Hallo, Besucher der Thread wurde 333 aufgerufen und enthält 9 Antworten

letzter Beitrag von Chorknabe am

Ist das ein Champignon?

  • Moin miteinander,


    in einem Gebüsch am Wegesrand mit Ahorn, Eichen und Kirschen habe ich ihn entdeckt:

    Hut flach; Durchmesser > 10 cm

    Velumreste auf dem Hut und am Hutrand

    Manschette hängend

    Lamellen nicht ablösbar; werden auf Druck schmierig; Geruch angenehm


    Lamellen frei, gedrängt stehend, mit Zwischenlamellen

    Fleisch faserig; Stiel leicht zerbrechend; keine Sollbruchstelle zwischen Hut und Stiel

    SPP dunkelbraun


    Ich bin beim Schlüsseln zu keinem Ergebnis gekommen.

    Somit bitte ich Euch, mir zu helfen.

  • Hallo Peter,

    Champignon ja , es gibt aber so 60 Arten hier...

    Wie riecht er denn ?

    Gruß

    Norbert

    ------------------------------------------------------
    Pilzchips = 100 -5 APR 2015 +12 APR 2016 = 107 -7 Für APR 2017 = 100 + 5 APR 2018 =105 +5 APR 2019 =110+6 APR 2020=116
    Pilzbestimmung im Netz ist keine Essfreigabe

    ------------------------------------------------------

  • Hi,


    auf jeden Fall ist das eine Art mit hängendem Stielring, was schon mal die Bivelares und Chitonioides ausschließt. Ab jetzt wird es aber knifflig. Ohne Makrochemie und Mikroskopie, ist die Art hier nicht zu knacken, bzw. einzugrenzen aus meiner Sicht.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hi Peter,


    rubbel mal mit dem Daumen kräftig an der Stielbasis und schnupper dann dort noch mal ob du da nicht doch noch einen spezifischen Geruch rausgekitzelt bekommst. Auch nochmal gucken ob der zwischenzeitlich irgendwo umgefärbt hat.


    LG.

    Bin lediglich fortgeschrittener Anfänger.
    Posts sind nicht als Essensfreigabe zu verstehen. :-]

  • Hallo zusammen,

    auf dem vorletzten Foto, ist das nicht eine gelb verfärbende Stielbasis, die auf den Karbolchampignon weist?

    FG

    Oehrling

    PSVs dürfen weder über I-Net noch übers Telefon Pilze zum Essen freigeben - da musst du schon mit deinem Pilz zum lokalen PSV!

  • Moin Schupfi,

    danke für Deine Antwort.

    zwischenzeitlich irgendwo umgefärbt hat

    Gestern Morgen habe ich den Pilz gefunden und heute Morgen hat der Pilz einen unangenehmen Geruch verbreitet. Die eine Hälfte des Pilze, die ich für den Sporenabwurf verwendet habe, war schwarz, matschig, hat gestunken und die Maden sind überall herumgekrochen. Daher habe ich den ganzen Pilz auf dem Komposter entsorgt.

  • Ich habe ja an dem Pilz gerochen, es war ein angenehmer Geruch.

    Das Gelben tritt nach Berührung auf. Wie lange dauert das bis es gilbt?

    Bei den Karbolegerlingen verfärbt sich die Stilbasis und der Hutrand innerhalb von wenigen Sekunden chromgelb (das ist ein extrem leuchtendes kräftiges Gelb). Die Verfärbung verschwindet nach einiger Zeit (30min..?) wieder. Die verfärbenden Stellen riechen außerdem chemisch bis medizinisch --> "Karbol" (mich erinnert der Geruch an alte Füllertinte). Andere Egerlingsarten wie Anisegerlinge gilben hingegen am gesamten Fruchtkörper bei Verletzung (anfassen genügt bereits). Das gilben ist eher gelb-ockerlich und nicht sonderlich knallig. Zudem bleibt das Gilben auch nach Stunden erhalten.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.