Beiträge von PhilEsc

    Grüezi


    Das ist die Grenze, näher geht nicht. Man erkennt knapp die viersporigen Basidien von Lachnella alboviolescens aber wenn man noch näher will muss man wohl eine bessere Kamera haben und sich etwas Wissen aneignen. Dafür dass ich keine Ahnung von Fotografie habe ist es aber trotzdem ganz okay. Vielleicht könnte man noch etwas bessere Stacks machen wenn man die Focus Bracketing Funktion nutzen und dann selber stacken würde. Aber das ist mir auch schon zu hoch.


    Grüezi mitenand


    Gestern habe ich Äste von Grünerle (Alnus viridis) aus kleinen Bächen auf 1800m Höhe gefischt um eine Vibrissea zu finden. Ich musste nicht lange suchen und fand tatsächlich einige Apothezien.

    Die Apos sind max. ca. 2mm, die Asci etwa 400x11µ, der Porus amyloid, die Sporen etwa 280µ lang die Paraphysen teilweise gegabelt. Direkt innerhalb des Ectal Excipulums (inner ectal excipulum?) ist eine amyloide Schicht. Mit Dennis, Ellis&Ellis und komme ich da auf Apostemidium leptospora, mit diesem Schlüssel auf Vibrissea decolorans. Im Verbreitungsatlas von Swissfungi wird Apostemidium leptospora mit Verweis auf Index Fungorum als Synonym von Vibrissea decolorans angegeben. Dort steht das aber nicht so, siehe hier. Versteh ich nicht ganz.


    Hi Tuppie


    Ja so, Rocher. Alles klar.


    Jep, mir geht's ganz gut. Ausser als ich die Packungsbeilage des Antibiotikums gelesen habe, da wurde mir kurz schlecht von all den möglichen Nebenwirkungen bis hin zu bleibenden Schäden. Aber bis jetzt habe ich keine. Letze Woche hatte ich dummerweise Urlaub, morgen gehe ich wieder arbeiten. Wenn ich unbedingt gewollt hätte hätt ich schon heute wieder gehen können. Aber ich war noch etwas wackelig auf den Beinen und zudem musste ich einfach anrufen und sagen dass ich nicht kann weil ich Hasenpest habe. Einfach zu lustig.

    Grüezi


    Ja, wahrscheinlich bin ich zu heikel. Wobei, einfach so mit den Fingern werde ich das Zeug sicher nicht einsammeln. ^^

    Ich bin schon bisschen der Typ der sich immer ins Gesicht fasst. Zudem will ich auch ab und zu Zigaretten drehen oder so.


    Was sind Roche Dosen?


    Geschlossene lichtdurchlässige Gefäße bei Raumtemperatur sind zu empfehlen. Immer mal etwas Feuchtigkeit hinzufügen.

    Wie z.B. hier gezeigt.

    Danke, der Link ist super.

    Hallo! Ich bin's nochmal! :S


    Hier habe ich Lirula macrospora (Syn. Lophodermium macrosporum) auf Nadeln von Picea abies. Makroskopisch ist das ja eigentlich eine klare Sache, für Lophodermium piceae sind die Apothezien viel zu lang. Trotzdem wundert es mich, dass die Länge der Sporen in Ellis&Ellis mit 60µm angegeben wird, laut Quellen aus dem Internet bis 100µm, hier sind sie aber noch länger. Was mich ebenfalls verwundert, ist die Tatsache, dass es für diese Art so wenige Nachweise gibt (CH 3, D 19), für L. piceae aber so viele (CH 100, D 1244). Ist die wirklich so viel weniger häufig? Oder einfach wenig beachtet? In der Schweiz wird die Datenlage vielfach dünn, wenn der Pilz in B&K nicht drin ist. Das ist hier der Fall. Es ist dort nur unter weitere festgestellte und belegte Arten aufgeführt. Aber die Fichtenspaltlippe wird nicht einmal erwähnt.


    Grüezi mitenand


    Echt lustig, manche suchen danach und ich fasse irgendwo ins Laub, nehme ein einziges Blatt mit und werde fündig... Ich muss hier aber auch dem Buch Fungi of Temperate Europe von Tomas Laessoe und Jens H. Petersen ein Kränzchen winden das mich überhaupt auf die Idee gebracht hat nach der Tremella zu schauen. Auch bei Tremella versicolor war es dieses Buch das mich auf die richtige Spur geführt hat. Das Buch ist voll mit solchen nützlichen Hinweisen. Ich kann es jedem nur empfehlen der halbwegs genug Englisch kann. Ein wirklich grossartiges Übersichtswerk!


    kruenta Jep, das sieht gut aus. Die gehen innert wenigen Minuten auf wenn sie nass sind. Kannst sie auch selber nass machen, dann kannst du zuschauen.

    Lophodermium juniperinum, die Wachholder-Spaltlippe. Glaube nicht dass man den unbedingt mikroskopieren müsste, sollte eigentlich schon mit dem Substrat eindeutig sein. Habe auch nicht wirklich nachgemessen, nur lustige Schnitte gemacht.


    Grüezi


    Ich habe zwischen den Ahornblattstielen mit Pyrenopeziza petiolaris einen Blattstiel von Walnuss (Juglans regia) gefunden der mit Apothezien übersäht ist. Ich halte das ebenfalls für eine Pyrenopeziza, habe aber keine Ahnung welche es denn sein könnte. Hat jemand eine Idee?


    Sporen 6.9 - 7.9 - 9.0 x 1.9 - 2.2 - 2,6 µm, Q = 2.9 - 3.6 - 4.5

    Asci amyloid

    Paraphysen apikal etwas verdickt, mit Gel o.ä. bedeckt


    Erst noch habe ich die Olympus TG5 gelobt, aber heute kriege ich irgendwie keine gescheiten Bilder hin damit... Jedenfalls gehen die Fruchtkörper mit Nässe und Trockenheit auf und zu, wie hier knapp zu erkennen ist. 8o


    Schnitte


    Asci


    Paraphysen


    Sporen

    Grüezi mitenand!


    Ich habe in einem Thread von Björn gelesen, dass man jetzt überall Pyrenopeziza petiolaris auf den Stielen von Ahornblättern findet. Ich war gestern zwar noch recht fertig von der Hasenpest, aber meine Freundin war so nett mich ein bisschen an die frische Luft zu fahren. Auf dem Heimweg hab ich ihr sie gebeten im nächsten Wald bei Ahorn mal anzuhalten. Tatächlich, ich musste nur wenige Meter vom Auto weg, das erstbeste Ahornblatt aufsammeln und es war voll damit. Einige Kilometer weiter hat das nochmals funktioniert. Wirklich schwierig derzeit ein Ahornblatt von letztem Jahr ohne den Pilz zu finden.



    Zu Hause habe ich dann in Fungi of Temperate Europe bei P. petiolaris gelesen, dass Tremella discicola auf verschiedenen Arten der Gattung Pyrenopeziza und Mollisia wächst. Mehr aus Blödsinn habe ich den einzigen Blattstiel den ich mitgenommen hatte danach abgesucht. Ich habe nach winzigen Fruchtkörpern auf dem Wirt gesucht, darum habe ich zuerst nichts gefunden. Aber da waren einige Apothezien die etwas anders aussahen. Konvex statt konkav und auch von anderer Farbe. Die habe ich dann versucht zu mikroskopieren und mit der Erstbeschreibung von 2004 (S. 12-13) zu vergleichen. Puh, gar nicht so einfach einen Parasit abzubilden der keine eigenen Fruchtkörper bildet sondern seine Basidien direkt im Hymenium des Wirtes platziert. Ich denke dass ich hier tatsächlich Tremella discicola gefunden habe. Jedenfalls wüsste ich nicht was es sonst sein soll. Mich wundert es aber, das der Pilz im Verbreitungsatlas von der WSL nicht existiert. Also nicht: Dieser Pilz wurde in der Schweiz noch nicht nachgewiesen. Das System kennt ihn nicht. Auch bei Pilze Deutschlands finde ich ihn nicht. Ist das jetzt schon mein zweiter Erstnachweis einer Tremella in der Schweiz, nach Tremella versicolor am Anfang des Jahres? Oder liege ich einfach falsch?


    Ich war heute nochmals dort und habe mehr Material gesammelt, habe es aber noch nicht genau angeschaut.



    Die helleren Apothezien oben im Bild sind befallen. Die gehen auch nicht mehr zu bei Trockenheit wie das P. petiolaris sonst tut.


    Komplett befallen, keine Asci mehr sichtbar, aber auch sonst nicht viel erkennbar.


    Wohl noch im Anfangsstadium, Asci noch erkennbar aber Sporen deformiert. Einige Basidien (?) erkennbar.


    Basidien?


    4 Sekundärsporen.


    Sporen und Sporen die Sekundärsporen bilden. Sporen 6.3 - 8.2 x 4.5 - 6.0 µm, nicht ganz so rundlich wie in der Beschreibung angegeben. Aber auch nur 7 gemessen und auch noch in Kongorot 8o

    Jetzt wo ich die richtige Diagnose und Behandlung habe finde ich die Hasenpest eigentlich fast lustig. Also angenehm ist es nicht, klar. Aber muss man erst mal schaffen, andere haben von den blöden Zecken Borreliose oder FSME, ich hol mir die Hasenpest. Wieso auch nicht. Allemal besser als FSME.


    Was machst du danach mit dem Zewa? Auch direkt in die Dose? Ich hab mit auch schon überlegt einen Löffel oder eine Briefmarkenpinzette mitzuführen aber ich weiss nicht so recht wie ich die verstauen soll wenn sie benutzt ist. Und ich habe keine Lust schon unterwegs die ganze Zeit darauf achten zu müssen was ich anfassen kann und was nicht.


    Und was kann man sich bei Dungpilzen holen ausser Darmparasiten und Durchfall durch Bakterien?


    Und was mich auch mal interessieren würde: Wie kultiviert ihr die? Bei mir gibt es zwei Möglichkeiten: Es gammelt (also anamorphes Zeug) oder es vertrocknet. Raumtemperatur? Offen, geschlossen, lose abgedeckt?

    Grüezi mitenand!


    Ich habe da mal eine Frage an die Dungis. Eigentlich finde ich die Dungpilze ja recht interessant. Zumindest diejenigen die Apothezien bilden. Aber ich könnte mich auch mit den Pyrenos anfreunden. Nur weiss ich nicht so recht wie ich mit dem Substrat umgehen soll. Solange man einen Bogen um die Fleischfresser macht sollte man sich ja wenigstens nicht die allerübelsten Parasiten einfangen. Aber vielleicht sieht das beim Wildschwein schon ganz anders aus. Gefährlicher als Stöckchen drehen oder im Laub wühlen ist es garantiert.


    Im Moment liege ich seit drei Tagen flach, ohne Medikamente hätte ich fast 39° Fieber. Mit Medis ist es zum aushalten. Seit heute weiss ich wieso: Hasenpest. Die Ärzte haben über beide Ohren gestrahlt als sie endlich auf die Diagnose gekommen sind. Ich hab's genau gesehen, trotz Maske. Ich war der Held des Tages. War richtig herzig, ohne Witz. Das sehen sie nicht alle Tage. Angesteckt habe ich mich natürlich nicht an Dung sondern durch einen Zeckenstich. Aber ich bin sicher dass man sich an Dungproben aus dem Wald genau so hässliche Sachen auflesen kann. Und 3 Katzen die gerne überall ihre Nase reinstecken habe ich auch noch.


    Darum würde ich gerne wissen wie ihr mit dem Zeug umgeht, wie ihr das einsammelt, ob ihr eure Werkzeug, Arbeitsflächen und Geräte regelmässig desinfiziert etc.

    Grüezi


    Das sehw ich auch so. Katzen vergiften sich ev. weil sie Pflanzen anfressen. Bei mir wird jede Zimmepflanze angefressen darum muss ich sehr genau schauen was ich da hinstelle. Aber Pilze? Nö. Komplett uninteressant für Katzen. Da wird nicht einfach mal reingebissen.

    Hi


    Bei Mikrocam Lab und Mikrocam Lab lite musst du jedes Objektiv separat kalibrieren, dann kannst du nachher das entsprechende Objektiv wählen. Aber du musst diese Wahl immer vor dem Schnappschuss treffen sonst stimmts nicht.

    Hi


    Ja Olympus Image Share/ OI Share. Die WiFi Verbindung säuft wohl auch bei der Cam recht viel Strom. Mich störts nicht besonders weil ich sie nur zuhause brauche und unterwegs mit dem Händi fotografiere.

    Hi


    Deine Beleuchtung heisst Köhlersche Beleuchtung und was du damit als erstes tun solltest ist köhlern. Wenn du richtig köhlern o. ä. Bei Google oder YouTube eingibst findest du sicher eine Anleitung. :)

    Grüezi


    Ich habe auch keine Ahnung von Fotografie und benutze die Olympus TG-5 meiner Freundin. So kompliziert ist das nicht. Wichtig ist für Makros vor allem dass man den Ringblitzadapter kauft und dass man den ISO Wert von Hand einstellt und möglichst tief behält, sonst ist alles überbelichtet.


    Ich stell sie aber auf ein kleines Stativ und steuere sie mit einer App weil ich sonst alles verwackle.

    Grüezi


    Ich habe etwas Rehdung eingesammelt. Mach ich ab und zu wenn man schon von Auge sieht dass etwas drauf ist. Meistens vergammelt es dann aber weil ich immer noch leichte Berührungsängste habe und ich mir deshalb alles andere zuerst anschaue. 8o


    Haare farblos transparent, 305x20µm bis 516x41µ, Sporen mit Schleimhülle ebenfalls hyalin und farblos 21.7 - 23.3 - 24.7 x 8.8 - 9.3 - 9.9 µm, Asci apikal abgeflacht ca. 200x20µm, Paraphysen filiform, septiert, apikal nicht verdickt. Ich komme da auf Lasiobolus macrotrichus.


    Mich irritiert es etwas, dass ich in einem Fruchtkörper Paraphysen gefunden habe, die gegabelt sind. Davon steht in meiner Literatur nichts.