Hallo, Besucher der Thread wurde 432 aufgerufen und enthält 15 Antworten

letzter Beitrag von Beorn am

Hallimasch, Schüppling oder ganz etwas anderes?

  • Hallo Ihr Lieben,


    gestern, am 12.04.2019, fand ich auf einem Baumstumpf (Laubholz) diese Pilze. Alles was ich mir während meiner Bestimmungsversuche angesehen habe wächst erst später im Jahr. Bitte, welche Pilze sind dies?


    Vielen Dank schon einmal und liebe Grüße


    Maria


  • Hi,


    nur eine kleine Anmerkung. Stockis kenne ich nicht mit einer so filzigen Hutoberläche. Allerdings habe ich spontan auch keine bessere Idee. Wenn der typische Stocki-Geruch da ist, sollte das so passen.


    Auf jeden Fall aber sind das Schüpplinge s.l., wo ja auch Kuehneromyces mit dazu gehört; kein Hallimasch.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Wenn das wirklich Stockis sind, dann ist das 2. Bild oben sehr interessant. Da sieht man richtig, wie das Velum universale der Art aufgebaut (die weißen Fasern auf dem Hut) ist, bzw. dass sie eins haben. Leider ist das in keinem mir bekannten Pilzbuch erwähnt.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Sagen wir mal so. Mikroskop würde extrem helfen. Bei den Schüpplingen s.l. ist es sehr wichtig, wie die Zystiden geformt sind und ob sog. Chrysozystiden vorhanden sind. Ansonsten ist das Beste, wie von Jörg vorgeschlagen, dass du den Fundort noch mal aufsuchst, wenn du magst. Wenn du allerdings bei deinem Fund den typischen Stocki-Geruch wahrgenommen hast, dann sind das auch Stockschwämmchen. Für mich war/ist es "nur" sehr interessant, dass Stockis ein Velum universale haben, das war mir nämlich so nicht bewusst, und wie das beschaffen ist.

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Stockis kenne ich nicht mit einer so filzigen Hutoberläche.
    Da sieht man richtig, wie das Velum universale der Art aufgebaut (die weißen Fasern auf dem Hut) ist, bzw. dass sie eins haben. Leider ist das in keinem mir bekannten Pilzbuch erwähnt.

    "Hut 2,5 bis 5 (8) cm, fast halbkugelig mit geschlossenem Ring und noch ockerfarbenen Gesamthüllresten auf dem Hut

    (-rand) und dem Ring, schirmen die Pilzchen schnell auf und verlieren diese sicheren Merkmale."


    Aus Laux/Pätzold: 1 mal 1 des Pilzesammelns.


    Da steht zumindest das mit dem Velum. Allerdings würde ich das Velum eher als weiß bezeichnen und so intensiv ausgeprägt wie bei Maria trifft man das wirklich selten an. Meistens halt nur noch Reste.

    Ist so ähnlich wie bei jungen Ziegelroten Schwefelköpfen bei denen sich das Velum aber imo deutlich länger hält.

  • Hi,


    das ist wirklich krass. Ich hätte nicht gedacht, dass das in einem 0815-Buch drin steht. In keinem "ernsthaften" Buch ist das erwähnt; nicht im Ludwig, GPBW, PdS, FN und in der Strophariaceaen-Monographie von Noordeloos. Den Holec habe ich leider nicht.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Für mich war/ist es "nur" sehr interessant, dass Stockis ein Velum universale haben, das war mir nämlich so nicht bewusst, und wie das beschaffen ist.

    Servus Stefan,


    das Velum universale ist ein Familienmerkmal der Strophariaceae - das haben alle Schüpplinge, Träuschlinge, Schwefelköpfe usw. - sie haben alle beide Vela. Die "Schüppchen" am Stiel sind Reste der Velum universale, ebenso wie dir Hutflocken beim Stockschwämmchen. Man kann es gut erkennen, wenn man das junge Velum partiale noch sehen kann, denn da sind dann die Stielflocken auch auf dem Teilvelum. Deshalb fehlen die Flocken auch oberhalb des "Rings", der aus beiden Vela besteht.

    Man sieht auch bei großen Schüpplingen i.w.S. dass sie zwei Vela haben - der Ring, wenn massiv, ist dann oft das Velum universale, während das Velum partiale oberhalb als Cortina erkennbar ist. Sehr klar ist das z.B. beim Pappelschüppling, Hemipholiota populnea oder wie auch immer er gerade heißt.


    Liebe Grüße,

    Christoph

  • MoinMoin!


    Im Grunde müsste das ja schon in der Gattungsdiagnose (Familiendiagnose?) stehen, daß alle Arten ein VP und VU entwickeln.

    Vielleicht wird es darum bei den eizelnen Arten gar nicht mehr erwähnt. Und was das Velum betrifft ist Kuehneromyces ja eine Pholiota, insofern... Da ist ja bei eigenltich allen Arten zumindest jung Velum auf dem Hut in irgendeiner Form vorhanden, oft auch schuppig und mehr oder weniger dauerhaft, beim Stockschwämmchen eben einigermaßen variabel und sehr witterungsabhängig, ob das oben auf dem Hut nun mehr anliegt oder schuppig absteht (am Stiel ja immer schuppig).


    LG, Pablo.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.