Hallo, Besucher der Thread wurde 691 aufgerufen und enthält 13 Antworten

letzter Beitrag von zuehli am

Im Buch bin ich nicht fündig geworden

  • Hallo,

    Ich habe den Pilz an einer Stelle gefunden wo vorwiegend Birken und Rotbuchen stehen. Etwas weiter entfernt standen ein paar kniehohe Jungfichten.


    Der Pilz ist etwa 3 cm hoch.

    Er roch eher muffelig.

    Hab ihn stehen lassen weil es der Einzige war.


    Falls jemand eine Idee hat bin ich sehr gespannt.

    LG


    Edit: es wirkte dass er auf vermoosten Totgehölz wuchs. Sicher bin ich aber nicht.

  • Hi,


    (welcome)


    eine spontane Idee wäre Clitopilus prunulus, der Mehlräsling. Es sind aber auch weiße Trichterlinge möglich. So anhand des Fotos ist eine Einschätzung schwer.


    l.g.

    Stefan


    P.S. Es ist immer richtig unbekannte Pilze "stehen zu lassen", es sei denn du nimmst den für weitere Untersuchungen zwecks Bestimmung mit...

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Ok, danke für die schnelle Rückmeldung! Ich werde in ein paar Tagen die Stelle nochmal besuchen. Vielleicht steht der dann noch. Dann mache ich nochmal ein Update, wenn ggf. mehr erkennbar ist.

  • Hallo, Malker!


    Sorry wegen dem gelöschten Beitrag!

    Das ist ein hartnäckiges >Softwareproblem<, wie es aussieht.


    Bei Clitopilus prunulus s.l. (Mehlräsling) mischt sich öfters mal noch eine spermatische Komponente mit rein beim geruch, das darf man durchaus als "muffig" wahrnehmen, finde ich.

    Aber auch mit entsprechender Geruchsbeobachtung wird's natürlich schwer, weil es auch mehlartig riechende weiße Trichterlinge gibt.
    Wichtiger wären Schnittbild und vor allem: Sporenabwurf.



    LG; Pablo.

  • Hier nochmal ein Update. Der war jetzt aus welchen Gründen auch immer stark zerfleddert.

    Hab nochmal dran gerochen: spermatischer Geruch trifft es ziemlich genau.


    Der Mehlräsling gilt ja als möglicher Steinpilzanzeiger. Bisher hab ich dort allerdings keine gefunden.

  • Servus,
    also nochmal die wichtigsten Erkennungsmerkmale des

    Mehl-Räslings (Clitopilus prunulus)

    - Mehlgeruch,

    - weiche Lamellen (wie Frauentäubling), sehr leicht verschiebbar und ablösbar

    - rosa Spp

    - brüchiges Fleisch, das Hutfleisch bricht am Hutrand wie ein Apfel ohne zu fasern.

    - Hutrand lange eingerollt

    - Finger hinterlässt Abdruck auf der Huthaut
    LG Schorsch

  • Der Mehlräsling gilt ja als möglicher Steinpilzanzeiger. Bisher hab ich dort allerdings keine gefunden.

    Wer auch immer sich das hat einfallen lassen...

    Ich finde das grenzt schon an Humbug. Mehlräslinge wachsen eigentlich fast überall, Steinpilze eher nicht.


    Dann gibts ja auch noch die Geschichte mit den Fliegenpilzen als Steinpilzzeiger.

    Ich würde mal so sagen: Da wo Steinpilze wachsen, können auch Fliegenpilze sein. Da wo Fliegenpilze wachsen, muss es noch lang keine Steinpilze geben.


    Beste Grüße

    Harald

  • ... Steinpilzanzeiger...

    ... Mehlräslinge ... Fliegenpilze...

    ...und Pfefferröhrling nicht zu vergessen. ==Gnolm7

    Schönen Gruß,
    Hans aus Bremen
    ------------------
    "Es gibt Gottsucher, Ichsucher und Schwammerlsucher" (G. Polt)


    304558-8-jpg

  • Hallo Harald, bei mir stimmt es zu mindestens 80%. Mehlräslinge, Fliegenpilze und Königsfliegenpilze wachsen nur an bestimmten Stellen und die sind zu 80% identisch mit den Standorten der Steinpilze. Es gibt sogar eine Abfolge: Im Juni -Anfang Juli sind es die Königsfliegenpilze. Jetzt sind es die Mehlräslinge und Königsfliegenpilze und später kommen dann die Fliegenpilze dazu, die Standorte von Steinpilzen anzeigen. Du kannst es natürlich auch anders herum sehen. Die Steinpilze zeigen die Mehlräslinge etc.==Gnolm7

    Das gilt natürlich nur an Orten, wo Steinpilzmyzel vorhanden ist.

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

  • Nun ja, liebe Claudia, Du hast wohl die Steinpilzstellen wo die anderen Arten auch gut wachsen.

    Bei meinen Steinpilzfunden sind mir noch nie übermäßig auffällig Mehlräslinge oder Fliegenpilze begegnet.

    Und wie gesagt, wachsen gerade Mehlräslinge fast überall und auf der Friedhofswiese bspw. bleiben die Steinpilze auch aus. Genauso bei Fliegenpilzen im Birkenbruch, kein Steinpilz weit und breit...


    Bisschen differenzieren schadet ja nicht, bei muscarias im Fichtenwald könnte man natürlich theoretisch auch edulisse finden.


    Grüße

    Harald

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.