

    Also hoffentlich noch frisch aber gewiss kein alter Methusalem.

    Ist die Kuppel kaum noch vorhanden bzw. krempeln sich die Außenränder allmählich um (siehe manche deiner Hexen), so hat der Pilz schon seinen Zenit erreicht bzw. ist drüber.

    Soll heißen, dieser Pilz ist alt und allermeistens nicht mehr frisch genug.

    Bei älteren Röhrlingen quillt zudem der Schwamm oft vor. Auch wenn man mit dem Finger auf den Hut drückt, gibt der nach. Ebenfalls ein Zeichen der Zersetzung im Alter.


    Das mal so am Rande.

    Bevor du also ein Pilz überhaupt pflückst, tipp ihm mal auf den Hut. Dann weißt du vorher schon bescheid bevor du einen alten Zossen fällst.

  • ...

    Zudem ist da ein potentiell verdächtiger Fruchtkörper, der auf dem zweiten und dritten Bild in der Mitte mit den gelben Poren und blauen (blaugrünen?) Flecken auf den Poren.
    Das kann eventuell auch was komplett ungenießbares sein, zum Beispiel ein Schönfußröhrling (Caloboletus calopus).
    Man sieht aber von dem Pilz (und den anderen) nicht genug, um zu einer einigermaßen soliden Einschätzung zu kommen, welcher Art die denn sein könnten. ...

    Yep!

    Den habe ich kurzfristig vergessen. Eigentlich wollte ich ihn erwähnen.

  • Vielen Dank für eure netten Nachrichten und Hinweise

    Ich werde es mir zu Herzen nehmen und nächstes mal direkt darauf achten.


    Mal eine andere Frage: wie habt ihr euer Wissen erhalten?

    Ich hatte früher nie etwas mit Pilzen zu tun und mir hat nur mein Schwager mal Steinpilze Maronen und hexenröhrlinge gezeigt.

    Wie lerne ich am besten mehr kennen? Mit dem Buch durch den Waldmeister eine Möglichkeit, aber woher weiß ich dann, ob meine Interpretation richtig ist.

    Wir wohnen nun in Heidelberg und ich habe schon überlegt bei eBay Kleinanzeigen eine Annonce auf zu geben um jemand zu finden, der richtig Ahnung hat.

    Im Freundeskreis gibt es keine Sammler leider


    Liebe Grüße und danke nochmal

  • Ahoj, ZA,


    unter dem Tab "Mitglieder" findet sich eine Benutzerkarte.

    Bestimmt gibt's Foris in Deiner Nähe.


    LG

    Malone

  • Fang am besten an mit einem Pilzbuch, wie den "Pilzführer" von Gerhardt z.B. Man kann auch kleinere Bücher wählen für den Anfang aber meist will man schnell mehr Wissen geliefert bekommen.

    Da kannst du erstmal kräftig drin stöbern, bekommst viele Pilze auf Bildern gezeigt und ganz viele Informationen.

    Und mit diesem ersten Wissen kannst du dann, wenn du auf Pilztour bist, versuchen deine Funde zu identifizieren.

    Und du kannst hier natürlich Bestimmungsanfragen einstellen. So kommst du zu einer sehr steilen Lernkurve.


    Falls es dir nur um Speisepilze geht, ist dieser Weg dennoch nicht verkehrt, denn wichtig beim Sammeln von Pilzen für den Verzehr ist, daß du diese zu 100% erkennst. Nicht zu 99%!

    Fast jeder Pilz kann mit anderen verwechselt werden. Man muß natürlich nicht alle Pilze kennen aber besonders die Pilze die giftig sind oder giftverdächtig (und da kommen andauernd neue Erkenntnisse zutage) sollte man auch abspeichern. Das schützt ungemein denn Unachtsamkeit beim Sammeln kann auch schnell mal einen Fehlgriff bedeuten der unangenehm werden kann.

    Ein Knollenblätterpilz unter den Champignons könnte etwa so ein Klogriff sein.


    Also, ein Buch für den Anfang wäre sehr gut.

    Und vielleicht gibt es hier im Forum auch jemand der bei dir auf der Ecke wohnt und dich mal mitnimmt. Kannst ja mal im Forum eine Anfrage stellen.

    Ansonsten, Pilzführungen mitmachen. Pilzkurs machen.


    Dann kommt alles sehr schnell.

  • Zusätzlich im Forum mitlesen, Pilzwanderungen mitmachen und einfach bestimmen üben. Ihr habt auch einen PSV in Heidelberg habe ich eben hier gesehen. Die können auch nochmal Merkmale erklären.

    Bin lediglich fortgeschrittener Anfänger.
    Posts sind nicht als Essensfreigabe zu verstehen. :-]

  • Hallo, Zappenduster!


    Nah, vergiss mal die Ebay - Anzeige.

    Heidelberg find' ich gut. Da hast du doch eine ganze Reihe Möglichkeiten, zB kannst du mal eine Pilzwanderung bei Markus Rave ausgucken, Infos zB >hier<. Nach Monnem ist es ja auch nicht weit, da kannst du ruhig auch mal zu einem Fachtreffen >beim MAK< auftauchen, und da kannst du auch eigene Funde mitbringen, die wir uns da angucken. Oder dich gleich mal über die Seite vom MAK (Mailkontakte) für die nächste Vereinsexkursion bei Dagmar melden, da wollten wir auch in die Ecke östlich von Heidelberg.

    Oder wir arrangieren uns und machen direkt was aus, dann kommst du halt einfach mal mit, wenn ich und / oder Alex und / oder andere hier aus der Gegend unterwegs sind. g:-)



    LG, Pablo.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.