Beiträge von Oliver

    Hallo zusammen,


    ich habe auf einer Exkursion des APRs und des Bochumer Botanischen Vereins am 17.10.21 auf einem Friedhof einen Scheibchentintling von einem Botaniker in die Hand gedrückt bekommen. Ich habe ihn natürlich mikroskopiert und er sah stark nach P. plicatilis aus. Als ich dann aber hörte, dass P. plicatilis sehr selten sein soll, zweifelte ich an meiner Bestimmung. Nach paar weiteren Funden und Absprache mit Karl W, meine ich, jetzt wirklich Parasola plicatilis gefunden zu haben. Stimmt ihr mir zu?


    Gefunden habe ich die Fruchtkörper auf den Grasflächen des Friedhofs und einer Obstwiese des BUND. Die Hüte hatten Durchmesser von 1 bis 2,5cm.


    Der folgende untersuchte Fruchtkörper stammt von der BUND Wiese. Die Auflösung liegt bei 450x und es wurde in 3% KOH präpariert.


    1. Die Fruchtkörper


    2. Die Huthaut; ohne jegliche Borsten und mit kugelrunden Zellen


    3. Die Sporen mit brauner Farbe in KOH

    Mit folgenden Maßen: 11 - 12,5 - 14 x 7 - 9 - 10, Q: 1,2 - 1,5 - 1,8

    Wobei ich nicht erkennen konnte, von welcher Seite ich die Sporen betrachtet habe.


    4. Cheilozystiden


    5. Cheilozystiden


    6. Ich frage mich, was das für runde Zellen an der Lamellenschneide sind


    Ich bin gespannt, was ihr von meinem Fund haltet.


    Beste Grüße

    Oliver

    Hello Steve,


    thanks for your reply. BWB is the abbreviation for BaumWollBlau, which is German for cotton blue. I am sure that I used cotton blue and no other blue reagent. I suppose the key to this problem is the solvent of the cotton blue. My cotton blue is solved in water and not as usual in lactic acid. The shop where I have bought my reagents from, has both options and I bought the one solved in water, for no specific reason. I will buy some LACB in the near future and I will compare both.


    But you are of course right about the pictures. I should have done the pictures as you described, nevertheless I looked at the surface of the spores in 450x and 1000x and didn't see any stained ornamentation.


    That's, by the way, the second Scutellinia I had this problem with. Interestingly I could see some ornamentation without the staining oft the cotton blue with the first one, but it wasn't defined enough to judge it.


    Kind Regards

    Oliver

    Hallo Johannes,


    dass dein Pilz Lepista nuda ist, wurde glaube ich ziemlich klar.

    Genau. Von Schleierlingen lässt er sich von dem fehlendem Schleier, dem nicht braunen Sporenpulver und dem süßlichem Geruch unterscheiden.

    Wenn du den Pilz jetzt auch kennst, solltest du ihn auch einfacher erkennen und von Schleierlingen schnell abgrenzen können.


    LG

    Oliver

    Hallo Johannes,


    PilzApps sind deshalb gefährlich, weil sie vermitteln, sie könnten per Foto Pilze bestimmen. Eine App nur als Nachschlagwerk wie ein Buch zu benutzen, ist dann genauso gefährlich wie ein Buch - es kommt auf die Kompetenz des Benutzers an. (Vorausgesetzt Buch znd App sind beide gute Quellen)

    Es gibt aber Bücher, die es nicht in App-Form gibt und die ich dir wärmstens empfehlen würde. Da gäbe es einmal das Buch 'Grundkurs Pilzbestimmung' von Rita Lüder und das Buch 'Die Pilze Deutschlands' aus dem Quelle & Meyer Verlag. Beide Bücher sind keine reinen Nachschlagwerke, sie versuchen dir das Bestimmen beizubringen und einzelne wichtige Speisepilzarten und Giftpilzarten näher zu bringen.

    Diese Bücher verbunden mit einem Nachschlagwerk wie dem Kosmos Pilzführer sind mMn ein guter Einstieg.

    Ich habe auch noch keinen PSV für eine Essensfreigabe gefragt, jedoch Pilze gegessen. Die Verantwortung liegt dann aber in eigener Hand!

    Dazu muss ich aber sagen, dass mich Pilze generell interessieren und ich sie doch sehr selten esse.

    Wenn es dir ähnlich geht und du tiefer in die Pilzwelt eintauchen möchtest, könntest du mal nach einem Pilzverein ausschauen.


    Um noch etwas zu ergänzen: es ist natürlich schön, dass du hier lernen willst. Dazu ist das Forum da und ich lerne hier tagtäglich neues. Aber eine Frage nach Essbarkeit ist eben so ein Ding. Es ist einfach gefährlich, sowas im Netz zu fragen. Und bevor dir hier jemand eine (falsche) Antwort gibt, wird darauf hingewiesen.

    Beim nächsten Mal vielleicht nur fragen, ob das der Pilz xy ist und dann vergleichen. Den Pilz und die Doppelgänger abchecken.


    Ich hoffe doch sehr, dass du diesem schönem Hobby treu bleibst.


    LG

    Oliver

    Hallo zusammen,


    Ditte, ich werde mir deinen Artikel angucken. Schade, dass man den Fund nicht bestimmen kann. Bessere Mikrobilder bekomme ich nicht hin, da lässt sich jetzt erstmal noch nichts machen, aber ich danke dir trotzdem.


    LG

    Oliver

    Hallo Björn,


    ich hab meine zwischen den zwei letzten Kurven gesammelt, nachdem du die Sattellorcheln gefunden hast und bevor wir uns trennten. Ich hab dich wegen des Geruchs gefragt, weil der ziemlich schwach war


    LG

    Hallo Stefan,


    ein Fruchtkörper hatte einen violetten Hauch an der Stielspitze, als ich sie gestern Zuhause inspiziert hatte. Alle anderen nicht und das Violett ist jetzt auch nicht mehr zu sehen. Ich habe an der Fundstelle nicht darauf geachtet, also bleibt es ungewiss :(


    LG

    Oliver

    Hallo zusammen,


    ich habe am Sonntag auf dem Ausflug mit dem APR in die Borkenberge eine Inocybe gefunden, die ich mit der FN als I. pusio geschlüsselt habe. Ganz überzeugt bin ich aber nicht.


    Stiel: 2 - 4cm d; radialfaserig; gebuckelt; kein Velumzu sehen?

    Stiel: 3 - 4,5 x 0.4 - 0.5; leicht längst gefasert; Rot-/Violetttöne nicht zu erkennen im Nachhinein, bzw. nur sehr schwach an einem Exemplar in der Stielspitze

    Geruch: spermatisch


    Sporen: 8 - 10 [11] - [4.5] 5 - 6 [7]; glatt

    PleuroZ: 50 - 65 x 14 - 16

    CheiloZ 40 - 45 x 16 -19

    CauloZ: im obersten Drittel, nicht aber bei der Hälfte oder drunter


    Alle Zystiden metuloid


    1. Leider sind die Stiele überbelichtet


    2. Sporen


    3. PleuroZ


    4. CheiloZ


    5. CauloZ


    So das war's. Ich kann natürlich noch weiteres nachliefern, wenn nötig. Außer den Sporen wurde alles in KOH mikroskopiert. Ich hoffe, Climbingfreak  Ditte, ihr könnt mir helfen.


    Danke im Voraus und beste Grüße

    Oliver

    Hallo Björn,


    du hast den echt schönen Ausflug gut dokumentiert. Das war eine echt überwältigende Artenvielfalt mMn. Ich habe so viele neue Sachen gesehen und gelernt. Ich hoffe doch stark, dass wir nächstes Jahr die Borkenberge wieder besuchen werden.


    LG

    Oliver

    Hallo zusammen,


    die Sache ist, dass ich ja in der puren Lösung mikroskopiert habe und nicht vorher in Wasser, das abgezogen wurde.

    Soweit ich weiß, ist auch die Milchsäure und nicht das BWB direkt schuld am Schrumofen der Sporen.

    Ich werde mir mal BWB in Milchsäure kaufen und es damit versuchen.


    LG

    Oliver

    Hallo zusammen,


    Nummer 1 stellt sich als Alnicola - oder besser gesagt Naucoria - sphagneti heraus. Die Cheilozystiden mit langer und dünner Spitze und mit ihrer Größe von 30- 60 x 10 - 14 und die Sporen mit 7 -11 x 5 - 6.5 sprechen dafür.


    Ich finde die CheiloZ sehr schön:


    LG

    Oliver

    Hallo zusammen,


    ich habe Anfang dieser Woche eine Scutellinia, die auf Erde wuchs, mikroskopiert und konnte im Baumwollblau nicht die Ornamente sehen. Der Q war über 1.2 und S. setosa konnte aufgrund von Farbe und Größe des Fruchtkörpers ausgeschlossen werden. Also hätte ich doch was sehen müssen. Gut, vielleicht waren die Sporen nicht reif und das wäre wahrscheinlich das Problem gewesen, wurde mir gesagt.

    Am Freitag habe ich wieder eine Scutellinia mitgenommen, diesmal eine, die auf Holz wuchs. Ich habe sie - wie mir vorgeschlagen wurde - umgedreht aussporen lassen und zur meiner Verwunderung hat man das Spp am nächsten Tag sogar mit bloßem Auge gesehen. Aber auch hier ließ sich nichts anfärben. Wie oben war der Q über 1.2 und Farbe sowie Größe der Fruchtkörper schloss S. setosa aus.


    Was mache ich also falsch? Ich habe die Präparate wie beschrieben erhitzt, aber das dient meines Wissens nur dafür, die Luftblasen auszutreiben.

    Die einzige Erklärung, die mir einfällt, wäre, dass ich BWB in H2O benutze und ich stattdessen das in Milchsäure benutzen müsste. Ich habe aber nichts darüber gefunden, dass es mit dem in Wasser nicht gehen soll. Sollte ich mit meiner Vermutung richtig liegen, könnte man das dann mit ansäuern des BWB lösen?


    Hier paar Fotos


    1. Die Frk auf Erle, denke ich


    2. Die Sporen mit 450x in BWB


    3. ebenfalls 450x in BWB; hier wird anderes Gewebe sogar angefärbt


    Das sind die Fotos der Scutellinia von Freitag. Die vorherige sah sporenmäßig identisch aus.


    Oder ist die Lösung ganz einfach und es gibt Arten, die sich nicht färben lassen? Das habe ich in dem Schlüssel, den ich benutzt habe, nirgends gefunden, außer, wie gesagt, bei S. setosa, die ich aufgrund den oben genannten Kriterien und auch der größeren Sporengröße der S. setosa ausschließen kann.


    Danke im Voraus und beste Grüße

    Oliver

    Hallo Tuppie und Hallo Wolfgang,


    vielen Dank euch beiden. Ich werde die Alnicola und die Galerina vielleicht dann doch mikroskopieren, wenn ich die Zeit finde. Nummer 2 werde ich mal abgleichen, genauso wie die 5.


    LG

    Oliver

    Hallo zusammen,


    ich war gestern im und am NSG Elbschebach unterwegs und habe zahlreiche Pilze gefunden, wobei ich bei manchen unsicher bin und euch gern nach Bestimmungen fragen will. Mikroskopische Merkmale kann ich nachliefern.


    Angefangen hat meine Tour in einem Auenwald. Das sollten auch Erlenschnitzlinge sein, aber welcher...

    1.


    Das Bild ist ziemlich schlecht, aber vielleicht habt ihr ja eine Idee

    2.


    Und sind das junge gelbstielige Muschelseitlinge?

    3.


    Bevor es über eine Wiese, auf der ich leider nichts fand, in einem weiterem Gebiet weiterging, habe ich noch folgendes gefunden. graues Spp, Galerina sp.?

    4.


    In einem Laubwald mit überwiegend Fichte aber auch mal Inseln an Fichten hab ich folgendes gefunden. Xerula sp.? weißes Sporenpulver

    5. im Moos wachsend

    An Holz

    Die am Stiel verdrehten Lamellen sind sehr interessant


    Dann gab es noch ein paar Röhrlinge

    6. Das müsste der Pfefferröhrling sein:


    Und könnte das der Herbstrotfuß sein? Er blaut ja nicht wie der gemeine

    7.


    Und ob das der gleiche ist? Der Steil zeigt keine Rottöne

    8.


    So das war's. Ich hoffe, ich hab euch nicht mit zu vielen Funden erschlagen und dass die meisten Sachen sich hier makroskopisch klären lassen. Ich bin natürlich dabei verschiedene - hier nicht aufgeführte - Funde zu mikroskopieren und eigenständig zu bestimmen, aber ich habe wohl zu viel mitgenommen ?(


    Danke im Voraus und beste Grüße

    Oliver

    Hallo zusammen,


    der im Onlinetreffen vorgestellte Schirmling, hat sich als L. ochraceofulva herausstellen können. Jan-Arne hatte also recht.

    Gefunden habe ich ihn auf der Dachbegrünung der Ruhr-Universität Bochum zwischen Moos und Gras am 19.10.2021.


    Bild 1 - die Fruchtkörper; nicht das beste Bild, aber ich musste schnell zum Bus...


    Bild 2 - die elliptischen Sporen, die mich mit dem Gröger zur Sektion Lilaceae und Ovisporae geführt haben

    mit den Maßen 5,0 - 6,5 - 7 x 3,5 - 4 - 5


    Bild 3 - hier sind schön die Schnallen zu sehen


    Das als kleiner Nachtrag zum Onlinetreffen. Endlich habe ich mal einen Pilz erwischt, der Schnallen besitzt, damit ich die mal sehen kann. Ich mikroskopiere ja noch nicht so lange.


    LG

    Oliver

    Hallo zusammen,


    Climbingfreak mit dem Gminder meine ich die Großpilze BW 5


    antoff und Ditte ich danke euch sehr. Ich freue mich sehr, dass dieser Pilz jetzt einen Namen trägt. Nächstes mal gibt es auch bessere Bilder. Ich habe gestern noch I. mixtilis mikroskopiert... die Risspilze sind unter Mikroskop echt interessant. Vielleicht sollte ich mir da mal mehrere angucken. :D


    LG

    Oliver


    Edit: Der Hut ist ockerfarben. Das braun auf den Fotos ist falsch.

    Hallo zusammen,


    ich hab den Pilz nochmal mit dem Gminder geschlüsselt und komme bei I. muricellata raus. Er scheint gut zu passen, nur die Zystiden reagieren nicht auf das KOH mit einer Grünfärbung. Ist das ein Muss? Wahrscheinlich schon... dann bleibt er unbestimmt.


    LG

    Oliver

    Hausaufgaben wurden getan ^^:


    Climbingfreak

    Pleurozystiden: 41 - 45 - 48 x 11 - 12 - 14

    Cheilozystiden:

    # Länge Breite Q. Fläche (L*B)

    [µm] [µm] [µm²]

    ---------------------------------------------------

    1 37,2 9,51 3,91 353,77

    2 36,7 11,9 3,08 436,73

    3 40,88 12,73 3,21 520,4

    4 35,13 13,39 2,62 470,39

    5 41,99 10,41 4,03 437,12

    6 40,65 11,42 3,56 464,22

    7 38,83 13,78 2,82 535,08

    8 42,07 12,05 3,49 506,94

    ---------------------------------------------------


    min 35,13 9,51 2,62 353,77

    max 42,07 13,78 4,03 535,08

    mittel 39,18 11,9 3,34 465,58


    8 - die sind echt schön:


    9


    Und jetzt der Stiel...

    10 - CauloZ im ersten 1/10


    11 -CauloZ nach 1/3


    12 - CauloZ? nach 1/2


    13 - CauloZ? im letzten Drittel:


    Ich hoffe, das war alles. Die Pleurozystiden habe ich noch händisch gemessen, da man da ja nicht viele auf ein Bild bekommt.


    LG

    Oliver

    Hallo zusammen,


    auf der Exkursion mit dem APR am 17.10.2021 habe ich zwei Risspilze gefunden. Eine Art habe ich heute mikroskopiert und versucht zu bestimmen, weit bin ich aber nicht gekommen. Ich hoffe, ihr könnt mir helfen.


    Hut: 2cm d; ockerfarben, stumpf gebuckelt

    Stiel: 5cm lang und 4mm d; nicht gelb, aber gelblich und zum Hut hin mit leicht rosa

    Geruch: spermatisch

    Fundort: Am Bürgersteig an einer nicht wenig befahrenen Straße; Eichen in der Nähe


    1 - Die Fruchtkörper:


    2 - Pleurozystiden mit Kristallen (450x, ein Strich 2,3µm):


    3 - Caulozystiden im oberen Stieldrittel:


    4


    5 - und Caulozystiden im unteren Stieldrittel!:


    6 - vorbildliche Caulozystidenbüschel im unteren Stieldrittel:


    7 - Sporen:


    Sowie die dazugehörigen Messwerte:


    Ich habe mich an Dittes Website orientiert und versucht, in der Funga Nordica zu schlüsseln und bin bei der Sektion Splendens angekommen, aber dort nichts passendes gefunden. Ob die Sektion überhaupt richtig ist, weiß ich nicht. Mir fiel es schwer, die Form der Sporen zu beurteilen, da sie doch hier und dort paar Ecken haben.

    Ich reiche gerne noch Messungen oder Bilder anderer Strukturen nach.


    Beste Grüße

    Oliver

    Hallo Karl,


    würde es denn was bringen, wenn ich nach Schnallen an den Basidiolen gucke oder sollte ich den Fund lieber wegschmeissen?


    LG Oliver