Hallo, Besucher der Thread wurde 23k aufgerufen und enthält 124 Antworten

letzter Beitrag von Beorn am

2018 - (Speise-)Pilze in Baden-Württemberg

  • Hallo, Alex!


    Ja, denen geht's gut bei Dürre. Bzw. sie sind in der Lage, auch da Fruchtkörper zu bilden.
    Bezeichnend ist aber, was man auf deinen Bildern eher so am Rand sieht: Die dicken Schichten aus frisch gefallenem und teils grünem Laub am Boden, und auf dem letzten Waldbild die verendenden Traubenkirschenn im Hintergrund mit den schlaff herabhängenden Blättern. Sind doch junge Traubenkirschen, oder? Freilich, um die wäre es nicht schade, wenn der Bestand etwas dezimiert wird. Leider geht es den anderen Jungbäumen kaum besser.



    LG, Pablo.

  • Salve BW,


    paar Funde heute.....etwas südlich der Kurpfalz!


    laut Pablo, Boleten u.a..........smile

    Hallo Fredo!


    Wow, das sind tolle Funde! Und das alles noch halbwegs nahe BW?
    Die Pilze auf den Bildern 2, 3, 4, 5 und 15 finde ich besonders interessant.

  • Salve Alex,

    kennst mich doch..Lausbub!


    bin auf Sissly, wie angekündigt.....hier siehste Pics vom gestern am/auf Etnea


    PS:
    die 4Std gestern, haben mir alle Akkus wieder geladen......sozusagen für weitere pilzlose Wüstenläufe in GER gestärkt....


    VG Alex

  • Klar Rudi,

    möchte schon..... aber nur mit Advocato!

    Waren einige, viele Erstfunde für mich!


    Sizilien/Ätna/Via Mareneve CT

    - die ersten ca. 15 Pics sind zwischen 1300/1500mt Kastanien 70% Rest Eiche/Buche/Pinien


    - Restliche Pics (Pfiffis etc.) bis ca. 1850mtr /Veggiegrenze 70% pinie rest Eiche wenige Birken


    Hier Advocats Auszug.....der hatte aber, eine andere ausführlichere Bilddoku, deshalb Picnr. nicht identisch!


    Bild 3: sieht aus wie die Rebhuhnchampis (Agaricus phaeolepidotus), die man auch im Dossenwald oft findet. Wenn dem so wäre, dann übrigens giftig

    Bild 5+6: >Boletus rhodoxanthus< !!!

    Bild 8-10: Sehr krasses Ding! Wenn das der "Stoppeling" ist: Der gehört zu den Stachelingen (Begriffswirrwar, ich weiß), und kann was ganz ungewöhnlcihes sein. Wenn sich's einrichten lässt: Sammel ein paar Fruchtkörper ein, trockne sie, bring sie mit. Die Dinger finde ich super spannend.

    Bild 11: Grüner Anis - Trichterling (Clitocybe odora), vermute ich.

    Bild 12+13: nochmal Boletus rhodoxanthus, würde ich sagen.

    Bild 14-17: >Boletus aestivalis<

    Bild 18+19: jetzt wird's abgefahren. >Gelbhütiger Purpurröhrling<

    Bild 20: Vielleicht auch wieder rhodoxanthus, ich glaube aber, der blaut zu stark. Könnte auch >Blaufleckender Purpurröhrling< sein.

    Bild 21-24: Würde ich für Boletus mendax (Kurznetziger Hexenröhrling) halten.

    Bild 25: Wohl wieder junge Boletus luteocupreus ( Gelbhütiger Purpurröhrling)?



    Anfügen möchte ich, wohl, den Phanterpilz?


    PS

    hab ca. 200pics geschossen....hier nur die interessantesten Pilze.

    Handy-Akku war leider empty, Ausbeute sauber, Porcini 1kg und über 4kg Pfiffis....in zwei!


    VG

    Fredo

  • Ach so, dachte ich mir schon dass die Funde zu unseren Gegend, und vor allem - zu unseren Wetter - nicht passen :)

    Dann sind das keine Pilze in Baden-Württemberg sonder Pilze die ein Baden-Württemberger im Urlaub gefunden hat ^^

    Glückwunsch zu tollen Funden!!! :thumbup:

  • Hallo zusammen,


    gestern im Wald:


    Schuppige Sägeblättlinge überall sind ein Zeichen für "es gibt so gut wie keine Pilze, man kann zurück zum Parkplatz" :) Ich höre aber nicht auf sie...





    Leichen der Seitlinge - Pleurotus sp., total vertrocknet, ob jung oder alt:



    Ein ganz kleiner und frisch herausgekommener Schwefelporling an einer Stelle:



    Ein Highlight des Tages - ein sehr hübscher und großer Dachpilz, Bestimmugnsanfrage hier: Schwarzschneidiger Dachpilz (Pluteus nigrofloccosus)?


  • Hallo Fredo,

    wollte ich doch gerade sagen: solche Pilze aus dem aktuellen Baden-Württembergischen? Kann schier nicht sein.:)

    Das Allermeiste sehe ich wie du: die Pantherpilze, Boletus rhodoxanthus, wahrscheinlich auch Boletus luteocupreus, auf jeden Fall Boletus/Suillellus mendax (dieser vom Aussehen her mMn ganz dem entsprechend, wie man ihn sich vorzustellen hat), die Steinis werden wohl Sommersteinis sein.

    Und bei dem Stacheling könnte auch via I-net etwas gehen. Bitte prüfe, falls nicht schon geschehen, nach:

    - ob die angetrockneten Exemplare nach Suppenwürze bzw. Sellerie riechen

    - ob das Fleisch brüchig-zart (was ich glaube!) oder nicht doch korkartig-zäh ist

    - ob das Fleisch der Stielbasis schmutzig blaugrün ist oder nicht

    - ob das Fleisch nach Anschnitt violett oder rosa anläuft oder schon von vornherein rosa ist

    - ob die sporenreifen Stacheln schmutzigbraun oder grauweiß sind

    - ob der Pilz mild, bitter, scharf oder gar bitter UND scharf schmeckt

    Nach alledem könnte ich mich vielleicht auf einen Artvorschlag festlegen.

    Und falls du dann wieder nach Baden-Württemberg zurückkehrst: nicht zu große Hoffnungen machen.;(

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Salve, Fredo!


    Es ist wirklich atemberaubend, was da so passiert in süd- süd- süd- (süd-) südbaden. :gzwinkern:

    Ein Jahr wie dieses, wo es wohl untypischerweise den ganzen Sommer mehr oder weniger durchgehend gewittert hat um Ätna herum (ist ja auch ein Vulkan, gehört also mehr oder weniger zum Kaiserstuhl, gell?).


    Zu dem Stachelinge: Siehe Kommentar von Oehrling. Bei diesen Pilzen muss man Merkmale wie Puzzlestückchen zusammentragen. Ich würde mich trotzdem freuen wie Oscar, wenn du einen trocknen und mitbringen würdest. Und natürlich hoffe ich aauf weitere, ähnlich spektakuläre Funde von dir in der kommenden Zeit.



    LG, Pablo.

  • Hallo Öhrling,

    danke für Comments, ich versuche mal eine Antwort zu entlocken!

    - Kastanienbäume

    - frisch übertraf Geruch den kompletten Rest im Korb. Kein rettigartige Note!!!

    eher ein extem süsslich, herber Pilzgeruch, immer noch.

    - schwerer fester Körper, nicht brüchig, nicht korkartig, ...eher "ledrig"?

    - Geschmack, anfangs süss ....wird bitterer, sogar Zunge leicht pelzig.

    - Wurzefärbung grau bis tiefschwarz

    - Fleisch weis, nach Anschnitt sofort braun, nicht rot auch kein lila für meine Augen


    Vg

    Fredo

  • Hallo Fredo,

    kein Suppenwürzegeruch und dann auch noch leicht bitter, damit wäre die von mir kurz in Erwägung gezogene Bankera fuligineoalba raus aus der Verlosung. Stattdessen muss man wohl in Richtung Sarcodon (Gattung Braunsporstacheling) weiterdenken, in dieser Gattung sind auch lt. Literatur widerlich riechende Arten (selber gefunden habe ich so etwas noch nicht). Im Netz gibt es ja durchaus gute Fotos seltener Sarcodon-Arten, vielleicht findest du was passendes.

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Hallo Fredo,

    kein Suppenwürzegeruch und dann auch noch leicht bitter, damit wäre die von mir kurz in Erwägung gezogene Bankera fuligineoalba raus aus der Verlosung. Stattdessen muss man wohl in Richtung Sarcodon (Gattung Braunsporstacheling) weiterdenken, in dieser Gattung sind auch lt. Literatur widerlich riechende Arten (selber gefunden habe ich so etwas noch nicht). Im Netz gibt es ja durchaus gute Fotos seltener Sarcodon-Arten, vielleicht findest du was passendes.

    NAbend,

    ....leicht bitter ist untertrieben.....der kommt hintenraus gewaltig.

    Geruch nicht unangenehm aber aufdringlich!

    in die Richtung Sarcodone hatte Pablo auch gedeutet, ich komme da aber nicht ganz ans Ziel!


    Hier mal Bilder nach dem Anschnitt am nächsten Tag.

  • Hallo Fredo,

    die neuen Fotos vom Stacheling sind erhellend. Man sieht eindeutig, dass er an der Stielbasis blaugrün ist (wichtiges Bestimmungsmerkmal!). Damit ist schonmal gesichert, dass es ein Sarcodon ist und eine Bankera wegfällt. Leider brauchst du zum Bestimmen seltener Sarcodon-Arten Fachliteratur. Aktuell ist z. B. der Aufsatz Hydnaceous fungi in Central Europe (auf Englisch) von HROUDA, der ist übers Netz gratis downloadbar (ob noch?). Nach diesem Bestimmungsschlüssel komme ich bei Sarcodon lepidus raus. Mal sehen, bei was Pablo rauskommt, wenn er den Pilz hat.

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Danke für deine Mühe,

    Nach all deinen Hinweisen, bin ich bei Sarcodon versipellis gelandet.(Eine von Pablos Vermutung)

    DER süsse pilzige Geruch, die anhaltene Bitterkeit, die kurzen Stacheln,

    Hauptmerkmal wohl die ineinandergewachsenen 3 Fruchtkörper?!


    Aber wie du sagst, Ich werde etwas mitbringen!


    Ps:

    1. Bild ausversehen reingerutscht, da sind Röhrlinge dabei!

  • Buon Giorno!


    Stephan meint sicherlich >diesen Schlüssel<. Die eine oder andere Art könnte da fehlen (siehe zB Sarcodon cyrneus), aber der kommt hier nun nicht mehr in FRage, weil ja Stielbasis deutlich graublau. In dem Fall bleiben also wie Oehrling schrieb nur noch Sarcodon scabrosus und Sarcodon lepidus, wenn irgendwelche Nadelbäume im Umkreis vielleicht noch Sarcodon fennicus und Sarcodon glaucopus.
    Eine Schwierigkeit hier: Die Fruchtkörper scheinen noch sehr jung zu sein, ausgehend von der Farbe und Länge der Stacheln. Darum muss man vermutlich die Färbung der Fruchtkörper mit Vorbehalt beurteilen.
    Aber wir werden sehen, es gibt ja auch noch ein paar mikroskopische Details, die ich gerne angucke, wenn du eine Probe mitbringst.



    LG, Pablo.

  • Hallöchen,


    hier im Süden von BW ist - zumindest in meinem "Hexen-Wald" - noch nichts los. Morgen schau ich mir die Pfifferlingsstellen an, ob sich da schon was bewegt. Geregnet hat es inzwischen gut, der Waldboden ist richtig schön durchfeuchtet. So schön nach Wald hat es schon lange nicht mehr geduftet. ==pfiff


    Grüßle

    Heide

  • Hallo zusammen!


    Die Pilze wachen langsam auf! Da ich neulich immer wieder über Riesenporlingsfunde gelesen habe, habe ich gestern meine Riesenporlingsstelle aufgesucht und wurde fündig!



    dann von diesem hübschen Kiefern-Braunporling (Phaeolus spadiceus/schweinitzii) unter Lärche ins Waldinnere gelockt...


    ...fanden wir eine grosse Familie von Goldröhrlingen im Top-Zustand! Nach der Dürre freut man sich auch über die "einfachen" Pilze. Sie haben uns auch geschmeckt!


    Dann haben wir noch mehrere andere Mykorrizha-Pilze gesichtet, die in den letzten Wochen in unserer Gegend großteil gefehlt haben. Die meisten waren noch ganz jung, aber nicht alle:




  • Heute Nachmittag werde ich wieder mal einen Sondierungsversuch wagen.
    Letzte Woche sah es so aus:

    In einem Waldstück (Schwäbischer Wald), in dem man letztes Jahr aufpassen musste, nichts zu zertreten, so dicht wuchsen die Schwammerl:

    Was gab es zu sehen? Bäume, Wildschweinspuren, Moos, ein Rudel Rehe, Wildschweinspuren, leere Bierflaschen, zwei betrunkene, deprimierte Russen mit leeren Körben, (hab ich Wildschweinspuren schon erwähnt?) und den Unterkiefer einer Maus/Ratte (siehe Bild).


    Eines gab es jedoch nicht: Die winzigste Spur eines Pilzes.

    Ich hoffe sehr, dass sich das heute ändert. Werde euch berichten :-)

    Grüßle ... und so :)


    Meine, meist falschen und dilettantischen, oft auch einfach so hingeworfenen, Bestimmungsversuche stellen in keinem Fall und niemals eine Essensfreigabe dar!


    Schwammerl! Es heißt Schwammerl!
    94 Chipse. 2 x 3 verloren für Porlingswette.

  • Hallo, Silbergrau!


    Das ist dann offenbar noch nicht so überragend... :(

    Recht gut läuft es zur Zeit im Südwesten, rund um den Kaiserstuhl rum, sicherlich auch im Schwarzwald stellenweise (wo ich es letzte Woche leider nicht hin geschafft habe).

    Heute der Schock bei der Rückfahrt vom Kaiserstuhl nach Mannheim: So ab höhe Rastatt sieht alles so dermaßen tot und trostlos aus, da stehen mittlerweile fast so viele braune bis teilweise entlaubte Bäume an der Straße wie solche mit grünem Laub...


    Wir sollten mal noch ein paar Regentänze initialisieren!



    LG, Pablo.

  • Hallo Angelika!

    Hallo Zusammen!


    Im Nordschwarzwald fangen die Pilze so langsam an zu wachsen. Es war zwar nicht viel, wie gewöhnlich da, aber eine gute Mahlzeit konnte ich dennoch zusammentragen.

    Das sieht schon mal richtig gut aus :thumbup: Von solchen Pilzen in solchen Mengen können wir im Nordwesten von BW zurzeit nur Träumen.

    Eine Sache interessiert mich aber noch: hast Du etwa den Reizker und die zwei Habichtspilze nicht mitgenommen??! =O

  • Hallo zusammen,


    ich war ab Mitte der Woche leider erkältet, sonst hätte ich am Wochenende einige Wälder ausgespäht...

    Gestern nachmittag dann doch für 1,5 Stunden in ein naheliegenden Wald gefahren. Also, die Wüstenphase ist jetzt definitiv vorbei. Es ist stellenweise ganz trocken, stellenweise geht es noch. Ich habe wieder Schmierröhrlinge gefunden, obwohl alt und vereinzelt. Ansonsten gab es nicht viel zu sehen - Milchlinge, Täublinge, Wulstlinge, Parasole und viele anderen sind alle nicht da. Aber es tut sich was - von hübschen saftigen Kiefernbraunporlingen bis zu Schwarzschneidigen Dachpilzen und Austernseitlingen (für die ich leider ein paar Tage zu spät kam) sind einige Pilze doch frisch herausgekommen.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.