Beiträge von Timm

    Hallo Gerd,


    das klingt super spannend. Ein Foto, bei dem ein Pilz gerade ausstäubt, habe ich noch nicht hinbekommen, genauso wenig habe ich es bisher geschafft, meine Frau dazu zu bringen, mitzukommen und Pilze anzustupsen.

    Wenn ich dein Bild so sehe, würde sich ein weiterer Versuch aber unbegingt lohnen.


    Grüße Timm

    Hallo,

    ich freue mich sehr darüber, dass mein Foto gekürt wurde, denn es waren 10 sehr gute Fotos dabei. Alle haben etwas Besonderes und alle hätte ich gerne so fotografiert!


    Grüße Timm

    Liebe Pilzler,


    auch wenn der Winter sicherlich noch nicht vorbei ist, ich konnte nicht mehr warten und habe jetzt einfach mal die ersten Winterpilzbilder von Dezember und Januar auf meiner Homepage veröffentlicht.

    Hier findet ihr drei Beispiele, damit ihr wisst, um was es mir geht. Ansonsten wünsche ich euch viel Freude auf dieser Seite, da gibt es mehr:


    Aktuelles | Pilzfotografie | Augsburg



    Grüße Timm


    1) Orangeseitling


    2) Physarum album


    3) Samtfußrübling

    Hallo Daniel,

    ich erlaube mir hier wirklich kein Urteil, aber ich würde dir empfehlen, die Kultur noch nicht wegzuschmeißen. Es könnte sich auch um Sporenpulver handeln. Vielleicht wendest du dich mit den Bildern mal an deine Bezugsquelle für die Kultur?

    Grüße Timm

    Hallo Sebastian,

    Comatrichia nigra sind auch nach meiner Beobachtung aktuell sehr häufig. Sie gehören aber sicherlich auch zu schönsten und faszinierendsten Schleimpilzen.

    Grüße Timm

    Ui, ich habe gewonnen. Zum ersten Mal. Das freut mich sehr!

    Erika und Unterholzstreuner, herzlichen Glückwunsch zu euren Platzierungen und Preisen!

    Vielen Dank an die ganze Jury für die Arbeit, die ihr euch mit dem Wettbewerb macht. Ich hoffe sehr, sie macht auch Spaß.


    Herzliche Grüße

    Timm

    Liebe Pilzler,


    nachdem bei uns im Süden die Pilzsaison eher Pause macht, habe ich in den letzten Wochen vermehrt nach Schleimpilzen gesucht. Dafür war ich viel in Auwäldern unterwegs. Dort habe ich auch diese beiden Exemplare gefunden, bei denen ich mir noch nicht mal sicher bin, ob es Schleimpilze sind oder bei Bild 1 eine Nebenfruchtform. Über eure Einschätzung würde ich mich sehr freuen.

    Vielen Dank für alle Kommentare schon mal im Voraus!

    Foto 1 von Anfang November. Gefunden unter einem dicken, schon modernden Laubholzast. Höhe etwas 2-3mm.


    Foto 2. Diese 4 wuchsen auf einem dünnen Ast, der im Buchen- und Ahornlaub lag. Sie waren nur 1-2mm hoch. Ich habe den Ast mit heimgenommen und in einer feuchten Box in einem kühlen Zimmer verwahrt. Seit 5 Tagen ist noch keine Entwicklung erkennbar.


    Grüße Timm

    Hallo Wolfgang, hallo Thorwulf,

    ich danke euch beiden für eure fachliche Einschätzung und Expertise! Ihr habt aus gut nachvollziehbaren Gründen recht. Wenn ich eine fachliche fundierte Hilfe beim Bestimmen von Pilzen wünsche, muss ich lernen, wie ein Pilzsachverständiger zu denken und nicht wie ein künstlerisch orientierter Amateurfotograf.

    Wenn ich vor Ort bin, interessiert mich die künstlerische Darstellung und nicht welchen Pilz ich vor mir habe. Wenn ich daheim bin, werde ich neugierig und fange das Recherchieren und Lernen an.

    Ich merke, dass ich gelegentlich mit meinem Vorgehen Pilzsachverständige frustriere. Das will ich nicht. Ob ich beim Fotografieren wie ein Pilzsachverständiger denken kann und will (und mir damit vielleicht den künstlerischen Zugang nehme), muss ich herausfinden.

    Danke für eure ehrliche und behutsame Hilfestellung bei dieser Frage.


    Grüße Timm

    Hallo Wolfgang,

    vielen Dank für deinen Hinweis. Auf dem Stamm waren auf einem Quadratmeter bestimmt mehrere hundert von diesen Pilzen. Teile des Stammes waren grünlich gefärbt von einem moosähnlichen Gewächs (1-2 mm hoch). Ich habe eine Gruppe ohne Bewuchs fotografiert.

    Grüße Timm

    Liebe Forumsmitglieder,

    bei uns im Süden nimmt die Anzahl der Pilze sehr deutlich ab. Also fange ich wieder an unter Äste und Stämme zu gucken, um zu sehen, was sich da noch so findet. Beide hier vorgestellten Pilze wuchsen auf alten Laubholz in einem Auwald. Bei beiden konnte ich das Holz keinem bestimmten Baum zuordnen.

    1) Hier würde ich auf einen Laubholzhörnling tippen. Ich dachte allerdings immer, dass diese einen deutlichen Orange-Ton haben müssen. Gibt es die auch in weißlichen Farben? Sie sind 1-2 cm hoch. Spannend finde ich die raue Oberflächenstruktur.


    2) Hier sind deutlich Poren zu erkennen und interessante Verästelung am Rande. Reifere Pilze waren leider nicht vorhanden. In welche Richtung könnte sich dieser Geselle entwickeln. Er hat einen Durchmesser von etwa 3 cm.


    Vielen Dank für eure Unterstützung

    Timm