Verschiedene Pilze

Es gibt 20 Antworten in diesem Thema, welches 641 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von ibex.

  • Hallo zusammen,

    habe ein paar Pilze bei deren Bestimmung ich mir schwer tue und über eure Hilfe sehr dankbar wäre:


    1. Milchling im Fichtenforst/Mischwald. Mohrenkopfmilchling? Riecht deutlich nach Oregano, rötet schwach. Ist mir in letzter Zeit mehrfach begegnet, teils mit wesentlich hellerem Stiel


    2. Im Fichtenforst, aus dem Moos am Boden wachsend. Geruch pilzig


    3. Im Mischwald

  • Hallo


    so gehet bestimmung schwierig , bei Künstliche Licht Fotografiert , alle Farbe sind in Natur anderes


    1. Lactarius sp

    2. Hydnellum sp vielleicht scrobiculatum ?

    3. na ja Phaeolepiota aurea , wenn ist ?

    LG

  • Hallo Pilzdome,

    bei Nr. 1 musst du bestimmungshalber eine Geschmacksprobe machen: ist der Geschmack mild und angenehm, hast du Lactarius lignyotus, ist der Geschmack dagegen kratzig-bitterlich-schärflich, hast du wahrscheinlich Lactarius picinus;

    Nr. 2 würde ich auch für Hydnellum scrobiculatum halten, aber möglicherweise ist dies auch ein nicht mehr frischer Hydnellum peckii, auch hier würde eine Geschmacksprobe (mild vs. im Rachen stark kratzig) Klarheit schaffen;

    bei Nr. 3 ist Phaeolepiota aurea ziemlich unstrittig;

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Hallo,

    ist nicht beim Mohrenkopf der Übergang von den herablaufenden Lamellen in der gleichen Farbe wie die Hutoberseite und die Lamellen meist weiter deutlich sichtbar herablaufend?

    Sieht doch hier ziemlich weißlich aus und irgendwie find ich den Stiel etwas zu hell, ist der beim Mohrenkopf nicht in der Regel siehe Farbe Hutoberseite? Sind eben keine Fotos aus dem Wald bei Tageslicht, hatte ja selber auch den Fehler gemacht.

    Also ich würd auch Pechschwarzer Milchling schätzen.


    LG

    Daniel

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank für eure Antworten.


    Geschmacksprobe ist bei 1. und 2. mild. Damit ist wohl Hydnellum scrobiculatum ziemlich wahrscheinlich.


    1. bereitet uns in letzter Zeit immer wieder Kopfzerbrechen. Wir finden ihn momentan in verschiedenen Wäldern einzeln oder in kleinen Gruppen. Lactarius lignyotus oder picinus erschienen uns am naheliegendsten, die Geschmacksprobe ist immer mild was ja zweiteren eher ausschließt. Allerdings ist er von der äußeren Erscheinung etwas variabel, mal heller mal dunkler. Was alle gemeinsam haben ist der Geruch, Spaß halber haben wir ihn Pizzapilz getauft eben wegen dem deutlich wahrnehmbaren Geruch, der uns an Oregano erinnert. Für beide Arten wird der Geruch jedoch als neutral beschrieben und das ist er keinesfalls. Nachfolgend noch ein paar Bild unter natürlichem Licht, gestern im Wald war leider kein Handy greifbar .

  • Hallo Dome,


    auch bei deinen letzten Bildern kann ich keinen L. lignyotus erkennen.

    In der Gruppe der Korallen-Milchlinge gibt es da noch ein paar Arten, die makroskopisch sehr variabel sind, z. B. L. azonites.

    Ohne genauere Untersuchung und Mikroskopie wird sich nur aufgrund der Bilder nichts machen lassen.


    Gruß

    Peter

  • Hallo Rainer,

    sehe ich genau so. Ich vermute auch mehrere Arten. Einen Mohrenkopf sehe ich genau so wenig auf den Fotos, wie Peter. Den Pechschwarzen schon eher.

    Peter hat das ja geschrieben, daß die sehr variabel sein können. Könnte also durchaus auch der Rußfarbene sein oder der Rauchfarbige Milchling.

    Eine Kostprobe der Milch, so wie oerling es schreibt, ist natürlich auch eine Möglichkeit.

    Ist nie ganz ausgeschlossen, daß so manche Art von dem Idealbild, wie sie üblicherweise aussieht abweicht, das sieht man hier ja recht oft, z.b. bei Hexenröhrlingen, da rätselt man ja oft, weils nicht eindeutig ist.


    LG

    Daniel

  • Bezüglich des beschriebenen Oregano Geruchs, wie lange nehmt ihr den schon wahr, seit Jahren oder erst dieses Jahr?

    Das würde ja nicht wirklich dazu passen.

    Hatte einer von euch oder mehrere schon eine Corona Infektion, wo Geruch und Geschmacksstörungen aufgetreten sind?

    Da kann es durchaus zu Fehlgerüchen kommen, mancher rieht dann durchaus am Apfel und riecht verbrannten Kaffee, hats oft gegeben.

    Weil Oregano ist schon auffällig.

    Das wär eine Vermutung, da wir selbst auch mit Long Covid zu tun haben und meine bessere Hälfte auch ein paar Geruchsstörungen und Einschränkungen hat.

  • Der Pilz ist uns dieses Jahr erstmals aufgefallen, Geruchsempfinden stammt also allein aus diesem Jahr. Covid Infektion hatten wir beide, jedoch haben wir die beide gut überstanden, ohne jegliche Beeinträchtigung des Geruchs- und Geschmackssinnes und glücklicherweise ohne Langzeitfolgen.


    An der Zuordnung des Geruches möchte ich mich auch gar nicht aufhängen, eindeutig ist der Geruch jedoch nicht neutral. Gleichzeitig ist die Geschmacksprobe mild.

  • War eben eine Vermutung, kann durchaus sein nach einer Infektion. Wurde in nicht wenigen Fällen so beschrieben. Geschätzt leiden etwa 10% der bestätigten Infizierten unter längerfristigen Beschwerden, kenne einige auf der Arbeit, die solche Geruchsprobleme haben, die merken das vor allem bei bekannten Dingen, wie Kaffee. Ich hab auch seit 6 Monaten Probleme, schmecke aber alles wie vorher, hatte aber auch etwa 4 bis 6 Wochen Probleme damit, vieles war schwächer und wässriger, vor allem Kaffee, Milch/Käse, ist aber wieder alles da.

    Aus der sonstigen Nahrung bekannte Gerüche können einige bei Pilzen vorkommen, wie Geruch nach Heringslake/Fischgeruch, das muß nicht zwingend mit Verderb zusammenhängen, beim Brätling oder einigen Täublingen z.b., manches riecht nach Anis, Marzipan, Bittermandeln, ähnlich wie rohes Fleisch, verschiedene Nüsse, Knoblauch, Liebstöckel(Maggi Geruch), Sellerie, wie Obst, womöglich vielleicht auch wie Oregano/Majoran. Ich weiß es nicht genau, aber für ausgeschlossen halte ich das nicht, bei welcher Art, keine Ahnung, habe ich so bisher noch nie gerochen. Auf jeden Fall interessant. Merk ich mir mal und werd drauf achten, wenn ich mal einen dieser Arten finden sollte.

  • Hallo zusammen,

    in der Literatur ist in der Sektion Plinthogali (Korallenmilchlinge) kein Oreganogeruch bekannt, nicht einmal eine Geruchsangabe der Art "gewürzartig".Die Geruchsangabe hilft hier leider nicht weiter, da es sich wohl um einen subjektiven Geruchseindruck handelt. Ich wüsste auch nicht, dass der Geruch bei der Bestimmung von Plinthogali irgendwelche Relevanz hätte. Dagegen ist der exakte Geschmackseindruck sehr relevant, wobei lt. Literatur völlig mild eigentlich nur der Mohrenkopf (L. lignyotus) ist, alle anderen Plinthogali schmecken zumindest unangenehm bitterlich-schärflich, L. acris ist sogar sehr scharf. Bestimmungsrelevant ist auch das Verhältnis von Hutoberflächentönung und Stieltönung. Da dies hier bei den verschiedenen Stücken durchaus unterschiedlich ist, kommen in der Tat unterschiedliche Arten in Betracht. Anfragepilz 1 sieht klar nach L. picinus aus, andere dagegen eher nach L. azonites oder einem anderen Plinthogali.

    Fazit: aufgrund der teilweise widersprüchlichen Informationen ist es mir nicht möglich, eine Vermutung abzugeben. PilzDome kommt wohl nicht umhin, mal etwas Literatur zu wälzen, falls ihn die Plinthogali tatsächlich näher interessieren.

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Da dies hier bei den verschiedenen Stücken durchaus unterschiedlich ist, kommen in der Tat unterschiedliche Arten in Betracht.

    Das sehe ich auch so. Ist recht deutlich erkennbar, finde ich.

  • Servus beinand,


    also L. ligyotus kann das mMn nicht sein, den kenn ich viel schlanker, und durch die geriefte Stielspitze und den Hutbuckel ist der eigentlich unverwechselbar. Wie wär’s mit L. fuliginosus, zu dem würden die etwas helleren Farben, das weiße Fleisch (hat L. picinus nicht dunkles Fleisch?), der gedrungenere Wuchs und das leichte Röten ganz gut passen. Dome, du müsstest halt mal länger drauf rum kauen, ob der ned hintenraus doch scharf wird.


    Viele Grüße

    Andreas

  • Griass Enk


    Auch ich sehe hier nirgendwo L. ligyotus. Den erkennt man eigentlich sehr gut, ist aber oben m.M.n. nirgendwo zu sehen.


    Wie wär’s mit L. fuliginosus, zu dem würden die etwas helleren Farben, das weiße Fleisch (hat L. picinus nicht dunkles Fleisch?),

    Bei uns ist L. picinus häufig und der hat weisses Fleisch.



    LG

    Benjamin

  • Glückwunsch zum Fund.

    Das sind meiner Meinung nach welche.

    Hast du von der Milch eine Kostprobe gemacht?


    LG

    Daniel