Hallo, Besucher der Thread wurde 9,4k aufgerufen und enthält 22 Antworten

letzter Beitrag von Drosophila am

div. Fragen zum Birkenporling / Schmetterlingstramete

  • Hallo zusammen :)



    Lange war ich nicht mehr online, gesundheitliche Probleme haben es mir zeitlich nicht gestattet :( Und eben aus jenen gesundheitlichen Problemen hab ich wieder ins Forum zurückgefunden ;)


    tja–¦ ich leide seit einiger Zeit an Magenproblemen (Speiseröhrenentzündung durch klaffende Kardia / Reflux und Magenschleimhautentz.) und muss aufgrund dessen dauerhaft Magentabletten nehmen, die allerdings –žnur–œ die Symptome verschwinden lassen. Daher bin ich schon länger auf der Suche nach Alternativen. PPIs sind ja nicht gerade Nebenwirkungsfrei und auf Dauer ja auch eher ungesund ;) Zusätzlich bin ich schon seit ich denken kann mit Reizdarm geplagt und anfangs letzten Jahres wurde bei meiner kleinen Tochter (5) auch noch eine chronische Darmentzündung diagnostiziert die uns mehrere KH Aufenthalte und sehr viele schlaflose Nächte bescherte :(


    Hautprobleme in Form von leichter Neurodermitis bei starkem Stress sowie dauerhaft Akne (ja und das mit 37 Jahren–¦) kommt bei mir obendrein noch dazu und bei meinem Mann gereizte bzw. allergische / juckende Haut (nimmt dauerhaft Cetirizin, sonst geht gar nichts) sowie ein kreisrunder Haar- und Bartausfall–¦ Sieht seltsam aus, wächst aber immer wieder nach sobald der Stress weniger wird.
    Lange Rede, kurzer Sinn:
    Wir 3 sind die besten Versuchskaninchen für eine Birkenporling- / Schmetterlingstrameten Kur :haue:
     
    Wie gesagt, ich bin auf der Suche nach einer Alternative zur herkömmlichen Medizin und bin daher auf die heilende Wirkung des Birkenporlings sowie der Schmetterlingstramete gestoßen. Eingelesen habe ich mich bereits (Vitalpilz auf Passion Pilze sammeln sowie auch einige Threads hier im Forum), jedoch stehen bei mir noch ein paar Fragezeichen offen vor allem bezgl. der Dosierung die ihr mir sicherlich beantworten könnt :shy:  
     
    1)[font="Times New Roman"] [/font]Wie soll ich das ganze denn am sinnvollsten dosieren? Habe bereits vieles gelesen von 1 Schnapsglas täglich bis zu 1 Liter täglich–¦ Was macht Sinn und wie viel vom getr. BiPo gebt ihr dann auf 1 L Wasser?


    2)[font="Times New Roman"] [/font]Wie lange kann / soll es eingenommen werden? Ich hab von einer 3 wöchigen Kur bis hin zu dauerhaft gelesen, andererseits jedoch auch wieder mit Pausen um den Körper nicht daran zu gewöhnen?


    3)[font="Times New Roman"] [/font]Schmeckt es wirklich so fürchterlich? Wenn ja, kann ich es meiner Tochter irgendwie –žversüßen–œ bzw. unterrühren oder killt das den Wirkungseffekt? Bzw. wäre es auch möglich, das Pilzpulver evtl. mit ins Essen zu rühren? Bringt das was?


    4)[font="Times New Roman"] [/font]Kann man BiPo und Schmetterlingstramete mischen und die Wirkung bleibt bestehen? Es heißt ja das zweiteres ein wenig milder im Geschmack wäre, könnte mir vorstellen dass der Sud dann nicht ganz so –žgallig–œ sein würde?


    5)[font="Times New Roman"] [/font]Wann kann man denn am besten BiPo–™s ernten? Im BLV steht von VIII-X, muss ich wirklich bis August ausharren oder kann ich auch jetzt schon mal lostigern und vielleicht sogar Erfolg haben? Wie schnell wachsen die Porlinge denn in etwa? Und wann ist die beste Erntezeit der Tramete? Darüber hab ich bisher leider noch gar nichts gefunden.


    6)[font="Times New Roman"] [/font]Falls man wirklich bis August / September auf die Ernte warten muss, hat jemand zufällig noch ein wenig über und würde mir ein kleines Paket schicken? Ich zahle natürlich auch :)


    7)[font="Times New Roman"] [/font]BiPo traue ich mich bestimmen (mit eurer Hilfe sowiso ;)) Bei der Schmetterlingstramete bin ich mir nicht 100% sicher, und einen Pilzberater haben wir hier leider nicht vor Ort, von daher noch ne letzte Frage: gibt es –žgiftige–œ Doppelgänger? Die Zonentramete sieht ja sehr ähnlich aus zumindest auf dem Bild vom BLV–¦ Oder kann man die eigentlich gar nicht falsch bestimmen? :hmmnmz:
     
    Morgen geht–™s mal wieder zum Spazierengehen in unseren Stamm-Wald, vielleicht können wir ja ein paar Birkenhaine aufspüren. Drückt uns die Daumen :)


    LG und vorab Danke


    Lexi

    <3 - liche Grüße aus dem schönen Niederbayern
    und noch ein fröhliches Sammeln wünscht
    Lexi


    Pilzchips: 95

  • Hallo Lexi,


    bei den Heilzpilzen ist eine Überdosierung nicht möglich, eher eine Verschwendung.


    Trinkt ja niemand, literweise. Eine Tasse pro Tag ist mehr als genug.


    Alkohol kannst weglassen, der spielt lediglich beim Chaga eine Rolle.


    Schick' mir eine PN, ich schicke dir die Pilze.


    Wo man die findet und wie man sie sicher bestimmen kann,


    dazu wird es sicher noch jede Menge Beiträge geben.



    LG
    Peter

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Es reicht ein Hut aus Zunderschwamm als Statussymbol. Brennt nur der Kopf, wenn der Blitz einschlägt.

    Chips: 52 - 5 für Pablo = 47

    Einmal editiert, zuletzt von Habicht ()

  • Also erstmal Teilantworten:


    Birkenporling:


    Der Sud schmeckt schon ziemlich bitter, aber zumindest meine Tochter meint, daß nicht fürchterlich.


    Sie will jetzt auch mal eine längere Kur damit versuchen. Ein paar Tage brachten bei ihr nicht den gewünschten Erfolg.


    Prima, daß Habicht ein paar über hat. Unser Vorrat könnte bis zur nächsten Saison u.U. knapp werden. Wenn niemand anderes aber welche zur Probe über gehabt hätte, hätte meine Tochter was beigesteuert.


    Wann die Birkenporlingssaison richtig losgeht, weiß ich nicht, z.Zt ist es aber aussichtslos - nur Leichen.


    Ich sammele tatsächlich auch erst ab August, habe meine Hauptbirkenporlingsstelle aber auch nicht immer im Blick. Es ist ein eingezäuntes Naturschutzgebiet, welches eigentlich nicht betreten werden soll. Aber einmal im Jahr dringe ich da trotzdem ein- natürlich nicht zur Brutsaison- wegen der Birkenporlinge. Sonst sind hier Birken leider eher selten und abgestorbene noch seltener.
    Aber jeder liegende Birkenstamm oder abgestorbener Stamm wird untersucht. Birken sieht man ja von weitem. In birkenbetonten, nicht aufgeräumten Wäldern kommen sie aber geradezu zwangsläufig vor. Merke dir jetzt im übrigen schon die Stellen, wo Du jetzt Birkenporlingsleichen findest. Die Leichen vom letzten Jahr sind noch zu finden.

  • Hallo, Lexi!


    Wichtig ist vor allem auch, daß du nur frische Pilze sammelst und zubereitest. Bei Schmetterlingstrameten ist es halb so wild, die gehen meist einfach in einen getrockneten Zustand über, ohne sich groß zu zersetzen. Birkenporlinge sind unangenehm, wenn da irgendwelche Fäulnisprozesse stattfinden und Parasiten drin sitzen.
    Dann erreichst du damit keinen Heilungsprozess mehr, sondern eher das Gegenteil.
    Insofern wäre es schon ideal, wenn du ein paar Mal mit jemandem auf Pirsch gehen könntest, die / der auch das gut beurteilen kann.


    Auch solltest du (ihr) auf jeden Fall weiterhin die Medikamente beibehalten, die der Arzt verschrieben hat. Die Pilze sind zur Unterstützung sicher sinnvoll, aber eben keine Wunderheilmittel.


    Zur Dosierung kann ich nciht viel sagen, damit habe ich selbst keine Erfahrungen.
    Aber wie Habicht - Peter schon schrieb: Viel falsch machen kann man da nicht. Unmengen hineinschütten werdet ihr ja nicht in euch.
    Bei aufgebrühtenm birkenporling und Schmetterlingstrameten kann man sicher auch mit etwas Honig oder Zucker süßen (je nach dem, welche Mittel da für euch in Frage kommen).
    Schmetterlinge kann man auch als Kaugummi mißbrauchen und einfach drauf rumkauen, runter bekommt man da eh keinen Bissen (zu zäh). Schmeckt nicht besonders, ein wenig bitter, aber auch nicht unangenehm. Das unzerkaubare Zeug kann man ausspucken, wenn man den Saft sozusagen rausgelutscht hat.


    Kann allerdings sein, daß ein Aufbrühen manche Wirkstoffe erst richtig aktiviert, das weiß ich nicht.


    PS.: Zur Zeit für frische Birkenporlinge hat Safran schon geschrieben, Schmetterlingstrameten kann man das ganze Jahr über frische finden, solange es nicht zu trocken ist.



    LG, pablo.

  • Hallo,


    ich möchte hier Pablo und Peter bedingt widersprechen. Wie sich bestimmte Stoffe aus dem Birkenporling/Schmetterlingstrameten in Kombination mit deinen Medikamenten vertragen kann keiner sagen. Solche Wechselwirkungen sind bisher so gut wie nicht untersucht. Aus toxikolog. Sicht kann dir auch niemand sagen, ob eine Überdosierung dir schadet.
    Ebenso ist auch so gut wie nicht erforscht, wie bestimmte unterschiedliche Medikamente miteinander reagieren. Ich bekomme immer das kalte Grausen, wenn ich höre, dass Leute mehr als 3 Medikamente nehmen müssen.
    Natürlich möchte ich dir auch nicht zum Absetzen deiner Medikamente raten. Trotzdem solltest du wissen, dass eine "Mischindiaktion" unter Umtänden zu Komplikationen führen kann.


    l.g.
    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hallo.


    Ja, wichtiger Einwand, Stefan. :alright:
    Theoretisch sollte nichts passieren, aber was da in jedem Fall sinnvoll ist: Die Ärzte mit ins Boot zu holen. Die gucken zwar komisch, wenn du denen von selbst gesammelten Pilzen erzählst, aber es ist im Grunde ja nichts anderes, als die entsprechenden Präparate, die man auch in Apotheken usw. bekommt.



    LG, Pablo.

  • Hallo nochmal :)


    vielen lieben Dank für eure Antworten. Also so gesehen kann ich davon ausgehen, dass ne "Schnapsglaskur" ausreichend sein sollte oder lieber wirklich mal für 2,3 Wochen lang eine Tasse und danach vorbeugend nur noch ein Schnapsglas voll?


    Morgen wird der Wald erkundet und gleich mal nach Birkenleichen durchstöbert, soviel steht schonmal fest. Hoffentlich vergesse ich die Kamera nicht, vielleicht hab ich ja mit den Trameten schon mal Glück. Drückt mir die Daumen :)


    Dass die Pilze kein Wundermittel sind, ist mir schon klar, aber der Wunschgedanke ist nun mal groß, die Protonenpumpenhämmer evtl. irgendwann mal ganz absetzen zu können (zumal die bei mir nur bedingt helfen und das bereits in einer hohen Dosis). Von heute auf morgen geht das Absetzen ja ohnehin nicht, das wäre kontraproduktiv. Es würde mir jedoch schon reichen, wenn ich nur noch die Hälfte der Dosis nehmen müsste... Und wenn der Pilz gerade was das Sodbrennen und den Reflux betrifft unterstützend wirkt, dann wäre das für mich schon eine enorme Verbesserung. Zusätzlich muss ich meine Ernährung noch komplett umstellen (bin gerdade dabei rauszufinden was ich vertrage, das dauert schon seine Weile), dann habe ich evtl. eine Chance... aber das gehört jetzt in ein anderes Forum ;)


    Meine Tochter nimmt in "schubfreien" Zeiten (Remission) nur Mutaflor mite, das sind eigentlich nur gute Darmbakterien... Von daher denke ich hier auch nicht, dass da starke Nebenwirkungen auftreten können. Während eines Schubes hilft bei ihr ohnehin nur Cortison, und im Schub gebe ich ihr auch nur die Medis die sie benötigt, da experimentiere ich nicht rum... Ich würde ihr den Sud jedoch vorbeugend geben zumal sie auch gerne mal Krämpfe hat und naja Blähungen - verursacht eben durch diese Mutaflor ;) Auch um das Immunsystem etwas aufzubauen (daher auch die Schmetterlingstramete) um somit evtl. einen erneuten Schub durch div. Erkältungskrankheiten ausgelöst vorzubeugen.


    Zum Thema Ärzte ins Boot holen, ich hab da so meine eigene kleine Kräuterfee als Hausärztin, die guckt da bestimmt nicht doof, im Gegenteil ;) Sie ist für Alternativmedizin sehr offen und ist zusätzlich auch eine leidenschaftliche Pilzsammlerin. Letztens hat sie mir sogar noch den Mund wässrig gemacht mit Bildern von selbst gesammelten Morcheln ;) Meinen diversen Internisten brauche ich mit sowas nicht kommen, soviel steht fest - zudem würde die das nicht mal stark interessieren fürchte ich. Die sind hier alle im Umkreis wenig dem Patienten zugetan, ich möchte fast sagen "Denen bist du doch eigentlich ***eißegal"... Letzter Komment war: na wenn die PPIs nicht richtig wirken, dann müssen sie sie halt wieder absetzen oder eben die Dosis nochmal in die Höhe schrauben, da können sie ja selbst mal ein bisschen rumexperimentieren bis sie die richtige Dosis gefunden haben... Tja - Danke fürs Gespräch ;)


    Pablo : Dass man mit Honig süßen kann hilft schon mal enorm, dann kriegt meine kleine das bestimmt auch runter :) Was ich jedoch nicht wusste, dass man das ganze auch in Apotheken kaufen kann oder hab ich da irgendwas missverstanden? Muß ich gleich mal gucken, wenn ja wäre das natürlich Top in Tablettenform!


    Tagedieb : das ist lieb von dir, ich schick dir nachher gleich noch ne PN :) Danke schonmal :)


    LG Lexi

    <3 - liche Grüße aus dem schönen Niederbayern
    und noch ein fröhliches Sammeln wünscht
    Lexi


    Pilzchips: 95

  • Also das was Climbingfreak einzuwenden hatte sehe ich auch so.
    Ein bißchen zur Vorsicht raten würde ich daher auch. Also nicht übertreiben mit dem Konsum dieser Pilze.
    Mag auch sein daß manche Wirkung erst nach längerer Zeit in Erscheinung tritt, gut wie böse.


    Ich kann zum BiPo sagen wie es sich bei mir verhält.
    Ich habe/hatte seit ein paar Jahren ein unangenehmes Problem in Bereich des Verdauungssystem. Circa alle drei Monate knockte mich dieses aus.
    In Details werde ich nicht gehen im Internet. Die Ärzte konnten dem Kind bis heute noch keinen Namen geben und "doktorn" noch immer daran herum.
    Derweil fing ich irgendwann mal an mit dem Birkenporling. Dieses vehemente Sudtrinken oder ähnliches habe ich aber nicht gemacht. Ich wollte lieber vorsichtig damit hantieren und eine allmähliche Wirkung herbeiführen. Ob es überhaupt helfen würde wußte ich natürlich nicht und auch heute kann ich das nur vermuten, nicht wissen.
    Jedenfalls habe ich es so gemacht daß ich nach Lust und Laune, etwa alle drei Tage mal, eine Tasse Tee mit einem Stückchen des getrockneten Bipo versehen habe. Einfach mit rein in den Pfefferminztee, den ich dafür präferiere. Ein bißchen mehr Süße kommt in den Tee um den Geschmack zu egalisieren. Das mache ich jetzt, so genau weiß ich das gar nicht, 2 Jahre wohl. Meine Beobachtung ist, daß aus den dreimonatigen Intervallen, neun Monate wurden und die Wucht des Ganzen sehr deutlich gemildert wurde.
    Ich vermute, die Beschwerden könnten sich allmählich in Wohlgefallen auflösen. Das wäre toll.
    Ob der BiPo nun aber wirklich damit etwas zu tun hat, das kann ich nur vermuten. Aussehen danach tut es aber. Und positive Resonanzen anderer Leute sprechen ja auch dafür.


    Mag sein daß eine intensivere Einnahme des BiPo mehr hilft oder schneller hilft, kann natürlich aber auch sein daß es Verschwendung ist oder sich auch ab einer gewissen Dosis ins Gegenteil verkehrt oder gar den Körper dazu animiert gegen die Inhaltstoffe in den Krieg zu ziehen. Wenn man schon diverse Probleme im Körper meistern muß dann ist die Gefahr eines neuen Konfliktherdes nicht eben geringer.
    Also, taste dich ran, wäre mein Rat. Und rechne nicht mit schlagartiger Heilung sondern mit allmählicher Besserung. Akute Schmerzen hingegen kann der BiPo wphl durchaus lindern. Irgendwo schrieb Rada mal einen Erfahrungsbericht dazu.
    Übrigens sind einige Allergien und/oder Unverträglichkeiten bei mir auch besser geworden. Wo gerade Heuschnupfenzeit ist, fällt es mir wieder auf. Muß natürlich nichts mit dem Birkenporling zu tun haben.
    Wäre aber möglich. Als Nebeneffekt würde ich das jedenfalls sehr begrüßen. Ich werde den Tee mit BiPo jedenfalls immer mal wieder trinken, wahrscheinlich noch Jahre über Jahre. :)



    BiPo sammele ich eigentlich auch während der Herbstzeit. Das ist so eine Art Beifang und der Vorrat für ein Jahr superschnell zusammen.

  • Hallo Lexi,


    speziell zu Deinem Problem mit der Speiseröhre möchte ich Dich auch auf den Zunderschwamm aufmerksam machen. Ein Sud aus Zunderschwamm schmeckt eigentlich sehr angenehm und soll sich da ausgesprochen günstig auswirken. Recherchier das doch mal ein bißchen im Internet! Wir haben immer ein paar ca. 0,5 mm dicke Scheiben vom Zunderschwamm mit ca. einem Liter Wasser etwa eine Stunde lang köcheln lassen und den so entstandenen Sud (sieht aus wie schwarzer Tee) mit Rohrohrzucker gesüßt. Davon zwei bis drei Tassen täglich. Dies ist kein medizinisch fundierter Rat, sondern nur ein Tip aus persönlicher Erfahrung.


    Gute Besserung Dir und Deinen Lieben,
    Bijou


  • Hallo Lexi,


    speziell zu Deinem Problem mit der Speiseröhre möchte ich Dich auch auf den Zunderschwamm aufmerksam machen. Ein Sud aus Zunderschwamm schmeckt eigentlich sehr angenehm und soll sich da ausgesprochen günstig auswirken. Recherchier das doch mal ein bißchen im Internet! Wir haben immer ein paar ca. 0,5 mm dicke Scheiben vom Zunderschwamm mit ca. einem Liter Wasser etwa eine Stunde lang köcheln lassen und den so entstandenen Sud (sieht aus wie schwarzer Tee) mit Rohrohrzucker gesüßt. Davon zwei bis drei Tassen täglich. Dies ist kein medizinisch fundierter Rat, sondern nur ein Tip aus persönlicher Erfahrung.


    Gute Besserung Dir und Deinen Lieben,
    Bijou


    Interessant, dann sollte auch ich mich mal auf die Suche nach Zunderschwämmen machen und die erkennen- bis jetzt habe ich die Porlinge immer ein wenig vernachläassigt (außer den Bipo).
    Das Problem bei meiner Tochter ist obendrein, daß von herkömmlichen Medis bei meiner Tochter(gleiches Problem) nichts, aber auch wirklich nichts hilft. Eine Kollision mit Medis (von den anderen angesprochen) gibt es in diesem Fall also nicht.

  • Hallo Lexi,


    Protonenpumpenblocker nehme ich auch täglich; den sauren Magen hat wohl Papa mir und meinem Bruder vererbt :(
    Deshalb bin ich natürlich auch auf die Heilwirkung von BiPo-Sud aufmerksam geworden und musste das unbedingt probieren! Ist jetzt zwei Jahre her. Und wurde unfreiwillig zu einem toxikologischen Experiment:


    Verwendet habe ich frische einwandfreie Pilze, im Thermomix zerkleinert, mit viel Zucker in Wasser gekocht und den konzentrierten Sirup abgesiebt. War mit Sprudel verdünnt ein köstliches herb-süßes Erfrischungs-Getränk, von dem ich dann total viel geschlürft hatte :yumyum:


    Allerdings hatte ich an dem Tag auch wegen Schlafdefizit und Stress etwas Kopfschmerzen, die wegen Vortragsvorbereitung zum nächsten Tag durch eine Aspirintablette beseitigt werden sollten. Hatte nie Probleme mit Acetylsalicylsäure. Aber dann: fing an mit kribbelnden Lippen, wurden dick, die Augen auch und das ganze Gesicht, nach zwei Stunden dann Schluckbeschwerden und lieber mal in die Notaufnahme für ein paar rettende Infusionen :eek: Aspirin habe ich seither nicht mehr genommen, aber leichtsinnigerweise drei Monate später Ibuprofen. Gleiche Wirkung, noch etwas stärker, wieder Notaufnahme. (Im Nachhinein in Packungsbeilage gelesen, dass man es bei Unverträglichkeit gegen Acetylsalicylsäure auch nicht hätte nehmen dürfen...)


    Nun denn. Das war bestimmt ein total blöder Zufall, dass sich bei mir just an dem Tag meines ersten BiPo-Experiments eine solche Medikamenten-Unverträglichkeit gezeigt hat. Da kann der arme Pilz bestimmt nichts für. Oder doch? Keiner weiß es! Ich will nur unterstreichen, dass Stefans Einwand nicht von der Hand zu weisen ist!


    Also wer Lust hat, der werfe sich in seinen BiPo-Tee noch eine Aspirintablette! Ich wäre sehr gespannt auf die Ergebnisse :D


  • ...
    Also wer Lust hat, der werfe sich in seinen BiPo-Tee noch eine Aspirintablette! Ich wäre sehr gespannt auf die Ergebnisse :D


    Ist bei mir sicherlich schon vorkommen daß ich beides am selben Tag eingenommen habe.
    Passiert ist mir dabei nichts. Da kommen aber noch weitere Medis hinzu die den Mix wiederum verändert haben.


  • Geilster Smiley ever :D :D :D

  • Hallo,


    Stefan hat einen Einwand geäußert, der gehört ergänzt, beginnend bei


    *welche industriellen Chemiebomben haben keine Nebenwirkungen?


    *können diese auch mit einem unvorsichtiger Weise verspeisten Radieschen gefährliche Reaktionen auslösen?



    Die Beipackzettel lehrten mir das Fürchten, nicht die Gebrüder Grimm. Die hätten auf dieser Grundlage das NonPlusUltra-Horrormärchen geschrieben.



    Ist aber kein Märchen, traurige Realität.



    Ihr habt ja so eine schräge Institution, Bundesamt für Risiko oder so, da gehen einem die Augen zu, nicht auf,


    http://netzfrauen.org/2015/05/…tiere-und-menschen-krank/


    :sick:


    In diese Richtung fährt der Zug, auf allen kommerziell befahrbaren Gleisen. Eine Weiche führt zu den Pilzen.


    Zu keinem der sogenannten "Heilzpilze" konnte ich bisher eine fundierte Studie ausmachen, seltsam.


    Die forschen gentechnisch an harmlosen Morcheln, setzten aber längst andere Pilze in der industriellen Produktion ein.


    Keine Warnung zu PiBo & Co. :eek:


    Wundert mich nicht, sind ja "Naturprodukte".


    Die hätten sie sich schon längst geschnappt, ihre Reaktoren können's da halt nicht hoch fahren. Schmetterlinge & Co fruktizieren in der Natur, der Erlenmeyerkolben bleibt zwangsläufig leer.


    Wisst ihr, was ich auch nicht im Internet aufgespürt habe?


    Die nachgewiesenen Unverträglichkeiten oder gar Vergiftungserscheinungen nach der Einnahme von Heilpilzen.


    "Fragen sie ihren Arzt, Apotheker oder lesen sie den Beipackzettel", das ist bei denen nicht erforderlich.



    "Solange man Medikamente einnimmt, Pfoten weg von den Heilpilzen" ist o.k.


    Von den Radischen dann konsequenterweise aber auch,



    :freebsd:


    LG
    Peter

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Es reicht ein Hut aus Zunderschwamm als Statussymbol. Brennt nur der Kopf, wenn der Blitz einschlägt.

    Chips: 52 - 5 für Pablo = 47

    Einmal editiert, zuletzt von Habicht ()

  • Hallo zusammen,


    am Fr waren wir im Wald und JUCHEE ich hab ein kleines "Birkenfeld" ausfindig machen können, an den abgestorbenen und umgefallennen Bäumen konnten wir zusätzlich auch noch BiPos vom letzten Jahr finden. Stelle ist bereits im Gedächtnis gespeichert ;)


    Bei mir helfen die PPIs eben nur bedingt d.h. wenn dann nur in einer f.m. Geschmack sehr hohen Konzentration und darauf hab ich eben nicht viel Bock. Momentan helfen mir Heilerde und BAsenpulver das ganze zumindest ein wenig runter zu fahren bzw. stabil zu halten, und eben wie bereits gesagt die Schonkost die ich zusätzlich einhalte. Auf die Dauer gesehen jedoch denke ich ist diese Art sich zu ernähren auch nicht gerade gesund.


    Zunderschwamm? Muß ich mich mal einlesen, davon hab ich noch gar nichts gelesen... Das wär ja auch ideal ;)


    Drosophila : hast du denn mit deinem Sud Experiment gute Erfolge erzielt (ich meine natürlich in der Aspirinfreien Zeit?) und trinkst du es nach wie vor?


    Bezgl. Aspirinunverträglichkeit während Bipokur brauche ich mir keine Sorgen zu machen, ich meide Aspirin ohnehin, da sich sonst die Tage danach meine Speiseröhre anfühlt als ob Benzin runtergeschüttet und danach angezündet wurde...


    Ich nehme also "nur" Pantoprazol, mittlerweile noch Heilerde und Basenpulver ;) ich denke es wäre einen Versuch wert.


    Peter: sehr interessanter Artikel, man sieht hier wieder schön, wie sich der Mensch den Weg ebnet um sich selbst langsam auszumerzen und die EU guckt obendrein noch zu und unterstützt den Mist.

    <3 - liche Grüße aus dem schönen Niederbayern
    und noch ein fröhliches Sammeln wünscht
    Lexi


    Pilzchips: 95

  • Hallo Zusammen,


    mir ist beim lesen dieses Threads ein Artikel aus dem letzten Tintling (93, Ausgabe 2/2015) eingefallen, da ging es um Heilpilze. Geschrieben wurde der von Hans-Heinrich Kunde, dessen Portrait sich auch durch googeln bei passion-pilze-sammeln o.ä. findet.


    Aus eigener Erfahrung oder Kenntnis kann Ich hier leider nichts beitragen. Dementsprechend kann Ich Herrn Kundes Artikel leider nicht bewerten, aber spannend fand Ich den. Da stand glaub ich auch ne emailadresse dabei, falls man den Herren anschreiben möchte.


    Bester Gruuz
    Fips

  • Juchuuuuu :)


    es lohnt sich doch immer wieder, neue Gebiete auszukundschaften! Unser heutiger Gassispaziergang hat mein Herz höher schlagen lassen! Da es ja sehr trocken war in der letzten Zeit und ich bisher nur Mini Porlinge gefunden habe, hab ich heut nen Freudentanz aufgeführt als ich dieses schöne Exemplar gefunden habe:



    Zuerst dachte ich "ach, wieder nur Leichen vom Vorjahr wie überall", doch ich wollte nicht einfach so ohne genaueres betrachten vorbei gehen und das war gut so :D


    Wie trockne ich den jetzt am besten? In dünne Scheiben und ab in das Backrohr, funktioniert das auch beim Bipo? Hab leider noch keinen Dörrex und Heizung ist auch noch nicht an, von daher muss ich fast da drauf ausweichen. Oder soll ich lieber würfeln wegen der Dosierung dann später?


    Wie viel brauche ich denn in etwa für eine Tasse? Reicht so ein halber EL wenn ichs klein schreddere aus? Irgendwo hab ich auch mal gelesen, dass man so ne frische Scheibe mehrere Tage verwenden kann, also immer wieder neu aufgießen. Nur wie lagere ich dann die benutzte Scheibe? Kleines Tupperdöschen und in den Kühlschrank? Will mir nämlich gleich mal nen Tee aufgießen :)


    LG
    Lexi

    <3 - liche Grüße aus dem schönen Niederbayern
    und noch ein fröhliches Sammeln wünscht
    Lexi


    Pilzchips: 95

    Einmal editiert, zuletzt von Lexi512 ()

  • Hallo Lexi,


    Pilzfundfreude ist doch die schönste Freude :)


    Ich würde ja behaupten, dass BiPo-Scheibchen auch schnell auf der Fensterbank trocken, mit Sonne umso besser. Aber wenn du schon Energie (Backrohr) zur Konservierung aufwenden würdest: Warum nicht einfach einfrieren? Bei Bedarf ein Stückchen mit kochendem Wasser aufgießen.
    Und nicht vergessen: drei gehäufte EL Zucker pro Tasse in den herben Sud :nana:

  • Wo ist der gefällt mir Button???


    Mann warum bin ich da nicht draufgekommen! Ja stimmt, das geht nicht nur einfacher sondern auch schneller :)


    Aber wie siehts dann mit der Haltbarkeit aus? Ich denke zwar nicht, dass mir der ein Jahr lang reicht, aber für die Zukunft wärs sicherlich interessant :)


    :Kuschel: Danke für den Tip

    <3 - liche Grüße aus dem schönen Niederbayern
    und noch ein fröhliches Sammeln wünscht
    Lexi


    Pilzchips: 95


  • Na ja, je länger du ihn eingefroren lässt, desto eher sind die Scheibchen wirklich trocken! Gefriergetrocknet sozusagen ;)
    Der Effekt, der andere TK-Lebensmittel "ablaufen" lässt, ist doch hier genau das was du willst.

  • Hi zusammen,


    [font="Linux Libertine, Georgia, Times, serif"]Acetylsalicylsäure ist in Aspirin enthalten, die Säure ist aber doch auch in der Birkenrinde drin wenn mich nicht alles täuscht oder!?[/font]
    [font="Linux Libertine, Georgia, Times, serif"]Kann es sein das Drosophila eine Überreaktion auf die Säure hatte, ich denk mal das da im Birkenporling auch einiges mit drin ist da er ja auch leicht bei Mikräne hilft.[/font]


  • Hi zusammen,


    [font="Linux Libertine, Georgia, Times, serif"]Acetylsalicylsäure ist in Aspirin enthalten, die Säure ist aber doch auch in der Birkenrinde drin wenn mich nicht alles täuscht oder!?[/font]
    [font="Linux Libertine, Georgia, Times, serif"]Kann es sein das Drosophila eine Überreaktion auf die Säure hatte, ich denk mal das da im Birkenporling auch einiges mit drin ist da er ja auch leicht bei Mikräne hilft.[/font]


    Hallo Ihr beiden,
    jawohl, die Überreaktion auf ASS hatte ich natürlich, von welcher Quelle auch immer. Das erklärt nur nicht, wieso ich bis dato (noch 6 Wochen vorher) die Arznei vertragen habe und dann nicht mehr. Es gibt in der Immunologie den Begriff eines "Haptens": ein möglicher Mechanismus, falls es überhaupt antikörperbasiert war. Aber ich kann gerne mal testen, ob BiPo alleine bei mir "nebenwirkt", dann wüssten wir zumindest, ob ASS drin ist ;) Alles weitere ist nicht aufklärbar und verbleibt im Dunkeln. Es sei denn, es fänden sich mehr Studienteilnehmer (Tee aus BiPo+ASS), bis das Experiment auch bei jemand anderem anschlägt :freebsd:

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.