2023 - Pilze in Berlin und Brandenburg

Es gibt 203 Antworten in diesem Thema, welches 61.724 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von jense.

  • Hallo zusammen, ich bin neu hier und wollte mich mal erkundigen wie erfolgreich andere Sammler aus Region bei der Pilzsuche sind...


    Ich komme aus Bernau b Berlin und unsere Suchgebiete sind in Ladeburg, Albertshof, Lobetal und Wandlitz. Wir sind durchschnittlich alle 2-3 Wochen im Wald unterwegs, nur leider konnten wir dieses Jahr bisher keinen einzigen Speisepilz finden, weder im Frühjahr noch im Sommer...


    So langsam muss sich doch mal was tun die Witterung zur Zeit ist doch eigentlich optimal für das Wachstum.


    Wie sind eure Erfahrungen? Wo sammelt ihr und wie erfolgreich seid ihr bei euren bisherigen Suchen gewesen? Auf YouTube sieht man jeden Tag Videos wie die Sammler einen Pilz nach dem Anderen finden, aber das kann sicherlich nicht bei uns in Brandenburg sein, oder doch?

  • Du kannst jetzt los zu deinen Pfifferlingsstellen und gucken, es geht gut los.

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    Pilzchips nach Gewichtsschätzung : 123 :D (minus 10 Einsatz für Gesamtfundliste des Nordtreffens)
     
    Neuer Stand: 113 -2 Chipse für FPPR 2021 Neuer Stand 111 -2 fürs Blumenrätsel von Wolfgang ,neuer Stand 109 Chipse, +1 Trostchip im Blumenrätsel =110 Chipse

  • Hallo Burnjamin,


    Ich habe selbst in diesem trockenen Juni in Berlin und Brandenburg ordentlich Sommersteinpilze und Täublinge gefunden. Nach meiner Erfahrung geht viel Regen aber immer erstmal ins Wachstum des Myzels, sodass es natürlich ist, dass der verregnete Juli erstmal nicht so toll war – aber diese Phase dürfte seit einigen Tagen vorbei sein, sodass genau jetzt der richtige Zeitpunkt ist, auf die Suche zu gehen.


    Für manche Arten ist ein Waldbesuch alle zwei bis drei Wochen aber zu wenig, da könntest Du nämlich genau die paar Tage verpassen, an denen die Fruchtkörper kommen.


    Ich würde Dir raten, falls Du es noch nicht getan hast, Dir Deine Pilzreviere zu "erarbeiten". Ich habe mich mit meinen einige Jahre beschäftigt. Daher weiß ich z.B., an welcher Stelle die Pilze früher, an welcher sie dagegen später kommen. Ich habe in einem relativ überschaubaren Waldabschnitt z.B. Stellen für frühe, und Stellen für späte Fichtensteinpilze; dasselbe auch für Pfifferlinge oder fleischrote Speisetäublinge. Auch sammle ich Pilze an Stellen, an denen die meisten anderen Sammler achtlos vorbei gehen, weil dort "eigentlich" nichts, aber innerhalb weniger Wochen im Jahr eben doch sehr viel wächst.


    Die Gegend um Bernau kenne ich nicht, würde aber nach Google-Maps zu urteilen z.B. sicher die Schönower Heide und viele andere Ecken dort kennenlernen wollen. Aktuell bin ich im Urlaub auf Usedom, und habe hier unter Buchen Täublinge und Fichtensteinpilze, sowie im Moos bei Kiefern einige Fichtensteinpilze sowie kiloweise Maronen gefunden. (Dass hier oben im Moos so früh so viel geht, halte ich für ungewöhnlich.)


    Die aktuelle Lage in meiner Heimat Berlin kann ich also nicht beurteilen, aber das Wetter war und ist sehr ähnlich, ebenso Bewuchs und Bodenbeschaffenheit ... Ich würde, wäre ich jetzt zu Hause in Berlin, vermutlich als erste Amtshandlung lichte Stellen mit Eichen, jungen Kiefern und Birken aufsuchen, karger, aber laubbedeckter Boden ... und dann reine Eichen- oder Buchenwälder, dann auch Moos/Kiefernmonokulturen …


    Herzliche Grüße und viel Erfolg!

  • Guten Morgen


    also ich war vorgestern bei Albertshof gucken, da hatte ich eine Handvoll Pfifferlinge und 2 Täublinge, sonst nichts. Kein Steinpilz, kein Perlpilz, kein Rauhfuß. Gestern Abend habe ich den halben Hellsee abgeklappert, ungefähr 7 oder 8 Pfifferlinge und einen Perlpilz,...das war es. Ein paar klebrige Hörnlinge hab ich gesehen, einige Samtfußkremplinge, einen Grünen Knollenblätterpilz und an einigen Stellen Hexenbutter oder gelbe Lohblüte.

    Meine Hoffnung war eigentlich Pfifferlinge und Fockis,...aber, nix.


    Viele Grüße

    Frank

  • Guten Morgen Frank,


    Also vorgestern klebrige Hörnlinge und Grüne Knollenblätterpilze sind doch tolle Boten, da wäre ich morgen oder übermorgen schon wieder unterwegs … wird bestimmt ein guter Spätsommer …

  • Innerstädtisch kommen jetzt die Saprobionten reichlich, v.a. Nelkenschwindlinge, auch ein paar Champignons. Mykorrhizapilze hatte ich bisher noch nicht. Die Netzhexen hatten in der Trockenheit fruktifiziert, sind jetzt nach dem Wetterumschwung aber noch nicht wieder am Start, und auch bei den fransigen Wulstlingen tut sich noch nichts.

  • Nabend zusammen,

    war ein paar Tage Urlaub im nördlichen OHV und was soll ich groß sagen.

    An den Pfifferlingsspot ist es Wahnsinn,soviele wie seit Jahren nicht mehr.

    Jeden Tag frische gesammelt mit Pasta und frischem Gemüse oder einfach nur gebraten mit salzkartoffen und Petersili

    Einfach nur lecker

    Sie wachsen Eichen-Ahorn oder Buchen Kiefernwald im Gras oder zw den Blaubeeren echt massenweise.

    Viel Spaß Euch allen bei der Suche


    Viele Grüße

    Willy

  • Hallo,

    gestern war ich in "meinem" Pilzwald. Es war unglaublich. Eine Unmenge an Pfifferlingen, zum Teil an Stellen, wo ich noch nie welche gefunden habe und an den bekannten Stellen noch viel mehr. Viele waren sehr groß. Manche waren ziemliche feucht, einige auch schon zu alt. Es gab eine Stelle mit einem regelrechten Hexenring, was ich bei Pfifferlingen so noch nicht beobachtet habe. Ich hatte einen neuen recht großen Korb auf der Fahrt in den Wald gekauft. Als der ca. 2/3 voll war habe ich aufgegeben, obwohl ich die interessantesten Pfifferlingsstellen noch gar nicht besucht hatte. Ich habe trotzdem nochmal dort nachgesehen und musste mich zusammenreißen. Es hätte mindestens noch für einen zweiten Korb gereicht.

    Andere Pilze waren dort kaum zu sehen: eine noch kleine Riesenschirmpilzkeule, ein paar Perlpilze, ein paar Täublinge, eine Menge Psathyrella Candolleana, weiter nichts. Ich hatte noch mit den dort typischen Rotkappen gerechnet.





    Bei uns im Garten wachsen immer noch vereinzelt Anischampis, heute sind es 2 Stück. Ich muss sie immer mit einem großen Küchesieb vor den Schnecken schützen. Dann kommen gerade wieder hunderte von winzigen Stockschwämmchen aus meinen Holzstämmen, die 2. Welle dieses Jahr. Alles auf einmal.


    Viele Grüße und viel Erfolg bei der "dritten Jagd" !

    Holger

  • Moin :)

    Na das ist doch mal eine gute Ausbeute, gratuliere.

    Habe heute auch mehrere Kilo gesehen und auch einige matschige in der Hand gehabt, Habitat Betonboden gekachelt, lose wie eingepackte Ware, eklig.

    Hab den einen Marktleiter, wie schon öfter mal, gefragt, ob er sich nicht schämen würde, sowas anzubieten.

    Ganz kleinlaut hat er sie dann weg geräumt und sich entschuldigt, na immerhin <X


    LG

    Daniel

  • Ja feinste Ware der Kriegstreiber Lykaschenko,Putin und Selenskyj-völlig BIO Ware

    ükrainische getreide wird ja von gesperrt wegen Pestizide aber Pilze aus der Ukraine und Weißrussland gehen ja immer noch

    im Supermarkt

  • Gratuliere Holger,

    freut mich das ich nicht der einzige bin mit den Pfiffis,

    ging mir genauso, man kann die halt leider nur frisch essen

    einfrieren aller Art oder trocknen ist alles Mist

    aber zumiendest gibt es seit etlichen Jahren trockenheit endlich wieder welche

    Steinpilze und Rotkappen werden nächste Woche kommen.

    VG und ein schönes WE an alle

  • In der Lausitz ist noch nix los... Gestern unterhalb vom Landrücken 2 Pfifferlinge und 2 Täublinge, heute oberhalb nix... Da ist in unserem Garten eben gerade pilztechnisch definitiv mehr los... Es hat im Juli halt 20 Liter weniger geregnet, als im Berliner Umland. Der Boden ist ordentlich feucht, allerdings keine Pfützen auf den Wegen. Aber wir üben uns in Geduld und Zuversicht...

  • Guten Morgen

    Ich bin gestern mit meiner Frau Richtung Schorfheide gefahren. Beim Aussteigen aus dem Auto, bin ich fast über einen großen Pfifferling gestolpert, frisch... riesig, wunderschön. Voller Vorfreude dann mal rein in den Wald, wo dann die Ernüchterung kam. 3 kleine Pfiffis und 3oder 4 Rotfußröhrlinge,...das war es.

    Am Rand der Autobahn sah es teilweise aus wie am Strand, aufgespannte Schirme,...Parasole.

    Heute Morgen auf dem Weg zur Arbeit, hab ich einen großen Riesenbowist entdeckt, war ja nicht zu übersehen. Wenn der heute Abend noch da ist, werde ich ihn mal näher anschauen und vielleicht sogar mitnehmen.

    Ansonsten bleibt nur die Hoffnung, dass bald was losgeht.


    eine gute Woche

    Frank

  • Guten Morgen

    Auf meinem Weg zur Arbeit, muss ich wegen der Vollsperrung der B 158 einen kleinen Umweg fahren, eine nicht ganz offizielle Umleitung über Feldwege.

    Am Rand sah ich was großes, weißes. Ok, guck ich mir auf dem nach Hauseweg an.

    Ein Stück weiter ein Meer von kleinen weißen Punkten.

    Morgens habe ich keine zeit anzuhalten,aber am Abend.

    Massenhaft Karbolegerlinge, ganz frische Fruchtkörper. Das alles an zig Stellen, ein großer Wachstumsschub.

    Am Abend bin ich dann noch eine Runde durch unseren Lennèpark. Dort gab es Riesenbowiste in allen erdenklichen Größen, paar alte Ziegenlippen und zu meinem Erstaunen Grüne Knollenblätterpilze.

    Amanitas habe ich dort noch nie gesehen, in 35 Jahren, die ich den Park kenne.

  • Hallo,

    gestern wieder eine Menge Pfifferlinge geerntet. Außerdem die ersten Steinpilze, Schirmpilze und Perlpilze und kleine gelbe Wildpflaumen, alles im selben Wald.

    Und im Garten geht es auch wieder los, die zweite Welle in diesem Jahr. Nebenan ist noch ein größeres Beet, da sind die Köpfchen noch kleiner.



    Viele Pilzgrüße, Holger

  • Hallo Frank,


    die Karbolchampignons explodieren auf verschiedenen Berliner Friedhöfen auch gerade. Und auch Riesenboviste kamen noch ein paar nach, obwohl deren erster Schub schon vor einigen Wochen war. Ansonsten sind auch dort Filzröhrlinge recht zahlreich vertreten, außerdem Stinktäublinge.


    LG, Cratie

  • Nabend Zusammen

    gestern "Montag" mal hinter Summt im Kiefernwald gewesen um zu schauen ob schon was geht an Maronen oder Steinpilzen

    Steinpilze gehen jetzt langsam los-leider von 8 schon 5 total madig obwohl noch jung

    heute auf Tour zu Besuch bei Freunden auf Elbanglers B158 massenweise Schirmpilze gesehen

    da muss noch was anderes gehen in den Wäldern-morgen fahre ich nochmal 2 tage ins nördliche OHV zu den Pfifferlingen


    Grüße an alle

  • Hallo,


    Zurück von Usedom, konnte ich heute meinen Berliner "Hauswald" besuchen. Trotz der starken Konkurrenz (eine Gruppe wälzte gar zu sechst und mit Stöcken bewaffnet systematisch das Laub in sämtlichen Pfifferlings-Habitaten um, sodass ich Pfifferlinge gleich wieder vergessen konnte), fand ich doch einiges: Unzählige Perlpilze, Pantherpilze, erste kahle Kremplinge und einiges mehr. Sommersteinpilze und Fichtensteinpilze oft sogar in direkter Nachbarschaft. Die Sammelgrenze hatte ich schnell erreicht. Hier ein paar Eindrücke:


    Rotkappen (trotz der Größe sehr fest):


    Hexe (ebenfalls trotz der Größe sehr fest):



    Sommersteinpilz:



    Mein Eindruck: Wie wohl überall etwas zu feucht. Wenig kleiner Nachwuchs. Vielleicht zieht es sich also doch noch etwas hin, bis es richtig losgeht, aber dann …


    Herzliche Grüße

    Pilzfreund 77

  • Hallo zusammen,


    sonst war ich die letzten zwei Jahre immer nur stiller Mitleser, um gute Zeitpunkte abzupassen ;) - vielen Dank schon mal dafür).

    Die Schilderungen hier haben mich dazu verleitet, mal wirklich schon Anfang August (mitten im "Sommer" :sun: :lightning: :rain: ) in den Wald zu gehen.


    Und was soll ich sagen: "DANKE"


    Ordentlich viele Steinpilze - allerdings auch ordentlich madig...


    Hier ein paar Impressionen ...



    Vielen Dank noch mal

    Garfix

  • Hallo zusammen,


    Da geht man wochenlang in den Wald um enttäuscht zu werden und dann findet man beim Spaziergang mit den Kindern den ersten Speisepilz dieses Jahr, wenn auch noch sehr klein... Habe ihn natürlich stehen lassen.

    Mein Fazit, wir müssen morgen in den Wald!



    Da ist der kleine Prachtkerl, vermutlich etwas aus der Rotfußfamilie, konnte zumindest den roten Schimmer am Ende des Stiels sehen, auf dem Foto sieht man das nicht ganz so gut glaube ich...


    Was denkt ihr was das für einer ist?