Hallo, Besucher der Thread wurde 1,4k aufgerufen und enthält 8 Antworten

letzter Beitrag von Krötenhocker am

Erstmals in Besitz eines sog.Messokulars. WAS NUN?

  • Hallo zusammen,....
    ich bin absoluter Neuling in Sachen Mikroskopie und wollte bei Gelegenheit mal eine Sporenmessung vornehmen.
    Kann mir jemand erklären wie in diesem Fall vorzugehen ist?
    Hab das Messokular mal incl. Skala fotografiert.
    WAS ZEIGEN DIE TEILSTRICHE AN?
    Bei den besagten Sporen finde ich immer wieder die Angabe ("mü") .
    WIE IST DIE GRÖSSE IN DIESER MASSEINHEIT ZU BERECHNEN?




    Ps: Habe zusätzlich noch eines meiner Objektive fotografiert da ich die genaue Bedeutung der Angaben nicht kenne.
    WAS BEDEUTET DIE 0,25? Wofür steht SP? ..160/0.17?
    (Es handelt sich hier ja offenbar um eine 10fache Vergrösserung die mit dem Vergrösserungsfaktor des Okulars (10X) eine 100-fache Vergrösserung ergibt...)



    Mir ist schon klar das es sich hier um für Euch albern klingende Anfängerfragen handelt, aber ich wäre für ein wenig Starthilfe recht dankbar.
    Vielen Dank


    Frank :)

    Bilder

    • 1.jpg
    • Messokular.jpg
    • Skala.jpg
  • Hallo Frank,
    Und jetzt brauchst Du noch ein Objektmikrometer. Das ist ein "Objektträger" in das ein winziges "Lineal" eingraviert ist. Es ist 1 mm lang und in 1.000 Teilstriche unterteilt. Der Rest ist Dreisatz...
    Viele Grüße
    Manfred

  • Hallo Frank,


    WF10 auf Deinem Okular bedeutet 10-fache Vergrößerung. Mit dem abgebildeten Objektiv (auch 10-fach) hast Du eine 100-fache Vergrößerung wie Du schon richtig erkannt hast. Besser als ich Deine Fragen beantworten könnte, kannst Du alles hier nachlesen:


    http://www.mikroskopie-fuer-anfaenger.de/



    Noch was zum Meßokular.


    Die Strichleiste im Okular sind erstmal nur Fixpunkte ohne Meßwert. Zunächst musst Du also wissen, wieviel µm ein Teilstrich des Okulars bei der jeweiligen Vergrößerung entspricht. Leider ist das bei vielen Okularen/Objektiven unterschiedlich, also muss man die Optik kalibrieren. Dazu braucht man ein Objektmikrometer. Das ist ein Objektträger, in dem eine Maßskala eingeätzt ist. Das braucht man eigentlich nur einmal, solange man dieselbe Optik benutzt. Vielleicht hast Du Bekannte die auch mikroskopieren und kannst es Dir ausleihen, sonst bleibt nur der Kauf.
    Das Objektmikrometer legt man wie einen normalen Objektträger unters Mikro und ermittelt nun mit Blick durch das Meßokular wieviel µm einem Teilstrich des Meßokulars entspricht. Bei jeder Vergrößerung natürlich.
    Bei dem späteren ermitteln der Sporengrößen zählt man die Teilstriche des Meßokulars und rechnet dann um. Wenn Du Glück hast, entspricht Deine jeweilige Optik genau dem Maßstab 1:1, dann musst Du natürlich nicht umrechnen.


    Ich hab mir ne kleine Excel-Tabelle gemacht um das umrechnen zu erleichtern und hier angehängt. Werte nur in die blau unterlegten Felder eingeben, sonst sind die Formeln kaputt.

  • Hallo Frank,


    was du suchst findest du hier,


    https://www.univie.ac.at/mikro…/messen/1b_mikrometer.htm


    Mit dem Eichen deines Mikroskopes wird es nicht getan sein, vielleicht findest du da ein paar Tipps & Tricks,


    https://www.knnv.nl/sites/www.…kroskopieCOMPLEET_1_0.pdf


    Krass wird es beim Objektmikrometer, des is teuer. Schick mir eine PN, ich hab da eine Idee,


    LG
    Peter

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Es reicht ein Hut aus Zunderschwamm als Statussymbol. Brennt nur der Kopf, wenn der Blitz einschlägt.

    Chips: 52 - 5 für Pablo = 47

    47 - 10 für APR 2019 = 37,000

    + 5 ausm APR = 42

    - 20 für die Leistungsträger,

    22. Ingo mag nicht, = 27.

  • Hallo zusammen,
    Bei Ebay gibt es ein sehr Preiswertes Objektmikrometer aus China für um die 8€. Das ist so Brauchbar, dass es sogar im Mikroforum empfohlen wird. Bei "einheimischen" Herstellern kostet sowas gerne mal mehr als 50€.
    [hr]
    Ebenfalls absolute Pflichtlektüre für den Einstieg in die Mikroskopie:


    http://www.mikroskopie-forum.de/pdf/mikrofibel.pdf

  • Hallo Frank,


    toll, daß du in den Kreis der Mikroskopierer vorgedrungen bist. Laß dir Zeit alles am Mikroskop in Ruhe kennen zu lernen und probier ruhig viel aus.


    Die Bezeichnung "mü" steht für Mikrometer. 1 mm = 1000 mü.


    Das SP auf dem Objektiv steht für Semiplanachromat und hat etwas mit der Qualität der optischen Korrektur zu tun. Es ist nicht ganz die Qualität der Planachromate aber sehr gut und ausreichend. Es geht vor allem um die Korrektur der Abbildungsfehler bei der Bildfeldkrümmung. Die Objektive unterscheiden sich dann auch in der Anzahl der eingebauten Linsen und im Preis.
    Die 10 ist der Vergrößerungsfaktor. Hier also 10-fache Vergrößerung.
    Die 0,25 ist die numerische Appertur und steht für das Auflösungsvermögen des Objektivs.
    die 160 bezieht sich auf eine mechanische Tubuslänge von 160mm für die dieses Objektiv ausgelegt ist.
    Die 0,17 sagt aus, daß das Objektiv für Deckgläschen von einer Dicke von 0,17 mm korrigiert ist.


    Ein Objektmikrometer brauchst du nicht ständig. Es reicht dir mal Eines auszuborgen. Damit kannst du den Meßvorgang "eichen". Es ist eigentlich ein Objektträger, der eine winzige Gravur aufweist - Ein Kreis mit einer Skala von 1mm unterteilt in 100 Teilstriche. Hier findest du Hinweise zum Eichen. http://www.mikroskopie.de/kurse/messen.htm


    Beste Grüße


    Stefan

  • Hallo Frank,


    den Vorschlag von Bjön / gdno81 will ich hier noch mal unterstützen.
    Ich finde es schon hilfreich, wenn man ein eigenes Objektmikrometer hat, auch für Kontrollzwecke. Der Preis ist ja überschaubar.
    Zumindest soweit Du mit ebay keine Probleme hast. Meist muss man schon ein paar Wochen warten, bis die Sendung aus Asien kommt. Habe schon oft dort was bestellt, kam zu ca. 95% an in fast immer passabler Qualität bei unschlagbarem Preis, anderenfalls half ebay für Kostenersatz.
    Suche unter "weltweit" nach den Stichworten "Microscope Stage Micrometer".
    Dort gibt es diverse Angebote, aktuell sogar unter 8.- €. Achte darauf, dass es ein Micrometer für Durchlichtmikrsokope ist (nicht für Stereomikroskope), d.h. Größe wie ein Objekträger ca. 75x25 mm. Es gibt dort welche, bei denen 4 Messgitter/-punkte auf einem Obekträger sind, den würde ich nehmen bzw. habe ich selbst.


    Grüße
    Günter

    Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben. (A. Gide)

  • Bin mal wieder zu grossem Dank verpflichtet und verzeiht mir das ich mich jetzt erst melde.
    War eine Zeit lang in Urlaub..


    Das ist ja eine Menge an Information die ich da zu bewältigen habe...


    ;-)
    [hr]
    Ps: Habe eben das Objektmikrometer für 7,90- beim Chinesen bestellt...
    Die Preisunterschiede sind ja ENORM.

  • Edit:


    Muss ich jetzt nach einer Stunde alles revidieren. Alles gut mit dem Billigheimer. Hatte einen dämlichen Fehler in meinem optischen System. Abstand Okular zu Kamera verändert, da die Kamera faxen machte. Jetzt nochmal verglichen und jetzt zeigt auch das Tuscen Objektmikrometer eine zu kleine Scala. Das zeigt mal wieder, wie groß solche Fehler durch minimale Änderungen der Optik werden.





    Hallo zusammen,



    ich habe auch dieses günstige China-Objektmikrometer gekauft und habe gerade festgestellt, das der Maßstab mit dem 100er Öl ca . 2,5 bis 3 % kleiner ist, als meine beiden teureren Objektmikrometer. Mit dem 40er fällt der Fehler nicht auf. D.h. über eine größere Lange scheint sich der Fehler auszugleichen. Aber das Gitter in der Mitte hat diesen Fehler. Aber gerade das benötige ich, um in xy Richtung zu kalibrieren.

    Hat noch jemand die Möglichkeit, gegenzutesten?



    Deshalb sind sie wohl so günstg... :-(


    VG, Jens

    • Gäste Informationen

    Einmal editiert, zuletzt von Krötenhocker ()

    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.