Beiträge von Florian1986

    Nein nichts von beiden. Schätze es ist besser ich bringe sie wieder dorthin zurück, wo ich sie gefunden habe 😉

    Bevor ich mein Leben oder das der Kinder riskiere.

    Danke an Alle!

    Gute Idee! Ansonsten sehe ich auf den Bildern sowohl gilbende, als auch rötende Exemplare :).


    Liebe Grüße,

    Florian

    Hallo Maria,


    hier mal ein paar Vorschläge zu einigen der Funde:


    1.1. Humaria hemisphaerica

    1.3. Tarzetta sp.

    1.4. Peziza sp.

    1.5. Peziza sp. (vermutlich succosa)

    2.29. Hier würde ich auch Peziza succosa vermuten. Wenn du solche Becherlinge findest, kannst du mal prüfen, ob die gelb milchen (am besten die Bruchstelle an ein Papiertaschentuch halten).


    Sind natürlich nur Vorschläge, sollten aber nicht völlig daneben liegen:). Auf jeden Fall sehr beneidenswert, was bei dir derzeit so alles wächst!


    Liebe Grüße,

    Florian

    Hallo zusammen,


    ich lasse gerne Matthias den Vortritt, er macht definitiv schönere Mikrobilder:). Ich bin auch überzeugt, dass der helle Becherling eine andere Art ist, eventuell tatsächlich Otidea, eine Gattung, die mich trotz Monographie regelmäßig zum Verzweifeln bringt.


    Liebe Grüße,

    Florian

    Hallo Chris,


    es gibt wohl eine Publikation mit Schlüssel, allerdings komme ich da nicht ohne weiteres heran. Ellis & Ellis ist sehr zu empfehlen, auch wenn natürlich der Stand nicht immer aktuell ist. In dem Fall ist es durch das Substrat relativ einfach, wenn man mal in der richtigen Gattung gelandet ist.


    Liebe Grüße,

    Florian

    Hallo Chris,


    ja, jetzt kann man die sehen. Sporenmaße sind bei Ascos immer nicht verkehrt zu wissen;). Vergleiche den mal bitte mit Lanzia echinophila.


    Liebe Grüße,

    Florian


    P.S.: Das Substrat nennt sich "Cupule"

    Wenn Du eh mal Kontakt zum Sequenzierer aufnimmst, kannst Du ja beiläufig fragen, das würde mich auch sehr interessieren.

    Hallo Ralph, ich habe zur Antwort bekommen, dass Proben in Ethanol auch angenommen würden, aber dass das zu 1-2 Tagen Zeitverzögerung führen könnte, weil sie sie dann erst trocknen müssten. Warum das nötig ist, schrieb er nicht, aber ich könnte mir vorstellen, dass sie das Trockengewicht brauchen, um die Menge der benötigten Primer etc. zu berechnen. Natürlich nur eine Hypothese...


    LG, Craterelle

    Hallo zusammen,


    In Ethanol kann DNA ausfallen, das würde dann Probleme bei der Extraktion der DNA aus aus dem Pilzgewebe verursachen. Deswegen muss nach Möglichkeit der Ethanol vor der Extraktion abdampfen.


    Liebe Grüße,

    Florian

    Hallo Hans,


    ich würde mal in der Gattung Rubroboletus schauen, evtl. R. rubrosanguineus. Auf jeden Fall was Besseres, was in Zukunft lieber stehen bleiben sollte. Ein Schnittbild wäre auf jeden Fall nicht verkehrt.


    Liebe Grüße,

    Florian

    Hallo Murph,


    könnte es sich um ein Männchen der großen Wollbiene handeln? Ich hatte das letztens mal in einer Doku gesehen, dass die Revierverhalten zeigen und andere Insekten von "ihren" Blüten verscheuchen.


    Hier der Link zu der tollen Doku, etwa bei 30 Minuten wird das Revierverhalten gezeigt: YouTube


    Liebe Grüße,

    Florian

    Lieber Nobi,


    herzlichen Dank! Woran erkennt man denn, dass der zu den Onygenales gehört? Ich werde auf jeden Fall nochmal schauen, dass ich die Asci abbilden kann.

    Die Literatur habe ich auf dem Rechner, finde aber leider besagtes Werk gerade nicht. Wie hast du das denn in deinem System benannt?


    Liebe Grüße,

    Florian

    Hallo zusammen,


    anbei ein Pilz auf Fuchsdung, den ich überhaupt nicht einordnen kann. Makroskopisch recht große, anfangs hyaline, dann über gelblich bis dunkelbraun verfärbende Cleistothecien. Die Wand der Cleistothecien besteht aus Textura angularis, die Zellen habe ich mit bis zu 10 µm Länge gemessen. Die Sporen sind winzig und für mich nur schwer darstellbar, die Maße betragen 3,2 - 3,8 x 2,5 - 3 µm und sind von annähernd rund bis leicht elliptisch geformt. Auffällig ist das netzige, kräftige Ornament der Sporen. Hat Jemand eine Idee dazu?



    Vielen Dank und liebe Grüße,

    Florian

    Hallo Claudia,


    auf jeden Fall kannst du diese Farbstoffe einsetzen, ich verwende auch öfter Baumwollblau, wenn es um das Ornament bei Ascosporen geht und gelegentlich Kongorot, sowie fast immer auch Lugol`sche Lösung. Nur die Messungen der Sporen, Asci, Paraphysen etc., sowie die Beurteilung von Pigmenten sollten eben in LW durchgeführt werden. Danach kann dann fröhlich gepanscht werden:D. Welche Lösungen unbedingt eingesetzt werden sollten hängt auch immer von der jeweiligen Gattung ab, bzw. kann bei Basidiomyceten auch wieder ganz anders aussehen, die ich so gut wie nie mikroskopiere.


    Liebe Grüße,

    Florian

    Hallo Alex,


    gerne:). Ich weiß leider nicht genau, welche Farbstoffe da "unschädlich" sind, ich glaube Lugol ist recht harmlos, ich konnte da zumindest bisher keine großen negativen Veränderungen feststellen. Manchmal kann die Schädigung aber auch bestimmungsrelevant sein, zum Beispiel löst sich bei manchen Arten von Mollisia der Inhalt der Paraphysen als gelbe Farbreaktion in die Umgebung (KOH+).


    Liebe Grüße,

    Florian

    Hallo Claudia,


    tolles Weihnachtsgeschenk:):thumbup:. Das Problem mit Farbstoffen kann übrigens auch sein, dass je nach Farbstoff auch lebende Strukturen verändert/abgetötet werden können. Daher am Besten Messungen auch immer in Leitungswasser durchführen. Hier mal noch ein interessanter Link mit ein paar Beispielen zu lebenden vs. toten/geschädigten Strukturen: http://www.gbif-mycology.de/hostedsites/baral/


    Liebe Grüße,

    Florian