Hallo, Besucher der Thread wurde 368 aufgerufen und enthält 6 Antworten

letzter Beitrag von antoff am

zahlreiche Bestimmlinge

  • Hallo zusammen,


    ich war gestern im und am NSG Elbschebach unterwegs und habe zahlreiche Pilze gefunden, wobei ich bei manchen unsicher bin und euch gern nach Bestimmungen fragen will. Mikroskopische Merkmale kann ich nachliefern.


    Angefangen hat meine Tour in einem Auenwald. Das sollten auch Erlenschnitzlinge sein, aber welcher...

    1.


    Das Bild ist ziemlich schlecht, aber vielleicht habt ihr ja eine Idee

    2.


    Und sind das junge gelbstielige Muschelseitlinge?

    3.


    Bevor es über eine Wiese, auf der ich leider nichts fand, in einem weiterem Gebiet weiterging, habe ich noch folgendes gefunden. graues Spp, Galerina sp.?

    4.


    In einem Laubwald mit überwiegend Fichte aber auch mal Inseln an Fichten hab ich folgendes gefunden. Xerula sp.? weißes Sporenpulver

    5. im Moos wachsend

    An Holz

    Die am Stiel verdrehten Lamellen sind sehr interessant


    Dann gab es noch ein paar Röhrlinge

    6. Das müsste der Pfefferröhrling sein:


    Und könnte das der Herbstrotfuß sein? Er blaut ja nicht wie der gemeine

    7.


    Und ob das der gleiche ist? Der Steil zeigt keine Rottöne

    8.


    So das war's. Ich hoffe, ich hab euch nicht mit zu vielen Funden erschlagen und dass die meisten Sachen sich hier makroskopisch klären lassen. Ich bin natürlich dabei verschiedene - hier nicht aufgeführte - Funde zu mikroskopieren und eigenständig zu bestimmen, aber ich habe wohl zu viel mitgenommen ?(


    Danke im Voraus und beste Grüße

    Oliver

  • Hi Oliver,

    1 Alnicola ist mikroskopierpflichtig

    2 sieht nach einem der Rindenhelmlinge aus, aber mehr gibt das Bild nicht her

    3 wurde schon bestätigt

    4 Galerina bestätige ich, kann gut aus dem marginata-Komplex sein

    5 sieht für mich nach einem Rosablättrigen Helmling (Mycena galericulata) aus, der nicht immer rosa Lamellen hat, aber meistens Anastomosen (wie auf Deinem Bild)

    6 Pfefferröhrling bestätigt

    7 ?

    8 das ist m.E. der Herbstrotfuß, mit gelbem Fleisch und ohne rote Zone im Stiel


    Gruß,

    Wolfgang

  • Hallo zusammen,


    Nummer 1 stellt sich als Alnicola - oder besser gesagt Naucoria - sphagneti heraus. Die Cheilozystiden mit langer und dünner Spitze und mit ihrer Größe von 30- 60 x 10 - 14 und die Sporen mit 7 -11 x 5 - 6.5 sprechen dafür.


    Ich finde die CheiloZ sehr schön:


    LG

    Oliver

  • MoinMoin!


    Der Gemeine Rotfuß (Xerocomellus chrysenteron) blaut eben nicht, oder nur ganz selten mal schwach an den Röhren bei Verletzung. :gzwinkern:

    Xerocomellus pruinatus blaut nur am und im Stiel, und das auch sehr langsam (5-10-15 Minuten).
    Deutlicher blauende FIlzröhrlinge sind aber oft auch Hortiboletus rubellus, Hortiboletus bubalinus, Xerocomellus cisalpinus, Xerocomellus ripariellus und ein paar weitere.


    Ich würde hier Kollektion #7 tendenziell auch für Bereifte Rotfüße (Xerocomellus pruinatus) halten - wobei ich davon ausgehe, daß bei der Aufnahme die Lichtverhältnisse reichlich gelb aus dem Hutfleisch verschluckt haben. Solche vereinzelten rötlichen fasern im Stielfleisch können unter bestimmten Bedingungen auch mal bei pruinatus auftreten.



    LG; Pablo.

  • Hallo Oliver,

    bist du sicher mit Naucoria sphagneti? Ich kenne mich da nicht gut aus, hatte aber in diesem Jahr das erste Mal auch Erlenschnitzlinge unter dem Mikro und fand die Bestimmung nicht immer ganz einfach.

    Auf deinem Makrobild sieht man Hüte, die gestreift sind, was m.E. N. sphagneti so nicht können dürfte????

    Ich wäre wahrscheinlich bei der Bestimmung bei N. striatula herausgekommen, aber wie gesagt, viel Ahnung habe ich da nicht.

    Liebe Grüße

    Matthias

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.