Beiträge von Jule

    Hallo in die Runde,


    ich melde mich jetzt mal zu Wort, da ich hier einige Dinge oder Entwicklungen etwas erschreckend finde.


    1. @ Stefan: Und aus genau diesem Grund was hier im Beitrag gerade abgeht, standen wir auf unserem Treffen Deinem Vorschlag gegenüber das Treffen im Forum zu zeigen eher kritisch gegenüber. 20 Jahre haben sich unter der Leitung von Horst Jage Menschen zusammengefunden und Phytoparasiten begeistert und akribisch gesammelt, bestimmt, und das einmal im Jahr. Und niemanden hat es gestört dass dies passiert ist oder dass man nicht eingeladen wurde. Jetzt kommt so ein Beitrag und man beschwert sich dass man nicht eingeladen wurde? Da werden dann Versprechn in die Welt gesetzt dass man in Zukunft eingeladen wird? Was soll das? Versteht mich nicht falsch, wir sind kein eliterer Haufen von Menschen die niemanden Neues in die Runde lassen wollen oder nicht offen sind neue Leute einzuladen. Aber einer der Gründe warum Du, Stefan, unsere Atmophäre oder Treffen als so toll beschrieben hat, ist dass wir eben nicht 50 Leute sind, sondern nur relativ wenig Menschen, die Spezialisten auf dem Gebiet sind und sich in diesen 3 Tagen austauschen. Nun schreit es von allen Ecken, warum wurde ich nicht eingeladen etc. Ich finde das einfach nicht fair. Vorher hat keiner gewusst dass das Treffen existiert und alles war in Ordnung. So gut wie keiner auf diesen Treffen ist in irgendeinem Forum angemeldet oder bei facebook oder ähnlichen sozialen Medien aktiv - ja, wir haben im Untergrund agiert und dennoch einen guten Job gemacht. Und jetzt wird sich hier gezankt? Es muss sich hier nicht aufgespielt werden, wer wo wie was eingeladen wird. Das hat auch nichts damit zu tun wen zu bestechen oder ähnliches. Solch Aussagen kränken mich übrigens, aber das nur mal eben am Rande. Es ist ein Treffen von Spezialisten, je nach Region in der wir Tagen werden weitere Personen eingeladen, die ebenfalls schon länger Phytoparasiten machen, Es ist kein Anfänger Treffen bei dem man lernt wie Phytos bestimmt werden etc. Stefan, Du wurdest eingeladen weil das Treffen relativ nah zu Dir stattfand. Hagen, ja, Du wirst vermutlich eingeladen weil das Treffen in der Region Mainz stattfindet, das hat aber ren gar nichts mit unseren Emails zum Thema Kurs in Ingelheim zu tun. Dennoch, keiner kann hier eingeschnappt, beleidigt oder ähnliches sein, weil er nicht eingeladen wurde. 20 Jahre existiert diese Phytogruppe, niemanden hat es gestört.


    2. Ob ihr hier ein Unterforum zu Phytoparasiten aufmacht oder nicht, das ist allein Eure Sache, damit habe ich nichts zu tun. Ich habe mehrfach schon betont, dass es das Unterforum bei Harry gibt. In dem bin ich aktiv und antworte auf Beiträge. Wer Rat von mir haben möchte, kann dort etwas einstellen. Wer den Rat nicht braucht, auch in Ordnung. Niemand verbietet Euch Euer eigenes Ding hier zu machen und Euch über Phytos auszutauschen - ich werfe lediglich in den Raum dass es sicher keine optimale Idee ist, denn es gibt so ein Spezialforum schon. Was nicht anders funktioniert als dieses Forum - anmelden und posten. Der Zugewinn eines weiteren Unterforums in einem anderen Forum erschließt sich mir also definitiv nicht. Dennoch, ich bin kein Platzhirsch - wäre ich das würde ich mir sicher nicht den Allerwertesten so für die Nachwuchsförderung aufreißen um es mal so auszudrücken.


    3. Ich finde es mehr als Schade, dass man sich so anzankt, dass zukünftige Treffen thematisiert werden, dass wir als Phytogruppe als Verschworerner eliterer Haufen dargestellt werden (was der Unterton ist der in manchen Kommentaren so mitschwingt). Ich finde es sogar etwas undankbar, ich habe mir hier für jeden von euch schon sehr viel Zeit genommen. Und ich fordere dennoch nicht das alleinige Vertretungsrecht für die Phytos ein.


    Ihr habt die "Chefin" verärgert,

    alles gute,

    Julia

    Hey Björn,


    vielen Dank fürs Zeigen deiner Funde, immer wieder schön zu sehen dass du so viel findest.


    Ein paar Anmerkungen hätte ich:


    Bei Peronospora arborescens dann agg. dahinter schreiben, wenn du nicht näher bestimmt hat. Da gibt es eine neue Arbeit (nicht im Klenke und Scholler enthalten weil zu neu), die die Peronosporales auf Mohn auftrennt .


    Disentangling Peronospora on Papaver: Phylogenetics, Taxonomy, Nomenclature and Host Range of Downy Mildew of Opium Poppy (Papaver somniferum) and Related Species


    Und dein Papaver ist, soweit ich das auf dem Foto erkennen kann, kein rhoeas. Der hat unter anderem einen abstehend behaarten Blütenstiel, deiner hier ist anliegend behaar (soweit ich das sehe). Also Papaver dubium agg. (gibt da ja mehrere Arten, zu unterscheiden anhand der Farbe der Milch etc.).


    Der Wirt der Wicke ist Vicia angustifolia, die kennst du ja schon. Der Falsche Mehltau damit ja Peronospora viciae.


    Zum Grasrost kann ich nicht viel sagen, weiß ja nicht ob Paraphysen da waren etc. Habe aber wegen der Lagerfarbe und Form schon eine Vermutung. Der Wirt ist die Weiche Trespe (Bromus hordeaceus).


    Zur Wolfsmilch kann ich grad nicht viel sagen, kann genauso gut virgata sein etc. Der Pilz stimmt.


    Danke fürs ablichten vom befallen Gras mit dem Streifenbrand in Details, so fällt es mir leichter zu helfen. Es ist in der Tat Alopecurus pratensis.


    Dein Doldenblütler ist Chaerophyllum bulbosum, der hat immer auf der Mittelrippe auf der Unterseite so eine komische ausgedünnte längliche Behaarung. Der Rost ist dann Puccinia retifera.


    Liebe Grüße,

    Jule

    Heyhey,


    @ Björn: Ey, ich muss da auch irgendwie hinkommen. Mal schauen ob mich die Öffis da hin bringen werden. Vertretbar oder nicht, mit Aufwand und so :D


    @ Stefan: Also sehen wir uns in Sankt Oswald? Der Kurs kostes auch nichts, Du musst nur Unterkunft und Verpflegung zahlen. Wird durch das Funga Böhmerwald Projekt mitfinanziert, das ist das schöne :)


    Liebe Grüße,

    Jule

    Lieber Björn,


    passt alles :) Die Hahnenfüße schaue ich mir später mal an. Mein Mikroskop ist immer noch weit entfernt von "ich bau es auf".


    Die Abendrunde war super und wir haben da ja auch noch ein paar Arten gesehen die wir am nachmittag oder auch am darauf folgenden Tag nicht finden konnten. Rundum eine super Fundliste!


    Liebe Grüße,

    Jule

    Hall Björn,


    vielen Dank fürs Zeigen! Klasse Fotos und super in Szene gesetzt. Auch mir hat es sehr viel Spass gemacht :)


    Unter Foto 15 hast du zwei verschiedene Streifenbrände. Das obere Foto zeigt Ustilago neocopinata ex Dactylis glomerata und darunter Ustilago striiformis ex Alopecurus pratensis.


    Liebe Grüße,

    Jule

    @ HoBi: Na, da würde ich mich aber sehr freuen :) Noch sind Plätze frei und ihr könnt dann auch spontan kommen denke ich, wenn das von Dieters Seite her aus passt. Für mich wäre das voll in Ordnung.


    @ Stefan: Mich trifft man doch immer wieder mal, das klingt jetzt bei dir so als sei das total schwer :D Ich war/bin lediglich noch grad ein paar Kilometer weg, aber komme ja wieder :) August klappt bestimmt.


    Liebe Grüße,

    Jule

    Hallo in die Runde,


    ja, für mich war es das erste Mal dass ich diesen Pilz gesehen habe, eine wirklich schöne Innenstruktur.


    @ Pablo: Warum sollte es genetisch oder generell nicht die gleiche Art sein? Ich hege daran null Zweifel. Zahlreiche Arten, Pilze, Pflanzen etc. sind bewusst oder unbewusst nach Australien eingeschleppt worden. Klar, Australien hat eine extrem einzigartige Flora und Fauna aber eben vor allem im urbanen Bereich eine durch mitteleuropäische und andere Arten versaute Flora. Da ich ja vor Ort bin, kann ich mir davon ja sehr gut ein Bild machen. Nur weil die Genetiker oder Molekularbiologen jetzt hier und da kryptische Arten nachweisen und man natürlich nicht von Grund aus davon ausgehen kann dass Australien Arten und Deutschland Arten nun identisch sind, muss man jetzt nich überall "Unterschiede" sehen. Ich habe bisher schon zahlreiche Phytos gefunden, die aus Europa stammen. Also ich habe sie erst so bestimmt und das dann genetisch bestätigt, da sequenzidentisch.


    Liebe Grüße,

    Jule

    Lieber Erich,


    nein, keins Deiner Bilder zeigt meiner Meinung nach Aeciosporen, dafür ist es auch schon zu spät im Jahr.


    Und nein, eigentlich werden Aecien und Uredien nicht im gleichen Lager gebildet, Uredien und Telien dann aber schon eher.


    Naja, Uredosporen sind ja für die asexuelle Vermehrung zuständig, also möglichst schnell ausbreiten innerhalb kürzester Zeit. Das ist meist in der Kulturlandschaft dass Stadium, was massive Befälle hervorruft, da durch menschliche Selektion diese schönen Monokulturen entstanden sind, in denen sich ein Pilz der asexuell massiv schnell Ausbreitung betreibt, super festsetzen kann.


    Liebe Grüße,

    Jule

    Hallo in die Runde,


    @ Nobi: Du zeigst mir drei Sporen die die von dir beschriebenen Merkmale zeigen. Aber wie ist das Gesamtverhältnis im Präperat? Das erste Foto zeigt zum Beispiel schon eher eine allmähliche Spitze, das zweite eher aufgesetzt. Deswegen meinte ich ja letztendlich die Summe der Merkmale. Aber ja, ich denke auch dass es tuberculatum ist, auch basierend auf der Erfahrung was ich bisher auf den typischen Gartenrosen so gefunden habe.


    @ Stefan: Ok, was ich dann aber einfach partout nicht verstehe (ich weiß dass du mit Getreideschädlingen gearbeitet hast): Warum machst du so Allgemeinaussagen wenn dir der Überblick dafür fehlt so eine Allgemeinaussage tätigen zu können? Dann schreib doch lieber "meine Erfahrungen an Getreide haben gezeigt dass die Art dort eher selten Telien ausbildet, umso mehr war ich von der Telienbildung auf einem Widgras begeistert", oder was weiß ich. Aber so stehen da halt immer so kurze Allgemeinaussagen die jedem Anfänger im Kopf bleiben und irgendwie halt nicht richtig sind. Es hat mich fast 10 Jahre gekostet bis ich den Punkt erreicht habe, Häufigkeiten von Phytos einschätzen zu können. Und das auch nur, weil ich schon in 4 Bundesländern gewohnt habe und jedes Jahr mehrfach in verschiedenen Bundesländern bezüglich Phytos unterwegs bin - deswegen auch der Schritt zum Buch.
    Mir wäre es lieb wenn du etwas bedachter mit deinen Worten umgehst und wenn du Einschätzungen machst, dann wär es vielleicht gar nicht so verkehrt sie nicht als Dogma in den Stein zu meißeln, sondern von eigenen Erfahrungswerten zu sprechen etc.


    Liebe Grüße,

    Jule

    Liebe Grüße in die Runde,


    @ Stefan: Ein paar schöne Phytos habt ihr auf eurer gemeinsamen Exkursion finden können, vielen Dank fürs zeigen.


    Dennoch müsste ich hier und da noch etwas zu den Phytos schreiben, da ein paar Aussagen nicht so recht richtig sind.



    Zitat

    Der Gelbrost - Puccinia striiformis auf Deutschem Weidelgras Lolium perenne. War eine Art Erstfund sozusagen, da ich die Art bisher immer nur auf Weizen, bzw. anderen Getreidearten hatte; nie auf Wildgräsern. :) Der Gelbrost, bzw. Streifenrost hat seinen Namen nicht von ungefähr, denn die Uredosporenlager "fließen" auf den Grasblättern immer zu langen, gelben Streifen zusammen. Entsprechend sind auch die Uredosporen gefärbt.


    Das ist mutig...also Gräserroste makroskopisch und nur mit einem Foto von einer handvoll Uredosporen anhand der Farbe und Form zu bestimmen. Respekt wenn du das kannst, ich kann es nicht. Ich gebe dir recht, das Merkmal Lager zu Streifen zusammenfließend oder nicht, ist ein Schlüsselmerkmal. Aber man verlässt sich doch nicht nur auf ein Merkmal. Die gezeigte Art könnte ebenso Puccinia coronata sein, da fließen die Lager auch zusammen. Ich will nicht sagen, dass deine Bestimmung falsch ist, das kann ich nicht entscheiden, ich bräuchte mehr Merkmale. Ich möchte dich einfach nur sensibilisieren, dass du die Gesamtheit der Merkmale betrachtest und dich nicht auf ein Merkmal versteifst.



    Zitat

    Puccinia coronata der Kronenrost; :love: auf dem Bild wird klar, warum der so heißt. Sehr häufig, kommt auf sehr vielen Süßgrasarten vor. Die Aecidien bildet die Art übrigens auf Faulbaum Frangula alnus aus. Auf dem 2 .Bild sieht man die unreifen Teleutosporen; auch kein alltägliches Bild. :)


    Nur kurz ergänzt: Der Kronenrost wechselt natürlich nicht nur zu Faulbaum, sondern generell zu Kreuzdorngewächsen (Rhamnaceae). Er wird auch sehr häufig neben Faulbaum auf Purgier-Kreuzdorn (Rhamnus cathartica) gefunden.


    Zitat

    Puccinia graminis - Schwarzrost (warum der so heißt ist auf dem ersten Bild schön zu sehen); ebenfalls auf sehr häufig und auf sehr vielen Süßgrasarten vorkommend; bei unserer Exkursion auf Quecke Elymus repens Die Fotos stammen aus meinem Archiv. Auf dem 2. Bild sind die Teleutos zu sehen, die nicht so häufig gebildet werden...


    Gerade Puccinia graminis ist dafür bekannt, dass sie eigentlich immer Telien ausbildet. Im Herbst könnte ich mir eine Badewanne füllen mit den ganzen Telien von Puccinia graminis auf Gräsern *überspitzt dargstellt*


    Zu dem Rost auf Rose habe ich mich ja auch pilzfotopage geäußerst. Der Spruch gilt...auch für Telien. Nach mehr als 10 Jahren kann ich sagen: Die drei Wirte mit ihren Rosten sind verzwickt und die Literatur ist da immer noch nicht optimal.


    Bitte nicht angegriffen fühlen, du hast mir selber gesagt, dass ich dich korrigieren soll wenn du falsch liegst, weil du ja eben auch noch im Lernprozess bist. Lass dich nicht entmutigen.


    Liebe Grüße,

    Jule

    Hallo in die Runde,


    ich würde auch gerne meinen Senf in die Runde schmeißen, zumal hier ein paar Dinge stehen, die ich ungern so stehen lassen würde (ohne jemanden dabei jetzt auf die Füße zu treten).


    1. Rubus Bestimmung benötigt zahlreiche Merkmale, begnügen wir uns einfach mit Rubus sect. Rubus. Also eine der 5-blättrigen Brombeeren. Das ist fr die Kartierung in meinen Augen völlig ausreichend.


    2. Wie Stefan und ja auch du Erich, schon richtig erkannt hat, handelt es sich hierbei um Phragmidium violaceum. Der Rostpilz ist einer der wenigen der schon makroskopisch sehr leicht anzusprechen ist, denn er ist der einzige auf Brombeere, der diese großen isolierten blutroten bis violetten runden Blattflecken ausbildet. Natürlich muss auf der Unterseite dieser auch ein Rostpilzlager zu sehen sein. Das sage ich dazu, weil es auch imperfekte Arten gibt, die große violette runde Blattflecken verursachen, aber dann sitzt auf der anderen Seite eben kein Rostpilzlager. Mikroskopische Absicherung ist natürlich immer gern gesehen.


    3. @ Stefan: Die Nomenklatur der einzelnen Lager bei den Rostpilzen kann man ja völlig unterschiedlich halten, aber man sollte dann bei einer Version innerhalb eines Beitrages bleiben sonst wird es verwirrend. Wer Aez(c)ien sagt, der sollte von Aez(c)iosporen sprechen und wer Aez(c)idien sagt, sollte Aez(c)idiosporen sagen. Das klingt jetzt vielleicht etwas kleinlich, aber gerade Anfänger sind dann oftmals etwas verwirrt. Du kannst auch I-Sporen, I-Lager sagen, aber das versteht dann vielleicht nicht mehr jeder. Ich sage Uredien und Uredosporen, weil es sich leichter für den Anfänger merken lässt. Welcher Benennung man folgt ist jedem selbst überlassen, nur einheitlich sollte es wenn es geht sein.


    4.

    Zitat

    Aecidiosporen: stets ungestielt, meist auch noch im Mikro reihig angeordnet und sie werden auch gestaucht bei der Bildung, d.h. sie wirken irgendwie "eckig"

    Das ist bei der Gattung Phragmidium jetzt halt irgendwie sehr schlecht anwendbar, da die Aezien hier nicht in Reihen gebildet werden und deswegen auch nicht irgendwie abgeplattet oder irregulär geformt sind.


    5.

    Zitat

    Uredosporen: gestielt; sieht man meist nicht so gut und diese sind immer rund


    Auch das kann ich so nicht stehen lassen. Wer hat dir erzählt dass Uredosporen immer rund sind? Das stimmt einfach nicht. Es sind mindestens genauso viele ellipsoid/eiförmig wie die die rund sind, oder eben länglich.


    Ich weiß du wolltest Erich nur helfen bei der Unterscheidung der beiden Sporenformen, aber so doof das jetzt klingt, das erfordert eben einiges an Übung, im Feld und im Mikroskop. Das kann man nicht mal so eben flach auf dem Papier (im Forum) geschrieben beibringen, sorry.


    6. @ Erich: Deine "Paraphyse" ist eine junge, gestielte Uredospore.


    7. Ja, die braunen Sporen sind Fremdsporen, von einem dunklen Hyphomyceten vermutlich, der als ubiquist ebenfalls auf den Blättern oder eben auch am/im Lager vorkommt und Zucker futtert ;)


    8. Ich hoffe keiner fühlt sich auf den Schlips getreten...


    Liebe Grüße,

    Jule

    Hey Pablo,


    naja, ist halt Winter, ab ich geb mein Bestes :) Find eigentlich immer irgendetwas und die Erfahrung die man sammelt ist ja ebenfalls sehr wichtig.


    Liebe Grüße,

    Jule

    Huhu,


    die Sporen stecken nicht in einer unregelmäßigen Hülle ;) Das ist die Sporenwand die einfach nur unregelmäßig dick ist. Entyloma Sporen haben ja generell sehr dicke Wände und ein Großteil ist oftmals irregulär geformt.


    Wer Feld-Mannstreu bei sich herum stehen hat, sollte ruhig mal nach diesem Pilz Ausschau halten. So selten ist der gar nicht, er wird eben übersehen oder anders gesagt, die Abdeckung in Deutschland mit Menschen die sich mit dieser Thematik beschäftigen ist recht lückenhaft.


    Danke fürs vorstellen :)


    Liebe Grüße,

    Jule

    Lieber Jürgen,


    das war der Plan :) Also den Kreis zu erweitern. Auch nicht Mykologen, "reine Naturgucker" etc. sollen mit dem Buch ihre Freude haben und einfach nur ein Interesse für dieses Stiefkind entwickeln.



    Liebe Grüße,

    Jule

    Hallo ihr Drei,


    auch an euch natürlich vielen herzlichen Dank. Noch dauert es ja etwas bis der Verkauf startet, aber ich bin sehr gespannt ob es ankommt bei der Community. Neben den ganzen Rundbriefen und der ganzen Nachwuchsförderung dachte ich dass so ein Buch vielleicht unterstützend dabei ist.


    Liebe Grüße,

    Jule

    Hallo ihr Lieben,


    Karl: Vielen herzlichen Dank dass Du hier ein bisschen die Werbetrommel rührst. Ich hoffe es führt zum gewünschten Erfolg und auch diejenigen die noch nicht so viele Berührungspunkte mit Phytos hatten haben jetzt Lust mit diesem Buch etwas einzusteigen :)


    @ Tuppi: Dankeschön :) Ja, hatte das schon länger vor, aber diverses hatte mich immer wieder davon abgebracht.


    @ Drosophila: Vielen Dank für das große Lob. Ich würde es mir wünschen :)


    @ Mausmann: Wir werden sehen ob das Buch es schafft mehr Leute für die Thematik zu begeistern. Ich würds natürlich klasse finden und bin weiterhin wie immer gerne per mail bereit jegliche Art an Fragen zu dem Thema zu beantworten.


    @ Wutzi: Wie lieb von Dir :) Der Rost auf Bärwurz, ich gehe davon aus Du meinst Nyssopsora echinata, ist auch im Buch :)


    Liebe Grüße,

    Julia

    Hallo in die Runde,


    ich habe nicht Puccinia poarum anders genannt, ich habe einen Komplexnamen für 2 Arten verwendet, der im Grunde Synonym ist. Ich habe um auszudrücken dass ich hier keine Bestimmung machen kann den Namen Aecidium petasitis benutzt, der nomenklatorisch existiert und als Begriff den möglichen Wechsel zu Seggen oder eben Süßgräsern (was zwei paar Schuh sind) bezeichnet. Das macht man zum Beispiel bei dem Wolfsmilchrost den viele "Erbsenrost" nennen auch, da nennt man das Aecidium euphorbiae, weil eine genaue Artansprache auf Wolfsmilch nicht möglich ist. In diesem Namen stecken 25 oder mehr Uromyces Arten, die zu verschiedenen Schmetterlingsblütlern wechseln.


    Ich hoffe ich konnte die Verwirrung etwas entwirren.


    Liebe Grüße,

    Julia

    Huhu,


    meines erachtens gibt es keine Phytogruppe, zumindest keine deutschsprachige. Ich habe lediglich eine Seite bei Facebook erstellt, die mit meiner Homepage verknüpft ist, auf der ich in unregelmäßigen Abständen mal einen Phyto vorstelle, in der Hoffnung auch jüngere animieren zu können. Phytos werden in den normalen Pilzgruppen angefragt und oft wird da dann halt auch viel Stuss als Antwort geschrieben. Ich sag nur Birnengitterrost.


    Ich denke nicht dass es die Konkurrenz in Facebook ist, sondern dass viele eher in einem Allgemeinen Pilzforum was posten ohne sich groß Gedanken darüber zu machen es vielleicht in einem Spezialforum zu posten und mehr Resonanz zu erhalten.


    Mir persönlich war zum Beispiel irgendwann die Lust ausgegangen im Phytoforum, weil alle Beiträge die ich dort verfasst habe um Anregungen für bestimmte Pilze zur Nachsuche zu geben nur sporadisch beantwortet wurden und meist nur von Harry um nett zu sein. Wenn niemand was postet ist es halt problematisch. Und der ganze Kern der Phytogemeinde nutzt halt einfach keine Foren.... :( Ich versuche jedenfalls dort wieder aktiver zu sein, obs was bringt...man weiß es nicht.


    Liebe Grüße,

    Julia

    Huhu in die Runde,


    es lohnt sich prinzipiell immer im Spezialforum eine Anfrage zu stellen, da man da direkt bei den Spezialisten anfragt. Danke erstmal für den eindeutigen Titel, da weiß ich wenigstens schon direkt, dass es ein Thema ist, dass eventuell meine Hilfe und Unterstützung benötigt.


    Der Fall auf Pestwurz ist gar nicht mal so leicht, da gibt es nämlich noch einigen Forschungsbedarf. Wir sehen auf den makroskopischen Fotos becherförmige Aezien die in Gruppen auf der Blattunterseite sitzen. Sie sind orangegelb und haben einen umgebogenen, zerschlitzten Rand. Mikroskopische sehen wir die Aeziosporen (die kleineren rundlichen Gebilde) und Zellen der Pseudoperidie. Diese sorgt für diese Becherstruktur und umgibt die Sporenmasse.


    Zu dem Pilz kann man sicher eigentich nur sagen, dass es Aecidium petasitis ist, also ein Rostpilz, der auf Pestwurz diese Aezien ausbildet. Der Pilz kann zu Süßgräsern wechseln (Puccinia poarum agg.) oder zu Sauergräsern (Puccinia dioicae agg.). In beiden Fällen befinden sich innerhalb der beiden Artengruppen wiederum verschiedene Kleinarten. Sie alle werden über die Kenntniss des Wechselpartners und auch grob über die Sporengröße unterschieden, das letzte Wort ist hier aber noch nicht gesprochen.


    Ich selber will im nächsten Jahr mal verstärkt Belege auf Petasites sammeln und durchschauen.


    Sorry dass ich nicht mehr dazu sagen kann.


    Liebe Grüße,

    Julia


    Hallo Jule,


    ich weiß nicht, ob du hier noch mitliest... das, was du gefunden hast und abbildest ist keine Vouauxiella - es sind die Pycnidien der Physcia tenella selbst. Die Konidien von Vouauxiella sind breitet, haben Öltröpfchen usw. - das gehört zur Flechte, die selbst auch Konidien ausbildet. Gut abgebildet ist das z. B. hier: http://www.lichens.lastdragon.org/Physcia_tenella.html


    LG
    Christoph


    Lieber Christoph,


    doch doch, aber bin halt schreibtechnisch nicht mehr aktiv im moment, da ich zu viel anderes um die Ohren habe.


    Danke für Deinen Hinweis!!!


    Liebe Grüße,
    Jule

    Lieber Björn,


    wegen Rundbrief hast Du eine PN.


    Das Bild mit den Konidien zu Marssonina sieht aber nicht nach Marssonina aus, also finde ich. Ich finds aber super dass Du nach der Pilzgruppe schaust :)


    Liebe Grüße,
    Jule

    Lieber Björn,


    schön dass Du auch ein bisschen nach Phytos Ausschau hältst. Bist Du im Rundbrief von mir eigentlich schon drinnen oder generell interessiert?


    Nun zu Deinen Phytos:


    zu 9: Das ist sicherlich ein Pappelblatt, aber mehr als Populus kann ich da auch nicht sagen, denn die Jungtrieb von P. tremula sehen denen von P. nigra agg. sehr ähnlich. Rostpilze auf Pappel sind generell auch nicht leicht bestimmbar und brauchen meist ausgiebige mikroskopisch Untersuchungen. Sorry. Man sieht hier die orangefarbenen Uredien. Wenn Du auf alten Blättern schaust, kannst Du vielleicht ober oder unterseits krustige braune Telien finden.


    zu 10: Passt. Auf den Mikrobilder sieht man schön die Teliosporen, die mehr Zellen als die von Phragmidium violaceum haben.


    zu 11: Das passt, ist einer der häufigsten Rostpilze und kann im Grund genommen ganzjährig gefunden werden.


    zu 12: Hier vermute ich Marssonina juglandis. Mikroskopiere mal rein, dann siehst Du, wenns die Art ist, so breit sichelförmige Konidien.


    zu 13: Hierbei handelt es sich um Coleosporium tussilaginis. Man sieht die stäubenden Uredien und die speckig roten Telien. Der Pilz wechselt im Frühjahr auf Kiefer (Pinus). Die anderen Arten auf Huflattich verursachen becherförmige Lager (http://jule.pflanzenbestimmung.de/puccinia-poarum-2/)


    zu 14: Ich tendiere hier zu Erysiphe capraea, aber es ist besser die Größe der Fruchtkörper zu wissen, das hilft dann.


    zu 15: Das sind Weidenblätter, auch irgendwas um Sal-Weide (Salix caprea). Der Echte Mehltau ist noch nicht ausgereift, das sieht man an den Stummeln der Anhängsel und Rostpilze auf Weide sind noch viel schlimmer und schwieriger als die auf Pappel.


    Liebe Grüße,
    Jule