Hallo, Besucher der Thread wurde 711 aufgerufen und enthält 5 Antworten

letzter Beitrag von Beorn am

Essbare Waldpilze psychoaktiv?

  • Hi Pilzfreunde,



    kann es sein dass einige Waldpilze psychoaktiv sind ohne dass dies auf entsprechenden Seiten wie 123Pilze gelistet ist? Gerade bei den Samtfüßen merke ich das immer wieder, dass Farben minimal intensiver werden nach einer Mahlzeit und die Lust etwas zu tun leicht ansteigt.


    Kann natürlich auch Einbildung sein deswegen die Frage ob Ihr da glaubt soetwas wäre möglich. Ich bin sehr sensitiv für diese Dinge auch durch Erfahrung, habe früher einiges ausprobiert wobei meine wilden Zeiten aufjedenfall vorbei sind, man wird eben älter ^^.



    Liebe Grüße Kadir

  • Hi.


    Einfache Antwort, theoretisch ja, praktisch aber unwahrscheinlich. Psychoaktive Wirkstoffe scheinen sich einigermaßen auf bestimmte, bekannte Gattungen (z.B. Psilocybe, Gymnopilus) zu konzentrieren. Ob jemand mal explizit Flammulinas nach psychoaktiven Wirkstoffen abgesucht hat, weiß ich nicht, aber da es ein weit verbreiteter, gut bekannter Speisepilz ist, wären derartige Auswirkungen bekannt, nicht zuletzt bei den Psychonauten selbst.


    Ein Placebo-Effekt ist hier wohl am wahrscheinlichsten.


    LG

    Bin lediglich fortgeschrittener Anfänger.
    Posts sind nicht als Essensfreigabe zu verstehen. :-]

  • Ich halte das durchaus für denkbar - die Liste denkbarer Substanzen ist enorm groß, und "psychoaktiv" umfasst eine sehr weite Spanne. Was verschiedene Pilzarten produzieren (z.T. auch in sehr geringen Mengen, die aber trotzdem irgendeine Wirkung haben können), ist bis heute bei weitem noch nicht abgeschlossenes Forschungsgebiet (Notiz am Rande: Schreiber dieser Zeilen hat vor über 30 Jahren seine mündliche Diplomprüfung im Fach "Organische Chemie" bei einem der renommiertesten Pilzchemiker Deutschlands abgelegt :)).


    Vom guten alten 1,3,7-Trimethylxanthin*, das wohl die allermeisten Forumsmitglieder in irgendeiner Form täglich konsumieren, oft erstmals schon kurz nach dem Aufstehen, bis hin zu "heftigen" Substanzen, die als "nicht verkehrsfähige Betäubungsmittel" eingestuft sind, gibts da - wie gesagt - jede Menge. Warum also nicht auch in als essbar eingestuften Pilzen?


    * Na, wer kommt auf den hierzulande üblichen, gängigeren Namen?

  • Coffein; ist doch klar und ne müdliche Prüfung in organischer Chemie hatte ich auch. :D


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Hi,


    ansonsten kommt noch ein Aspekt dazu, denn es gibt ja auch noch immer individuelle (Neben)Wirkungen auf bestimmte Stoffe. Ansonsten sehe ich das so wie die Vorschreiber.


    Es gibt übrigens Arbeitsgruppen, die Enzyme und Inhaltsstoffe von bestimmten Speisepilzen auf bestimmte technologische Wirkung in Lebensmitteln hin untersuchen. Was mit den Pilzenzymen so technologisch gemacht werden kann, ist sehr erstaunlich. Also geforscht wird daran sehr intensiv gerade.


    l.g.

    Stefan

    Risspilz: hui; Rissklettern: bisher pfui; ab nun: na ja mal sehen...


    Derzeit so pilzgeschädigt, das geht auf keine Huthaut. :D


    Meine Antworten hier stellen nur Bestimmungsvorschläge dar. Verzehrsfreigaben gibts nur vom PSV vor Ort.

  • Bon Soir!


    Ach, so bewussteinsverändernde / psychaktive Substanzen gibt es doch haufenweise und ganz Unterschiedliche. Ich bin Raucher, ich weiß wovon ich spreche. :gzwinkern:

    Da bei so vielen Pilzen recht wenig bekannt ist, was da genau alles drin ist und wie das individuell jeweils dann wirkt, sind leichte Veränderungen durchaus möglich.


    LG; Pablo.

    • Gäste Informationen
    Hallo, gefällt Dir das Thema und willst auch Du etwas dazu schreiben, dann melde dich bitte an.
    Hast Du noch kein Benutzerkonto, dann bitte registriere dich, nach der Freischaltung kannst Du das Forum uneingeschränkt nutzen.