Beiträge von GünterS

    Hallo Thorben,

    danke für die Info, ich werde es probieren.

    Bei Zitterlingen und Drüslingen (die ja auch interessante Basidien haben) fand ich es nie so einfach, das Präparat dünn genug zu bekommen. Den Schnitt dann dünner Quetschen hat dort nie geholfen.

    Grüße Günter

    Hallo Thorben,


    gefällt mir. Oft sind es die sowieso bekannten Pilze, die man gar nicht mehr unter das Mikro legt.

    Hier sind die gabelförmigen zweisporigen Basidien sowie die bei Reife septierten Sporen interessant.

    Sicher nicht einfach zu präparieren, das Gummimaterial. (Falls du da Tips hast wäre ich neugierig)


    Gruß

    Günter

    Hallo Scutellinia-Freunde,


    hier und in anderen Beiträgen zu Scutellinia im pilzforum wird bei Schlüssel der Gattung Scutellinia immer auf den "Schumacher" verwiesen.

    Nach etwas Suchen im www fand ich ihn, vielleicht hilft es dem einen oder der anderen.


    (PDF) The genus Scutellinia (Pyronemataceae)

    The genus Scutellinia (Pyronemataceae)

    Trond Schumacher

    Opera Botanica 101

    Copenhagen 1990

    108 Seiten


    oder nur der Schlüssel von Schumacher, aber auf französisch

    Le genre scutellinia (Pyronemataceae) par Trond Schumacher (1990)

    http://www.ascofrance.com/uploads/document/45-0001.pdf


    Dann noch ein link zu Benat Jeannerot - European key to the genus Scutellinia

    AscomyceteOrg 11-06 297-308.pdf


    Grüße

    Günter

    sorry,

    beim Abschicken meines Beitrages kam so eine komische Fehlermeldung, irgendwas mit "Exception ID".

    Und ich habe beharrlich weiter abgeschickt. Die Beiträge waren dann doch da und daher jetzt wieder gelöscht.

    Gruß

    Günter

    Hallo Matthias,


    mit den rosa Lamellen und beringtem Stiel sieht mir das eher nach was Champignon-artigem aus. Weiter weiß ich dann allerdings auch nicht ;)

    Zum Maipilz vergleiche doch mal diese Beschreibung.


    Gruß

    Günter

    Hallo Bernd,


    toller Vorschlag :)

    Aus meiner Sicht wäre das sehr lohnenswert und würde das Suchen + Finden + Nachschlagen von Arbeitsweisen in deiner Serie sicher deutlich erleichtern. Vermutlich ist es allerdings nur eine überschaubare Zahl von Pilzfreunden hier im Forum, die in der QGIS-Thematik mitarbeiten und die zusätzliche Arbeit von dir dann auch nutzen werden, aber das ist dir vermutlich bewusst.


    Stellst du dir eher eine alphabetische Liste vor, oder thematisch sortiert ?


    Für mich selbst habe ich so eine Art Kochrezeptsammlung angelegt, damit ich manche Arbeitsschritte mit eigenen Notizen versehen schneller wieder ins Gedächtnis rufen kann. ZB ein paar Schlagworte: shapefiles , offline Karten Quellen + in QGIS laden, Beschriften, gpx/kml-Export ...

    Wenn du Stichworte thematisch ergänzen willst, dann würde in deiner Übersicht QGIS für Pilzfreunde - Übersicht schon helfen, die einzelnen Arbeitspakete aufzulisten.

    So habe ich es auch für mich erstellt bei den Beiträgen, die ich nachgearbeitet habe.

    Ich nehme mal als Beispiel

    • QGIS für Pilzfreunde Teil 7 – gpx-Import von Tracks, Routen und Pilzfunden eines GPS-Empfängers
      • A) gpx-Export aus der GPS-Empfängersoftware
      • B) QGIS-Import der gpx-Datei als Vektorlayer
      • C) Blick auf die Attributtabelle
      • D) Messen von Strecken und Flächen in QGIS

    dann finde ich in meiner Übersichtsliste zB die Anleitung zum Messen von Strecken und Flächen schneller wieder.


    Gruß

    Günter

    Hallo Tuppie,


    Glückwunsch zu deinem Mikroskop.

    Ich selbst habe auch eines von Will und eines von Hund. Finde die recht gut. Die Optik ist m.W. weitgehend kompatibel mit Zeiss Standard, sodass es im Falle von benötigten Ersatzteilen einen großen Markt gibt.

    Wegen des Zeichenspiegels würde ich im Mikroforum anfragen, gezielt auch für dein Mikro. Vielleicht passt einer von Zeiss, das wissen die Leute dort vermutlich. Es wurden dort immer mal welche angeboten.


    Zum Einstieg noch ein paar Anregungen zum Lesen.

    Speziell zum Reinigen des Mikroskopes:

    Grüße und viel Spaß damit

    Günter

    Hallo Carina,


    mal schnell im www gesucht mit "wms Biotop Niedersachsen" gab gleich vielversprechende Ergebnisse:

    Erfassung der für den Naturschutz wertvollen Bereiche in Niedersachsen 1984 - 2004 | Nds. Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz

    URL-Liste für WMS-Dienste des Kartenservers des MU | Nds. Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz


    Der erste link bietet auch den download der Biotopkartiertung als shape-Datei.

    Mit Hilfe von manual:advanced:map_tools:conversion [ Locus Map - knowledge base] kannst du die shape-Datei vielleicht in ein für Locus geeignetes Format umwandeln.


    Grüße

    Günter

    Hallo,


    eine geeignete Smartphone-App ist das eine. Ich habe Orux und sehe das wie Beate. Aber Locus dürfte gleichwertig sein. Hier muss man dann im Detail schauen, was man braucht und was die App kann.


    Die von Carina im ersten Beitrag angefragten Biotopkarten sind das andere. Die wird es vermutlich nicht von "der Stange" für das Smartphone geben.


    Ich sehe derzeit nur einen Weg, der allerdings einiges an Einarbeitung erfordert.

    Schaut euch die QGIS-Reihe von Bernd Miggel an. QGIS für Pilzfreunde - Übersicht

    In Teil5 wird am Beispiel von Baden-Württemberg gezeigt, wie man Biotop-Daten sich auf den PC laden kann. QGIS für Pilzfreunde Teil 5 – Runterladen von Shapefiles Baden-Württemberger Biotope. Für andere Bundesländer wird es analog möglich sein, erfordert aber sicherlich etwas Suche im www und Probieren, die Daten zu laden.

    Wenn man diese Aufgabe gemeistert hat, kann man nach Teil 10 sich Basiskarten (der Biotope) für das Smartphone erstellen QGIS für Pilzfreunde Teil 10 (QGIS 2.18) – Offline-Basiskarten für Smartphones etc. erstellen . Ich denke, wegen der Datenmenge nur für begrenzte Bereiche machbar.


    Wenn man im Feld eine gesicherte Internetverbindung hat, ist es vielleicht auch möglich, WMS-Daten der Biotope (WMS = Web Map Service – Internet-Schnittstelle für Landkarten) direkt in die App zu laden. Bei Orux Maps soll das möglich sein, dass man die entsprechende URL des WMS eingibt, habe ich aber noch nicht ausprobiert.


    Also so ganz simpel ist die Sache wohl nicht.


    Gruß

    Günter

    Besser hätte ich gefunden, wenn Anne ihren Unmut in einem eigenen Beitrag erläutert hätte.

    Jetzt werde ich gezwungen, in dem ursprünglichen Mikroskopie-Beitrag, mich mit der off-topic Cookie-Diskussion zu befassen X(


    Gruß

    Günter

    Hallo Sigrid,


    für die Beleuchtung finde ich auch ein ans Stereomikroskop angeschraubtes Ringlicht ganz praktisch.

    Man bekommt es bei ebay unter 20 €, auf jeden Fall wenn man die Wartezeit bei Versand aus China/Asien nicht scheut,.


    Grüße

    Günter


    Ergänzung:

    vorteilhaft ist manchmal die seitliche Beleuchtung mit einer oder zwei der vorgeschlagenen Jansjö-Leuchten von Ikea, weil man dadurch die Kontraste (Licht + Schatten) beeinflussen kann.

    Hallo QGIS-Freunde,


    ein paar Vorbemerkungen: Um Teil 20 von Bernds QGIS-Kurs nachzuvollziehen, war für mich persönlich einige Vorarbeit nötig. Bislang arbeite ich wie oben geschrieben mit QGIS 2.18 (da auf meinem Linux-Rechner keine neuere Version verfügbar ist), aber zur Erstellung einer Eingabemaske, wie in Teil 20 c) beschrieben, ist eine neuere QGIS Version erforderlich. Dazu habe ich auf einem anderen Rechner QGIS 3.10 installiert und will nun das Projekt dorthin übertragen.


    Daher trage ich hier in einem Exkurs zum verschieben / teilen von QGIS (Teil-) Projekten ein paar Infos und Erfahrungen bei.


    Ziel :

    • zB QGIS (Teil-) Projekt von einem Rechner zum anderen kopieren, zB auch zur offline-Nutzung im Feld
    • zB QGIS (Teil-) Projekt einem Kollegen schicken oder in die Cloud stellen
    • alle erforderlichen layer / Einstellungen etc. sollen vorhanden sein

    Wichtig: von Anfang an im Projekt auf relative Pfade achten. Einstellen in: Projekt > Projekteigenschaften > Allgemein > Pfade speichern: Relativ


    Möglichkeiten, die Projektdaten zu transferieren - Einführung und Übersicht:


    Beispiel: Ich möchte alles zu den Bäumen im Zoologischen Stadtgarten Karlsruhe verschieben. Aus den früheren Teilen der QGIS-Serie sind jedoch noch eine Menge Daten vom oberen Reutweg im Projekt, die nicht ausgelagert werden sollen (vergleiche unten Bild 1 ) .


    Man kann nun sämliche Daten des gesamten Projektes kopieren, aber manchmal ist es sinnvoll, dass man aus einem “großen” Projekt (mit vielen angesammelten und evt. überholten Daten) nur einen Teil auslagert. Das sind eine neue qgs-Projektdatei und die Auswahl der zugehörigen layer.


    Nach etwas Internetrecherche sah es danach aus, dass diese Aufgabe zB mit Hilfe von diversen plugins gelöst werden kann.

    Eine Übersicht dazu fand ich hier: shapefile - Is there an automatic function in QGIS to package all files in a project for transferability? - Geographic Information Systems Stack Exchange. Dort wurden 3 plugins erwähnt:

    • QConsolidate -> dies habe ich jedoch nicht gefunden, gibt es wohl nicht mehr.
    • relocator -> habe ich nicht ausprobiert
    • QPackage -> wurde dort empfohlen und von mir getestet. Damit hatte ich schon einen fast fertigen Forenbeitrag erstellt, bis mir zum Schluss klar wurde, dass zwar die von mir gewünschten und ausgewählten layer kopiert wurden, die neu erstellte Projektdatei (.qgs) jedoch auf die Datenquellen im alten Projektordner verwiesen hat. Soll das so sein und hatte ich nur andere Erwartungen oder ist es ein Anwendungsfehler von mir oder ein Fehler im plugin ?

    Dann bin ich auf das plugin QFieldSync gestoßen und damit hat der Teil-Projekttransfer wie gewünscht funktioniert.


    Teil-Projekttransfer mit dem plugin QFieldSync:


    Hier die Schritte in der Übersicht

    • Installation vom package QFieldSync
    • Im Falle einer geplanten offline-Nutzung: Erzeugen einer Basiskarte (mbtiles)
    • Projektkonfiguration von QFieldSync, besonders die Auswahl der zu kopierenden layer
    • (Teil-) Projekt auslagern

    Die Installation vom package QFieldSync erfolgt wie bekannt über: Erweiterungen > Erweiterungen verwalten und installieren.


    Für eine mögliche offline-Nutzung habe ich zunächst mit QTiles eine Karte erzeugt, siehe QGIS für Pilzfreunde Teil 10 (QGIS 2.18) – Offline-Basiskarten für Smartphones etc. erstellen QGIS für Pilzfreunde Teil 10 (QGIS 2.18) – Offline-Basiskarten für Smartphones etc. erstellen

    Ich hatte hier im Beispiel zoom-level 10-20 gewählt.

    Diese Karte, habe ich dann in das Projekt "Karlsruhe Zoologischer Stadtgarten" eingefügt.


    In der Projektkonfiguration erfolgt die Auswahl der layer und ggf. einer Basiskarte, welche transferiert werden sollen.


    Hierzu wird aufgerufen: Erweiterungen > QFieldSync > Projektkonfiguration


    Es geht ein Fenster auf, wie im folgenden Bild gezeigt.


    Bild1


    zur layer-Auswahl:


    Neben den layern ist ein Auswahlfenster. Je nach Typ und Einstellungen des layers werden verschiedene Optionen angeboten.


    zB für die shape-Datei (Punkte) mit den Bäumen, ich habe sie "baeume-Karlsruhe" genannt, gibt es die Auswahl

    • kopieren
    • kopieren, falls fehlend
    • offline bearbeiten
    • entfernen

    (mehr dazu zB in QGIS-QField.pdf von Jessica Kane )


    In meinem Beispiel hier habe ich eingestellt

    • baeume-Karlsruhe (offline) -> kopieren
    • Karlsruhe-Zool-Stadtgarten-mbtiles -> kopieren

    Für alle anderen shape-Dateien habe ich "entfernen" gewählt, werden also nicht vom alten aufs neue Projekt übertragen.


    Bei den Hintergrundkarten wie OpenStreetMap, WebAtlas, google hybrid usw. habe ich die Auswahl

    • entfernen
    • keine Aktion

    Hier habe ich "keine Aktion" gewählt.


    Basiskarte:

    Unten habe ich "Basiskarte erzeugen" angewählt.

    Die Basiskarte ist allerdings eine sehr einfache Übersichtskarte, die ein stärkeres zoomen nicht gestattet. Deshalb hatte ich vorab eine mbtiles-Karte erzeugt.

    Kachelgröße 1024 habe ich übernommen.

    Karteneinheiten pro Pixel war 10. Hilfe bekommt man, wenn man mit der Maus in das Eingabefeld fährt und etwas wartet.

    Der Vorgabe-Wert 10 bedeutet, dass mit einem Pixel eine Fläche von 10m x 10m abgedeckt wird. Da war mir die Karte zu verschwommen.

    Mit 1 Karteneinheiten pro Pixel ist die Basiskarte besser, aber immer noch unscharf.


    Bei den ganzen Optionen zur layer-Auswahl und zur Basiskarte bin ich nicht sattelfest.


    Zum Schluss nur noch die ausgewählten layer mit der zughörigen QGIS-Datei in einem neuen Ordner abspeichern

    • Erweiterungen > QFieldSync > Für QField verpacken
    • Verzeichnis für export wählen
    • Kartenausschnitt im QGIS-Fenster einstellen
    • Erstellen

    Bild 2


    Es wurden dann folgende Dateien in das export-Verzeichnis kopiert:


    Bild 3


    Die bisherige shape-Datei "baeume-Karlsruhe" ist dabei in eine sqlite-Datenbank-Datei data.sqlite umgewandelt worden, im Projekt liefert diese das layer "baeume-Karlsruhe (offline)" .


    Ausblick:

    Wer ein Android-Smartphone oder Tablet hat, kann darauf QField installieren.

    Dann kann man sich das oben erzeugte Projekt dorthin kopieren, und das Projekt offline im Feld bearbeiten.

    Dazu vielleicht später mal mehr.


    Das wars für heute, vielleicht kann jemand was damit anfangen.


    Grüße

    Günter

    Hallo Juliane,


    das hier habe ich auf die Schnelle gefunden:


    Zitat aus Haareis: Eiskalte Schönheit - wetter.de

    " ... Seine Entstehung ist aber noch nicht final geklärt. Die physikalische Erklärung ist wie folgt:

    Wasser hat bei einer Temperatur von 4 Grad das geringste Volumen (Anomalie des Wassers). Wird es abgekühlt, dehnt es sich aus. Wenn im Innern des feuchten Totholzes nun beispielsweise anfangs 4 Grad herrschen und das Wasser dann abkühlt, weil es draußen kälter wird, wird es durch die Totholz-Poren nach außen gedrückt. An der kalten Luft gefriert es sofort zu feinen Eiskristallen. Aus dem Innern drängt das Wasser immer weiter nach und außen wachsen so die Kristalle zu feinen Fäden zusammen. ..."


    Und laut dem Forstamt Pfälzer Rheinauen vom 29.12.2019 permalink.php?story_fbid=450039372335094&id=121761455162889 heißt es "...Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Haareis nur auf Ästen entsteht, die von einem bestimmten Pilz besiedelt sind, der rosagetönten Gallertkruste. ..."


    Grüße

    Günter

    Hallo Felli,


    mit Bestimmtheit kann ich es nicht sagen. Jedoch glaube ich nicht so sehr an ein Nematodenei.


    Diese 4 "Sporen" liegen doch sehr getrennt in der Hülle.

    Bei Nematodeneiern erfolgt im Entwicklungsverlauf eine Zellteilung, die dann zur schlüpfenden Larve führt.

    Für Mein Verständnis sind dieses Zellen dann aber eng verbunden, wie eine Brombeere, nennt sich daher auch Brombeerstadium.


    Zur Illustration hänge ich mal ein paar links an.

    Embryological variation during nematode development

    nematoda eggs.jpg

    index.php?act=download&id=344 (s. Bild auf Seite 4 in diesem pdf)


    Aber vielleicht gibt es noch andere eierlegende Wesen, die so eines wie dein gefundenes ablegen.


    Grüße

    Günter

    Hallo Bernd,


    herzlichen Dank für die reich bebilderte persönliche Nachhilfestunde.


    Vermutlich habe ich mich leider bei meiner Frage nicht richtig ausdrücken können.

    Einen Punktlayer erzeugen und die Objektattribute eingeben hatte ich nach deiner anfänglichen Anleitung bereits hinbekommen.


    Meine Kernfrage bezieht sich ausschließlich auf die Positionierung bzw. Koordinateneingabe.

    • Sollten die Koordinaten aus der Attributtabelle übernommen werden zur Positionierung des Objektes oder dienen sie nur zur Information ?
    • Die Koordinaten aus der Attributtabelle werden bei mir jedenfalls nicht übernommen, sondern die Koordinaten des anclickens.

    • Wie könnte eine einfache und exakte Positionierung der Baumobjekte erfolgen, wenn ich nur die Koordinatenangaben aus baeume.xls habe und keine Karte mit den voreingezeichneten Bäumen ? (ein Weg: plugin "Numerical Digitize")

    Zur Verdeutlichung ein Bild:

    Bild GS-03



    Ich habe für zwei Bäume die Daten eingeben.

    Bei Baum 1 habe ich absichtlich etwas neben die richtige Position geclickt. Diese Position des anclickens wird übernommen, und nicht die Position, welche ich in die Attributtabelle eingetragen habe.

    Bei Baum 2 habe ich auf die richtige Position geclickt, aber gar keine Koordinatenwerte eingetragen, der wird auch angezeigt.

    Also sind die Koordinaten in der Attributtabelle nicht für die Positionierung in der Karte relevant ?

    Wenn ich die voreingezeichneten Baumpositionen aus der OSM-Karte nicht hätte, sondern nur die Koordinaten zB aus einer Tabelle von dir, könnte ich auf diesem Weg die Bäume nicht positionieren ?


    Daher kam in meinem obigen Beitrag das plugin "Numerical Digitize" ins Spiel.

    Dies ermöglicht, statt anclicken der Baumposition, die direkte Koordinateneingabe der Baumposition (mit den Koordinaten aus baeume.xls), und anschließendes Ausfüllen der Attributtabelle.

    (Damit könnte ich dir zB auch eine Liste von Pflanzenfunden oder Pilzen mit Koordinatenangaben schicken, die du dann an die richtige Position in einer Karte eintragen könntest)


    Hoffentlich konnte ich mich jetzt besser erklären.


    Viele Grüße

    Günter






    Lieber Bernd und liebe QGIS-Freunde,


    nach der Sommerpause melde ich mich aktiv wieder zurück zu der QGIS-Serie.


    Teil 19 und 20 finde ich sehr interessant für die vielfältigen Anwendungen der Erfassung von Punktobjekten. Ich habe den Teil 19 nun versucht nachzuvollziehen und habe Schwierigkeiten bei der Dateneingabe der Objekte, (edit:) genauer nur bei den speziell der Koordinaten. (Anmerkung: aus verschiedenen Gründen arbeite ich mit QGIS 2.18. Vielleicht liegt es auch daran ?)


    Sollten die Koordinaten aus der Attributtabelle übernommen werden zur Positionierung des Objektes oder dienen sie nur zur Information ? Mir gelingt es nicht so einfach. Wie gehe ich vor:

    • ich schalte in den Bearbeitungsmodus/Editiermodus. (Bild 12 von Bernd)
    • clicke auf das Werkzeug Punktobjekt hinzufügen
    • die Eingabemaske der Objektattribute öffnet sich (diese sieht bei mir ein wenig anders aus, siehe weiter unten Bild GS-02, evt. wegen QGIS Version 2.18 ?)
    • ich gebe die Werte ein (Bild 14 von Bernd), auch die Soll-Koordinaten latitude und longitude entsprechend der xls-Datei https://www.pilzforum.eu/attachment/258423-baeume-xls/ von Bernd (Anmerkung: dort sind bei x_longitude teilweise , statt . als Dezimaltrenner enthalten, dies muss man entsprechend abändern)
    • aber:
    • diese Koordinaten werden dann nicht übernommen, sondern die Koordinaten des anclickens

    Kann man erreichen, dass in der Attributtabelle die Koordinaten nach der Eingabe auch übernommen werden ? Sind die Feldnamen latitude und longitude nicht richtig ? Oder geht es vielleicht grundsätzlich gar nicht, dass die Koordinaten aus der Attributtabelle übernommen werden, so wie es bei einer csv-Datei möglich ist ? Vergleiche QGIS für Pilzfreunde Teil 11 - Mykis-Export via CSV-Datei in QGIS einpflegen. Dort erfolgt in einer Maske ja auch die Zuordnung der x/y-Werte zur jeweiligen Spalte der Tabelle. Dann würden hier in der Attributtabelle die Koordinaten nur zur Information stehen ? Oder habe ich etwas anderes übersehen ?


    Dann sind bei mir Unklarheiten zu den x/y-Werten.

    • nach dem xls-file: y_latitude / x_longitude zB für Baum 1: 456166.777 / 5427696.106
    • Eingabe grafisch in QGIS und Kontrolle → x/y = 456166.777 / 5427696.106
    • also bei xls-file und Eingabe x/y vertauscht ?
    • (eventuell wegen der -90° Drehung ?)

    Wie könnte eine einfache und exakte Positionierung der Baumobjekte erfolgen, wenn ich nur die Koordinatenangaben aus baeume.xls habe ?

    • Derzeit gelingt mir die Positionierung der Bäume nur über das anclicken auf der Karte ?
    • Was aber, wenn ich nur die Tabelle von Bernd hätte, aber keine Karte mit voreingezeichneten Bäumen ? Denn das ist ja wohl eher die Ausnahme, dass bereits eine Karte mit den Objekten als Vorlage existiert.

    Einen Weg habe ich gefunden, zB mit dem installierten plugin “Numerical Digitize”. Damit kann ich die Koordinaten direkt eingeben.

    • Erweiterung installieren
    • im Editirmodus den button anclicken (Bild GS-01)
    • x/y eingeben (Achtung: Doppelclick ins Feld, Eingabe der Koordinaten, return, dann wird (leere) 2. Zeile angezeigt (nicht ausfüllen) und dann erst ist ok möglich
    • Eingabemaske der Objektattribute öffnet sich, ausfüllen (latitude / longitude ohne Einfluss auf Positionierung !) (Bild GS-02)

    Bild GS-01


    Bild GS-02




    Liebe Grüße

    Günter

    Lieber Bernd,


    bei dir sprudeln derzeit die QGIS Beiträge ja nur so. Ganz toll was du machst.

    Ich muss/will erst etwas nacharbeiten. Bin derzeit beim Nachvollziehen von Teil 19 + 20 (Punkt-Shapefile-Layer baeume und Attributtabelle). Da kommen demnächst noch ein paar Kommentare und Rückfragen. Dann wende ich mich deinen Anwendungen ab Teil 22 zu.


    Danke für deine super Anleitungen hier und einen guten Rutsch

    Günter

    Hallo,


    sollte der Mehlräsling / Clitocybe prunulus nicht dichter stehende Lamellen haben ?

    Ich hatte mal einen ähnlichen Pilz wie der von Horst gefundene, der wurde mir dann als Jungfernellerling / Cuphophyllus virgineus bestimmt, oder Hygrocybe pratensis var. pallida.

    Siehe im Nachbarforum viewtopic.php?f=13&t=6309&p=26684#p26684, ebenso ein weiterer Beitrag dazu ist hier viewtopic.php?f=25&t=6569&p=27898#p27898.


    Grüße

    Günter


    Nachtrag zu den roten Flecken:

    es soll sich um einen parasitären Pilz handeln, konnte jedoch nicht genauer bestimmt werden

    viewtopic.php?f=13&t=5853&p=24789#p24826

    Hallo Bernd,


    so ginge es vielleicht:

    du kopierst die Internet-Adresse hier hinein, selektierst bzw. markierst sie mit der Maus (ist dann blau unterlegt) und wählst bei den Formatierungsknöpfen "Inline-Code" (der 10. von rechts, sieht so aus >_ ).


    Dann wäre die url dieses threads so zu lesen:

    https://www.pilzforum.eu/board/thread/46822-brauche-hilfe-internetadresse-als-text-zum-kopieren/


    Gruß

    Günter

    Hallo Hagen,


    wenn du was Gebrauchtes in ordentlichem Zustand suchst, würde ich dir auch das Mikro-Forum - Index empfehlen. Wenn du dort im Forum dich beraten lässt, werden wahrscheinlich schon die ersten Angebote kommen. Und nach Registrierung kannst du im Mikromarkt ein Gesuch einstellen.

    Meist werden dort die renommierten Marken (Zeiss, Leitz, Olympus ...) empfohlen, wobei bei Zeiss (mit Endlich-Optik) Zubehör auf dem Gebrauchsmarkt wohl am einfachsten zu bekommen ist. Wobei dann die Kameradaption immer mit ein wenig Bastelaufwand verbunden ist.


    In der Regel einfacher ist die Kameraadaption auf den neueren Mikroskopen mit Unendlich-Optik.

    Dagegen ist die Beschaffung weiterer Objektive meist schwieriger und teurer, da nur die vom gleichen Hersteller / Mikroskop passen, also kaum gebraucht zu bekommen sind.


    Bei einem neuen Mikroskop wird Motic oft wegen des guten Preis-Leistungs-Verhältnisses empfohlen.

    Motic wird zB von Christian Linkenheld vertrieben MIKROSKOPE UND ZUBEHÖR - MIKROSKOPIE.DE . (Er ist auch der Betreiber des Mikroskopie-Forums.)

    Zwei Kollegen von den Pilzfreunden-Saar-Pfalz hatten sich dort auch kürzlich beraten lassen und sich für das Panthera C von Motic entschieden (mit Trino und Kamera), mit dem sie sehr zufrieden sind.


    Gruß

    Günter


    PS: Ich habe ein Hund V300 und komme damit gut zurecht, mache aber derzeit fast keine Fotos damit.

    Hallo pauw

    Es ist halt auch immer von den persönlichen Vorlieben abhängig und damit nicht ganz einfach, ein Buch zu empfehlen.

    Ich persönlich mag sehr den "Grundkurs Pilzbestimmung" von Rita Lüder, besonders wegen des Schlüssels und der systematischen Vorgehensweise, die mir gefällt. Hier im Forum gibt es aber auch kritische Stimmen zu dem Buch, wegen Fehlern darin, siehe Wie gehe ich vor? .

    Der Parey ist auch nicht mein Lieblingsbuch, aber er hat immerhin einen Schlüssel, das haben ja leider nur wenige Pilzbücher, und er ist sehr kompakt für die über 1500 Pilze. Meinen werde ich jedenfalls nicht hergeben. (Bitte um Verzeihung an die Kaufinteressenten).

    Ein Buch, in dem Pilze sehr detailliert beschrieben sind, mit möglichst vielen Bildern fällt mir spontan nicht ein, bzw. habe ich nicht in meinem Regal.

    Wenn ich durch Blättern, Bestimmungsschlüssel, den Pilzverein, das Forum oder sonstwie in die Nähe gekommen bin, dann suche ich im www nach der Art, und da gibt es viele gute detaillierte Seiten, zB

    Grüße

    Günter