Beiträge von Schleiereule

    Hallo Tuppi

    Hallo Joachim, vllt. solltest du die Bilder vor dem Einstellen drehen (im Fotobearbeitungsprogramm deines Rechners/Pads oder was du sonst benutzt) und so speichern, und die neu gespeicherten dann erst einstellen.


    Hallo Joachim, vllt. solltest du die Bilder vor dem Einstellen drehen (im Fotobearbeitungsprogramm deines Rechners/Pads oder was du sonst benutzt) und so speichern, und die neu gespeicherten dann erst einstellen.

    Hallo Grüni/Kagi,

    tut mir leid, ich war total neben der Spur, um die Beiträge jetzt zu korrigieren, kam ich richtig ins schwitzen, hoffentlich klappt es jetzt besser und man kommt noch einigermaßen klar damit.

    Mit den Bildern korrekt einstellen versuche ich mich zu bessern , versprochen, aber mit zweiundsiebzig Jahren darf einem so was schon mal passieren, oder was meinst Du

    Gruß Joachim


    Hmmm, unter der Bodenoberfläche gibt es so viel...


    Würmer, Wurzeln, Engerlinge, Ameisen, Hummeln, Bakterien, Trüffeln, Mineralien, Fossilien, verschiedene Erden, Ton zum brennen, archäologische Artefakte und und und.


    Gib mir bitte einen Tipp, ja!?

    bist Du im Nebenjob auch noch Hellseherin, genau so wie du aufgelistet hast ist es dabei, vielleicht möchtet ihr, vielmehr Du es noch etwas einengen?


    Gruß Joachim



    Ich hatte da etwas total vermasselt mit dem zitiren (autsch)

    Gruß Joachim

    Hallo mimi1983,

    meinen Glückwunsch, zu deinem Erstfund, ab jetzt wird es einfacher die nächsten zu finden, ich erinnere mich noch genau wie ich mich damals freute, als ich massig Käppchenmorcheln fand und kurz darauf Speisemorcheln, Schwarzemorcheln, (gibt’s die überhaupt) und an anderer Stelle auch die Spitzmorchel, Rindenmilchm. kamen dann auch noch dazu nicht zu vergessen die Scheiben oder Morchelbecherlinge, wohl das selbe.

    Mach weiter so, übrigens Käppchenmorcheln habe ich schon langer nicht mehr zu Gesicht bekommen, wäre mal wieder an der Zeit.

    Darf man fragen in welchem Bundesland Du suchen gehst, bei uns im Breisgau (Baden) fing dieses Jahr die Saison etwas später als sonst vor genau zwei Wochen an, wir haben hier schon ein sehr mildes Klima, sieht man auch auf der Wetterkarte, immer ein paar Grad mehr als anderswo in D.


    Gruß von der Schleiereule, (Joachim)

    Guten Morgen Tuppie,

    Du darfst Kuschel gerne einen Hinweis auf diesen Beitrag geben, war damals natürlich mehr Spaß, aber vielleicht sucht Sie immer noch diese Morcheln, und wird wieder aktiv hier, ich habe es ja auch wieder geschafft, obwohl ich inzwischen andere Interessen auf Wiesen, Feldern und in Wäldern gefunden habe, eben das was unter der Bodenoberfläche ist, Ihr dürft gerne raten.

    Kuschel hatte mal angedeutet, dass Ihr noch nie Jemand so im Wald begegnet ist.



    Gruß Joachim ( Schleiereule )

    Es wurde schon dämmrig, obwohl es ziemlich frisch wurde , zog es mich nach draußen, es könnte ja sein dass nach dem Regen nochmal ein paar morchela escalenta herausgeschlüpft sind, und tatsächlich standen an meinem alten Standort, wie jedes Jahr treu und ergeben zwei weitere Exemplare zwischen Pappelblättern halb verborgen.

    Mit meinem E.bikeflitzer ging es weiter zur nächsten Fundstelle und auch da wollten ein paar graue geerntet werden, einige waren schon überreif, blieben natürlich stehen, andere mussten gerade erst herausgekommen sein, so darf es weitergehen.

    Auf zum nächsten Platz, den ich schon einige Jahre nicht mehr besucht hatte, es wurde jetzt schon düster, und schon beim ankommen, kaum hatte ich meinen Flitzer abgestellt, wäre ich beinahe auf einen der gelben Art, im Grass versteckten Schlumpf getreten, ich lief, die Augen auf den Boden geheftet, Messer in der Hand zu verschiedenen Apfelbäumen, nichts, ich steckte das Messer weg und schon sah ich, erst einen, den nächsten und immer mehr, dieses mal die gelbe Gattung der Morcheln, ( also Messer nie offen tragen ) ein zwei waren von einem nichtsahnenden Obstbauer flach getreten, auch gut, konnten diese sich vermehren, ich lies einige überreife stehen in der Hoffnung, dass niemand Selbige findet, auch zerkrümelte ich einige halb trockene um andere Bäume , vielleicht kommen ein paar Sporen zum vermehren, schön wäre es ja.

    Heute hörte ich für dieses Jahr das erste mal auch zwei Kukuks die sich antworteten und wohl ihr Revier eingrenzten, für mich meistens ein Zeichen, dass die Morcheln am kommen sind , ja, ja der Löwenzahn, die Apfelblüten und all die Zeigepflanzen natürlich auch, trotzdem sehr spät das alles in diesem Jahr.

    So es ist schon spät, und ich muss die Pilze noch besser R

    reinigen und versorgen.



    Gruß Joachim



    Ps. ist eigentlich Kuschel noch im Pilzforum aktiv, sie wollte doch immer mal eine gebratene Ente gegen einige Morcheln tauschen, vielmehr, sie wollte uns hier im südlichsten Westen besuchen kommen zum Morcheln finden, na ja ist schon ein bisschen weit, ist sie nicht Pilzsachverständiger im Norden nähe Hamburg?










    Auf obigem Bild sind etwa sieben Morcheln teils zu sehen andere halbversteckt zu sehen, Bild leider etwas klein.







    Ich möchte den Mod. gerne fragen, warum sich die Bilder nicht drehen lassen.

    vielen Dank

    Genau Simon6,

    mit den Morcheln finden verhält es sich wie mit der richtigen hübschen Frau, sie lassen sich nicht aufstöbern, sie finden Dich, also nicht aufgeben, bei mir liesen sich beide lange auf sich warten und am Ende hat es sich richtig gelohnt.

    Natürlich immer am Ball bleiben.



    Gruß Schleiereule

    Hallo petroseidon,

    ich kenne eure Gegend und die Bodenbeschaffenheit überhaupt nicht, Morcheln lieben kalkhaltigen Boden auch Löss,

    wenn dem so ist achte auf leere Schneckengehäuse, Streuobstwiesen, Auenwälder, kleine Bachläufe, und vor allem ein geschultes Auge das den Boden abscaned, wenn du mal eine in Natur zu Gesicht bekamst, kommen die anderen von alleine.

    inzwischen kenne ich an die dreißig verschiedene Plätze, doch nicht jedes Jahr am selben Ort, außer an einem, dort finde ich ausnahmslos jedes Jahr die ersten Speisemorcheln, dann kommen sie etwas später an verschiedenen Orten zum Vorschein, was ich schon des öfteren bemerkte, wo gestern noch Flaute war, sind Heute schon ein Paar Hütchen zu entdecken.

    was ich schon seit langem nicht mehr finden konnte, sind die Massenansammlungen von Käppchenmorcheln, konnte Selbige nur in den sogenannten Morcheljahren mit nach Hause nehmen..

    Ich denke, dass sie bei Euch wenn überhaupt in etwa ein, zwei Wochen zum Vorschein kommen werden.



    Viel Erfolg

    Gruß Joachim (Schleiereule)

    Hallo

    Ich ging noch einmal los und konnte nicht wiederstehen, die Morcheln mitzunehmen, dann kamen noch einige Morchelbecherlinge dazu und so habe ich mir ein köstliche Gericht zubereitet.

    Regionaler Spargel, Schinkenröllchen, Kartoffeln (vom vorigen Jahr) Morchelsoße und was ich noch nie zusammen essen konnte, war der letzte Rapunzelsalat, klar und ein Gläschen Regionaler Secco durfte natürlich nicht fehlen.

    Schade dass meine Frau und keiner der Zwillinge weder Spargeln noch Pilze essen, so mußte ich alleine ran.

    So und jezt wünsche ich allen noch ein schönes Osternwochenende.

    Heute fand ich an selber Stelle schon wieder fünf Speisemorcheln.


    Gruß schleiereule


    Sorry Das Bild bekomme ich nich gerade eingefügt






    Die Speisemorcheln sind trotz kühlem Wetter heute in der Freiburger Umgebung vereinzelt am durchkommen, ziemlich spät dieses Jahr, für eine Soße hat es allemal gereicht.

    Die Morchelbecherlinge und ein paar Speisemorcheln von gestern waren schon mehr vorhanden.

    Vielleicht tut sich noch etwas in den nächsten Tagen.

    Gruß Schleiereule

    Juhu es geht wieder los.

    Hi, ich bin ja hier im Pilzforum nicht mehr so aktiv, das heißt aber nicht dass ich nicht in Wald und Flur unterwegs bin.

    Seit Jahren geht es mir mehr darum in den Boden rein zu horchen, und dabei laufen mir eben auch mal solche Gesellen über den Weg.

    Die beiden wollen eines zum Ausdruck bringen, nur mit Maske und mindestens ein Meter fünfzig Abstand von uns halten.



    Es grüßt die Schleiereule






    Hallo Pilzsucher,


    Ich habe auf meinem halb schattigen Balkon seit Jahren ein paar Holunderäste liegen und irgend wann wuchsen viele Judasohren daran.

    Bei Trockenheit schrumpelten sie schwarz zusammen, nach Regen entfalteten sie sich zu wunderschönen großen Pilzen, So konnte ich beobachten dass die selben Fruchtkörper über Jahre Trockenheit überstehen können und bei genügend Nässe wieder erleben.

    Mit der Gießkanne half ich manchmal nach und mit der Zeit wuchsen viele junge Fruchtkörper an den Ästen.

    Also gib den Judasohren reichlich Wasser und die schwarzen Ränder sollten wieder verschwinden


    Gruß Schleiereule.

    Das wars dann wohl bei uns mit dem Gemörch, oder doch nicht?

    Gestern Abend bei Vollmond noch kurz eine mir bekannte Stelle aufgesucht, und tatsächlich fand ich doch noch einige Strubbelköpfe im inzwischen 60 cm hohen Grass, selbstverständlich kein Korb dabei, zurück zum Auto, den ganzen Weg und mit gezücktem Klappmesser unter den Apfelbaum, ja wo war die Stelle mit den Morcheln noch mal, Messer wieder eingeklappt und schon sah ich die Schelme zwischen alten braunen halbvergorenen Äpfeln rumstehen, die Moral von der Geschichte: "Korb immer im enfernt abgestellten Fahrzeug stehen lassen, niemals mit gezücktem Messer auf Jagt gehen, dann sollte es klappen."


    Danach fuhr ich doch noch zu einer Streuobstwiese obwohl es nun schon dämrig war, aber der Vollmond leuchtete mir den Weg und sah schon eine einzelne Morchel vor mir stehen, na die neme ich noch mit, dann sah ich links von mir etwas helles leuchten und noch etwas, dann hielt mich nichts mehr zurück. insgesammte konnte ich über ein Kilogramm mit nach Hause nehmen, ein paar Käppchen fanden sich auch noch dazu.





    So und jetzt wünsche ich allen Foris frohe Ostern.


    Gruß Schleiereule

    Hallo Pablo,


    ich kann deine Frust nachvollziehen, bei uns wird der heimische Mischwald gerodet, Das Wort Esche in Deutschen Wäldern wird in naher Zukunft nur noch im Lexikon zu finden sein.

    Aber dieser von China durch Paletten und Verpackungsmaterial eingeschleppte Pilz ist schon schädlich, ich habe kürzlich eigenhändig eine hohe sehr dicke abgestorbenen Esche, mit hin und her schaukeln zu Fall gebracht, als sie in mehrere Stücke zerbrach, war sie innen morsch und hol, so sind in selbiger Umgebung viele.


    Auch trauriger Colobus

    Guten morgen,

    vielen Dank für eure Glückwünsche und Interesse, ich finde seit Jahren Morcheln, mal mehr mal weniger ich habe das Glück und kann an die dreißig Morchelfundstellen abgehen, was mir immer öfters auffällt, ist, dass die Morcheln nicht jedes Jahr am gleichen Ort zu finden sind, sondern ein paar Bäume weiter gewandert sind, um sich dann einige Jahre später wieder am alten Standort einfinden .

    Ich lasse meist ein paar Fruchtkörper zum sporen stehen, in der Hoffnung dass sie nicht entdeckt werden.

    Die schwarzen Morcheln ( Strickmustermorcheln) riechen viel stärker als die M. Esculenta und sind schon ein highlight wenn ich sie in freier Wildbahn entdeckte, man liest sehr wenig über sie.

    Gut Fund.


    Gruß Schleiereule

    llo Christoph,

    danke für deine Einschätzung,

    Ist auch nicht so wichtig, war nur neugierig, weil die im selben Habitat vorkommen wie die

    M.esculenta, die Waben sind viel feiner, dunkler fast schwarz und bauchiger, sehen auch nicht aus wie Spitzmorcheln oder Rindenmulchspitzmorcheln, sind viel bauchiger.Untergrund ist Löss.

    Ich habe noch ein paar aufgehoben für den Fall falls die jemand bestimmen möchte.


    Gruß Joachim

    Am gestrigen Samstag, nach dem Schneeregen der vergangenen Woche zog es mich wieder hinaus, da könnten sich die Morcheln doch wieder zeigen, und tatsächlich, Junge gerade geschlüpfte durfte ich erblicken.


              


    Auf einer meiner altbekannten Streuobstwiese fand ich dann viele weitere Fruchtkörper die schon ein paar Tage älter sein dürften.


    Und dann die Überraschung, bei einem weiteren Kontrollgang auf der selben Wiese, knapp ein paar Meter von den Speisemorcheln entfernt, sah ich eine ganz andere Art und ich meine schon einmal gelesen zu haben, dass es die „Schwarzmorchel“ gäbe.Im Jahr 2012 hatte ich an anderer Stelle schon einmal solche gefunden und dachte, dass es überfällige M. esculentas seien und lies sie stehen.


    Wer kann mir helfen um mir diese Art zu bestimmen?


           



    Und dann die Ausbeute.



    Gruß Schleiereule

    Wutzi, sieht so aus, aber nein heute und das rote Käpchen lag tatsächlich hinter einem Apfelbaum nicht weit von der Morchel, hat wohl eine Elster dort fallen lassen.

    Ich werde morgen noch weitere Bilder der Morchelfunde eingeben, hier ist schon allerhand los im warmen Breisgau und der Schneeregen dierser Woch hat den Morchelwachstum gut getan.


    Gruß Schleiereule

    Hallo all,


    vielleicht wurde folgendes über Judasohren hier schon mal erwähnt, was mir mehrfach aufgefallen ist, dass wenn die Pilze total vertrocknet am Holz hängen, sobald genügend Feuchtigkeit auf die eingetrockneten Stände kommen, die Judasohren wieder aufquellen und noch größer als zuvor sind.
    Ich hatte über Jahre ein paar Holunder äste auf meinem Balkon im Schatten liegen, irgendwann fand ich viele große Fruchtkörper an ihnen wachsen, wenn sie keinen Regen mehr abbekamen und eingeschrumpft waren, goß ich mit der Kanne Wasser darüber und sie Quollen wieder auf.



    Gruß Schleiereule

    [hr]
    Danke für eure Antworten,
    heute Vormittag konnte ich meine Beine nicht still halten und ging noch mal zu der ersten Morchelfundstelle, siehe da, wieder vier hübsche Fruchtkörper gefunden, wobei die erste von meiner sieben jährigen Tochter gesichtet wurde.
    Bilder hab ich jetzt keine gemacht.
    Hallo Willy, ja alles aus unserem Dorf, (Wein und Spargeldort Opfingen) auch der Spargel, es waren tatsächlich die ersten zu €19,19 das Kilo, normalerweise würde ich das nicht ausgeben, aber zu dem Morchelfund musste es einfach sein, deshalb nur sechs gekauft. Geschmacklich waren sie schon lecker, aber leider wurden die erste sieben acht Zentimeter überhaupt nicht richtig weich, eher holzig, der Züchter wollte bestimmt jeden Zenitimeter zu Geld machen, normalerweise sind sie auch kürzer.



    Gruß Schleiereule

    Danke Maria,


    ja leider, ich wünsche es wäre nicht so, beim bücken, husten, oder gar niesen hab ich diesen bohrenden Schmerz, in ein zwei Wochen wird es hoffentlich vorbei sein.
    In dem anderen Threat schriebst du, dass du diesmal noch keine Morcheln gefunden hast, zum einen ist es noch ziemlich früh in der Saison, und von mir bekannten fünfundzwanzig Morchelfundplätzen (alle auf Obstwiesen) gab es gerade mal an Zweien einen Fund,
    Falls es bei euch auch alte Pfirsichbäume gibt, rentiert es sich dort einmal umzuschauen.
    Viel Glück beim finden.



    Gruß Schleiereule