Hallo, Besucher der Thread wurde 1,3k aufgerufen und enthält 17 Antworten

letzter Beitrag von Hannes2 am

Parkbesuch

  • Hallo,


    bei diesem tollen Wetter mußte ich heute raus um herauszufinden, ob sich etwas bei den Schlauchpilzen tut. Gefunden habe ich einiges. An meiner bekannten Stelle begrüßte mich eine junge Riesenlorchel.



    Dort blieb sie aber die einzige ihrer Art aber in dreißig Meter Entfernung standen dann eine ganze Menge von denen herum.


    Wenn die richtig ausreifen und nicht vertrocknen wie im Vorjahr, kann ich vielleicht herausbekommen um welche Art es sich genau handelt.


    An meiner einzigen Morchelstelle waren auch die ersten Spitzmorcheln im Babyformat am Start.



    Ein paar Fichtenzapfenhelmlinge



    und Fichtenzapfenrüblinge waren auch noch zu sehen.



    Unter einer Fichte waren auch noch einige alte Erdsterne vorhanden, die aber keinen Namen bekommen werden.



    Ich denke daß sich mein Ausflug gelohnt hat und ich solche viel öfter machen muß um mich konditionell wieder besser in Form zu bekommen.


    Euch allen wünsche ich beste Gesundheit und ein schönes Osterfest.


    VG Jörg

  • Hallo Jörg,


    da bist Du ja wieder :gfreuen: Ich habe Dich vermisst und mir schon ein bisschen Sorgen um Dich gemacht.

    Die Riesenlorchel habe ich noch nie gesehen - und werde ich wohl auch nicht finden, denn ich weiß nicht, wo sie wohnen. :grolleyes:

    Die Spitzmorchelbabys sind niedlich. Ich kenne nur ein Mini - Vorkommen. Mal sehen, ob die noch einmal wiederkommen...


    Liebe Grüße


    Murph

  • Hallo Murph,


    mir geht es gesundheitlich auch nicht besonders gut und habe mich deshalb auch ein wenig vom Forum zurückgezogen. Zu berichten gab es ja auch nichts.


    Die Riesenlorcheln hätte ich ohne Brummel auch nie entdeckt. Am Wuchsort bin ich immer mit der Straßenbahn vorbeigefahren. Hoffentlich vertrocknen sie nicht wieder wie im Vorjahr. Die Vorhersagen lassen nichts Gutes erahnen. Ich werde in einer Woche einmal nachschauen, wie es denen und den Babymorcheln ergangen ist.


    VG Jörg

  • Hallo, Jörg!


    Die namenlosen Erdsterne wäre ich sogar geneigt als Gewimperter Erdstern (Geastrum fimbriatum) zu bezeichnen.
    So sehen halt die überwinterten Fruchtkörper von denen aus.



    Lg; Pablo.

  • Hallo, Jörg!


    Meine Zauberkugeln sind halt die älteren Fruchtkörper von Geastrum fimbriatum, die ich bisher so gefunden habe.
    Auch nicht immer einfach, neulich hatte ich die in winzig, >siehe hier<, die sehen halt auch aus wie deine (nur noch mal sehr viel kleiner).
    Ich meine aber, daß die die selbe merkmalskombination haben, und dann kommt (erst recht wenn normal groß) nichts anderes raus. g:-)



    Lg; Pablo.

  • Servas Jörg,


    welches Merkmal lässt dich an deiner Bestimmung auf G. gigas zweifeln?


    Für eine Zipfellorchel G. fastigiata halte ich sie nicht,




    Ironie der Geschichte, die obige Lorchel- Aufnahme hast du mir einst auf G. fastigiata bestätigt, yepp. Wurde anschließend auch sequenziert.


    Hehe,


    denn ich weiß nicht, wo sie wohnen (Murph) kommt uns beiden doch sehr bekannt vor, oder?


    "Jetzt weiß ich, wo sie wohnen" kennen wir beide schon etwas länger, ==Gnolm7


    Liebe Grüße, stell' weiter den Pilzen nach und berichte hier darüber,


    LG

    Peter

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Es reicht ein Hut aus Zunderschwamm als Statussymbol. Brennt nur der Kopf, wenn der Blitz einschlägt.

    Chips: 52 - 5 für Pablo = 47

    47 - 10 für APR 2019 = 37,000

    + 5 ausm APR = 42

    - 20 für die Leistungsträger,

    22. Ingo mag nicht, = 27.

    27 -10 für APR 2020 = 17 + ein Kerzenstummel

  • Hallo Peter,

    welches Merkmal lässt dich an deiner Bestimmung auf G. gigas zweifeln?

    gar kein optisches Merkmal. Da meine Funde aber aus einem Laubwald stammen ist G. ticiniana als reiner Laubwaldbewohner ein Verwechslungspartner. Makroskopisch sind beide Arten nicht zu unterscheiden und mikroskopisch nur im fast überreifem Zustand. Da G. gigas meist im Nadelwald vorkommt und nur sehr selten an verrottendem Laubholz, ist die oben genannte Art sehr gut möglich.


    Die auf deinem Foto abgebildete Lorchel ist durch die wunderschöhn zu sehende "Naht" am Hut eindeutig G. fasigata. Diese haben die beiden Riesenlorcheln nicht.


    VG Jörg

  • bei diesem tollen Wetter mußte ich heute raus um herauszufinden, ob sich etwas bei den Schlauchpilzen tut. Gefunden habe ich einiges. An meiner bekannten Stelle begrüßte mich eine junge Riesenlorchel.

    Hallo, Jörg, da Du von einem Parkbesuch berichtest hast vermute ich, dass Ihr wohl sogar solche Kostbarkeiten in Chemnitz habt ?

  • Hallo,

    Wenn die richtig ausreifen und nicht vertrocknen wie im Vorjahr, kann ich vielleicht herausbekommen um welche Art es sich genau handelt.

    jetzt haben die Riesenlorcheln endlich einen Namen bekommen ==Gnolm16 . Es handelt sich um Gyromitra ticiniana. Dr. Christoph Hahn (Tricholomopsis) wird demnächst noch einen Beitrag schreiben.


    VG Jörg

  • Servus Jörg,


    dazu gibt es in anderen Foren aktuelle Beiträge, Dickstfüssigste Morchel & Co - Funga Austria


    Laubwaldmorchel vs. Riesenmorchel - Pilzbestimmung und Bestimmungshilfe - Österreichisches Pilzforum - Pilzforum.at


    Gratuliere dir zu deinem eher selten Fund, :thumbup:


    lgpeter

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Es reicht ein Hut aus Zunderschwamm als Statussymbol. Brennt nur der Kopf, wenn der Blitz einschlägt.

    Chips: 52 - 5 für Pablo = 47

    47 - 10 für APR 2019 = 37,000

    + 5 ausm APR = 42

    - 20 für die Leistungsträger,

    22. Ingo mag nicht, = 27.

    27 -10 für APR 2020 = 17 + ein Kerzenstummel

  • Hallo Peter,


    da muss ich Dir auch gratulieren :daumen: . Um mir in Jürgens Forum eine eigene Meinung zu bilden, habe ich von der Mikroskopie viel zu wenig Ahnung. Vielleicht ist Gyromitra ticiniana gar nicht so selten und wurde häufig, wenn nicht sogar meistens, fehlbestimmt da die Art unbekannt war. Es ist durchaus möglich, dass es sich bei allen Laubwaldfunden um diese handelt und die Aussage, dass G. gigas auch an Laubholz wächst einfach falsch ist weil die erst sehr spät ihre wahre Idendität preisgibt.


    VG Jörg

    • Neu
    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.