lamproderma Schleimi

  • Weiblich
  • 67
  • aus Merseburg
  • Mitglied seit 16. Juli 2013
  • Letzte Aktivität:
Beiträge
2.257
Erhaltene Reaktionen
863
Punkte
12.418
Profil-Aufrufe
3.281
  • Waldlife
    Hat etwas auf der Chronik von lamproderma geteilt.

    Hallo Ulla,

    darf ich dir einige Bilder schicken von einem Schleimpilz der mir unbekannt ist?

    Wenn die Fotos nicht reichen um Art oder Gattung zu bestimmen, kann ich per Post ein Exemplar schicken?

    Liebe Grüße,

    David

  • lycogala
    Hat einen Link auf der Chronik von lamproderma geteilt.

    Liebe Ulla,

    Seit mehr als einem Jahr liegt bie mir eine Tubulifera bei den Unerledigten.

    Es gibt eine Arbeit von Leontyew & Fevelov in Mycotaxon 120 (2012), in der Tubifera applanata aus Ost-Europa neu beschrieben wurde, und um diese bei meinem Fund auszuschließen stoße ich an die Grenzen meiner Möglichkeiten: Maßgeblich sind elektronenmikroskopisch (SEM) sichtbare Strukturen an der Peridie (peridial rings).

    Hier einige Fotos:

    Dropbox - Fehler

    Sehen Sie eine Möglichkeit, wie ich zu Fotos der Peridie "meines" Exemplares kommen könnte?


    Ich bin Biologe, wohne im Südlichen Wienerwald und arbeite seit ca. zehn Jahren an der Erfassung der Pilzwelt meiner Umgebung. Seinerzeit habe ich eine Dissertation über die Verbreitung wild wachsender Gefäßpflanzen in der Gemeinde Gaaden bei Wien, mein Wohnort, geschrieben. In naivem Eifer habe ich mir gedacht, in dieser Art auch die Pilze erfassen zu können.

    Nun habe ich eine Menge Fotomaterial und denke über ein Buch nach, etwa "Die Pilze des Wienerwaldes"

    Viele Grüße!

    Matthias Mann

    mann.matthias@aon.at

  • Pälitzhofer
    Hat etwas auf der Chronik von lamproderma geteilt.

    Hallo Ulla,

    nein, es ist kein Zufall, dass ich bei den Schleimis die Augen offen halte. Ich habe eine Zeit lang ziemlich intensiv mit den Burschen gearbeitet. Heidi Marx hatte mich damals eingeführt. Ich war damals an der Uni Greifswald beim Prof. Kreisel. Dann musste ich meine Brötchen aber anderswo verdienen und für die Myxos blieb kaum noch Zeit. Dann Familie gegründet, Haus voller Kinder, Job mit bis zu 14 Stunden pro Tag - da ging kaum noch was mit Hobby/Freizeit und somit auch nicht mit Pilzen. Dann der Burnout - und nichts daraus gelernt... Ich musste erst 52 Jahre alt werden, um zu sehen, dass das so nicht geht.

    Jetzt gehe ich seit fast einem Jahr 2 x die Woche zum Sport, laß die Kinder auch mal quengeln und fluchen, laß abends den Chef Chef sein. ...und seit Weihnachten gege ich auch abends wieder mal ein-zwei Stündchen ans Mikroskop...

    Viele Grüße

    Manfred