Beiträge von Dodo

    @ Anja und Tuppie

    ihr sprecht mir aus dem Herzen - auch ich wünsche mir das Gleiche und hoffe, dass diese seltsame Zeit bald vorbei ist damit wir uns alle zusammen wieder Treffen können um all die Dinge zu tun die wir so gerne machen.


    Ralph

    ich bin sicher, dass dir eine Lösung einfällt wie man die Ravioli in einer Lage einfrieren kann. Bin gespannt darauf und wünsche gutes Gelingen.g:-)


    Hallo Sandra, toll von Dir, dass du Nobi deine "Ecken" zeigen willst. ==Gnolm8 Da bin ich gespannt.

    pilzbine

    natürlich werden sie dich finden (früher oder später):gcool:


    Hallo Ralph,

    wenn ich Ravioli einfrieren will, lege ich sie auf ein Serviertablett das in das Fach meiner Gefriertruhe passt.


    bis ich das nächste Tablett fertig habe, sind die ersten meistens schon so weit gefroren, dass sie nicht mehr aneinander kleben. Ich entferne sie dann vom Tablett und mach sie in eine Tüte....

    Alles was aneinander kleben könnte wird von mir so eingefroren.


    Ach ja, der Ziegenkäse den ich für den Bärlauchpesto benutze, ist der in dem "Türmchen"...

    Hallo Nobi,

    schön, dass dir mein kleiner Ausflug gefallen hatg:-)

    Die Sache, mit den Märzschnecklingen ist die, dass wenn man sie sucht, sie nicht findet .......(leider). Ich wünsche Dir jedenfalls, dass du irgendwann gefunden wirst.


    Was das Bärlauchpesto betrifft: dieses mache ich so ähnlich wie das Basilikumpesto. Bärlauch, geröstete Pinienkerne, Salz, Pfeffer, Olivenöl, Parmesan und (nur beim Bärlauch) etwas frischen Ziegenkäse.

    Nudeln al dente kochen, abtropfen und mit dem Bärlauchpesto anmachen (vom Kochwasser eine Tasse auf die Seite stellen falls die Nudeln zu trocken sind. Ich liebe pasta al bronzo da die Nudeloberfläche rauer ist und Soßen etc. besser haften. Hierfür Spaghetti oder Penne

    Dieses Pesto benutze ich auch gerne als Füllung für selbstgemachte Ravioli. Bereite ich gerne zu Ostern vor und friere die Ravioli ein


    Ciao ciao

    Hallo miteinander,


    schaut mal, was hier bei uns schon zu finden ist:


    MÄRZSCHNECKLINGE



    Ich finde, dass sie dieses Jahr sehr früh dran sind. Bin gespannt, wie sie sich weiter entwickeln werdeng:-)


    Mal schauen, wenn die ersten Spitzmorcheln erscheinen. Dieses Jahr hatten wie ja genug Wasser/Schnee.


    LG

    Dodo

    Hallo Zusammen,


    zurzeit ist bei uns so richtig Frühlingg:-)

    Die Vögel zwitschern, die Sonne scheint und die Luft ist angenehm mild. Da konnte mich letztes Wochenende keiner mehr im Haus halten. Das Bedürfnis raus zu gehen, war riesig. Am Freitag ging es also erst mal in einen unserer Bärlauchwälder. Wir hatten so richtig Appetit auf Pesto und das Gefühl sagte mir, dass schon welcher da ist.


    Hier geht's Richtung Wald


    Angekommen:


    Zuerst mal schauen, was es "pilziges" gibt.

    Aha, der Rotrandige Baumschwamm


    der gemeine Spaltblättling


    und....Juhuu - das isser ja, der Bärlauch



    Die erste Ernte 2021


    Die Nudeln mit dem Pesto waren wirklich "saugut" :gnicken:


    Am Sonntag gingen wir in ein anderes Gebiet. Ich musste meine Neugier befriedigen und schauen, ob gewisse Pilze schon da sind......


    Bombastisches Wetter



    Einige alte "Flaschen" standen ausgepufft rum



    Das Sonnen-Schattenspiel ist sehr schön - da muss man hinlaufen


    Na, was ist denn da unter den Blätter? sind da etwa schon tatsächlich die gewissen Pilze?

    Jaaaaa.... Ich bin jedesmal begeistert.

    MÄRZ-SCHNECKLINGE (Hygrophorus marzuolos)




    Dieses WE gehen wir nocheinmal schauen. Es interessiert mich zu sehen, wie schnell sie wachsen (die Stelle habe ich markiert und hoffe, sie vor den Tieren wiederzufinden).


    Ein paar Minis standen auch noch da. Ich vermute Fichtenzapfenrüblinge.


    Beflügelt von dem frühen Fund wollte ich mein Glück herausfordern und dachte an meine sich in der Nähe befindlichen Spitzmorchelstellen....

    War aber nichts - nur ein ausgemustertes Häuschen war zu sehen


    Zurück auf dem Weg zum Parkplatz nochmal die Natur genießen




    Auf das nächste WE freue ich mich schon und hoffe, dass auch euch der kleine Ausflug gefallen hat.


    LG

    Dodo

    Bei uns kommt er auch schong:-). Wir haben ebenfalls verschiedene Stellen im Wald auf Kalk. Je nach Lage sind die Blätter schon größer.

    Jedes Jahr freue ich mich auf den ersten Teller Nudeln mit Bärlauchpesto. Gestern war es soweit :ghurra:



    LG

    Dodo

    Hallo Eberhard, auch ich möchte mich noch für den sehr interessanten Vortrag bedanken.


    Über das "verlorene Wissen" habe ich mir einige Gedanken gemacht und stelle mit Bedauern fest, dass ich vielleicht den Erzählungen von meinen italienischen Großeltern abends vor dem Kaminfeuer (sie hatten keinen Fernseher) mehr Beachtung hätte schenken sollen. Mich interessierte mehr wie das Leben so war als sie jung waren - über natürliche Heilmittel stellte ich wohl keine Frageng:-). Die einzigen Kräuter die ich damals liebte, waren die, die man essen konnte. Mein Opa sammelte immer ganze Säcke voll auf Wiesen und Felder. Ich bereue noch heute, dass ich nicht mit ihm ging.....


    Das Wissen über Kräuter und Pilze wurde früher vorwiegend mündlich weitergegeben - über Generationen hinweg. Auf die Idee dieses niederzuschreiben kamen die Wenigsten, viele konnten sowieso nicht schreiben. Wahrscheinlich war das Wissen damals auch größer weil man, besonders im ländlichen Bereich, mit Urgroßeltern, Omas und Opas etc. zusammen wohnte.


    Demnächst werde ich mal Richtung Hotzenwald fahren. Mir ist eingefallen, dass ich eine ältere Frau kenne, die mit über 80 immer noch kerngesund ist und noch nie irgendwelche chemische Medikamente genommen hat. Mal schauen, was sie mir so erzählen kann.


    Liebe Grüße aus Lörrach

    Dodo

    Falls die "besseren Zeiten" kommen, bin ich bei der Organisation wieder gerne behilflich. Erfahrungen habe ich ja genug gesammelt in den letzten Jahren :gcool:

    Lieber Murph , wie schon Nobi geschrieben hat ist Weit wirklich relativ. Wenn man an einem Treffen über einige Tage teilnimmt, geht es. So um die 800 Km für eine Anreise habe auch ich schon hingelegt - habe ich NIE bereutg:D


    LG aus Lörrach

    Hallo Stefan, Norbert und Nobi,


    vielen Dank für eure Infos. Dass der Kirschlorbeer nicht von hier ist, wusste ich nicht. Werde ich bei der Nachbarin ein bisschen einfließen lassen wenn ich ihr die eventuellen Ursachen mitteile.


    Ich hoffe nur, dass sich das ganze nicht ausbreitet und meine Rebe, meine Kräuter, den Kirsch- und den Birnenbaum befällt - eine Hecke um die ich mich sorgen müsste habe ich nicht - die an die befallene Hecke angrenzende Hecke bei der nächsten Nachbarin sind Glanzmispeln - so heißen die glaub ich.


    LG

    Dodo

    Hallo und einen schönen Sonntag wünsche ich euch alleng:-)


    Soeben bin ich von einem Spaziergang in den Wälder nach Hause gekommen und habe meine Nachbarin beim Besprühen ihrer Kirschlorbeerhecke gesehen.

    Da diese erst dieses Jahr im Mai/Juni frisch gepflanzt wurde habe ich mich gefragt, was da wohl passiert ist.

    Auf meine Frage wurde mir gesagt, dass die Pflanzen wohl von einem Pilz befallen sind - keine Ahnung welcher. Die Blätter sehen jedenfalls stark befallen aus, nach einiger Zeit wie angefressen, bekommen einen weißen Belag und kringeln sich. Um die Pflanzen wurde gemulcht.


    Ich bot ihr an, ein paar Fotos zu machen und hier im Forum nachzufragen ob jemand sich damit auskennt und vielleicht ein Mittel kennt um die Pilze zu bekämpfen.


    Hier die Fotos:

    1.

    2.

    3.

    4.

    5.

    6.


    Dankeschön schon mal.


    LG

    Dodo

    Hallo Phillip,


    Ich habe immer einen dieser wiederverwendbaren Obst- und Gemüsenetze in der Jackentasche. Die findet man inzwischen überall. (liegen fast immer beim Obst und Gemüse)


    LG

    Dodo

    Hallo Alis und Irisle,


    vielen, vielen Dank für Euer Angebot.

    Die letzten Tage habe ich hin- und her überlegt - mich nun entschieden, nicht teilzunehmen. Da ich wegen Corona und dem Beherbergungsverbot die Zahlen beim RKI wegen meiner Gäste verfolgen muss, habe ich gesehen, dass auch in Wiesbaden die Inzidenzwerte im Steigen sind - ich habe keine Lust das Risiko einer "Quarantäne" einzugehen.


    @ Chris und Dschini

    Sooooooo gerne hätte ich euch 2 wieder gesehen (und auch ein paar Saftlinge) - auch wenn ihr nicht so weit entfernt seid - das ganze Covid19 Drama macht alles so kompliziert.


    Hoffentlich hat das Ganze bald ein Ende......


    Liebe Grüße

    Dodo

    Also wenn ich komme, würde ich schon am Freitag Nachmittag ankommen und am Sonntag morgen wieder los.

    Ich müsste ansonsten um 5 auf den Zug um kurz vor 9 da zu sein.... Ist mir zu früh :gcool:

    Kennt jemand eine gute, ordentliche Pension oder Hotel nähe BHF?

    Hi Chris,


    ich würde gerne kommen. Wie ist das ganze organisiert? Wann geht es los? Falls ich in Wiesbaden übernachten, könnte mich jemand abholen und zurück fahren nach dem Essen?

    Pablo, wie fährst du?