Beiträge von antoff

    Hello Steve,

    thank you for your nice words. I really enjoyed observing this little mushroom. :)


    Hallo Nobi,

    vielen Dank für deine Bestätigung. Den Pilz hatte ich zwar nicht vergessen, aber leider sind mir eure Antworten entgangen, und sehe sie tatsächlich erst jetzt.

    Es freut mich, dass ich mit der Bestimmung richtig lag. :)

    Ich komme momentan recht wenig zum Dungpilzbeobachten, aber einige Proben sind in Feuchtkammern. Bisher haben sich aber - um deine Worte aufzugreifen - "nur" alte Bekannte blicken lassen, was aber dennoch viel Spaß macht.

    Liebe Grüße

    Matthias

    Liebe Pilzfreunde,

    wer einmal wissen möchte, welche akustischen Potentiale in einem Schleimpilz stecken, kann am 15.01 die Sendung Open Sounds auf WDR 3-Radio (23:00-00:00) hören. Dort bringen sie vom Festival "Blaues Rauschen" Musik von Echo Ho , die irgendwie Physarum polycepalum in einen elektroakustischen Raum platziert und diese Klänge in ihrer Musik verwendet.

    Hier der Link zur Sendeseite: Festival „Blaues Rauschen“ #4 - Sendungen - Programm - WDR 3 - Radio - WDR

    Vielleicht interessiert es ja einen.

    Liebe Grüße

    Matthias

    Hallo Ditte,

    da haben die Zystiden ja ganz schön Schabernack mit mir getrieben.:)

    Toll, dass dir direkt aufgefallen ist, dass da etwas nicht stimmen kann. Und ich freue mich, dass die Inocybe nun einen Namen gefunden hat. Die Merkmale passen wirklich gut zu dieser Art.

    Vielen Dank für deine Hilfe!

    Liebe Grüße

    Matthias

    Liebe Ditte,

    tja, tatsächlich bin ich mir mit den metuloiden Zystiden im unteren Stielbereich nun nicht mehr sicher, und ich glaube, du hast mit deinem Verdacht recht, dass der Stiel nur oben bereift ist. Als ich den Pilz untersucht hatte, war ich auch überrascht, metuloide Zystiden unten am Stiel zu finden, da ich makroskopisch eigentlich auch nichts gesehen hatte, was darauf hindeutete. Dann kamen sie mir auch sehr "lose" vor, dachte aber, dass sie sich irgendwie am Stiel gelöst hätten. Also, es scheint tatsächlich so zu sein, dass der Stiel nur oben bereift ist.

    Auch mit zweisporigen Basidien kannst du recht haben; ich bin gerade noch einmal meine Fotos durchgegangen; da sind die Basidien leider nicht richtig scharf zu sehen, bei einigen wirkt es aber tatsächlich so.

    Liebe Grüße

    Matthias

    Hallo Björn,

    mit Phytoparasiten habe ich mich bisher eigentlich noch gar nicht beschäftigt; deine zwei letzten Mikrofotos von Erysiphe platani sind aber wirklich extrem geil. Die würde ich mir glatt gerahmt in die Wohnung hängen.:)

    Liebe Grüße

    Matthias

    Liebe Pilzfreunde, liebe Ditte,

    letztes Wochenende habe ich in einem Buchenwald eine kleine Gruppe Risspilze gefunden. Als Begleitbäume waren nur Buchen in der Nähe.

    Ich würde jetzt bei der Bestimmung bei Inocybe phaeoleuca herauskommen, bin mir aber natürlich wieder nicht sicher. :)

    Bei Bildervergleichen habe ich gesehen, dass der Stiel doch sehr häufig mehr oder weniger rein weiß ist, was bei meinen Stielen so nicht ganz der Fall ist.

    Nunja, die Stiele waren ganz bereift und die Sporen gingen von 7,7-12,9 (12,9 war allerdings eine absolute Ausreißerspore) X 5,1-6,7; im Durchschnitt 9,8X5,7.

    Geruchlich...tja, irgendwie leicht spermatisch...

    Schon einmal vielen Dank fürs Anschauen,

    mit lieben Grüßen

    Matthias

    Lamellenschneide

    Pleurozystide

    Stielbereifung

    Zitat

    Steve vs White fungus with ring: 0-1 in 2018!

    Hello Steve,

    i hope you scored now at least the equaliser.:)

    I am not sure, but couldn't be your fungus a little Leucoagaricus, like for example L. serenus or L. sericifer? Well just an idea;

    good luck with the score:)

    Matthias

    Hallo Nobi und Thorben,

    vielen Dank für eure netten Worte. Als ich die Pilze sah, dachte ich auch an Mycena und wollte eigentlich nur ein Foto machen, weil sie sehr hübsch zwischen den Moosen standen. Irgendwie kam mir dann aber die Huthaut "komisch" vor, weshalb ich sie für eine genauere Untersuchung mitgenommen habe. Zum Glück.:)

    Liebe Grüße

    Matthias

    Noch einmal Hallo Raphael,

    ich habe noch einmal nach Sporen von Lyophyllum ambustum geschaut; dabei ist mir aufgefallen, dass es doch sehr unterschiedliche Sporendarstellungen gibt; dann bin ich auf folgende Seite gestoßen, die doch sehr vertrauenswürdig ist: von bender-coprinus: Tephrocybe ambusta Und sie zeigt genau die von mir gefundene Sporenform.

    Also doch Lyophyllum / Tephrocybe ambustum/ambusta

    Vielen Dank noch einmal für den Anstoß in die richtige Richtung.

    Liebe Grüße

    Matthias

    Hallo Raphael,

    ja, du hast recht, so richtig stachelig sind die Sporen nicht; in dem oben verlinkten Schlüssel heißt es bei H. kyrosporus, dass die Sporen 2-5 Ausstülpungen hätten; das würde irgendwie noch passen. Das Problem ist, dass ich nirgends Vergleichsbilder der Sporen finde, weshalb alles sehr unsicher ist.

    Lyophyllum ambustum habe ich mir auch angeschaut; nur da passt die Sporenform nicht.

    Die siderophile Granulation kann ich leider nicht prüfen.

    Liebe Grüße

    Matthias

    Liebe Pilzfreunde,

    der Titel führt natürlich in die Irre, aber als ich die folgenden Pilze mikroskopiert habe, stand ich erst einmal wie ein Ochs vorm Berg: Weißes Sporenpulver und dann diese Sporenform.

    Gefunden habe ich sie in einem Venngebiet im Moos und konnte sie nicht richtig zuordnen, weshalb ich sie auch mitgenommen habe. Er war sehr klein: so 1-2cm breit und ca. 10 cm hoch. Einen Geruch konnte ich nicht wahrnehmen.

    Mittlerweile denke ich, dass der Pilz zur Gattung Hygroaster gehören müsste, bin aber nicht sicher. Im Netz habe ich einen Schlüssel von Ludwig gefunden (https://www.dgfm-ev.de/publika…s-heutiger-sicht/download) und käme da zu einer eher kryptischen Art: Hygroaster kyrosporus. Zu ihr habe ich null Informationen gefunden. Tja, bin ich überhaupt in der Gattung richtig? :/

    Der Stiel wirkte recht poliert mit wenigen weißen Flocken an der Spitze.

    Die Sporen gingen von 6,3-8X 5,2-5,7. Schnallen waren überall zu finden. Tja, was denkt ihr???

    Schon einmal vielen Dank und liebe Grüße

    Matthias

    Lamellenschneide (auf dem zweiten Foto erahnt man Elemente, die irgendwie zystidenmäßig wirken; habe es aber nicht geschafft, sie freizubekommen; Ansonsten schien die Schneide zystidenlos)

    Hier so etwas wie Pleurozystiden?

    Stielbereifung

    Hutdeckschicht (pigmentiert und inkrustierend)

    Hallo Oliver,

    bist du sicher mit Naucoria sphagneti? Ich kenne mich da nicht gut aus, hatte aber in diesem Jahr das erste Mal auch Erlenschnitzlinge unter dem Mikro und fand die Bestimmung nicht immer ganz einfach.

    Auf deinem Makrobild sieht man Hüte, die gestreift sind, was m.E. N. sphagneti so nicht können dürfte????

    Ich wäre wahrscheinlich bei der Bestimmung bei N. striatula herausgekommen, aber wie gesagt, viel Ahnung habe ich da nicht.

    Liebe Grüße

    Matthias

    Hallo Oliver,

    ich weiß zwar nicht, ob mein Beitrag jetzt sehr zielführend ist, aber bei deinen Pilzen kommt mir irgendwie der Gedanke, dass es sich um Inocybe ochroalba handeln könnte. Kannst ja mal vergleichen, ob das Sinn macht. Auf deinem Makrofoto kann man in der Hutmitte noch ein weißliches Velum erahnen; dann hast du öfters diese halslosen Zystiden, was ebenfalls passen könnte. Mit dem Habitat bin ich unsicher: Ditte schreibt auf ihrer Seite, dass der Pilz meist bei Nadelbäumen vorkommt; nun, das bedeutet ja, dass er ab und zu ebenfalls bei Laubbäumen vorkommen kann.

    Nun, nur eine Idee.....

    Liebe Grüße

    Matthias

    Hallo Ditte,

    vielen lieben Dank für deine weiteren Erläuterungen; ja, wegen Fundort, Erscheinungsbild und -zeit hatte ich auch I. tarda ins Auge gefasst, war mir aber sehr unsicher, auch ob die Zystidenformen wirklich passen. Und von dieser speziellen Sporenform von I. tarda hatte ich noch nicht gehört gehabt. Toll, dass du den Fund aufklären konntest.

    Liebe Grüße

    Matthias

    Hallo Ditte,

    vielen Dank für deine Einschätzung und das Vergleichssporenbild.

    Ich habe mich eben nochmal auf die Suche begeben und auf einem Foto tatsächlich diese Sporenform entdeckt; auf den anderen gibt es Sporen, die zumindest in die Nähe dieser Sporenform kommen. Würde das reichen, um den Pilz tatsächlich Inocybe tarda zu nennen?

    Liebe Grüße

    Matthias

    Liebe Pilzfreunde, liebe Ditte,

    den folgenden Risspilz habe ich gestern auf sandigem Boden unter Kiefer gefunden. So richtige zündende Ideen habe ich nicht; eine vage Idee wäre Inocybe tarda....

    Die Sporen waren zwischen 9,4-12,1X5,7-6,7; im Durchschnitt 10,2X6,1.

    Der Stiel war nur im oberen Drittel bereift und war an der Basis nicht knollig erweitert; geruchlich konnte ich nicht viel feststellen.

    Tja, vielleicht habt ihr eine Idee...

    Liebe Grüße

    Matthias

    Cheilos

    solch ein lustiges Element gab es auch ...

    Pleuros

    Kaulos

    Hallo Ahemi,

    ich könnte mir hier gut Coprtinarius largus vorstellen. Zumindest ist der gerade auch bei mir relativ häufig zu finden und makroskopisch passt er eigentlich sehr gut.

    Liebe Grüße

    Matthias

    Hallo Raphael,

    Ditte kann hier zwar kompetenter antworten, aber hast du mal mit Inocybe subnudipes verglichen? Zumindest scheinen mir die Fundhöhe und die Zystiden gut zu passen. Allerdings kenne ich den Pilz selbst nicht.

    Liebe Grüße

    Matthias