2015 - Pilze in Berlin/Brandenburg

Es gibt 462 Antworten in diesem Thema, welches 163.552 mal aufgerufen wurde. Der letzte Beitrag () ist von Craterelle.

  • Ein frohes Neues, Pilzjahr! :thumbup:


    Nun wird mir also die Ehre zuteil, den diesjährigen Thread zu starten. Und dass auch nur, weil szivas AndyHVL, einen Gast und mich dazu angestiftet hatte, heute auf samtigen Füßen in Berlin schließlich fündig zu werden. Ich selbst versuchte mich ja bereit zwei Mal im neuen Jahr, konnte jedoch nichts Essbares finden. Mit einer warmen Samtfußrübling-Suppe im Bauch präsentiere ich euch hiermit einige Eindrücke und die Ausbeute unser heutigen Tour.


    Wir wurden heute stets abgehört ...

    Zwischenzeitlich trafen wir auf Reinecke Fuchs ...

    Um letztendlich bei beginnendem Schneefall unsere Beute zu präsentieren:



    Und es war alles dabei; klebrige Samtfußrüblinge, schillernde Austernseitlinge und natürlich die Judasohren. Erstgenannte waren allesamt noch recht klein; vielleicht lohnt es sich in den nächsten Tag für euch ebenfalls mal in den Wald zu gucken.


    Dank an szivas und AndyHVL. Hat Spaß gemacht!


    LG, Andreas

    Der Brieselang ist eine schwindende Macht, an Terrain verlierend wie an Charakter, aber auch noch im Schwinden ehrwürdig, voll Zeichen alter Berühmtheit und alten Glanzes. Fontane

  • Klasse das es mit dem neuen 2015er Thread geklappt hat, Andreas. :thumbup:
    Es war ein sehr schöner Tag mit euch heute im Berliner Grunewald!


    Von den Funden her, war vom Austernseitling und Judasohr bis hin zum Samtfußrübling eigentlich alles mit dabei, was man an Winterpilzen hier in der Region so finden kann..


    und immer wieder Fotomotive.. ;)


    Neben mehreren flüchtigen Wildschweinen gab es auch den hier..

  • Danke Earl, dass Du Dich der ehrenswerte Aufgabe der Thread-Eröffnung angenommen hast, und mit diesen großartigen Fotos uns gleich auch alle Ehre gemacht hast!
    Danke auch Euch allen für die vornehme Gesellschaft; ich freue mich schon auf das nächste mal!

  • Hallo ihr alle,


    schön, dass ihr heil geblieben seid (stürmt es noch?) und reiche Beute gemacht habt. Und: endlich ein neuer Thread, danke Andreas!


    Ich sehe hier gerade andere Pilze und derer leider nicht allzu viele, weil es zu trocken ist. Mein Reisebegleiter hat mir Regentänze aber untersagt :cursing:


    Hoffentlich kann ich trotzdem ein paar Bilder zusammenstellen, wenn ich zurück in Berlin bin.


    LG, Craterelle

  • Hej!


    Das sieht ja nach einem tollen Ausflug aus!
    Und dabei auch schöne Austernseitlinge - Gratulation.
    Ich frage mich, was ihr mit dem Fuchs gemacht habt? Hatte jemand Wurstbrote im Rucksack oder war das beginnende Tollwut. Unklar, wie er vor der Kamera modelt.
    Ich habe heute ausgeschlafen. Die letzte Woche war hart und schwer. Wir müssen morgen unseren mittleren Sohn ins Krankenhaus bringen.
    Aber von 11.45 Uhr bis 12.45 Uhr bin ich an eine kleine 200mx200m große Stelle an die Panke gegangen, wo sich sonst keiner durchzwängt... und habe in dieser Stunde hübsche Funde gemacht:


    1) Ich nehme an, ein Winterhelmling, roch aber wie ein Nitrathelmling...



    2) Goldgelber Zitterling



    3) Und eine ganze Pfanne voller Samtfussrüblinge...


    Nun haben wir hier alle einen Kugelbauch.
    :)


    Bis bald mal wieder zu einer gemeinsamen Tour,
    Tom

  • Das ist ja eine superspannende Tour mit tollen Funden! wie Ihr den Fuchs so nah vor die Linse gekriegt habt, würde mich allerdings auch interessieren!

    Liebe Grüße, Juliane




    [font="Arial Black"]man kann alle Pilze essen, manche jedoch nur einmal [/font]:plate:


    83 Pilzchipse (+2 Trompetenschnitzlingabdruck)


    *JE SUIS CHARLIE*

    Einmal editiert, zuletzt von luckenbachranch ()

  • Liebe Pilzfreunde,


    mir ist bei unserem heutigen Tour eine Idee gegommen, wie wir wohl die (noch) kurze Tage und pilzarme Jahreszeit überbrücken können.
    Was würdet Ihr von einen Pilzkochnachmittag halten, gewürzt mit einen Dia-Show von den schönsten Pilzfotos aus 2014?
    Vielleicht hat wer einen Beamer von Euch. Und ganz bestimmt hat jeder noch Reserven im Eisfach oder im Glas.;)
    [hr]


    Hey Szivas! Hast du ne Suppe gekocht? Da hätte ich gern mal das Rezept! Habe kein ordentliches Rezept für eine Waldpilzsuppe. Danke schonmal!


    Und... Super-Funde !!!


    Hi Bird,


    nein, das ist keine Suppe, sondern ein Pilzgulasch mit Rotwein. Das denkbar einfachste Rezept:
    Zwiebel dünsten, Pilze dünsten, mit Salz und gemahlenen Paprika würzen, mit Rotwein und ein wenig Wasser ablöschen und weiter schmoren.
    Es gehört noch (sauere) Sahne dazu, aber den habe ich nicht da, deshalb muss das Essen bis morgen warten.

  • Hallo Andreas, hallo Andy!


    Also eure Fuchsbilder finde ich ja auch interessant und schön.
    Die Füchse scheinen sich keine große Sorgen zu machen, weil ihr da anwesend seid.


    VG Ingo W

    ________________________________________________________________
    "Pilz nur von oben ist wie Käfer nur von unten"

    150-15 (APR 2022) = 135-5 (GnE-Wette verloren "über 11 gelöst") = 130 + 4 (am nächsten an der 222.Schnapps-Punktzahl) = 134 + 7 (7.Platz im APR 2022) = 141 + 4 (KISD-Prozente von GnE) = 145 -15 (APR 2023) = 130 + 3 (10. Platz) = 133 + 3 (Unbewusst-Phal) = 136 + 5 (Lupus-Wette-APR-Sieger=ü300) = 141 + 5 (GnE-Gewinnsteuer-APR23) = 146 + 7 (Phalplatz 1) = 153

    Link: Gnolmengalerie

    Link: APR 2023

    Link: Phalabstimmung 2023

    Link: Nanzen

  • Na bitte, dann bist du ja auch satt geworden, Tom. ;)
    Muss sagen, dass ich vom Geschmack der Rüblinge sehr angetan bin. Mehr als vom Sammeln zumindest, das war gar nicht so einfach.


    Der Fuchs auf dem Parkplatz wurde für kurze Zeit zum wahren Publikumsmagneten. Plötzlich fotografierten ihn alle. Wir hatten auch etwas unsere Bedenken um seine Gesundheit. Ich persönlich vermute, dass einige Berliner Wildtiere schlichtweg sehr an den Menschen gewöhnt sind. Womöglich wird der dort sogar öfters gefüttert und ist daher so ganz und gar nicht scheu.


    Ach übrigens, Kathi. Ich denke bei dem anderen, kleinen Pilz, welcher kein Samtfußrübling war handelt es sich, entsprechend der Jahreszeit um den Winter-Trompetenschnitzling (ubaria hiemalis).



    (Bild nicht von mir)


    Gut hier zu sehen, die Lamellen, über welche wir sprachen ...


    Schönes Fuchsbild auch von dir, Andy. :thumbup:


    Heute kommen jedenfalls die Austern in die Pfanne. :plate:


    LG, Andreas

    Der Brieselang ist eine schwindende Macht, an Terrain verlierend wie an Charakter, aber auch noch im Schwinden ehrwürdig, voll Zeichen alter Berühmtheit und alten Glanzes. Fontane

  • Wow !!!! Austernseitlinge habe ich noch nie gefunden...naja,bin ja auch bis jetzt noch nicht weit aus Berlins Süden auf Tour gegangen.Wo könnte ich denn so tolle Sachen finden?


    Allerdings bin ich auch nicht mit meinem Park unglücklich...hier gibt es Parasol.Champignons,Violetter Ritterling,auch mal ein paar Morcheln,Riesenbovist,Birkenpilz und Sandröhrling.


    Allerdings immer in kleinen Mengen,sodass ich nie eine ausreichende Mahlzeit bekomme und sie einfriere.


    LG vom Neuling


    Sabine

  • Zitat

    Du meinst bestimmt den Tubaria hiemalis, oder?


    Natürlich, das "T" muss wohl irgendwie abhanden gekommen sein. :rolleyes:


    Dein Pilzgulasch sieht ja auch interessant aus! Und ich dachte erst, du arbeitest wieder an einer dieser leckeren Pilz-Antipasti.


    Hab mir heute die Austern und Judasohren in einer "China-Pfanne" mit Bambus, Hähnchen, Paprika und Lauch zuberietet; hat allen gut geschmeckt. :)


    LG, Andreas

    Der Brieselang ist eine schwindende Macht, an Terrain verlierend wie an Charakter, aber auch noch im Schwinden ehrwürdig, voll Zeichen alter Berühmtheit und alten Glanzes. Fontane

  • Tom: Hast du ja auch noch tolle Funde gemacht. :thumbup:
    Den Goldgelben Zitterling hatten wir auch gefunden. Solch eine große Helmlingsansammlung aber nicht.
    Der Fuchs dort auf dem Parkplatz hat wohl auf einem Leckerbissen gehofft.


    Kati: mmmh.. :P schaut sehr lecker aus !
    Wegen einen Pilzkochnachmittag hätte ich nichts einzuwenden. ;)


    willy: Vielleicht wieder beim nächsten mal ?


    Andreas: der Winter-Trompetenschnitzling ist es sicher gewesen. Danke für die Recherche :thumbup:
    Und wegen den Wilden Wildtieren von Berlin gibt es auch einen sehr guten Film :thumbup:
    Da freut sich Michael wohl auch drüber :)


    Wildes Berlin-->

    Externer Inhalt vimeo.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne deine Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklärst du dich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Hej Kati,


    ja, ich bin auch schon unruhig... aber letztes Jahr habe ich die ersten Mörchlein erst um den 10. April entdeckt. Ist jemand schon früher in der Brandenburger Gegend erfolgreich gewesen?

  • Ehrlich gesagt war ich in Brandenburg noch nier erfolgreich, denn ich keinen Gegend mit basischen Boden kenne. Aber ich weiss, dass die "Böhmische Verpel" (Ptychoverpa bohemica) viel früher kommen, als die "richtige"
    (Morchella esculenta).

  • Hallo Tom und Kathi, ich kann eure innere Unruhe gut nachvollziehen. Wir lauern auch schon seit einer guten Weile und waren jetzt zwei Mal auf Morchel-Pirsch; haben allerdings noch nix ausmachen wollen. Tom liegt da mit seinem Datum von letzten Jahr gefühlt wohl ganz gut. Generell wäre etwas Niederschlag nicht zu verachten.


    Ich orientiere mich etwas an dem, was Michael Kuo in seinem (fantastischem) Morchelbuch über den Start der Saison schreibt; was kurz zusammengefasst lautet: Forsythien beginnen zu Blühen, Blätter der Eiche so groß wie Mause-Ohren (fand ich sehr putzig), Bodentemperatur bei 50 °Fahrenheit, was um die 10 ° Celsius wären. Alles natürlich ohne Gewähr.


    Natürlich hat mich die Neugier schon früher rausgetrieben, die Kröten beginnen zudem ja auch zu wandern.


    LG, Andreas

    Der Brieselang ist eine schwindende Macht, an Terrain verlierend wie an Charakter, aber auch noch im Schwinden ehrwürdig, voll Zeichen alter Berühmtheit und alten Glanzes. Fontane

  • Ich orientiere mich etwas an dem, was Michael Kuo in seinem (fantastischem) Morchelbuch über den Start der Saison schreibt; was kurz zusammengefasst lautet: Forsythien beginnen zu Blühen, Blätter der Eiche so groß wie Mause-Ohren (fand ich sehr putzig), Bodentemperatur bei 50 °Fahrenheit, was um die 10 ° Celsius wären. Alles natürlich ohne Gewähr.


    Natürlich hat mich die Neugier schon früher rausgetrieben, die Kröten beginnen zudem ja auch zu wandern.


    LG, Andreas


    Hallo zusammen,


    von 10 ° Bodentemperatur sind wir vermutlich noch ziemlich weit weg, gestern war nachmittags um zwei das Eis auf den Pfützen noch nicht weggetaut. War doch noch ganz schön frisch...


    Forsythien schienen ein paar schon recht kurz vor der Blüte zu stehen, Löwenzahn - dessen Blüte wird ja auch oft genannt - dagegen ist noch nicht so weit.


    Mäuseohr-Eichen sind mir keine aufgefallen.


    LG & weiterhin die nötige Geduld,
    Craterelle

  • Es ist offensichtlich, daSs man hier in Brandenburg nicht viel mit Morcheln zu tun hat; offensichtlich nicht mal der werte Autor. Beim Morcheln sprechen wir nämlich von einen ziemlich vielköpfigen Familie, mit Mitglieder von verschiedensten Eigenschaften, wie z.B. die Fruktifizierungs-Saison, die sich von Mitte März bis Ende April erstrecken kann.
    Es kann natürlichr gut sein, dass hier, wenn überhaupt, nur eine Gattung vorkommt.