Hallo, Besucher der Thread wurde 1,1k aufgerufen und enthält 13 Antworten

letzter Beitrag von Beorn am

Schwarzschneidiger Dachpilz (Pluteus nigrofloccosus)?

  • Guten Abend zusammen!


    Dieses hübsches prächtiges Einzelxemplar habe ich heute im Wald gefunden wo sonst fast nur noch schuppige Sägeblättlinge wuchsen. Bitte um Bestimmung bzw. Kommentar zu meiner Bestimmung.

    • Hut-Durchmesser: etwa 8cm
    • Stiellänge: etwa 15cm
    • Geruch: mild und angenehm, ich rieche kein Rettich wie bei Rehbraunem Dachpilz.
    • Geschmacksprobe gemacht: mild, nicht rettichartig, nicht muffig.
    • Substrat: kann ich nicht genau sagen, vielleicht kann man an der rotbraunen Holzfarbe am ersten Bild Kiefer erkennen? Er wuchs im Mischwald mit vorwiegend Kiefer und Buche.
    • Den Rest kann man hoffentlich auf den Bildern sehen. :)

    Kann dieser Pilz was anderes als Schwarzschneidiger Dachpilz (Pluteus nigrofloccosus) sein?

    Einen Dachpilz erkenne ich an freien Lamellen, Wachstum auf Holz, Gesamthabitus etwa wie beim Rehbraunen Dachpilz aber größer, keine Scheide wie bei Scheidlingen. Ich kann Sporenpulver nehmen - es wird, so denke ich, rosa sein.

    Andere Kandidaten wären:

    • Schwarzflockiger oder Aderiger Dachpilz (Pluteus umbrosus) hätte einen anderen, aderigen Hutmuster
    • Graufilziger oder Mausgrauer Dachpilz (Pluteus ephebeus) hätte keine schwarze Lamellenschneiden







    Vielen Dank im Voraus für Eure Einschätzungen und Tipps ==Pilz25

  • Hi,


    das ist schwer. Ich kenne P. nigrofloccosus nicht mit so einer filzigen Huthaut. Der sieht eigentlich so aus die zu dunkel gefärbter Cervinus nur noch mit dunklen Lamellenschneiden.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hallo Stefan,


    P. cervinus dürfte keine schwarzen Lamellenscheiden haben wie auf Bild 4 besonders gut zu erkennen ist.


    VG Jörg

    Hi,


    ich schrieb ja P. nigrofloccosus sieht aus wie ein zu dunkel geratener P. cervinus nur mit dunklen Lamellenschneiden. ;)

    Ist für mich echt schwer. Mit einer so filzigen Huthaut hatte ich beide Arten nämlich noch nicht! Das kann auch ein etwas untypischer P. umbrosus sein. In jedem Fall würde ich das Mikro für den Fund anschmeißen.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hallo Stefan,


    P. cervinus mit schwarzen Lamellenschneiden habe ich noch nie gesehen. Um P. umbrosus auszuschließen habe ich oben ja auch "Nadelholz" geschrieben. Für den hätte der Fund aber ein sehr, sehr ungewöhliches Aussehen aber was ist in diesem Jahr schon noch normal;).


    VG Jörg

  • Hi,


    P. cervinus hat auch keine schwarzen Lamellenschneiden, das habe ich auch oben so nicht geschrieben, bzw. keinesfalls auch so gemeint um jetzt endlich das leidige Misverständnis aus dem Weg zu räumen. ;) Wir hatten mal auf einer Exkursion. P. nigrofloccosus auf Laubholz oder P. umbrosus auf Nadelholz, ich weiß es nicht mehr genau. Worauf ich hinaus will. Mikroskopische Merkmale wären aussagekräftiger, weil es auch mal "Überspringer" gibt. Das Substrat ist leider kein 100%iges Bestimmungskriterium.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hallo Stefan, Hallo Jörg,


    vielen Dank für Eure Meinungen! :thumbup:

    Und wieder mal habe ich irgendwas gefunden was ich als für einfach makroskopisch bestimmbar hielt, aber... :gkopfkratz:

  • Ich habe gerade eine Geschmacksprobe gemacht: mild, nicht rettichartig, nicht muffig.

  • Hallo Alex,


    das wird in beiden Fällen nix bringen. Ich postuliere mal, dass beide Arten so einen Geschmack aufweisen. In dem Fall solltest du z.B. mal Pablo fragen, ob er sich das ansieht.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hallo zusammen

    Mit vollständig braun gefärbten Lamellenschneiden kommen nur P. nigrofloccosus (=atromarginatus) und P. umbrosus in Betracht. P. umbrosus kann man m. E. komplett ausschließen, da dieser in allen Altersstadien eine körnige Huthaut hat. Der Stiel ist darüber hinaus deutlich punktiert und nicht längsfaserig. Jung ist immer eine deutlich netzadrige Struktur erkennbar, die sich auch im Alter (zumindest im Hutzentrum) nicht vollständig auflöst.

    LG Karl




  • Hallo zusammen,


    die Huthaut hat mich in der Tat auch etwas irritiert, trotzdem denke ich, dass man den als P. nigrofloccosus durchgehen lassen kann. Die Stielriefung dieser Art ist schon etwas augeprägter als bei cervinus, von daher gesehen...

    Mikroskopische Absicherung ist natürlich immer gut :-)


    Beste Grüße

    Harald

    Pilzberatung gibt es nur vor Ort beim Pilzberater. Keine Beratung per Internet oder Telefon! Bilderbestimmung ist keine Essfreigabe!

  • Hallo zusammen!


    Heute hatte ich mehr Glück und habe wohl einen "typischen" Exemplar von P. nigrofloccosus erwischt. Jetzt kenne ich eine Art mehr. :)

    Danke Euch allen an die Diskussion und Infos zu ähnlichen Arten P. umbrosus und P. cervinus vorher :thumbup: Das hilft sehr um zu lernen.



    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.