Hallo, Besucher der Thread wurde 520 aufgerufen und enthält 8 Antworten

letzter Beitrag von Radelfungus am

Die vom Sturm gespälterte Buche - oder: Orchideen im Wilden Süden

  • Guten Abend,


    ich wollte heute des Nachmittags bei sehr unangenehmen und schwülen 29,5°C, das auch noch im Schatten, meinem Schwiegerpapa seinen Anhänger zurückbringen, und bei der Gelegenheit nach der vor Jahren vom Sturm umgeschmissenen Rotbuche schauen:


    ......für mich KeineAhnung-Pilze...............da sah ich auf dem Rückweg, weil ich wegen der Sauhitze nicht quer über die freie Wiese stapfte, sondern mich im Schatten am Waldrand entlang bewegte eine Ansammlung von Roten Waldvögelein, für mich ein Erstfund:


    Ich konnte mich kaum satt sehen und habe mich vor Verzückung bald gar nicht mehr weggetraut.


    Hoffentlich trampeln da nicht irgendwelche Ignoranten drüber, und hoffentlich jagt nicht irgendeine dilettantische Landkreisverwaltung eine gefräßige Schafherde zur Unzeit an die Stelle.


    Ich nehme das jetzt zum Anlass, in diesem Faden heimische Orchideen im näheren Umkreis zu posten.


    Fortsetzung folgt.

  • Hi,


    ja sehr fein. Das Rote Waldvögelein ist schon was feines.


    Zu deinen 1. Pilzen. Die hättest du erkennen können. Das ist Schizophyllum commune; beim 2. wäre ein Blick auf die Unterseite spannend.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hallo Stefan,


    beim 2. wäre ein Blick auf die Unterseite spannend.

    Ja. Klar.


    Diesen Hinweis habe ich befürchtet - und deshalb vorab versucht, den Baumstamm um 90° zu hurgeln, weil ich derzeit nicht so einfach so tief runterkomme und meine Kamera das belichtungstechnisch eh nicht rafft. Und weil an der Stelle einige Hundehaufen lagen und ich mich auf dem Rücken da nicht reinlegen wollte.


    Der Baumstamm hat meine Bemühungen aber nicht einmal ignoriert.


    Ist es ethisch unbedenklich, den Pilz vom Baumstamm zu trennen, um die Unterseite zu fotografieren?

  • Servus beinand',

    der Stefan hat natürlich recht, nur von oben betrachtet käme zur wahrscheinlichen Trametes hirsuta auch Lenzites betulina in Betracht. Durch den sonnenexponierten Standort neben Schizophyllum wird das aber ziemlich sicher Trametes hirsuta sein. So frisches sonnenexponiertes Laubholz hat ganz spezielle Pilzgesellschaften. Pycnoporus cinnabarinus würd noch gut dazu passen.

    An liabn Gruaß,

    Werner

  • Ist es ethisch unbedenklich, den Pilz vom Baumstamm zu trennen, um die Unterseite zu fotografieren?

    Klar, denn der eigentliche Pilz ist ja im Holz. Du nimmst nur einen Fruchtkörper ab.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Werner hats schon prognostiziert. Trametes hirsuta passt. ==Gnolm8


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.