Beiträge von Dodo

    Hallo Stefan, Norbert und Nobi,


    vielen Dank für eure Infos. Dass der Kirschlorbeer nicht von hier ist, wusste ich nicht. Werde ich bei der Nachbarin ein bisschen einfließen lassen wenn ich ihr die eventuellen Ursachen mitteile.


    Ich hoffe nur, dass sich das ganze nicht ausbreitet und meine Rebe, meine Kräuter, den Kirsch- und den Birnenbaum befällt - eine Hecke um die ich mich sorgen müsste habe ich nicht - die an die befallene Hecke angrenzende Hecke bei der nächsten Nachbarin sind Glanzmispeln - so heißen die glaub ich.


    LG

    Dodo

    Hallo und einen schönen Sonntag wünsche ich euch alleng:-)


    Soeben bin ich von einem Spaziergang in den Wälder nach Hause gekommen und habe meine Nachbarin beim Besprühen ihrer Kirschlorbeerhecke gesehen.

    Da diese erst dieses Jahr im Mai/Juni frisch gepflanzt wurde habe ich mich gefragt, was da wohl passiert ist.

    Auf meine Frage wurde mir gesagt, dass die Pflanzen wohl von einem Pilz befallen sind - keine Ahnung welcher. Die Blätter sehen jedenfalls stark befallen aus, nach einiger Zeit wie angefressen, bekommen einen weißen Belag und kringeln sich. Um die Pflanzen wurde gemulcht.


    Ich bot ihr an, ein paar Fotos zu machen und hier im Forum nachzufragen ob jemand sich damit auskennt und vielleicht ein Mittel kennt um die Pilze zu bekämpfen.


    Hier die Fotos:

    1.

    2.

    3.

    4.

    5.

    6.


    Dankeschön schon mal.


    LG

    Dodo

    Hallo Phillip,


    Ich habe immer einen dieser wiederverwendbaren Obst- und Gemüsenetze in der Jackentasche. Die findet man inzwischen überall. (liegen fast immer beim Obst und Gemüse)


    LG

    Dodo

    Hallo Alis und Irisle,


    vielen, vielen Dank für Euer Angebot.

    Die letzten Tage habe ich hin- und her überlegt - mich nun entschieden, nicht teilzunehmen. Da ich wegen Corona und dem Beherbergungsverbot die Zahlen beim RKI wegen meiner Gäste verfolgen muss, habe ich gesehen, dass auch in Wiesbaden die Inzidenzwerte im Steigen sind - ich habe keine Lust das Risiko einer "Quarantäne" einzugehen.


    @ Chris und Dschini

    Sooooooo gerne hätte ich euch 2 wieder gesehen (und auch ein paar Saftlinge) - auch wenn ihr nicht so weit entfernt seid - das ganze Covid19 Drama macht alles so kompliziert.


    Hoffentlich hat das Ganze bald ein Ende......


    Liebe Grüße

    Dodo

    Also wenn ich komme, würde ich schon am Freitag Nachmittag ankommen und am Sonntag morgen wieder los.

    Ich müsste ansonsten um 5 auf den Zug um kurz vor 9 da zu sein.... Ist mir zu früh :gcool:

    Kennt jemand eine gute, ordentliche Pension oder Hotel nähe BHF?

    Hi Chris,


    ich würde gerne kommen. Wie ist das ganze organisiert? Wann geht es los? Falls ich in Wiesbaden übernachten, könnte mich jemand abholen und zurück fahren nach dem Essen?

    Pablo, wie fährst du?

    Der Wein den wir Zuhause hatten, war nicht sehr säurelastig. Mein Opa hatte die Trauben Sorte "Malvasia" aus der er den Wein machte.


    Da auch der Essig aus diesem Wein gemacht wurde war dieser wahrscheinlich auch nicht so sauer. Klar hat der Wein Aroma.


    Wenn ich heute Pilze oder Gemüse einmachen, achte ich darauf, einen milden Wein zu benutzen. Den Weinessig bringe ich aus Italien mit. Bekomme ich vom benachbarten Bauer.

    ... Was Dodo hatte (und dann gegessen hat), sieht so aus, wie ich die "var. albus" kenne.......

    Oh je, ich fühle mich gerade schuldig - so als ob ich ein Einhorn verspeist hätte :grotwerd:

    Na dann kann ich mich nur noch mit dem Gedanken trösten, dass es vielleicht nur ein "Albino" war:gklimper:


    Spaß beiseite.

    Falls ich irgendwann nochmal fündig werde, was ich hoffe, und vielleicht mehrere reinweiße wie den Verspeisten finde, an wen darf ich diese schicken da ich selbst kein Mikroskop habe?


    LG

    Dodo

    Hi Claudia,


    sehr interessant das Ganze! Auch dass du eine deutliche Abweichung in der Hutdeckschicht entdeckt hast.

    Damit die Art detaillierter untersucht werden kann, benötigst du sicher noch mehr Pilze.


    Da ich mich gerade per PN mit Pablo unterhalten habe, schlug ich vor, diesen Beitrag mit deinem Einverständnis zu trennen und ein neues Thema zu eröffnen.


    LG

    Dodo

    Als Italo-Deutsche möchte ich noch kurz einiges ergänzen:

    1. Anstelle des Wassers benutze ich Weißwein.


    2. Ich habe von meiner nonna gelernt, dass man nach dem Kochen im Essig/Wasser oder Wein die Pilze am besten über Nacht zugedeckt auf einem Tuch trocknen lässt.


    3. Am nächsten Tag alle Pilze in eine Schüssel gibt und schon mal Öl hinzufügt. Gut durchmischt, etwas ziehen lässt und danach in das sterile Glas füllt. Ich stecke immer einen langen Holzstab oder ähnliches ins Glas. Das Öl Fülle ich etappenweiße hinzu. Erst wenn es sich endgültig gesetzt hat, kommt der Deckel darauf. Alle Pilze müssen mit Öl bis unter den Rand bedeckt sein. Ich benutze immer Handschuhe beim zubereiten.


    4. Da unser eigenes Olivenöl zu kräftig im Geschmack ist, mische ich es mit einem neutralen Öl oder benutze sogar nur jenes.


    5. Salz benutzte ich beim abkochen in normalen Mengen. Wenn ich die Pilze als Vorspeise anrichte, würzen ich sie eventuell nochmal. Gerne streue ich dann auch gerne etwas frische Petersilie darüber.


    LG

    Dodo

    Gleich vorab: anstelle von Risotto kann man auch Tagliatelle oder Gnocchi (bitte selbstgemachte) mit der Kürbiscreme (mit etwas Gemüsebrühe dünsten, dann pürieren) anmachen. Dann Taleggio oder anderen Käse in der Kürbiscreme auflösen. Steinis extra anbraten in Butter und etwas Zwiebel, Salz, Pfeffer, Kürbiscreme und vielleicht etwas Sahne hinzugeben. Fertig ist die Soße.


    Nun aber zum Risotto.

    Zutaten für 2 Personen: (Kochzeit ca. 20 Minuten, mittlere bis kleine Hitze)

    Risotto Reis

    Brühe (Fleisch- oder Gemüse)

    Olivenöl

    Butter

    Salz

    Pfeffer

    Muskatnuss

    Parmesan

    1 Zwiebel

    Weißwein (trocken) oder Prosecco

    Eingeweichte, getrocknete Steinpilze (man kann auch ein paar Frische hinzugeben)

    einen kleinen, halben Kürbis (Hokkaido oder wie hier, Butternut)


    1. kleiner Kürbis halbieren, schälen und Kerne entfernen (größeren vierteln) Rest wegpacken. Hokkaido muss nicht geschält werden.


    2. Würfeln, im zugedeckten Topf mit 2-3 Schopflöffel Brühe dünsten (ca. 15 Minuten - Pieksen ob weich)


    3. Zwiebel fein schneiden und mit Olivenöl und etwas Butter glasig dünsten


    4. 2 kleine Tassen oder 1 große mit Risottoreis füllen


    5.Wenn die Zwiebeln glasig sind


    6. Den Reis in den Topf mit den gedünsteten Zwiebel geben und etwas anbraten


    7. Ein Glas mit Prosecco oder trockenem Weißwein richten


    8. Risotto damit löschen


    9. Ein Glas für den/die Koch/in.....


    10. Steinpilze aus dem Wasser holen und klein schneiden


    11. zum Risotto hinzugeben und kurz mitkochen


    12. Ein- zwei Schopflöffel heiße Brühe hinzugeben, umrühren


    13. In der Zwischenzeit das Einweichwasser filtern


    14. Risotto salzen und pfeffern


    14. Wieder etwas Brühe...

    .


    15. Rühren......


    16. In der Zwischenzeit etwas Muskatnuss über den Kürbis


    17. Danach pürieren


    18. Risotto nicht vergessen..... wenn noch ca. 8 - 10 Minuten Garzeit fehlen, anstelle der Brühe etwas Einweichwasser - falls der Reis alles aufsaugt und noch Flüssigkeit brauch - den Rest hinzufügen. Falls er immer noch nicht gar ist- noch etwas Brühe.


    19. Eine Minute vor dem Servieren: Kürbiscreme, 1 Stück Butter und etwas Parmiggiano hinzugeben, unterrühren.


    Buon appetito ==)



    Ach ja...

    Rezept für Gnocchi di patate:


    Zutaten für 2-3 Personen

    500 gr. mehlige Kartoffeln (ältere sind besser)

    150 gr. Mehl (Weizen)

    1 kleines Ei

    1 Esslöffel Grappa


    In der Schale gekochte Kartoffeln durch die Kartoffelpresse auf eine Arbeitsplatte pressen. Nach jeder Kartoffel die Schale entfernen bevor man die nächste presst.


    Die gepressten Kartoffeln vulkanartig ausbreiten. Rundherum das Mehl geben. Ein "Loch" in die Mitte machen und wenn die Kartoffeln nicht mehr so heiß sind, das Ei und den Grappa hinzugeben.


    WICHTIG: von Außen nach Innen nun die Zutaten mischen. NICHT KNETEN sonder ähnlich wie beim Mürbeteig nur mit leichter Hand so mischen dass man einen Teigball hat. Diesen auf die Seite der Arbeitsplatte legen.


    Mit dem Messer einzelne Scheiben abschneiden. Kurz zu kleinen Bällchen formen und danach rollen daraus machen. Fläche einmehlen! Hände sind am besten Kalt und eventuell etwas nass.


    Danach kleine Gnocchi schneiden. Alle in REICHLICH kochenden Salzwasser kochen (hineintun, leicht mit einem Kochlöffel umrühren) . Wenn sie oben schwimmen, (wie bei Knödel) abschöpfen und in eine mit etwas Soße bereitgestellte Schüßel geben - Portionsweise und immer wieder Soße und Käse oder...... hinzugeben. Am Ende alles leicht mischen und auf den Tellern mit noch etwas Soße on top servieren.


    Siehe auch hier: Long way down - Stippvisite in den Süden


    Liebe Grüße

    Dodo

    Hallo Claudia,


    nachdem ich den weißen Steinpilz vor einiger Zeit im "1200 Pilze" von Frau Dähncke gesehen hatte, wusste ich sofort dass es einer war als ich ihn in Natura sah.


    Trotz einiger Recherchen ist nicht viel über ihn bekannt (außer dass er pigmentlos und selten ist).

    Siehe hier: Weißer Steinpilz ohne Pigmente - Rund um Pilze - Forum der Deutschen Gesellschaft für Mykologie e.V.


    Frau Dähnchke schreibt: "hier handelt es sich um einen Röhrling mit den Merkmalen von B.edulis, einschließlich des weißen, erhabenen Netzes an der Stielspitze, aber gänzlich weiß. Bisher war über diesen Pilz nicht viel zu erfahren.


    Bei ENGEL wurde bezweifelt, dass die Var. albus berechtigt ist.

    Erst G. Redeuilh bestätigte mir den obigen Namen (Weißer Steinpilz BOLETUS EDULIS VAR. ALBUS (Pers. 1825) Gilbert (Syn. persooni Bon 1988)) und erwähnte, dass man diesen Pilz auch Boletus persoonii Bon 1988 nennen kann.


    Ich glaube gelesen zu haben, dass er vermutlich genetisch identisch mit dem edulis ist.


    Wäre interessant zu wissen, ob es tatsächlich so ist.


    LG

    Dodo

    Hallo Barney,

    nach deinem Beitrag kam ich auf die Idee die Fundstelle des "Schneewittchens" (gefällt mir wie Grüni ihn getauft hat) zu beobachten - ich wollte wissen ob dieses Myzel noch weitere reinweiße FK produziert.


    Leider ist bis heute nichts zu sehen (sehr trocken). Da es seit 2 Tagen regnet werde ich Mitte nächste Woche dort noch mal vorbeischauen. Ansonsten bleibt es halt bei nächstem Jahr:gklimper:- in der Hoffnung dass die Stelle nicht wie bei Dir umdekoriert wird.


    LG