Perlpilz?

Es gibt 9 Antworten in diesem Thema, welches 1.376 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von PDPAP.

  • Hallo,


    ein Perlpilz ist schon richtig hier.
    Du hattest mal geschrieben, dass du dich in die Pilze einarbeiten möchtest. Daher mein Ratschlag lies dich in die Pilz Gattungen und ihre Merkmale ein. Das klapp z.B. gut mit den Fungi of Temperate Europe Werk, sofern man kein Englisch verschmäht. Denn dein Fund kann niemals ein Risspilz sein, da er ein Weissporer ist und ein ausgeprägtes, häutiges Teilvelum (Manschette) hat.

    Übrigens sieht man hier mal wieder gut, dass Knollenblätterpilze Amanita keine freien Lamellen haben müssen!

    LG Thiemo

    Bestimmungen anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Sichere Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben!

  • Arbeite mich gerade durch lüders buch durch, doch dachte buch hin oder her, den pilz hatte ich noch nie frag ich zusätzlich mal nach was ihr denkt :D

  • Arbeite mich gerade durch lüders buch durch, doch dachte buch hin oder her, den pilz hatte ich noch nie frag ich zusätzlich mal nach was ihr denkt :D

    Hallo Finalforce,


    den Perlpilz kann man hier anhand der Bilder gut und ziemlich eindeutig erkennen. Die Bilder hast Du ja toll gemacht, von allen Seiten + Schnittbild :thumbup: So ist das optimal für Bestimmungsanfragen, so macht Forum Spaß :)


    Was die anderen bereits geschrieben haben, dem kann ich nur zustimmen.


    Ein typisches Merkmal auf den ich bei Perlpilz hinweisen möchte: die rosa Verfärbung die man vor allem im vermadeten Stiel und an der Knolle so gut sehen kann - das ist typisch Perlpilz. Ein Ziegelroter Risspilz würde auch +/- ähnlich röten, aber da gibt es KO-Kriterien dafür warum es kein Risspilz ist (siehe oben).

    Witterungsbedingte Radialrisse im Hut sind keineswegs ein Merkmal an dem man Risspilze identifiziert. Es gibt viele andere Arten und Gattungen die das auch können, u.a. allem Amanitas und Breitblatt. Die Pilznamen wie Risspilz sind leider nicht immer wörtlich gemeint.

  • Hi,


    Die Pilznamen wie Risspilz sind leider nicht immer wörtlich gemeint.

    Es stimmt aber schon, dass Risspilze meistens eine radialfaserige Huthaut haben, die im Alter deshalb gerne auch radialrissig ist. Der Name ist also nicht ganz unbegründet.


    LG

    Verzehrfreigaben gibt es nur bei Pilzsachverständigen vor Ort.

  • Hallo Boletaceae,


    ja, stimmt. Das habe ich auch nicht gemeint, sondern dass ein radialfaseriger aufgerissener Hut nicht automatisch Risspilz bedeutet. Und umgekehrt auch: bei Risspilzen hat nicht jeder FK einen gerissenen Hutrand.

  • Moin,

    bei solchen Antworten, frage ich mich jetzt, ob ich überhaupt noch hier etwas einstellen darf.

    Du hattest mal geschrieben, dass du dich in die Pilze einarbeiten möchtest. Daher mein Ratschlag lies dich in die Pilz Gattungen und ihre Merkmale ein.

    Ich möchte mich auch einarbeiten. Es ist und soll es auch bleiben: ein Hobby. Ich glaube nicht, dass ich mich bis zu meinem Tode in alle mich interessierenden Pilze bzw. Gattungen so einarbeiten kann, dass solche, falsche Annahmen nicht auftreten.

  • Moin zurück Peter,


    Finalforce zeigt momentan großes Interesse an den Pilzen, hat aber mMn Probleme in der Gattungskunde. Einen Erkentnissgewinn und Sicherheit bei der eigenen Bestimmung bringt vor allem der Überblick über die Merkmale der wichtigen, größeren Pilzgattungen. Diesen Tipp zusammen mit typischen hier relevanten Gattungsmerkmalen habe ich ihm zusätzlich zur Beantwortung seiner Anfrage gegeben. Ich verstehe nicht in welchem Sinne das:

    solchen Antworten, frage ich mich jetzt, ob ich überhaupt noch hier etwas einstellen darf.

    ein Problem darstellt. Er schrieb in einem vorherigen Thread, dass er sich momentan intensiv mit der Materie beschätigt, da ist es doch hoffentlich erlaubt gut gemeinte Ratschläge zu geben? Da war nichts böse oder gar anklagend gemeint.
    Ich hoffe ich konnte dein Missverständniss aufklären.

    LG Thiemo

    Bestimmungen anhand von Fotos sind immer unter Vorbehalt und mit Restrisiko!

    Sichere Freigabe zum Verzehr können nur Pilzsachverständige vor Ort geben!