Hallo, Besucher der Thread wurde 1,6k aufgerufen und enthält 13 Antworten

letzter Beitrag von Dodo am

Pilz-Mafia

  • Guten Abend aus Thüringen,


    Ich weiss nicht ob das Thema hier schon mal diskutirt wurde. Was ich in der gestrigen Ausgabe unserer Lokalzeitung (OTZ) lesen mußte hat mich entsetzt. Einem Pilzsucher ist im Wald eine Horde gut organisierter "Pilzsucher" über den Weg gelaufen. Danach war natürlich in einigen Hektarn Wald überhaupt nichts mehr zu finden. Diese Pilz-Mafia ist wahrscheinlich schon deutschlandweit aufgetaucht.
    Leider ist es mir nicht gelungen den betreffenden"Zeitungs-Link" hier einzufügen. Ihr könnt ja mal googeln,


    Holger!

  • Bei uns im südlichen Schwarzwald bin ich mal einer großen ***** begegnet, die mit einem Bus angereist kamen und den Wald abgrasten, die einzigen Pfifferlinge die ich noch fand, standen hinter einigen Stinkmorcheln voller Fliegen.


    Ich versuch mal den Link für andere einzufügen.
    Pilz-Mafia
    http://www.otz.de/startseite/d…inger-Waeldern-1409149336
    Zweiter Versuch vom Frühjahr
    Gruß Joachim


    Ups, die wollen ja Kohle sehen.


    Anscheinend kann man diesen Lnk nicht weiter geben,
    vielleicht Link Kopieren und bei GOOGLE einfügen.

    The first morel the shepherds did see
    In the springtime beneath a dying elm tree:
    Morel, morel,
    Morel, morel!
    Where we find them we never will tell,
    Morel!

    Einmal editiert, zuletzt von Schleiereule ()

  • Das Thema geht mir auch nicht aus dem Kopf, Pilz-Mafia ist vermutlich übertrieben, aber als ich letztens im Wald war und mein Körbchen Pilze voll hatte, kam mir auf dem Heimweg ein Mann entgegen mit zwei Putzeimern bis über den Rand voll mit Pilzen. Seine Begleiter waren noch am Waldrand, jeweils auch einen vollen Putzeimer an der Hand. Ob das jetzt schon "kriminell" ist, weiß ich jetzt nicht, aber es ist doch irgendwie asozial, oder was denkt Ihr?
    Viele Grüße
    Bettina

  • Hallo,


    mmmh - ich sehe dies etwas differenziert. Natürlich finde ich es auch nicht gut, dass hier ganze Buse anreisen und aus kommerziellen Gründen "alles leerplündern". Auf der anderen Seite scheint dies ja dann ein gutes Geschäft zu sein. Und ein gutes Geschäft ist es ja nur dann, wenn die Bevölkerung (also wir ;) ) möglichst billige Lebensmittel in möglichst größter Menge wollen und kaufen!


    Habt Ihr Euch noch nie gefragt wie es sein kann, dass zu bestimmten Jahreszeiten in allen Großmärkten, Supermärkten Diskountern usw. bundesweit außerordentlich günstig flächendeckend z. B. frische Pfifferlinge in enormen Mengen angeboten werden? Oder, ihr alle wisst, dass Steinpilze nicht immer und überall wirklich zahlreich vorkommen. Habt Ihr Euch nie gefragt, wie es sein kann, dass man überall getrocknete Steinpilze zu relativ günstigen Preisen kaufen kann? Und dies sind jetzt nur zwei Beispiele von vielen.


    Die Mehrzahl dieser Pilze stammt aus dem Ausland und wird dann hier konsumiert weil wir dies kaufen! Welches Recht haben wir eigentlich nun mit dem "erhobenen Zeigefinger" zu reagieren, weil dieser "Raubbau" (ist es dies überhaupt im Fall der Pilze?) nun auch einmal im eigenen Lande geschieht?


    Ich hoffe, dass ich mit diesen Worten nun niemanden "auf den Schlips getreten" bin :) .


    Liebe Grüße


    Maria



    [hr]


    Das Thema geht mir auch nicht aus dem Kopf, Pilz-Mafia ist vermutlich übertrieben, aber als ich letztens im Wald war und mein Körbchen Pilze voll hatte, kam mir auf dem Heimweg ein Mann entgegen mit zwei Putzeimern bis über den Rand voll mit Pilzen. Seine Begleiter waren noch am Waldrand, jeweils auch einen vollen Putzeimer an der Hand. Ob das jetzt schon "kriminell" ist, weiß ich jetzt nicht, aber es ist doch irgendwie asozial, oder was denkt Ihr?
    Viele Grüße
    Bettina


    Hallo Bettina,


    also wenn ich ehrlich bin, meine Familie und ich sind bei reichlichem Pilzwachstum auch schon mit Massen von Pilzen (Maronen) heimgekommen - jeder einen großen Korb voll und noch dazu Stoffbeutel gut gefüllt! (Vorsichtshalber: dies war selbstverständlich vor der gesetzlich festgelegten Sammelbeschränkung :) ) Ich denke entscheidend sind hier die Rahmenbedingungen insgesamt :) und ob die gesammelten Pilze dann danach zuhause auch tatsächlich für den privaten Gebrauch weiterverarbeitet werden.


    Liebe Grüße


    Maria


  • Diese Gedanken habe ich mich auch schon gemacht. Wo kommen all die Serrano - Schinken her, die ich tonnenweise fressen könnte. :P :D


    Nichtsdestotrotz gibt es gesetzliche Fakten, an die wir uns alle halten müssen. Egal, ob es gefällig ist oder nicht.
    Im Gegensatz zu nicht legitimen Pilzsammlern, die ihren kollektiven Fund dann veräußern, entspringt das, was bei uns an
    Lebensmitteln angeboten wird, aus ganz anderen Ländern und zu anderen Bedingungen.
    Ob das wirklich "fair" ist insgesamt, wie es auf unserer Welt abläuft, da hege ich auch meine Zweifel.
    Aber das wollen wir hier wirklich nicht ausdiskutieren. Wir sind hier ein Pilzforum und keine politisches Diskussionsportal.
    (Was Menschen machen, um satt zu werden, wofür sie sich hergeben usw. ist wahrscheinlich den meisten hier bewusst)


    Kommen wir zu Fakten zurück. Ich habe schon mehrfach darum gebeten, mir Daten, Fakten, Aktenzeichen, Ansprechpartner usw. zu
    nennen was Verstöße gegen die Bundesartenschutzverordnung betrifft. Nicht erst dieses Jahr. Bislang kam nichts. Ich glaube langsam,
    das ist alles heiße Luft seitens der Medien und in den wenigen Fällen, wo man ansetzen könnte, ist der Personalkörper der zuständigen
    Behörden einfach zu flach.
     
    LG, Markus

  • Hallo Maria,
    klar müssen die günstigen Preise irgendwo herkommen, aber ich hoffe doch, dass hier keiner im Forum Pilze kaufen muss! :-D Inwiefern sowas gezüchtet wird, kann ich jetzt auch nicht beurteilen...
    Ich sammel natürlich auch im Laufe einer Saison so viel, dass es locker bis zur nächsten reicht, mir kommt es nur komisch vor, dass jemand aus dem mir mittlerweile recht gut bekannten Gebiet so dermaßen viele Pilze rausholt, für die Menge würde ich wohl an die 7 Stunden brauchen und da stellt sich mir halt schon die Frage, ob jemand das noch aus Freude an der Sache macht oder aus kommerziellen Gründen oder eventuell auch nur, damit er für den Winter versorgt ist sozusagen. Ich war ja im ersten Moment auch erstmal neidisch und bin dann hinterher erst ins Grübeln gekommen... Würde mich wirklich interessieren, wie die anderen Forumsmitglieder das handhaben...
    Viele Grüße
    Bettina


  • Nichtsdestotrotz gibt es gesetzliche Fakten, an die wir uns alle halten müssen. Egal, ob es gefällig ist oder nicht.


    Genau so sehe ich dies auch :)



    Im Gegensatz zu nicht legitimen Pilzsammlern, die ihren kollektiven Fund dann veräußern, entspringt das, was bei uns an
    Lebensmitteln angeboten wird, aus ganz anderen Ländern und zu anderen Bedingungen.


    mmmh??? Also da wäre ich mir nicht so sicher! Kaufen wirklich alle Restaurants, Gastwirtschaften alle Pilze im Großhandel? Stammen wirklich alle getrockneten Pilze bzw. das Pilzpulver oder der Pilzextrakt ursprünglich aus den offiziell deklarierten Ländern?




    Ob das wirklich "fair" ist insgesamt, wie es auf unserer Welt abläuft, da hege ich auch meine Zweifel.
    Aber das wollen wir hier wirklich nicht ausdiskutieren. Wir sind hier ein Pilzforum und keine politisches Diskussionsportal.


    Genau! Und es war auch überhaupt nicht meine Absicht hier eine "politische" Diskussion in Gang zu bringen :) Lediglich vielleicht einen "Gang zurück zu schalten" und etwas zu relativieren. Eine Einstellung, die sich ja anscheinend mit dem Ergebnis Deiner Recherchen, wenn auch aus anderen Ursachen ;) , deckt.


    Liebe Grüße


    Maria
    [hr]


    Hallo Bettina,


    wie schon von mir geschrieben - die Rahmenbedingungen insgesamt müssen passen. Und diese Rahmenbedingungen sind manchmal schwer zu beurteilen. Lies Dir einmal den Thread Nürnberg, Fürth, Erlangen durch. Ich kann sehr oft in den Augen der im Wald getroffenen anderen Pilze-Sammler den Neid sehen. Entscheidend für mich ist, ob es zum Sammel-Zeitpunkt wirklich sehr viele der gesammelten Pilze gibt und ich also relativ bedenkenlos viel sammeln kann und ob ich die gesammelten Pilze dann auch tatsächlich sofort weiter verarbeiten kann und ich diese dann im Laufe des Jahres dann auch tatsächlich verspeisen kann! (mit ich meine ich natürlich die ganze Familie)


    Aber auch hier wollte ich eigentlich einfach nur ein wenig besänftigen :) , den Versuch starten, alles ein wenig relaxter zu sehen :)


    Liebe Grüße


    Maria

  • Nun ja, die vermeintlich "anderen" Ursachen sind hier tatsächlich rein mykologischem Ursprungs.


    Und Bird schrieb zu Recht, dass die Thematik schon mal diskutiert wurde.


    Die "pilzsammelnden illegalen Banden" werden nicht nur hier diskutiert, sondern auch in anderen Foren oder Gruppen.


    Mir ist auch behördlicherseits noch nichts zu Ohren gekommen. Jedenfalls in den letzten 25 Jahren nicht. Ich denke, das hätte ich mitbekommen. Falls doch, her damit. :)


    LG, Markus

  • Guten Morgen zusammen,


    in solchen Fällen können wir oft was dagegen unternehmen. Falls jemand einen Bus der illegallen gewerblichen Pilzsammler sieht - einfach unauffällig mit Handy fotografieren, und gleich samt Kennzeichnen und Standort an die Polizei melden. So würde ich das machen.


    Man soll aber, denke ich, diese organisierte Pilza-Mafia von den Sammlern unterscheiden die größeren Mengen für sich privat sammeln und keineswegs organisiert die Wälder durch ­fors ­ten um die Pilze weiter zu verkaufen. Wenige Putzeimer voll mit Pilzen könnten durchaus unter der gesetzlichen Grenze von ca. 2 Kilo pro Person pro Tag liegen. Es kommt auf die Anzahl der Sammler ein, und am Ende doch irgendwie auch auf die Anzahl der Mitesser. Wenn ich (Vater der vierköpfigen Familie) Pilze nach Hause bringe, werden sie von allen gegessen. Und falls was übrig bleibt, habe ich genug Verwandte, Freunde und inzwischen sogar Arbeitskollegen, die sich immer über die frische, gekochte, eingekochte oder getrocknete Pilze von mir freuen. Aber dazu kommt es viel zu selten, in der Regel werden meine Funde zuhause gleich verputzt :yumyum:


  • Guten Abend aus Thüringen,


    ... Einem Pilzsucher ist im Wald eine Horde gut organisierter "Pilzsucher" über den Weg gelaufen. Danach war natürlich in einigen Hektarn Wald überhaupt nichts mehr zu finden. Diese Pilz-Mafia ist wahrscheinlich schon deutschlandweit aufgetaucht.


    :freebsd:
    Au Backe,
    das wird doch nicht etwa einer von A. G.'s F1-Kursen gewesen sein? Oder womöglich ein Forumstreffen? Oder gar eine Lehrwanderung der Pilzfreunde Öhringen e. V.? Aus alledem kann man natürlich viel machen, wenn es die Auflagezahl erhöht.


    Entspannung und Friede!
    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

    Einmal editiert, zuletzt von Oehrling ()


  • Komisch, wenn man "OTZ Pilze" googelt und dann auf den Link klickt kostet es nichts :hmmnmz: . Aber ich frage mich, wer der "Pilzexperte Andreas Gemünder" ist? :cool:


    Viele Grüße,
    Florian

  • Hi,


    organisierte Sammelaktionen zu Verkaufszwecken gibt es hier bei uns im Schwarzwald ganz sicher - habe ich auch schon gesehen vor 4 Jahren.


    Wenn jedoch ein paar Verwandte von mir (Onkel, Tanten, Cousins usw.) aus Italien mit Familie hier sind und diese dann gerne mal in die Wälder wollen, sind wir auch gleich so 10 - 12 Leute - jeder mit Messer und Korb ausgestattet und jeder sammelt seine zugelassene Menge (1 Kg pro Person und Tag).......Na ja, da sehen wir auch schon alle wie eine organisierte Famiglia aus :D


    LG
    Dodo

    Die Welt ist schön, weil sie bunt ist==Gnolm16

    "Mit dem Leben ist es wie mit einem Theaterstück. Es kommt nicht darauf an, wie lang es ist, sondern wie bunt"

    (Lucius Annaeus Seneca)

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.