Beiträge von thorben96

    Hallo zusammen,


    vor 2 Tagen habe ich an unbekannten Dung (vielleicht Mäusedung) einen interessanten gelben Hyphomyceten entdecken können.

    Ich habe ihn mikroskopiert, konnte aber nichts damit anfangen.

    Erst später ist mir eingefallen, dass ich den Pilz kenne und vor 3 Jahren mit dem APR im Botanischen Garten Bochum (siehe hier) gefunden hatte.

    Dieser Pilz hört auf dem Namen Onychophora coprophila (Originalbeschreibung siehe hier).

    Hier sind die Bilder:

    1.


    2.


    3.


    4.


    5.


    6.


    7.


    8.


    9.



    Falls jetzt kein anderer noch einen Fund gemacht hat, wäre das hier der 2. Fund für Deutschland.

    Ich hoffe das bald ein paar mehr Fundmeldungen kommen.


    VG : Thorben

    Hallo zusammen,


    heute habe ich endlich auf meinem Reh-Dung wieder vermutliche Myxobakterien gefunden.

    Vor 2 Jahren habe ich zum ersten mal einen ähnlichen oder gleichen Fund gemacht (Siehe Violette Kügelchen auf Dung).

    Jetzt bin ich froh das er wieder aufgetaucht ist, denn dann kann ich Belege anfertigen und vielleicht erhalten sie auch einen Namen.

    Hier sind die Bilder:

    1.


    2. winzig kleine Sporen


    3. längliche stäbchenförmige Zellen



    4. und hier stäbchenförmige Zellen in großer Anzahl



    Damals dachte ich das die Sporen, diese länglichen Zellen bilden.

    Jetzt habe ich ein wenig gegoogelt und denke, dass die länglichen Zellen die Sporen bilden.

    Siehe:

    Myxobacteria

    und

    pdf.pdf


    VG : Thorben

    Hallo Kogge,


    das ist keine Kretzschmaria deusta, denn dort ist keine Kruste zusehen.

    So sieht das Krustenartige Gebilde von Kretzschmaria deusta aus.

    Siehe hier.

    Die Anamorphe würde eine hellgraue Kruste mit einem weißen Rand bilden, kann auch jung nur eine weiße Kruste sein.

    Schau dir mal deinen alten Thread hier an.

    Oft sieht man die Anamorphe und die Teleomorphe zusammen.


    Der weiße Belag mit der grünen Farbe, ist eine Trichoderma.

    Die Trichoderma ist eine Anamorphe von einer Hypocrea.


    VG : Thorben


    Edit: Antwort bezieht sich auf die ersten 4 Bilder

    Hallo Matthias,


    interessant was du da zeigst.

    Bisher habe ich dieses Nectria cinnabarina komplex nicht beachtet, aber vielleicht lohnt es sich mal, dass ein oder andere Stück einzusammeln.

    Deine Mikros finde ich übrigens wieder super :thumbup:


    VG : Thorben

    Hallo zusammen


    ich möchte euch hier einen Fund zeigen, den ich am 22.12.18 im Tropenhaus des Botanischen Garten Bochum gemacht hatte.

    Es handelt sich dabei um eine Limacella glioderma, dir mir mit Hilfe von Hans Bender (coprinusspezi) bestimmt wurde.

    Interessant ist, dass diese Art keine Cheilos, Pleuros und Kaulozystiden hat.

    Hier sind die Bilder:

    1.


    2.


    3.


    4. Sporen 4-5 x 4-5 Mikrometer


    5. in Lugol


    6. Basidien 4-sporig, Lamellenschneide steril


    7. Stiel mit Schnallen


    VG : Thorben

    Hallo Eike,

    Schau mal bei Capronia peltigerae

    Das habe ich schon, aber das scheint nicht zu passen.

    Zumindest nach der Literatur und Infos die ich momentan dazu habe.

    Schau dir mal diese PDF hier an, da passen die Außenhaare des Frk. nicht.

    Auf ascofrance (hier) und auf fungi.mycspecies (hier) auch eine Doku zu der C. peltigerae, aber da sind die Sporen deutlich dicker.

    Vielleicht gehört mein Fund auch in der Variantionsbreite. Ich weiß es nicht.


    VG : Thorben

    Hallo Björn,

    Ich hab meine Peltigera dann leider wegen Zeitmangel entsorgt, aber vielleicht nehme ich mir bei Gelegenheit doch noch mal was mit.

    Mach das ruhig :)

    Und falls die Zeit nicht ausreicht, dann trockne die Peltigera mit dem Befall.


    VG : Thorben

    Hallo zusammen,


    gestern habe ich mir mal weiße Pünktchen auf Rehdung genauer angesehen.

    Diese weißen Pünktchen bestehen aus winzig kleinen, in Ketten angeordneten, Konidien.

    Wahrscheinlich ist dieser Pilz nicht selten, aber wird einfach nicht bearbeitet.

    Hier sind die Bilder:

    1.


    2.


    3.


    VG : Thorben

    Hallo zusammen,


    wie ich schon in diesem Thread zu der Pseudorobillarda peltigerae erwähnt habe, gab es einen (noch) unbekannten Ascomyceten auf einer Peltigera sp.

    Der Fund stammt vom 25.12.18 und stammt aus Monheim (Rhein).

    Ich kann euch nicht genau sagen, ob auf dem Übersichtsbild Frk. von dem Asco und/oder der Pseudorobillarda sp. zu sehen sind.

    Dafür habe ich einfach zu viele verschiedene Befälle von unterschiedlichen Frk. der Peltigera sp. eingesammelt.

    Makroskopisch gehört der gezeigte Frk. zu dem Ascomyceten, würde der Frk. oben eine Öffnung besitzen, dann wäre es eine Pseudorobillarda.

    Der Ascomycet hat Sporen die 1-3 fach septiert sind und die Asci zeigen auch keine blauverfärbung auf Lugol.

    Die Frk. sind schwarz und besitzen an der Außenseite Haare.

    Hier sind die Bilder:

    1.


    2.


    3.


    4.


    5.


    6.


    7.



    8.


    9.


    10.


    VG : Thorben

    Hallo zusammen,


    am 25.12.18 konnte ich in Monheim (am Rhein) ein paar kleine schwarze Punkte auf Peltigera sp. entdecken.

    Ich habe direkt an den Thread von Björn NSG Borkenberge 15.12.2018 gedacht und die Peltigeras mitgenommen.

    Unter dem Mikroskop gab es dann eine riesige Überraschung, denn es gab keine Asco (die fand ich im späteren Verlauf), sondern schwarze Pyknidien mit vielen Konidien.

    Diese Konidien besitzen an den Sporenenden 3-4 Anhängsel (maximal 20 Mikrometer lang) und sind im Alter einfach septiert.

    Irgendwann fand ich auf anderen Frk. der Peltigeras weitere schwarze Pyknidien und auf einem Frk. braune Pyknidien.

    In diesem fand ich wieder diese Konidien mit Anhängseln, aber deutlich kleiner und schmaler und besaßen keine bis maximal 3 Anhängsel.

    Ich habe euch auch Literatur angehangen, wo auch Herr Von Brackel über seine Funde und die verschiedenen Größen der Konidien berichtet.

    Deshalb bezeichne ich beide Funde als Pseudobillarda peltigerae.

    Hier sind die Bilder:

    Foto mit Pyknidien auf einem Frk. der Peltigera sp.


    Pseudobillarda peltigerae mit schwarzen Pyknidien

    1.0


    1.1


    1.2


    1.3 Anhängsel



    1.4


    1.5


    1.6 Anhängsel von nahem


    P. peltigerae mit braunen Pyknidien

    2.0


    2.1


    2.2


    A lichenological excursion in May 1997 near Han-sur-Lesse and Saint-Hubert, with notes on rare or critical taxa of the flora of Belgium and Luxembourg.txt


    Weitere Funde von flechtenbewohnenden Pilzen in Bayern – Beitrag zu einer Checkliste IV.pdf


    Dies ist mein letzter Thread in diesem Jahr und ich wünsche allen einen guten Rutsch in das neue Jahr 2019

    VG : Thorben

    Hallo zusammen,


    ich möchte euch hier eine unbekannte Anamorphe zeigen, die auf dem Zapfen eines Sequoiadendron giganteum wuchs.

    Der Fund war vom 18.12.18 und wurde im Botanischen Garten Bochum gemacht.

    Bei diesem Fund werde viele verschiedene Konidien, in unterschiedlichen Größen, abgeschnürt.

    Hier sind die Bilder:

    1.


    2.


    3.


    4. Längliche Konidien ca. 15-18 x 2,5 Mikrometer groß


    5.

    Es werden kleine Konidien (2,5 x 1,5 Mikrometer groß) abgeschnürt. Die kleinen Konidien sind die runden Anhängsel an den länglichen Konidien.


    6.


    VG : Thorben

    Hallo Felli,

    Und zum Jahresabsch(l)uss noch ein parasitischer Pilz auf Schizothecium vesticola

    Konidiophoren 30-45 x 2-3µ, an der Aussenseite des Peritheciums,

    gerade,unseptiert, 2-4 Sporen werden am Ende der Konidiophore gebildet.

    Sporen 8-9 x 4-5µ eiförmig, glatt. mit Guttulen

    Kommt der Pilz nur auf Schizothecium vor oder konntest du die Befälle auch woanders finden.

    Nachdem was ich auf der Suche nach passender Literatur zu der Gattung Syncephalis gesehen habe, da würde ich mich nicht wundern wenn der Parasit bekannt ist.

    Erst gestern habe ich einige Beschreibungen der Gattung Syncephalis von 1910 finden können und es soll noch ältere geben.

    Wie auch bei deinen anderen Zygomyceten versuche ich mir deinen Fund zu merken und bei passender Literatur mich zu melden.

    Falls du die Möglichkeit hast, dann versuche Belege von den Zygomyceten zu machen, denn irgendwann wird sich jemand dafür interessieren.


    Vielleicht sollte man mal generell die Zygomyceten auf Dung im Forum in einer Abteilung packen, damit wird es übersichtlicher.


    VG: Thorben

    Hallo zusammen,


    ich habe jetzt eine Gattung gefunden, die zu meinem Fund passen sollte.

    Es handelt sich dabei, um die Gattung Syncephalis.

    Hier sind auch weitere Bilder:

    8. ganzer Pilz 400-590 Mikrometer lang


    9. Wurzeln mit Septierungen


    10. Wurzeln mit Septierungen


    11. Sporenornament


    12. V-förmige Verzweigung mit 5-6 "Konidien"


    13.


    14.


    Vielleicht kann man noch eine passende Art herausfinden, aber denke mal das es erst einmal nur Syncephalis sp. bleiben wird.

    Der Zygomycet verdrängt die anderen Arten kaum und scheint auch wieder zu verschwinden :/

    Dachte erst, dass sich dieser Pilz ununterbrochen ausbreiten wird, aber das ist nicht der Fall.


    VG : Thorben

    Hallo zusammen,


    am 20.12.18 habe ich einen neuen Versuch gestartet und Dung vom Reh eingesammelt.

    Erst wollte der Pilobolus wachsen und vor 2 Tagen hat sich ein Zygomycet entschieden zu wachsen.

    Jetzt, 8 Tage später, hat sich der Zygomycet ganz schön weit ausgebreitet.

    Ich habe ihn heute Mikroskopiert und stehe nun vor einem Rätsel, denn ich weiß nicht was das für ein Zygomycet ist.

    Er sieht aus wie ein Mucor, hat aber keine runde Sporen und die Sporen besitzten ein Streifen-Ornament.

    Hier sind die Bilder:

    1.


    2.


    3.


    4.


    5.


    6. Ornament


    7.


    Hat jemand von euch eine Idee dazu ?


    VG : Thorben

    Hallo Matthias,

    klasse Dokumentation. Die Konidien erinnern mich ein wenig an Diplodia sapinea.

    Aber jetzt mal eine andere Frage.

    Wie machst du eigentlich diese schönen Aufnahmen von dem Vertikalschnitt und benutzt eigentlich einen Diffusor ?


    VG : Thorben

    Hallo Manfred,


    deine Diplodia sp. sieht sehr interessant aus.

    Anscheinend kommen an Prunus persica, auch nicht so viele Arten vor.

    So spontan bin ich bei Diplodia africana, D. mutila und D. seriata gelandet die auf Prunus persica vorkommen können.

    Was fehlt ist eine genaue Messung der Konidien, damit man die Arten weiter eingrenzen kann.

    Ich habe die Literatur dazu unten angehangen.


    VG : Thorben

    Hallo zusammen,


    ich möchte euch wieder auf die Erynia nebriae auf Laufkäfern Nebria brevicollis hinweisen, die genau jetzt um diese Zeit auftaucht.

    Die Befälle tauchen bei mir meistens im Eichen/Buchenmischwald an Böschungen auf, aber können auch an Böschungen im Fichtenwäldern vorkommen.

    Ich hoffe der ein oder andere kann in diesem Jahr einen Fund machen.

    Es kann ja nicht sein, dass diese Befälle nur bei mir und einem Fundort in Bochum auftauchen :/

    Wer einen Befall entdeckt, den Bitte ich sich bei mir zu melden.


    Fund vom 16.12.18



    VG : Thorben

    Hallo Björn,

    25. Pseudombrophila hepatica, mit besten Dank an Ra Da für die Bestimmung. Auch hier gab es wieder diese lichtbrechende Erscheinung an den Sporen.

    ?thumbnail=1


    ?thumbnail=1

    Der Parasit könnte in Richtung Didymopsis cf. helvellae gehen.

    Ich hatte damals einen ähnlichen Befall bei einer Neottiella albocincta finden können (Siehe hier).


    VG : Thorben

    Hallo Jan-Arne,

    Ich würde tippen, dass dies keine seltene Art ist, aber ohne vernünftige Literatur komm ich hier nicht weiter. Im DungiFungi-Forum habe ich ihn bisher auch nicht finden können. Vielleicht hat von euch jemand eine Idee? :) Danke!

    Hier kann ich dir helfen, zumindest bei der Gattung ;)

    Such mal bei Pilobolus sp..


    VG : Thorben

    Hallo Pablo,

    Und was macht man nun?

    Leider abwarten :(


    Stengel herbarisieren, sequenzieren und gucken, ob Anamorphe und Teleomorphe darauf die gleiche ITS haben?
    Dann hätte man das ja, und könnte quasi "fertigbeschreiben"?

    Getrocknet ist das ganze schon und hoffe auch das bald die Möglichkeit besteht, dass diese beiden Pilze sequenziert werden können.

    Das gute ist, dass die Isaria standorttreu zu sein scheint, denn Anfang des Jahres habe ich einen Isaria friesii Fund von dem selben Standort gezeigt (Siehe hier).

    Würden eine Sequenzierung klappen, dann bräuchte man nur jemanden der das ganze beschreibt (vielleicht Zotto).

    Aber erst einmal abwarten.


    VG : Thorben

    Hallo zusammen,


    letzte Woche konnte ich wieder eine Isaria friesii finden, aber dieses mal mit einem Ascomyceten.

    Dieser Asco wurde mir von Zotto auf Ascofrance (siehe hier) als Calloriopsis reynoutriae bestimmt.

    Zotto schrieb zu der C. reynoutriae, dass sie unbeschrieben ist und es nicht sicher ist ob sie zu der Isaria friesii gehört.

    Hier sind die Bilder:

    1.


    2.


    3. Paraphysen


    4. Ascus ohne Haken


    5. Sporen einfach septiert


    6. hier sieht man die Septierung der Sporen noch einmal genauer


    7. Sporen im Ascus


    8. Keine Blauverfärbung des Ascoporus, dafür ist der ascus dextrinoid.


    VG : Thorben