Hallo, Besucher der Thread wurde 865 aufgerufen und enthält 6 Antworten

letzter Beitrag von Pilzneuling am

Riesen-Krempentrichterling?

  • Hallo Pilzfreunde,


    Ich glaube, ich habe einen Riesenkrempentrichterling gefunden.
    Er stand in einer Gruppe Gleichartiger und ca. 3m von einer Gruppe Nebelkappen entfernt am Wegesrand. Der Weg fürhrte durche einen Laubwald, meist Rotbuchen und ein paar wenige Eichen. Es gab größere und kleinere Exemplare in dieser Gruppe er war mittelgroß. Länge Fuß bis Hutoberkante ca. 15cm Hutdurchmesser ca. 6 cm. Stieldurchmesser oben direkt unterm Hut ca. 2 cm und unten am Fuß ca 3 cm. Erfühlt sich durchgängig fest an.


    Die Farbe ist ein helles Beige, nicht weiß und der Geruch ist leich pilzig, jedenfalls nicht unangenehm.

    Klar, gegessen wird er nicht, bevor nicht der lokale PSV genickt hat. Aber es würde mich schon interessieren, was Ihr dazu meint. Zuerst dachte ich an einen Mönchskopf, oder Riesentrichterling, aber der Geruch passte meines Erachtens nicht.


    Ich bin gespannt, was Ihr dazu meint

    LG Rolf


  • Hi.


    Sieht aber schon schwer nach Mönchskopf aus.


    LG.

    Hi,

    der Geruch war ganz schwach mehlig und leicht pilzig. Also nicht wie bei 123 steht:


    >>Süßlich, leicht nach Lavendel, wilder Kirschbaum, steril (Krankenhaus), etwas stechend, alkalisch oder Blausäure (Bittermandel), im Alter wie viele Pilze muffig, <<Deshalb schloss ich den Mönchskopf aus. Ich lass mich aber gerne eines Besseren belehren, wenn ich da falsch liege. Bin eben noch am lernen. ;)

    LG

    Rolf

  • Servus Pilzneuling,

    also ich seh da keinen Hutbuckel. Der wäre für den Mönchskopf typisch. Entweder liegt’s an den Bildern, oder er hat keinen. In letzterem Fall wär ich auch eher beim Riesenkrempentrichterling Leucopaxillus giganteus.

    Viele Grüße

    Ahemi

  • Tach!


    Buckel in der Hutmitte kann ein Mönchskopf haben - muss aber nicht. Der ist nicht bei allen fruchtkörpern ausgeprägt.
    Gerüche sind heikel, die sind in erster Linie übungs - und trainigsabhängig. Und bei allen Pilzen auch gerne mal flüchtig bzw. variabel ausgeprägt.

    Nach allem, was auf den Bildern zu sehen ist, wirkt das schon am ehesten wie ein Mönchskopf (Clitocybe geotropa, "Clitocybe maxima" ist das Gleiche, also nur ein Synonym zu C. geotropa).



    LG; Pablo.

  • Hallo Rolf,


    der Riesen-Krempentrichterling ist was ganz anderes. In diesem Alter ist der fast schneeweiß und er riecht in der Regel unaufdringlich parfümiert - im Gegensatz zur Nebelkappe. Pablo sollte hier also recht haben.


    GR Ingo

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.