Hallo, Besucher der Thread wurde 3k aufgerufen und enthält 9 Antworten

letzter Beitrag von Toffel am

Wasserschlacht bei Wiesbaden

  • Hallo ihr Lieben,


    ich hab mich ja recht rar gemacht. Das liegt nicht daran dass ich dauernd im Wald unterwegs bin (schön wärs) sondern weil in letzter Zeit einiges zu regeln war, viel ist passiert.


    Gestern habe ich es aber dann doch hinbekommen. Schon am Anfang der Woche schrieb ich Peter (Malone) dass ich gerne wieder in den Wald möchte. Die Antwort kam prompt und Irmgard (Pilzauge) und Wolfgang (Professor Ohm) waren sogleich mit an Bord. Nachdem Tag (gestern) und Uhrzeit (human) feststanden, klingelte es fast pünktlich an meiner Haustüre und wir fuhren nach Wiesbaden, um dort erstmal in einem Park unser Unwesen zu treiben. Wegen irgendeiner komischen Laufveranstaltung war drumherum allerdings die Hölle los.
    Im Park angekommen schwärmten wir etwas aus. Ich habe meinen Fokus wie so oft auf die Pflanzenpathogene gestellt, denn die Großpilzfunde würde ich nebenbei durch einen Aufschrei der anderen eh mitbekommen :)


    In kürzester Zeit konnte ich einige Funde verbuchen:


    1 Das Gebiet


    2 Der erste "Großpilz", ein Leopardenfell-Hartbovist (Scleroderma areolatum)


    3 Der Echte Mehltaupilz Golovinomyces sordida am Breit-Wegerich (Plantago major)


    4 Der Rostpilz Puccinia lagenophorae auf Gänseblümchen (Bellis perennis) mit seinen becherförmigen Aezien


    5 Fleckenartig das weiße Myzel vom Echten Mehltaupilz Podosphaera pannosa auf einer Zier-Rose (Rose cult.)


    6 Wieder ein Großpilz - der Netzstielige Hexenröhrling (Boletus luridus)


    So langsam zog der Himmel dann zu.
    7 Der Echte Mehltaupilz Erysiphe hedwigii am Wolligen Schneeball (Viburnum lantana). Man muss aufpassen dass man den nicht mit Schlamm verwechselt ;)


    8 Viele große Eichen stehen im Park


    9 Auf einem Stockausschlag einer Walnuss (Juglans regia) dann der etwas ungewöhnliche Brandpilz Microstroma juglandis. Der Pilz macht blattunterseits weiße Basidienrasen. Er ist mit den Narrentaschen verwandt.


    10 Der Echte Mehltaupilz Erysiphe arcuata an Hainbuche (Carpinus betulus).


    11 Die Grüne Stinkwanze (Palomena prasina)


    12 Der Rostpilz Puccinia taraxaci an Löwenzahn (Taraxacum officinale) im Uredostadium.


    13 Eine junge Stiel-Eiche (Quercur robur) ist mit dem sehr häufigen Echten Mehltaupilz Erysiphe alphitoides befallen.


    14 Der Pilz macht auch vor der Trauben-Eiche (Quercus petrea) keinen Halt.


    15 Eine Brombeere die mit dem Rostpilz Phragmidium violaceum befallen ist. Den Namen hat der Pilz von den kreisrunden, rotvioletten Flecken die er blattoberseits verursacht.


    16 Die Uredien auf der Blattunterseite


    17 Der Rostpilz Puccinia brachypodii an der Wald-Zwenke (Brachypodium sylvaticum). Typisch sind die recht kleinen, reihig angeordenten Uredien.


    18 Der Feldahorn (Acer campestre) mit einem Befall durch den Echten Mehltaupilz Sawadae bicornis.


    19 Der Echte Mehltaupilz Erysiphe berberidis an der Mahonie (Mahonia aquifolium).


    20 Auf Brombeere können mehrere Rostpilz vorkommen. Hier eine Doppelinfektion mit dem vorher gezeigten Phragmidium violaceum mit dem Rostpilz Kuehneola uredinis, welcher hier oberseits diese kreisförmigen Lager verursacht.


    21 Das Gewöhnliche Hexenkraut (Circeae lutetiana) war mit dem Echten Mehltaupilz Erysiphe circeae befallen. Hier sogar massiv an den Früchten.


    22 An der gleichen Wirtspflanze fand sich dann auch noch ein Rostpilz, manchmal auch in Doppelinfektion. Er hört auf den Namen Puccinia circeae und verursacht polsterförmige Telien auf der Blattunterseite.


    23 Oberseits der Blätter sind dann rote, etwas eingesenkte Flecken zu erkennen.


    24 Am Wegrand stand dann viel Kriechender Hahnenfuß (Ranunculus repens) der gleich zwei Kleinpilze aufwies. Die weißlich bepuderten Blätter sind mit dem Echten Mehltaupilz Erysiphe aquilegiae var. ranunculi befallen, die gelblich verfärbten Blätter durch den Ascomyceten Leptotrochila ranunculi.


    25 Der Pilz ist eigentlich recht häufig, nur meist halt schon stark eingetrocknet, dass man ihn schlecht erkennt. Hier erkennt man die kleinen Becher.


    25a In dem gleichen Bestand standen auch wenige Blätter herum, die mit dem Brandpilz Entyloma microsporum befallen waren. Der Pilz ähnelt Gallen, da er kleine Erhebungen an den Blättern hervorruft.


    26 Auch die Sal-Weide (Salix caprea) war mit einem Rostpilz befallen, wie man schön an den gelblichen Blattflecken sehen kann.


    27 Unterseits sind die orangen pulverigen Uredien zu sehen. Da Weidenroste nur mit dem vorliegen der Telien sicher bestimmt werden können, wende ich hier die Artengruppe Melampsora salicina für diesen Pilz an.


    Mittlerweile hörte man deutlich den starken Donner und man machte sich Richtung sicheres Auto auf den Weg.


    28 Auf der Kastanie fand ich dann den Echten Mehltaupilz Erysiphe flexuosa.


    29 Dieser war sogar schon reif, man sah blattunterseits die kleinen dunklen kugeligen Chasmothecien.


    30 Beim Umdrehen der Blätter der Birke (Betula pendula) sah man auch schon das Myzel von dem Echten Mehltaupilz Phyllactinia betulae. Dieser Pilz fällt später im Herbst durch seine sehr großen Chasmothecien auf.


    31 In einem kleinen Teich auf dem Gelände versuchte ich mit einem Stock nach einem Seerosenblatt zu stochern, ohne dabei ins Wasser zu fallen.


    32 Dies tat ich natürlich nicht ohne einen Hintergedanken und ich wurde auch nicht enttäuscht. Denn in den Blättern saß der Brandpilz Rhamphospora nymphaea. Man sieht auf dem Bild kleine dunkle, fast kreisrunde Flecken (im Durchlicht).


    33 Natürlich waren die Rhododendron-Knospen im Park durch Pycnostysanua azaleae, die Rhododendron-Knospenfäule befallen.


    34 Das Wald-Wachtelweizen (Melampyrum sylvaticum) war mit dem Rostpilz Coleosporium melampyri befallen.


    35 Dann wurde sich doch mal nach Pilzen gebückt, kurz bevor der Wolkenbruch losging. Irmgard fand Pfifferlinge, auch wenn die schon arg ausgebleicht waren, sie tarnten sich als Täublinge.


    36 Am Hang waren dann Blätter von einem Veilchen mit dem Rostpilz Puccinia violae befallen (Uredien)


    37 Peter und ich wagten uns noch in der Ruhe vor dem Sturm unter eine Baumgruppe, während die Hälfte der Gruppe schon Schutz im sicheren Auto gesucht hatte. Dort fand ich dann noch den Brandpilz Entyloma hieracii auf den Grundblattrosetten vom Wald-Habichtskraut (Hieracium murorum agg.)


    Nun fand ein Ortswechsel statt. Es goss, wir fuhren zu einem Schlösschen, tranken einen Kaffee und harrten den Regen aus. Danach ging es dann direkt in den Wald. Ich beschäftigte mich wieder mit allem möglichen Geblüms.


    38 Auf der Kletten Distel (Carduus personata) war der Rostpilz Puccinai carduorum zu finden.


    39 Manche der Weißen Lichtnelken (Silene latifolia subsp. alba) waren durch den Antherenrost Microbotryum lychnidis-dioicae ganz schön düster.


    40 Einer der häufigsten Rostpilze durfte natürlich auch nicht fehlen. Puccinia glechomatis auf dem Gundermann (Glechoma hederacea). Hier schön an den gelben Flecken blattoberseits zu sehen.


    41 Der am Parkplatzrand stehende Wiesen-Kerbel (Anthriscus sylvestris) war gleich mit zwei Pilzen befallen. Einmal das weiße Myzel vom Echten Mehltaupilz Erysiphe heraclei und dann noch der Rostpilz Puccinia chaerophylli im Uredostadium.


    42 Im Wald standen immer mal wieder Grundblattrosetten vom Roten Fingerhut (Digitalis purpurea) herum, welche mit dem Imperfekten Pilz Ramularia variabilis befallen waren.


    43 Hier und da war ein Baumstumpf mit einem Schleimpilz bewachsen, hier ein Vertreter dre Gattung Fuligo.


    44 Wie man an diesem Bild unschwer erkennen kann, regnete es sich im Wald so langsam ein.Wir waren zwar ausgerüstet, aber die Maronen fanden sich mit zunehmenden Regen immer schlechter.
    Hier ist der Echte Mehltaupilz Podosphaera balsaminae auf Rühr-mich-nicht-an (Impatiens noli-tangere) zu sehen.


    45 Sein kleinblütiger Verwandter, Kleinblütiges Springkraut (Impatiens parviflora) war mit dem Rostpilz Puccinia komarovii befallen.


    46 Uredien und Telien kreisförmig angeordnet


    47 Am Wegrand stand dann noch infizierter Stumpfblättriger Ampfer (Rumex obtusifolius) herum. Die kleinen schwarzen Lager blattoberseits gehören zu dem Ascomyceten Venturia rumicis.


    48 Detail des Befalls


    Zu diesem Zeitpunkt habe ich dann die Kamera im Rucksack verstaut, da der Regen immer mehr wurde. Jetzt konnte ich dann auch ein paar Maronen für meinen Korb sammeln. Auf dem Rückweg zum Auto kam es dann zum Wolkenbruch, wo massig Regen auf die Straße geschüttet wurde. Während Irmgard und Wolfgang es fast rechtzeitig zum Auto geschafft hatten, waren Peter und ich irgendwie noch mit Pilzen beschäftigt, wir kamen also eher klatschnass an. Auf dem Weg zurück nach Wiesebaden rein mit dem Auto, wollte Peter noch an seiner "Steinpilzstelle" anhalten. Nunja, meine Wenigkeit und Peter, verrückt wie sie sind, hechten auf dem Auto, ziehen die Flossen an (schön wärs gewesen), schnappen den Schirm und springen über die Sturzbäche in den Wald. Such....such such.....wir wurden immer nasser. Gefunden haben wir leider nur einen Babysteinpilz, aber der Wille und Einsatz war da :)


    Wir sind dann zurück zu mir nach Flörsheim gefahren, dort war es übrigens trocken, denn die Regenfront hing am Taunus fest. Dort haben wir dann Kaffee und Kuchen gegessen und als der Regen dann auch hier ankam, sind die anderen drei dann los.


    Ich hätte euch noch einiges mehr an Kleinpilzen auf lebenden Pflanzengewebe zeigen können, denn wir haben ein super gutes Jahr für diese. Aber ich denke, die Auswahl zeigt euch die Vielfalt auf und es ist erneut ein Versuch, den einen oder anderen mit der Thematik anzustecken.


    Liebe Grüße Jule

  • Ja, aber hallo!


    Das ist so überhaupt nicht meine Welt, aber mit zunehmendem Lesen habe ich immer mehr deine Kenntnis von all den Pflanzen und Pilzen bewundert. Wusste gar nicht, dass es auch vom Mehltau so viele verschiedene gibt! Für mich als Bonsaianer war das immer nur "der Mehltau", freilich echter und falscher, gegen den ich meine Bäumchen mit diversen Großpilzen als Mykorrhizapartnern zu schützen trachte.


    Da habe ich doch wieder was gelernt.

  • Hallo Jule!
    Das kann manwohl erfolgreiche Kleinstpilz-Pirsch nennen! Dass es dieses Jahr für Deine Pilzchen perfekt ist, kann ich mir vorstellen. Da ist ja schon einiges für uns Großwild- äh, Großpilzjäger zu sehen, was wir sonst eher übersehen.
    Schön, dass Du eine schöne Runde zur Pirsch gefunden hast. Bis hoffentlich bald mal wieder.

  • Hallo, Jule!


    Über den Bericht freue ich mich gerade ganz besonders.
    Warum?
    Klar, auch wegen den schönen Bildern und Pilzen. Aber vor allem, weil du endlich mal wieder Zeit und Muße hattest, dich um das Wesentliche im Leben zu kümmern: Pilzchen. :)
    Das hilft immer gegen allerlei Alltagsstressymptomatiken.



    LG, Pablo.

  • Hallo Julia,


    was muss ich hier lesen - so eine Frechheit, wer wildert denn da in einem meiner (pseudo-)annektierten Reviere?
    Hätte ich euch am meinem samstäglichen Kontrollgang, nur einen Tag zuvor, dort im Gebiet erwischt, na dann aber,
    ja so was von, aber hallo!


    Ja, dann hätte ich nicht nur, wie schon erwartet unnütz mit allerhand Fotokram für Großpilze beladen, vielleicht mal kleinlaut bei euch angefragt, was ihr da so beobachtet und sucht. Dann hätte ich vermutlich die ganze Zeit über nur noch kleinstlaut mit staunend-doofem Ausdruck dagestanden ob meiner trügerischen Überzeugung, dass der Park dieses Jahr einfach keine schönen und interessanten Arten ausspucken will–¦


    Ich war nun in den letzten Jahren schon einige hundert Male dort, freundlicherweise wurden mir anfangs von einem weitaus besseren Fotografen als mir ein paar besondere Stellen gezeigt, viele andere tauchten über die Jahre hinweg vor mir auf und verschwanden wieder - ich dachte fast schon, das Gebiet wäre quasi ausgelutscht, zu sehr vermenschlicht und fast langweilig bis nahezu nervtötend mit seinen –žBesuchern–œ - aber auf Deine gezeigte Weise hatte ich die Umgebung dort noch nie wahrgenommen. Schade, dass ich dieses Spektakel verpasst habe!


    Für die –žrichtigen–œ Großpilze wart ihr zwar zur einigermaßen richtigen Zeit dort, nur eben im völlig falschen Jahr - so schlimm Großpilz-frei ist es für mich das erste und vollkommen ungewohnte. Dank Deines Posts hege ich aber Hoffnung, dort nicht mehr ganz so oft –žfast leer–œ auszugehen, besonders die Leptotrochila hat es mir gerade angetan, aus welcher Vorliebe heraus auch immer–¦


    Na, jedenfalls, um zumindest meine inzwischen eingeführte Scham über die Behauptung einer fast pilzfreien Zone in einem anderen Forum zum Abschluss/Untergang zu bringen: wäre es schön für mich, wenn Du mir beim nächsten Besuch vorab Bescheid geben würdest–¦ wir hatten ja schon mal ganz kurzen Kontakt, glaube ich.


    Viele Grüße
    Klaas

  • Zur Zeit ist hier im Forum soviel los, dass man es bei weitem nicht schafft alles zu lesen - geschweige denn zu antworten!


    Deinen Beitrag habe ich mir jedenfalls gern angesehen, einfach toll wie Du es verstehst, scheinbar unscheinbare Pilze ins rechte Licht zu setzen! :alright:



    Aber ich denke, die Auswahl zeigt euch die Vielfalt auf und es ist erneut ein Versuch, den einen oder anderen mit der Thematik anzustecken.


    Wenn man doch mehr Zeit hätte!
    Die Leptotrochila ranunculi würde ich ganz gern finden!


    Danke für den tollen Beitrag abseits vom gegenwärtigen Boletenwahn!


    LG Nobi

    Hier geht es zu meinen Themen.

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Chips: 88 nach diversen Verlusten - 10 APR 2019 = 78 + 6 (150er Prämie APR 2019) = 84 -10 APR 2020 = 74

  • Ahoi, Julia,


    wie gewohnt ein großartiger Bericht von dir,
    der ein großes Chapeau! verdient.





    was muss ich hier lesen - so eine Frechheit, wer wildert denn da in einem meiner (pseudo-)annektierten Reviere?
    Hätte ich euch am meinem samstäglichen Kontrollgang, nur einen Tag zuvor, dort im Gebiet erwischt, na dann aber,
    ja so was von, aber hallo!


    Klaas, da muss ich Julia und die anderen Pilztouristen in Schutz nehmen,
    denn ich war es, der sie, die somit schuldlos sind, dahin geführt hat.;)


    Samstäglicher Kontrollgang?
    Da hätten wir also eine Woche vorher auch große Chancen gehabt,
    uns über den Weg zu laufen...:)


    Wobei noch zu klären wäre, wer die älteren Rechte hat.
    Denn auch ich habe dieses Gebiet vor Jahren in Besitz genommen.
    Oder heisst es, analog zur Körperhaltung: in Belag...oder in Behocke... in Bekröch...?


    Da wir ja ohnehin geographisch nicht sooo weit voneinander entfernt sind,
    böte sich doch allemal an,
    gemeinsam auf "Kontrollgänge" zu gehen.


    Dazu schreibe ich Dir noch eine PN.


    LG
    Malone

  • Hallo Jule,


    ein beeindruckender Bericht und so viele schöne Fotos. Auf Einiges werde ich mal in Zukunft achten.


    Ein paar Anmerkungen hätte ich noch:



    2 Der erste "Großpilz", ein Leopardenfell-Hartbovist (Scleroderma areolatum)


    Für S. areolatum sind mir der Kontrast zwischen den Schuppen und der darunter liegenden Schicht zu gering und die Schuppen zu grob. Das könnte auch gut S. verrucosum sein. Der muss nicht immer einen ausgeprägten Stiel haben. Habt ihr den mikroskopiert?


    Zitat


    28 Auf der Kastanie fand ich dann den Echten Mehltaupilz Erysiphe flexuosa.


    Ich war zunächst etwas verwirrt, da ich die braunen Flecken eigentlich der Rosskastanienminiermotte (Cameraria ohridella) zuschreibe. Du meinst aber sicher den weißlichen, kaum erkennbaren, feinen Filz. ;)


    Viele Grüße
    Steffen

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.