Echter Pfifferling oder doch Falscher Pfifferling

Es gibt 8 Antworten in diesem Thema, welches 2.111 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Craterelle.

  • Hallo Patient, da bist Du in guter Gesellschaft. Der Falsche Pfifferling ist einer der wenigen Pilze, die es in nennenswerten Mengen gibt/gab in diesem Jahr. Hier gibt es auch viele.

    Lieben Gruß


    Claudia


    ...leben und leben lassen... ;)


    Hier im Forum gibt es grundsätzlich keine Verzehrfreigaben.

    Pilzsachverständige findest du hier.

  • Der Falsche Pfifferling ist einer der wenigen Pilze, die es in nennenswerten Mengen gibt/gab in diesem Jahr. Hier gibt es auch viele.

    Hallo Claudia,

    Nennenswerte Mengen ??? das heißt Massen !!!

    So im zweiten Jahr meines Pilzsammelns per Pixelkamera fiel mir Anfang Oktober ein : Ich habe noch keinen Falschern Pfifferling.

    Also gesucht , Ausschau gehalten - nix. Kein einziger , überhaupt nichts bis Winter.

    Und diese Jahr : man könnte nicht nur Körbe damit füllen - gibts so große (Körbe)?

    Resümee :

    Pilze sind unberechenbar , hoffentlich haben wir diese Schwemme im nächsten Jahr mit etwas leckerem.

    Gruß

    Norbert

    ------------------------------------------------------
    Pilzchips = 100 -5 APR 2015 +12 APR 2016 = 107 -7 Für APR 2017 = 100 + 5 APR 2018 =105 +5 APR 2019 =110+6 APR 2020=116+5+4 APR2021=125

    -15 für APR 2022 = 110

    Pilzbestimmung im Netz ist keine Essfreigabe

    ------------------------------------------------------

  • Das scheint ein überregionales Phänomen zu sein. Auch hier im Norden (NO-Niedersachsen) ist Hygrophoropsis aurantiaca dieses jahr "der" Massenpilz, die Wälder sind sozusagen flächendeckend voll davon.

    Die Art ist hier allerdings (leider) auch in Normaljahren weitaus häufiger als der echte Pfifferling.

    (Im Gegensatz zu Schweden, wo ich schon häufiger im Urlaub war: Pfifferlinge findet man dort fast überall, den Falschen habe ich dort noch nie gesehen.)

    Viele Grüße,

    Jann


    Die Fotos wurden, soweit nicht anders vermerkt, im Landkreis Lüneburg aufgenommen (östliches Niedersachsen; TK 2730).

  • Hallo zusammen,


    auch bei uns in M-V war der Falsche Pfifferling ein Massenpilz. Ich habe heute noch eine weitere "Falsche" Pfifferlingsart gefunden. Den Braunsamtigen Afterleistling - Hygrophoropsis fufus.



    Viele Grüße
    Veronika Weisheit - Pilzberaterin Landkreis Rostock
    Auch Pilzberater können irren, erst recht in einem Forum, deshalb gibt es keine Freigabe von mir, Pilze zu verzehren, auch, wenn diese essbar sind.

  • Hallo pamint, Du kannst die beiden gut auseinanderhalten, indem Du sie Dir von unten ansiehst. Der Falsche Pfifferling hat auch im Alter immer noch einen nach unten umgekrempelten Hutrand. Auf dem ersten Bild ist das gut erkennbar. Bei frischen Exemplaren des Falschen Pfifferlings gibt es zudem einen deutlichen Farbunterschied. Die Lamellen sind dunkler als die Hutoberfläche.

    Grüße aus dem Saarland, Holger smilie_ga_006.gif        Pilzchips: 100 (10 gingen an Ingo wegen verräterischem Braunhäubling)

    "I'm only happy when it rains
    I'm only happy when it's complicated
    And though I know you can't appreciate it
    I'm only happy when it rains"
    (Garbage)

  • Für mich ein sehr wichtiges und einfaches Unterscheidungsmerkmal ist die Konsistenz: der falsche lässt sich wie ein Schwamm zusammendrücken, ohne zu brechen. Sollte ein echter Pfifferling eine solche Konsistenz aufweisen, dürfte er mit großer Wahrscheinlichkeit weit jenseits der Genießbarkeit sein.


    Steht auch hier drin, allerdings erst im weiteren Verlauf der Diskussion.