Steinpilz-Wahnsinn

Es gibt 10 Antworten in diesem Thema, welches 2.444 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Luca.

  • Hallo zusammen,


    gestern war ich gegen Abend nach Feierabend noch eine Runde im Wald. Meine Funde würde ich gerne mit euch teilen.


    Vorab ein paar Gedanken zur Niederschlagssituation. Ich habe mich schon oft gefragt, wie lange es nach kräftigen Regengüssen dauert bis sich die ersten Pilze zeigen und wann der optimale Zeitpunkt ist, um in den Wald zu gehen. Die gleichen Fragen beschäftigen auch immer wieder andere Pilzfreunde. Den letzten Regen gab es bei mir am 23/24.06. mit ca. 14 L und dann am 26.06. ganze 46 L! Davor fiel gut zwei Wochen kein Tropfen und auch seitdem hat es nicht mehr geregnet. Das aktuelle Pilzaufkommen sollte sich also gut mit diesen Niederschlägen in Verbindung bringen lassen. Am 02.07 also 6-9 Tagen nach dem Regen schaute ich zum ersten Mal in den Wald. zu sehen waren hauptsächlich einzelne Täublinge. Wirklich viel los war nicht. Bemerkenswert war, dass ich aber auch 2-3 bereits überständige Täublinge fand, die ziemlich schnell nach dem Regen gewachsen sein mussten.
    Gestern Abend, 12-15 Tage nach dem kräftigen Regen waren deutlich mehr Pilze zu finden. In der Zwischenzeit musste das Pilzwachstum stellenweise richtig angezogen haben. Bei den Steinpilzen schien das Wachstum regelrecht explodiert zu sein. An Stellen wo 6-9 Tage nach dem Regen nichts zu finden war, fand ich nun teils überständige Exemplare. Aber auch junge Fruchtkörper verschiedener Arten waren noch zu finden. In diesem Fall würde ich also davon ausgehen, dass der optimale Zeitraum 9 bis 15 Tage nach dem Regen ist/war. Die erneute Trockenheit wird das Pilzwachstum wohl leider wieder so schnell bremsen, wie es begonnen hatte. Seit dem kräftigen Regen fiel kein Niederschlag mehr und auch für die nächsten Wochen ist keiner in Sicht. Bereits gestern war der Wald wieder sehr trocken und die Mehrheit der Pilze hatte Trockenschäden.
    Vielleicht war das für den ein oder anderen auch etwas interessant.


    Nun aber zu meinen Funden. Mit den Bildern bin ich leider nicht ganz zufrieden. Mit dem Smartphone bekomme ich meist entweder nur Stiel oder nur Hut scharf. Da ich aber keine Ahnung von Fotografie habe, wird das Smartphone wohl erst einmal die effizienteste Wahl bleiben.


    Neben vielen Zinnober-Täublingen (Russula rosea), fand ich zwei kleine Fleischrote Speise-Täublinge (Russula vesca), drei Grüngefelderte Täublinge (Russula virescens), leider Großteils madig und einige nicht näher bestimmte Exemplare.


    Zinnober-Täubling (Russula rosea)



    Fleischroter Speise-Täubling (Russula vesca)



    Grüngefelderter Täubling (Russula virescens)



    Überraschend häufig auch der Sklerotien-Stielporling (Polyporus tuberaster)



    Schmetterlings-Tramete (Trametes versicolor)?



    Spindeliger Rübling (Gymnopus fusipes)



    Einige Exemplare vermutlich von der unbekannten Netzhexe, die ich in diesem Beitrag "Unbekannter Täubling und Hexe" zeigte. Vielleicht kann jemand mit den folgenden Fotos noch was dazu sagen.



    Und hier wohl wirklich eine Netzhexe (Suillellus luridus)



    Das Highlight: etliche Sommer-Steinpilze (Boletus reticulatus) und dazwischen viele Exemplare des Bronze-Röhrlings oder Schwarzhütigen Steinpilzes (Boletus aereus), einem Erstfund für mich. Ich war hin und weg von der Anzahl, konnte ich davor meine Sommer-Steinpilz-Funde an einer Hand abzählen. Und dann noch so viele schöne Schwarzhütige beim Erstfund. Aufgrund des zahlreichen Auftretens erlaubte ich mir zwei Exemplare fürs Foto zu entnehmen.


    Sommer-Steinpilz (Boletus reticulatus)



    Bronze-Röhrling (Boletus aereus)




    Meine Ausbeute - das meiste durfte im Wald bleiben, Da größtenteils madig, lies ich viele Steinis direkt stehen.



    Vielen dank fürs Lesen.


    Viele Grüße
    Luca

  • Hallo Luca, Du Glücklicher,


    man kann schon ein bisschen neidisch werden ob Deiner tollen Funde, aber sie seien Dir gegönnt!

    Hab' gestern mal an meinen Stellen nachgeschaut. Außer einem Mini-Sommersteinpilz, der wohl nicht wusste,

    dass es viel zu trocken ist, war nichts zu finden.

    Auch deinen Umgang mit den Funden finde ich vorbildlich! Andere hätten da sicherlich wild drauf losgeschnippelt...


    VG

    Wolfgang

    ----------------------------------------------------
    Ich bin ein fortgeschrittener Anfänger. Meine Einschätzungen zu Bestimmungsanfragen sind mit Vorsicht zu "genießen" !
    Und: Nicht jeder meiner Funde muss unbedingt bestimmt werden, ich freue mich einfach über jedes "Kerlchen"... :gzwinkern:

  • Vielen Dank für eure netten Nachrichten. Ich drücke die Daumen, dass es bei euch in naher Zukunft auch kräftig regnet und ihr anschließend tolle Funde macht.


    Ich bin wirklich hin und weg, dieses Waldstück, in dem ich die Funde hatte ist wirklich ganz besonders. An den restlichen Stellen an denen ich schaute war nur ganz vereinzelt ein Pilzchen zu entdecken. Ich war heute noch einmal unterwegs. Musste die Chance auf jeden Fall nutzen bevor die nächsten Wochen wieder Temperaturen bis an die 40 °C und kein Regen gemeldet sind. Und was soll ich sagen, auch wenn ich überhaupt nicht damit gerechnet hatte, meine Funde toppten nochmal die meiner Feierabendrunde am Donnerstag. Unter anderem waren erneut mehrere Erstfunde dabei, die ich noch gar nicht alle bestimmen konnte. Ich werde die Tage davon berichten und hoffe, dass ich euch damit die Nase nicht so lange mache.


    wo ist denn dein Wald? Weiterer Umkreis?

    Hallo Wastl, ich bin größtenteils in der Südpfalz unterwegs, wo sich auch das Waldstück mit den gezeigten Funden befindet.


    Viele Grüße

    Luca

  • Hallo Luca,

    den Grüngefelderten Täubling und den Speisetäubling möchte ich dir aufgrund deiner Fotos bestätigen, ebenso die vielen Bronzeröhrlinge, welche ja immer mal wieder mit dem Sommersteinpilz verwechselt werden könnten. Wenn du mit Zinnobertäubling den Hartfleischigen Zinnobertäubling (Russula lepida) meinst, bin ich meinungsmäßig auch ziemlich bei dir, sofern der Stiel rot geflammt oder überhaucht war, was man auf dem Foto freilich nicht sieht.

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Hallo zusammen,


    wie versprochen hier die Funde von vergangenem Samstag im selben Waldgebiet.


    Erneut einige Sommersteinis (Boletus reticulatus)


    ... und auch wieder der Schwarzhütige (Boletus aereus)


    Der Grüngefelderte Täubling (Russula virescens)


    und drei Erstfunde für mich, bei denen ich mir nicht ganz sicher bin und hier angefragt habe "Gleich drei Erstfunde".


    Der Riesen-Rötling (Enteloma sinuatum)?


    Der Wurzelnde Bitter-Röhrling (Caloboletus radicans)?


    Und der Anhängsel-Röhrling (Butyriboletus appendiculatus)?



    Viele Grüße
    Luca

  • Hallo Luca,

    deine drei Erstfunde stimmen wahrscheinlich alle, wobei am Riesenrötling würde ich noch mal riechen, wenn das ginge.

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Hallo Oehrling,


    ich hatte mehrmals dran gerochen, konnte den Geruch aber nicht wirklich einordnen. Tue mir da oft etwas schwer. Mehlig wie den Maipilz fand ich ihn nicht wirklich.

    Den Geruch empfand ich stark, markant und etwas unangenehm.

    Welche Art würde denn noch in Frage kommen?


    Viele Grüße

    Luca