Beiträge von Timm

    Hallo Markus,


    vermutlich wird die Farbintensität auch mit der NIederschlagsmenge während der Wachstumsphase zusammenhängen. Da ein Kammpilz relativ lange bestehen bleibt, solltest du also auf jeden Fall in einigen Tagen oder Wochen noch mal nachschauen. Ich kenne den Heidelbeer-Kammpilz nur in wesentlich intensiverer Färbung, aber das muss wirklich nichts heißen.


    Grüße Timm

    Hallo Malone,


    vielen Dank für deine Hilfe. Ein Blick auf deine Tipps ist sehr vielversprechend. Der Laubholzknäueling ist für mich eindeutig und beim Öhrling liegst du wohl auch richtig. Welcher ist wohl ohne Mikroskopeinsatz nicht feststellbar.


    Grüße Timm

    Hallo in die Runde,


    nach dem Regen explodieren die Pilze nur so im Augsburger Umland. Es gibt jedoch nicht nur ein massenhaftes Auftreten von einigen Arten (etwa Perlpilze oder Flockies), sondern auch einen erfreulichen Artenreichtum.

    Bei diesen beiden bin ich mir nicht sicher, was ich gefunden haben. Beide wuchsen in einem Mischwald.


    1) Ein Becher - evtl. ein Ausgebreiteter Becherling. Für mich wie nahezu alle Becher nur schwer bestimmbar. Rund um ihn und weiteren Exemplaren wuchsen nur Laubbäume. Einen Geruch konnte ich nicht feststellen. Größe etwa 4cm im Durchmesser. Einige waren geöffnet wie dieser hier, andere geschlossen. Einige wuchsen einzeln, andere zu dritt oder zu viert.


    2) evtl. ein Adernseitling. Diese Gruppe wuchs auf einem sehr großen Buchenstumpen. Mir ist sie aufgrund der lila Farbe aufgefallen (vor allem von oben).Das größte Exemplar hatte einen Durchmesser von 7 cm.



    Über Tipps, wo ich weitersuchen könnte, würde ich mich sehr freuen.


    Vielen Dank im Voraus

    Timm

    (http://www.pilzfotografie.com)



    Hallo Steffen,

    das sind wirklich wunderschöne Pilze.

    Nachdem du mit dem fotografischen Ergebnis noch nicht ganz zufrieden bist...

    Nach meinem Eindruck hat du die Fotos mit einem Bildverarbeitungsprogramm nachgeschärft. Das mache ich auch. Allerdings maskiere ich die eigentlichen Pilze dafür händisch aus und schärfe nur diese. Dadurch werden die soften, unscharften Passagen im Vor- oder Hintergrund nicht grisselig.

    Grüße Timm

    Pilze fotografieren | Pilzfotografie | Augsburg
    Staunen Sie über die Schönheit der Welt der Pilze und Schleimpilze. Wie fotografiere ich sie? Erwerb von Fotos oder Dateien möglich. www.pilzfotografie.com,…
    www.pilzfotografie.com

    Liebe Pilzler,


    obwohl die letzten Monate auch bei uns sehr trocken waren, sind mir doch ein paar ganz gute Pilzfotos gelungen. Nun habe ich endlich die Zeit gefunden die Bilder zu sichten, zu ordnen und in meine Homepage einzustellen. Dort gibt es nun über 60 neue Fotos. Sie finden sich auf allen Seiten, aber natürlich vor allem in den drei Galerien.

    Unter Aktuelles ist ein neuer Link zu den Schleimpilzen, die mir in den letzten Wochen vor die Linse gekommen sind. Über Besucher würde ich mich freuen!

    Aktuelles | Pilzfotografie | Augsburg


    Hier ein kleiner Vorgeschmack auf die Fotos:

    Stemonitis axifera


    Arcyria denudata


    Stemonitopsis


    Grüße Timm

    Vielen Dank für eure Gedanken zu dem Pilz und eure Tipps!

    Thelephora penicillata denke ich nach intensiverer Befassung eher nicht. Während der Heidelbeer Kammpilz (Phlebia zentrifuga) nach einem Treffer aussieht. Ich werde in den nächsten Tagen bestimmt noch einmal zu der Stelle kommen und dann nachschauen, ob ich Fotos machen kann, die eher der Bestimmung dienen und weniger der Ästhetik.


    Grüße Timm

    Liebe Pilzler,


    diese Woche habe ich einen einen Schleimpilz gefunden, den ich nicht zuordnen kann (auf einer alten vermoderten Buche) und ein ? (unter einem alten, breiten, vermoderten Ast). Leider komme ich bei beiden nicht weiter und würde mich über Hilfe/ Tipps sehr freuen.


    Bei den Schleimpilzen fällt der weiße "Stiel" auf. Sie waren zunächst weiß und haben sich in fünf Stunden dann diese Farbe angenommen. Inzwischen sind sie noch etwas dunkler. Sie stehen in einer Box bei mir daheim.


    Bei diesem ? dachte ich zunächst an eine Alge oder etwas ähnliches. Die Konsistenz war sehr feucht und etwas glibbrig. Trotzdem waren die Spitzen sehr formstabil. Die Farben sind aufgrund des Sonnenlichts, das von hinten auf das ? scheint so intensiv. Das ganze Gebilde ist etwa 2cm lang.


    Vielen Dank für eure Hilfe im Voraus und mit herzlichen Grüßen

    Timm


    Pilze fotografieren | Pilzfotografie | Augsburg
    Staunen Sie über die Schönheit der Welt der Pilze und Schleimpilze. Wie fotografiere ich sie? Erwerb von Fotos oder Dateien möglich. www.pilzfotografie.com,…
    www.pilzfotografie.com

    Hallo an alle Pilzler,


    leider ist es bei uns so trocken, dass ich in meinem Hauswald heute gar keinen Pilz finden konnte. Also bin ich zu einem Teich gefahren, der in einem Mischwald liegt. Rundherum finden sich einige sehr feuchte Stellen, in denen einige Baumstämme liegen. Auf einem sehr vermoosten (leider konnte ich ihn nicht mehr bestimmen) Stamm konnte ich diesen kleinen Pilz finden. Er ist etwa 2 cm hoch. Der Hut war von oben orange. Hat von euch jemand einen Tipp in welche Richtung ich suchen könnte?


    Herzliche Grüße Timm


    Pilze fotografieren | Pilzfotografie | Augsburg

    Hallo Thomas,


    in erster Linie war ich in Uganda, um meinen Sohn zu besuchen. Er macht dort ein Soziales Jahr ist. Nach 9 Monaten wurde es jetzt so richtig Zeit und natürlichen finanzieren die Eltern dann alles, was sich die Jugend nicht leisten kann...

    An nochmal glaube ich eher nicht. So einen Urlaub können wir uns nicht jedes Jahr leisten und es gibt ja noch so viele andere tolle Ziele...


    Grüße Timm

    Danke Thomas,


    die Gorillapopulation hat sich im Nationalpark in den letzten 15 Jahren tatsächlich verdoppelt. Hier geht Uganda einen spannenden Weg. Insgesamt 6 Gorillafamilien werden je einmal täglich für maximal eine Stunde von Touristen besucht. Diese zahlen dafür wirklich viel Geld, das dazu verwendet den Nationalpark zu erhalten und vor Wilderern etc. zu schützen. Die anderen Gorillafamilien in dem Park leben von Menschen unbehelligt.


    Grüße Timm

    Liebe Pilzfreunde,

    in diesem Juni konnte ich für zwei Wochen durch Uganda reisen. Afrika war mir im Vorfeld nicht unbedingt durch seinen Pilzreichtum bekannt. Uganda ist jedoch für afrikanische Verhältnisse ein sehr grünes Land und die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.

    Außer ein paar Tintlingen war ich jedoch eher erfolglos. Erst im Bergregenwald des Bwindi-Nationalparks konnte ich ein paar entdecken. Groß war das Spektrum jedoch nicht. Erstaunt war ich vor allem darüber, wie ähnlich die Funde trotz des sehr artenreichen Waldes meinen Funden in Deutschland waren. Obwohl ich bei den meisten eine deutliche Vorstellung habe, worum es sich handelt, wage ich hier mal keine Bestimmung.

    Viel größer war die Artenvielfalt hingegen bei den Großtieren und Vögeln. Daher zeige ich hier dazu auch ein paar Bilder. Unter folgenden Link könnte ihr weitere Bilder finden.

    Aktuelles | Pilzfotografie | Augsburg


    Viel Spaß beim Angucken

    Timm




    Vielen Dank für das Voting! Es freut mich sehr, dass euch das Foto gefällt.

    Schade, dass bei den Leuchtenden Prachtbechern, in den linken Pilz der grüne Stengel ragt. Ansonsten gefallen mir diese richtig gut! Auch den Birnengitterrost finde ich spannend.


    Grüße Timm

    Pilze fotografieren | Pilzfotografie | Augsburg
    Staunen Sie über die Schönheit der Welt der Pilze und Schleimpilze. Wie fotografiere ich sie? Erwerb von Fotos oder Dateien möglich. www.pilzfotografie.com,…
    www.pilzfotografie.com

    Hallo Ihr lieben Pilzler,


    in diesem Frühling war es mit den Pilzen so eine Sache - mal zu trocken, mal zu kalt, mal zu heiß... Vielleicht war ich auch einfach nur mal wieder zu ungeduldig.

    Eine Auswahl meiner Funde findet ihr hier:

    Aktuelles | Pilzfotografie | Augsburg

    Unter anderem findet ihr da diese drei Bilder.


    Gelbstieliger Nitrathelmling:


    Aufsitzender Pustelpilz:


    Speisemorchel:


    Viel Freude euch an den Bildern

    Timm

    Liebe Pilzler,


    gestern habe ich einen Schleimi gefunden, der auf eine Bestimmungshilfe hofft. Er wächst auf Moos, das wiederum auf einem Fichtstubben in einem Mischwald wächst.

    Der Schleimi ist etwa 1 mm hoch. Ich konnte etwa 50 von ihnen ausmachen, die jeder einzeln für sich stehen, aber doch in relativer Nähe zueinander wachsen. Im älteren Stadium werden sich dunkelbraun und dann schließlich schwarz. Bei einigen von ihnen ist kein Stiel zu sehen.

    Über eine Vermutung, worum es sich handelt würde ich mich sehr freuen.

    Vielen Dank im Voraus

    Timm