Beiträge von antoff

    Hallo Pablo,

    ja, du hast recht, M. amicta ist es wahrscheinlich nicht, Stiel und Sporen passen tatsächlich besser zu M. galericulata. Doch müssten die Zystiden bei dieser Art nicht recht auffällige Auswüchse haben?

    Liebe Grüße

    Matthias

    Hallo Sandra,

    als ich die Zystiden deines Pilzes gesehen hatte, dachte ich zuerst an Mycena amicta. Hast du mal dir die Huthaut etwas näher angeschaut? Da müsste man eine dünne Gelschicht abziehen können. Nunja, die Sporen passen da natürlich nicht dazu, aber wenn Pablos Idee des Quetschens richtig ist, könnte es vielleicht eine Option sein. Manchmal entwickeln die Fruchtkörper leicht bläuliche Flecken, was ich ansatzweise auf deinem Pilz erkenne. Nunja, nur eine Idee.....

    Liebe Grüße

    Matthias

    Liebe Dungpilzfreunde,

    heute habe ich endlich mal wieder Zeit gefunden, mich meinen Dungproben zu widmen und war total begeistert, endlich eine Chaetomium-Art zu finden. Tja, und auf der Suche nach weiteren Fruchtkörpern, um bessere Fotos zu machen, scheint es mir, direkt eine zweite Art gefunden zu haben. Das Substrat war Schafdung.

    Tja, und jetzt fangen für mich die Schwierigkeiten an, denn so ganz einfach fällt mir die Bestimmung nicht. :)


    Die erste Art würde ich nun als Chaetomium globosum bezeichnen. Auf einem Foto sieht es zwar so aus, als ob ein Haar sich verzweigt (was dann wohl auf C. elatum verweist), ich meine aber, dass es ein darunterliegendes Haar sein müsste. Einige Haare waren korkenziehermäßig gedreht. Nunja, auch die Sporenmaße passen besser zu C. globosum: Im Schnitt so um die 9,5X7,8.


    Die zweite Art hat öfters am Ende gebogene Haare, was ganz gut zu Chaetomium murorum passen würde. Nur sind meine Sporen wohl etwas zu klein: Sie gingen von 12-13,8X7,5-8. Im Durchschnitt lagen sie aber etwas unter 13. :/ Asci habe ich hier leider keine gefunden.

    Ich habe versucht mit dem Doveri-Schlüssel zu schlüsseln, aber ganz so einfach ist das für mich nicht. =O

    Schon einmal vielen Dank und liebe Grüße

    Matthias


    mögliche Chaetomium globosum

    mögliche Chaetomium murorum

    Hallo Nosozia, Ditte wird hier zwar kompetenter antworten können, aber vergleiche mal deinen Pilz mit Inocybe undinea, der wächst bei Alnus in Feuchtgebieten, Sporen und Zystiden könnten m.E. auch gut passen. Bei I. salicis wären wohl die Höcker der Sporen nicht so weit vorstehend.

    Liebe Grüße

    Matthias

    Hallo Björn,

    tja, schade, dass es keine Fruchtkörper mehr gab. Aber zumindest Sporen, die ja zumindest nun auch etwas Klärung gebracht haben.

    Die Dungstückchen habe ich in Lank-Latum (zwischen Neuss und Krefeld) gefunden.

    Die Koordinaten sind: 51.290857, 6.673591 (von Google-Maps)

    Liebe Grüße

    Matthias

    Hallo Björn,

    also, von dem Pilz habe ich nichts mehr. (Um ehrlich zu sein, wüsste ich noch nicht einmal, wie ich bei den Winzlingen vorgehen sollte, um ein Exsikkat anzufertigen.)

    Ich habe aber eben das Stückchen, auf dem die Pilze wuchsen, noch einmal unter die Stereolupe gelegt. Da ist auf jeden Fall ein ziemlich reifer Fruchtkörper eines Saccobolus drauf. Ich meine auch rudimentär einen Strahlenkranz zu erkennen. Ich füge das Foto mal an.

    Wenn du Interesse hast, kann ich dir gerne das gesamte Stückchen zuschicken.

    Liebe Grüße

    Matthias

    Vielen Dank Nobi,

    Ich habe vorhin auch mit dem Schlüssel von Cain versucht, die Art zu bestimmen. Dabei wäre ich tatsächlich auch am ehesten bei Preussia fleischhakii herausgekommen, auch wenn ich ebenfalls unschlüssig wegen der Breite der Sporen gewesen wäre. Dass P. fleishakii und P. vulgare synonymisiert worden sind, wusste ich nicht. Super, dann hat der Pilz einen Namen bekommen. :)

    Liebe Grüße

    Matthias

    Hallo Uwe und Ulla,

    ich danke euch beiden, denn eure Beiträge haben jetzt einiges aufgeklärt. :)

    Preussia macht tatsächlich sehr viel Sinn; jetzt erkenne ich auch in einigen Asci die Sporen, die noch mehr oder weniger zusammenhängen. Das habe ich vor deinem Beitrag Uwe nicht wahrgenommen. Ich habe mal in einem Schlüssel, den Nobi verlinkt hatte, geschaut, muss das aber noch einmal in Ruhe tun. Auf jeden Fall ist dies das erste Mal, dass ich die Gattung Preussia finde, was ja eigentlich Erfolgserlebnis genug ist. :)

    Der zweite Pilz ist also ein Schleimpilz. Super, da wäre ich jetzt allein nicht auf die Idee gekommen. Jetzt macht auch das Weißliche Sinn, das - wie du schreibst Ulla - die Kalkschicht des Pilzes ist. Tja, schade, dass mir das Capillitium entgangen ist, aber ich bin schon froh, nun sagen zu können, dass es möglicherweise Didymium difforme ist.

    Liebe Grüße

    Matthias

    Liebe Pilzfreunde,

    gestern Abend habe ich mir noch einmal meine Gallowaydungstückchen angeschaut und dabei zwei Fruchtkörper entdeckt, die ich erst einmal als Cleistothecien bezeichnen würde. Beide Fruchtkörper wuchsen einzeln.


    Zu dem ersten Pilz: Man sieht auf dem Makrofoto eine weißliche Schicht. Jetzt bin ich mir nicht sicher, ob die zum Pilz gehört oder womöglich irgend etwas Parasitäres ist.

    Unter dem Mikro konnte ich keine Asci entdecken; die Sporen (wenn es denn nun wirklich welche sind) waren rund und hatten einen Durchmesser von ca. 13,5-16,5. Die Außenseite schien von einer stacheligen Struktur umgeben.

    Als vage Idee hätte ich hier Roumegueriella rufula, habe zu dem Pilz aber kaum Informationen gefunden.


    Zu Pilz Nr. 2: Er besaß viele kleine Asci mit (meine ich) 32 Sporen. Die Sporen waren grünlich und ich denke, dass bei einigen eine Keimspalte zu sehen war (siehe Fotos)

    Größe der Asci: 30-42X17-19,5; die Sporen maßen 6-8X4,5-5,2.

    Irgendwie dachte ich zuerst an Thelebolus, aber eigentlich dürften die Sporen dort nicht so grünlich sein und auch das makroskopische Aussehen passt nicht wirklich, oder doch?

    Schon einmal vielen Dank und liebe Grüße

    Matthias

    Pilz 1


    Pilz 2

    Zitat

    Ja, die Zeitrafferfunktion gibts wohl bei allen besseren Kameras.

    Und die Kamera erstellt das Video aus den vielen Bildern dann auf Knopfdruck.

    Allerdings braucht man für so lange Videos (ca. 1000 Einzelbilder) auch einen DC-Koppler , weil kein Akku so lange durchhält.

    Die Kamera erhält den Strom dann aus dem Netz.

    Hallo Norbert,

    vielen Dank für deine Erklärungen. Da muss ich doch mal schauen, ob meine Kamera so etwas auch kann; wenn man dein tolles Video anschaut, bekommt man auf jeden Fall Lust, so etwas auch einmal auszuprobieren.

    Liebe Grüße

    Matthias

    Hallo Nobi,

    vielen Dank für den Aufsatz, den werde ich mir mal mit Ruhe durchlesen. Du hast recht, die Rizomorphen von Podosordaria tulasnei ähneln schon meinen letzten Fotos.

    Momentan befinden sich auf allen (5 :) ) Damwilddungstücken diese Strukturen.

    Ich hoffe, die entwickeln sich tasächlich noch.

    Liebe Grüße

    Matthias

    Hallo Norbert,

    das hast du wirklich extrem cool hinbekommen! Gibt es die zeitrafferfunktion an der Kamera? Oder wie hast du das gemacht? Echt stark👍, Liebe Grüße Matthias

    Hallo Thorben,

    vielen Dank für deine Anregung. Also doch eine Anamorphe; die Strukturen sahen mir manchmal wie Basidien aus.... Könnte es dann vielleicht doch auch die Anamorphe von Podosordaria tulasnei sein? Mmh, ich werde der Sache mal nachgehen und wenn ich fündig werde, gebe ich Bescheid.

    Liebe Grüße

    Matthias

    Hallo zusammen,

    ich habe mir noch einmal den Fruchtkörper angeschaut und auch die anderen Dungstücke, die in dem Döschen sind. Auch dort wachsen keulenartige Strukturen, die allerdings wirklich keulenförmiger sind. Ich habe noch einmal ein kleines Stückchen des Fruchtkörpers, der oben zu sehen ist, unters Mikro gelegt und war erstaunt, dass es wohl ein Basidiomycet ist. Ich würde nun mal die Gattung Typhula in den Ring werfen.

    Sporen gab es auch: Sie gingen von 7-10X2,5-3,5.

    Liebe Grüße

    Matthias

    Hier erst einmal Fruchtkörper von den anderen Dungstücken:

    Und hier die Mikrobilder vom Fruchtkörper des Startbeitrages

    Hallo Florian,

    vielen Dank für deine Rückmeldung. Podosordaria tulasnei scheint mir eine gute Idee zu sein; dann hoffe ich mal, dass der Fruchtkörper noch etwas weiter wächst, denn ja, er ist tatsächlich noch recht jung. Auf jeden Fall war ich sehr überrascht, solch ein Gebilde auf einem kleinen Dungstückchen zu finden. :)

    Liebe Grüße

    Matthias

    Hallo zusammen,

    auf einem Dungstück vom Damwild wächst bei mir momentan etwas recht Seltsames. Irgendwie keulenartig, aber ich habe auch den Verdacht, dass es vielleicht dank der Feuchtkammer etwas ist, dass gerade so wächst, wie es vielleicht nicht wachsen sollte. Nunja, ich stelle es mal hier auf gut Glück ein, vielleicht hat ja von euch jemand eine Idee. Eine kleine Spitze habe ich abgezwackt und unters Mikro gelegt. Die Bilder füge ich auch an.

    Vielen Dank und liebe Grüße

    Matthias

    Hallo Nobi,

    dann ist ja Saccobolus caesariatus über Umwege auch etwas an deiner coprophilen Pilzleidenschaft schuld. :)

    Vielen Dank für die interessanten Informationen und die Beschreibung des Pilzes aus der Z. Mykol. Bei mir fing ja die coprophile Pilzleidenschaft mit einem cheilymenia-übersäten Dungstück vom Gallowayrind an. Wenn es allerings nicht dieses tolle Forum gegeben hätte, wäre ich wahrscheinlich nicht so fasziniert drangeblieben. :)

    Liebe Grüße

    Matthias

    Hallo Nobi,

    super, da freue ich mich. Ich danke dir für deine Bestätigung. Gerade auch wegen der markanten Haarbüschel schien mir eigentlch auch alles für Saccobolus caesariatus zu sprechen, aber ich wollte doch noch einmal zur Sicherheit nachfragen.

    Ich muss sagen, ein wirklich schöner Pilz. Vielen Dank auch für deine Fotos. Ich hatte sie bereits bei Ascofrance entdeckt, wo du sie eingestellt hattest.

    Liebe Grüße

    Matthias

    Liebe Dungpilzfreunde,

    ich meine, dass ich auf Kaninchendung (zumindest denke ich, dass es Kaninchendung ist) Saccobolus caesaritus gefunden habe, würde aber gerne noch einmal eure Meinung hören.
    Auffallend waren die stark zusammengeklebten Hyphen an dem Fruchtkörper, der makroskopisch wie ein kleiner Kronenkranz aussieht. Die Fruchtkörper waren weißlich bis leicht violett. Die Sporencluster gingen von ca. 40-43X14-16; die einzelnen Sporen maßen 16,5-17,5X8-8,5.

    Tja, denkt ihr, dass da noch etwas anderes in Frage kommen kann?

    Vielen Dank und liebe Grüße

    Matthias

    Hallo Nobi,

    ich danke dir. Gerade deine Fotoanalyse macht die Dinge jetzt recht eindeutig.

    Tatsächlich war ich etwas ratlos, da ich drei Lasiobolusfruchtkörper untersucht habe, bei denen allen sich Fruchtkörper von Thelebolus eingeschlichen haben. Da gleichzeitig die Lasiobolus-Fruchtkörper noch nicht reif waren, stand ich tatsächlich etwas auf dem Schlauch. Auf jeden Fall erfreue ich mich jetzt einer besonderen Form der Zweisamkeit: Thelebolus scheint sich auf meinem Dungstückchen ja wirklich gut mit Lasiobolus zu verstehen. :)

    Liebe Grüße

    Matthias

    Liebe Dungpilzfreunde,

    momentan tummeln sich auf einem Gallowaydungstückchen zahlreiche der auf den Fotos zu sehenden Fruchtkörper. Überrascht war ich, unter dem Mikro mehere vielsporige Asci zu finden. Die Haare waren nicht septiert, weshalb ich auf Lasiobolus komme. Schlüssele ich dort, komme ich schnurstracks zu Lasiobolus cainii, nur irgendwie scheint mir das nicht so recht für meine Fruchtkörper zu passen.

    Erstens sind meine Sporen kleiner: So zwischen 7-8X4-4,5. (Vielleicht waren sie auch noch nicht ganz reif?) Auch sollen die Sporen eine deutliche "de Bary-Blase" haben, was ich bei meinen Sporen so auch nicht gefunden habe.

    In den Asci waren zumindest mehr als 60 Sporen; ein Ascus bestimmt auch mehr als 150. (siehe Fotos)

    Nunja, was käme denn sonst noch so in Frage?

    Schon einmal vielen Dank und liebe Grüße

    Matthias

    P.S. Mittlerweile frage ich mich, ob die Asci überhaupt zum Lasiobolus gehören. Besonders die Lage macht mich jetzt doch etwas stutzig: Sie waren eher an der Basis der Fruchtkörper. (Kann man auf dem vorletzten Foto erkennen)

    P.S. Ha, habe noch etwas geschaut und meine jetzt, dass die Asci und Sporen sehr ähnlich denen von Thelebolus polysporus sind. Tja, könnte das sein? Dann hätten sich die Fruchtkörper an die Basis des Lasiobolus angeschlichen...

    Hallo Felli,

    wie Brummel denke ich, das du mit deiner Bestimmung richtig liegst. Standort, Fundzeit, makroskopisch und mikroskopisch passt eigentlich alles sehr gut. Ich glaube auch nicht, dass die Huthaut gelifiziert ist, sondern, wie du schreibst, den Minustemperaturen geschuldet ist.

    Tja, bleibt die Frage, wie die Kristallzystiden in deinen Fruchtkörper hineinkommen. Da bin ich auch gespannt, ob einer eine Idee dazu hat.

    Liebe Grüße

    Matthias

    Hallo Nobi,

    toll, vielen Dank!

    Nach dem Vergleich der Beiträge und dem Link zu dem Artikel bin ich nun auch ziemlich sicher, dass es Spumatoria longicollis sein muss. Die Form der Asci und Sporen passt sehr gut.

    Nur sind meine Sporen größer, als sie in der Literatur angegeben werden, könnte aber vielleicht ja durchaus noch im Rahmen sein. Die Breite (ca. 6-6,5) passt auf jeden Fall sehr gut. Auf Paraphysen habe ich leider nicht geachtet.

    Auf meinem 6. Foto kann man unten links Konidien erahnen, die dem verlinkten Artikel auch stark ähneln.

    Ich habe noch einen Schlüssel zu "Kathistes" gefunden (allerdings von 1989; somit weiß ich nicht, was sich mittlerweile alles verändert haben könnte)
    Du hast ihn in dem Beitrag: "Brauch mal wieder Hilfe..." verlinkt: "Kathisteis, a new genus...."

    Wenn man dort schlüsselt, kommt man auch relativ geschmeidig zu Spumatoria longicollis.

    Liebe Grüße

    Matthias

    Hallo Felli,

    vielen Dank für deine Anregung. Ich habe mal eben etwas geschaut und die Sporenform und das Aussehen des Pilzes könnten tatsächlich sehr gut zu Gnomonia passen. Und die Idee ist auf jeden Fall besser als meine mit Pyxidiaphora.

    Nur scheint mir, dass Gnomonia nicht auf Dung vorkommen sollte. :/ Oder kann sich da mal eine Art hinverirren? :/

    Liebe Grüße

    Matthias