Becherling im Auwald

Es gibt 9 Antworten in diesem Thema, welches 2.025 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von PhilEsc.

  • Hallo,

    heute habe ich in der Lobau folgende Becherlinge gefunden, die ich so gar nicht zuordnen kann. Die größeren hatten einen Durchmesser von ca. 3 cm. Sie sind deutlich gestielt und hatten alle in der Erde so ein knubbeliges etwas Ding, das von Mycelfäden durchzogen war. Mikroskopie folgt demnächst. Kann mir hier jemand bei der Bestimmung helfen?

    LG

    romana




    103-15 APR2017+17(3.Platz)+2(Wette)=107-1(OBR)-15 APR2018=91+13(3.Platz)+8(Wetten)=112-2+7(Wette)=117-15 APR2019=102+8(8.Platz)=110-15 APR2020=95+12(3.Platz)+27(Wetten)=134-15 APR2021=119+10(4.Platz)+12(Wetten)=141-15+16 APR2022=142

  • Hallo Romana,

    wir haben heute etwas zumindest sehr Ähnliches gefunden und kamen nach dem Mikroskopieren bei der Gattung Monilinia raus. Was du als Knolle beschreibst, hört sich nach Sklerotium an. Der Pilz sollte in den Ascusspitzen jodpositiv sein (und zwar nur ein breiterer Streifen in der Mitte der Ascusspitze), die Sporen langelliptisch mit zwei Öltropfen, ca. 15 My x 6 My, so war es bei unserem Pilz.

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • So, jetzt hab ich den Pilz mikroskopiert, aber leider dürfte er völlig unreif sein. Was mir allerdings noch aufgefallen ist, ist die Festfleischigkeit und die Dicke der Becher. Er ist innen weiß. Könnte das in Richtung Gyromitra/Discina gehen?

    LG

    romana







    103-15 APR2017+17(3.Platz)+2(Wette)=107-1(OBR)-15 APR2018=91+13(3.Platz)+8(Wetten)=112-2+7(Wette)=117-15 APR2019=102+8(8.Platz)=110-15 APR2020=95+12(3.Platz)+27(Wetten)=134-15 APR2021=119+10(4.Platz)+12(Wetten)=141-15+16 APR2022=142

  • Hallo Romana,

    auf deinen Bildern sehe ich leider nichts, was ich mit dem Mikrobild unseres Fundes vergleichen könnte. Anscheinend ist dein Pilz jodnegativ, wenn ich die "gelbbraunen" Bilder als lugolinduziert ansehen darf.

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Hallo Öhrling,

    wenn ich Monilinia in Google eingebe, kommen nur diverse Pilze an Pflanzen und Früchten. Komisch....

    Danke jedenfalls für deine Antwort, doch leider habe ich beim Mikroskopieren von zwei Bechern keine Sporen gefunden.

    Ich hoffe sie reifen noch nach!

    LG

    romana

    Nachtrag: Ich habe zuerst in Wasser, dann in Lugol mikroskopiert.

    103-15 APR2017+17(3.Platz)+2(Wette)=107-1(OBR)-15 APR2018=91+13(3.Platz)+8(Wetten)=112-2+7(Wette)=117-15 APR2019=102+8(8.Platz)=110-15 APR2020=95+12(3.Platz)+27(Wetten)=134-15 APR2021=119+10(4.Platz)+12(Wetten)=141-15+16 APR2022=142

  • Hallo Romana,


    die diversen Monilinia-Arten bilden tatsächlich oft auf Blättern oder Früchten ein anamorphes Stadium aus. Im Frühling wird dann aber auch die Teleomorphe in Form von Bechern gebildet. Aus irgendeinem Grund scheint die Teleomorphe aber deutlich unbekannter zu sein als die Anamorphe.


    Björn

  • Hallo,


    ich würde da zuerst mal an den Anemonen-Becherling (s.l.) denken, bei 3 cm Durchmesser. Scharbockskraut ist ja auf den Bildern vorhanden, da darf der ja wohl auch mal dran wachsen, oder? Sclerotinia sclerotiorum wäre deutlich kleiner, wie auch die meisten anderen Sklerotienbecherlinge.


    Gegen Peziza/Disciotis/Tarzetta oder andere operculate Ascomyceten spricht der gedrängte Wuchs und das offenbar vorhandene Sklerotium.


    Das iodnegative bin ich mir unschlüssig, weil ich nicht sicher bin, ob die schlauchartigen Strukturen auf den Mikrobildern auch wirklich Schläuche sind.


    beste Grüße,

    Andreas

  • Hallo Andreas,

    besten Dank für den Hinweis, dass der Anemonenbecherling auch an Scharbockskraut möglich ist. Für unseren Fund aus Oftersheim ist das dann eine sehr gute Option. Wir hatten ihn für uns nur ausgeschlossen, weil es an der Fundstelle gar keine Anemonen gab. Wie ich recherchiert habe, ist der Anemonenbecherling der von uns zunächst vermuteten Monilinia mikroskopisch äußerst ähnlich, ebenfalls jodpositiv und hat langelliptische Sporen mit den passenden Maßen.

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Hallo,

    in den letzten Tagen habe ich häufig Sclerotinia binucleata gefunden und da war fast immer ein deutliches sklerotium am Ende des Stieles zu sehen. Ich bin mir nicht sicher, ob dieser knollige Erdknubbel ein Sklerotium ist, denn er ist doch relativ leicht zerbrechbar und sieht völlig anders aus.
    Ist der Anempnenbecherling so dickfleischig und hat der im Bereich des Stieles weißes Fleisch? Ich finde dazu keine guten Angaben.

    Wie soll ich die Pilze lagern, damit sie idealerweise noch nachreifen? Ich kann auf meinen Mikrobildern nicht mal sicher sagen, was die Schläuche sind. Sehr eigenartig...

    LG

    romana

    103-15 APR2017+17(3.Platz)+2(Wette)=107-1(OBR)-15 APR2018=91+13(3.Platz)+8(Wetten)=112-2+7(Wette)=117-15 APR2019=102+8(8.Platz)=110-15 APR2020=95+12(3.Platz)+27(Wetten)=134-15 APR2021=119+10(4.Platz)+12(Wetten)=141-15+16 APR2022=142

  • Hi


    Ich bin ziemlich sicher dass auf deinen Bildern gar keine Asci sondern nur Paraphysen zu sehen sind. Ich hatte schon öfters irgendwelche Haarbecherchen wo ich schlicht keine Asci sondern nur Paraphysen gefunden habe. Wieso weiss ich nicht genau. Unreif sahen sie nicht aus, vielleicht frostgeschädigt oder steril...