Beiträge von Käpt'n Chaos

    Wie Norbert benutze ich bei Firefox mit AdblockPlus eine Werbeblocker.

    Der lässt solchen "Mist" nicht durch und man kann entspannt im Forum surfen.

    Schon... aber auch ich fände es besser, zumindest solchen offensichtlichen Rechtsaußen-Mist schon im ersten Anlauf gar nicht erst reinzulassen als ihn dann im zweiten Anlauf per Add-on wegblocken zu müssen.

    und wie kann man es dann korrekt ableiten?

    Wenig bis gar nicht, selbst vermeintlich kleine Struktur- oder Substituentenänderungen können das chemische Verhalten inkl. Geruch drastisch ändern. Wenns dann um so einen alles andere als banalen Unterschied wie eine (im Vergleich zum Phenol) zusätzliche Aldehydgruppe geht... wird nix.


    Das klappt schon bei einfachen Carbonsäuren nicht.


    CH3-COOH (Essigsäure) riecht - ach was? - wie Essig.

    Mach die Kohlenstoffkette um 2 C-Atome länger =>

    CH3-CH2-CH2-COOH, und Du hast Buttersäure. Die riecht aber nicht wie Essig und auch nicht wie Butter, sondern wie frisch in die Ecke gekotzt. Und das ist noch eher zurückhaltend formuliert.


    Oder gleiches Kohlenstoffgerüst, nur ein bisschen an der Seitenkette oxidiert:


    C6H5-CH3 - Toluol. Lackverdünner.

    C6H5-CH2OH - Benzylalkohol. Schwacher Geruch, nicht unangenehm.

    C6H5-CHO - Benzaldehyd. Sehr intensiv wie Marzipan

    C6H5-COOH - Benzoesäure. Hat einen ganz charakteristischen Geruch, ich weiß bloß nicht, wie ich den beschreiben soll. Ist außerdem bei Standardbedingungen ein Feststoff, während die drei vorgenannten Verbindungen flüssig sind.


    Einen noch:

    CH3-CO-CH3 - Aceton. Ob das noch drin ist, weiß ich gar nicht (bin halt nicht die Zielgruppe dafür), aber früher im Nagellackentferner

    CH3-CO-CH2Br - Bromaceton. Tränengas.


    Und ganz allgemein: Selbst Isomere (gleiche Atome, andere Anordnung) können völlig anders riechen und auch sonst völlig andere Eigenschaften haben.

    => Aceton und Ethanol z.B.

    Und es gibt massenhaft Paradebeispiele bei den Terpenen, von denen viele als pflanzliche Duftstoffe bekannt sind.


    Selbst bei gleicher Konstitution (bei 2D-Darstellung gleich) kanns da bei anderer Konfiguration (andere räumliche Anordnung, z.B. spiegelbildlich aufgebaute Moleküle, das wird oft mit rechter und linker Hand verglichen) drastische Unterschiede geben, auch in der physiologischen und sonstigen Wirkung (Beispiele, außer Terpenen, z.B. Aminosäuren oder auch der als Contergan zu furchtbarer Prominenz gelangte Wirkstoff Thalidomid).


    Glucose (Traubenzucker) und Fructose (Fruchtzucker) sind Konstitutionsisomere, haben als C6-Monosaccharide beide die Summenformel C6H12O6. Schmecken aber anders und verhalten sich auch chemisch unterschiedlich.

    Endlich habe ich mal einen Vergleich für den Karbol-Geruch. Laut Wikipedia leitet sich das Salizylaldehyd von Phenol ab, Phenol=Karbol.

    Sorry, aber das ist eine unzulässige "Herleitung". Ebenso könntest Du Salicylaldehyd beispielsweise vom Benzaldehyd ableiten, der riecht wie Marzipan. Und nu?


    Sei mir nicht böse, aber als Chemiker sträuben sich mir bei solchen "Herleitungen" die Haare ;).

    Ach so - damit nix falsch ankommt: Ich mache mich nicht über Dich lustig, sondern finde es nur witzig, dass wir quasi im Wortlaut in exakt die gleiche Falle getappt sind!

    ("Bearbeiten" funzt in diesem Forum hier am Bürorechner nicht, deshalb als separate Antwort.)

    Natürlich konnte es eigentlich nur die Frühjahrs-Lorchel sein, der Bonus "Wir werden alle sterben" wies ja auch eindeutig darauf hin dass es sich nur um einen tödlich giftigen Pilz handeln konnte ... :gkopfwand::gkopfwand::gomg::gomg::gzensiert::gzensiert:


    Muahahahaha :giggle: ... genau das war auch mein Gedanke beim Außer-Konkurrenz-Miträtseln *nichtgefundenerhandreichsmiley*!

    Ha, gewonnen Bodo;)!

    :daumen:


    Ich war mir tatsächlich nicht sicher, vor allem, wenn man nicht beide von nah und/oder direkt nebeneinander sieht.

    Der Australian Shepherd einer Freundin von mir war bis letzten Sommer mein (nach den 3 Hunden im Elternhaus) mein vierter Lieblingsmöpp* (TM). Er wurde 15 1/2. Ein stolzes Alter.


    * Wichtig: "Möpp" ist in diesem Zusammenhang bei mir nicht negativ konnotiert; "Lieblingsmöpp" ist etwas rundum Positives!

    sie ganz einzufrieren, das kannte ich auch nicht... Roh (so sehen sie aus) und vollständig hätte ich mich nie getraut.

    Diese vorsichtig abgespült und kurz in siedendem Wasser blanchiert. Nach dem erkalten eingetütet und ab in den Frost.

    Zur Zubereitung. Die Pilze kommen im gefrosteten Zustand in die Pfanne. Durch vorheriges auftauen würden sie vermutlich matschig werden.

    Vorab - mit dem Einfrieren von Schopftintlingen hab ich (noch) keine Erfahrung, aber mit größenmäßig entsprechend zurechtgeschnittenen Steinpilz(stück)en schon.

    Ich friere die sauber geputzt, aber ohne vorheriges Blanchieren ein - und genau wie bei nobi kommen die Stücke dann noch gefroren in die Pfanne mit heißem Öl, Butter oder was halt zum Braten verwendet wird.


    Vom Blanchieren und Vor-dem-braten-auftauen bin ich abgekommen, nachdem mir das mal mit Gemüse (Möhren und Feuerbohnen, iirc) gründlich danebengegangen - Geschmack war OK, aber die waren im Mundgefühl richtig fies gummiartig-unangenehm, so dass ich mich tatsächlich zwingen musste, sie trotzdem zu essen und nicht wegzuschmeißen.

    Hab im Nachgang aber mitbekommen, dass ich da wohl bei weitem nicht der erste bin, dems so ergangen war. Seitdem spar ich mir das mit dem Blanchieren und erst recht mit dem vorherigen Auftauen.

    @ bekennende Biertrinker hier,


    es ist alte und gute Tradition, sich über Biersorten und -geschmack freundlich zu necken.


    Da könnten Legionellen drin sein, in dem Leitungswasser, mit etwas Pech.

    Naja... darüber mache ich mir nur sehr begrenzt Sorgen. Ich trink seit Jahrzehnten Leitungswasser... und hab auch Erfahrung bzw. Trinkwasseraufbereitung und -kontrolle.

    @ bekennende Biertrinker hier,


    es ist alte und gute Tradition, sich über Biersorten und -geschmack freundlich zu necken.

    Zeit für den hier:


    Sitzen ein Kölsch-Braumeister, ein Alt-Braumeister und ein Pils-Braumeister zusammen in der Kneipe. Kommt der Kellner und nimmt die Bestellung auf.


    Der Kölsche: "Ich hätte gern ein Kölsch!".

    Der Alt-Brauer: "Ein Alt, bitte!"

    Der Pils-Brauer: "Ich nehm ein Mineralwasser!"


    Kucken ihn die beiden anderen verwundert an. "Wieso willste denn jetzt Wasser trinken?!"

    "Na, wenn ihr kein Bier trinkt, trink ich auch keins!"

    1. Wutz essen ist barbarisch, 2. schade um das leckere Bier und 3. Es ist doch wurscht, wie viel Alkohol im Kölschwasser schwimmt. Zum richtigen Bier wird es dadurch nicht.

    Tsssss...


    1. Wutzi essen wär babarisch und kannibalisch. Wutzbraten ist lecker. Sehr sogar.

    2. Missverständnis. Das leckere Bier (= herbes Pils) wird zum Essen getrunken. Die Sauce wird aus dem süß-dunklen und als Getränk völlig ungenießbaren "Bier" gemacht.

    3. Naja, so ganz unrecht haste ja nicht... aber frisch gezapft gehts schon, und es ist immer noch mehrere Welten, ach was sag ich, Universen besser als dieses dunkle, süße Malzzeug *schauder*!


    ... auch mit Guinness, das ja anscheinend für viele Leute den Gipfel der Genüsse darstellt, kann man mich jagen. Auch dort: Lieber Leitungswasser - im Ernst.

    Nee, mal im Ernst. Kölsch ist doch eher stark verdünntes Bier bzw. Wasser mit etwas Bier drin,

    Darauf & auf die Darreichungsform in den 0,2-Liter-"Stangen" sind schon so manche reingefallen...


    Das durchschnittliche Kölsch ist genauso stark wie durchschnittliches Pils oder andere Vollbiere (knapp 5 % Alkohol), und die kleinen Gläser verleiten schon mal zum Eins-nach-dem-anderen-exen... mit entsprechender Wirkung in erstaunlich kurzer Zeit.


    Übrigens - für diese ganzen superdunklem und süßlichen Starkbiere gibt es genau eine sinnvolle Verwendung: Das gibt eine super Sauce zu Schweinebraten, insb. Krustenbraten!


    Ansonsten ziehe ich da echt die Grenze - Weizen, Kölsch und Helles kriege ich ja bei Durst noch runter, wenns kein (richtiges) Bier gibt. Aber das süßmalzige ... ator-Zeug (njd noch mehr Malzbier, was aber für Schweinebraten-Sauce fast noch besser ist) finde ich tatsächlich widerlich. Da trinke ich - im Ernst! - lieber Leitungswasser.

    Jlich küste noch un verzälls, datt m´r besser Altbier drinke künnt anstatt Kölsch.

    Nääää... dat wirsse von mir nit ens hüüre! Un wenn isch ens in Kölle bin, drink ich ooch Kölsch. Frisch vum Fass kannze dat schon drinke, zujejewe... äwwer an een joot Pils kütt et nit eraan :P.

    Die despektierliche Aussage zum Weißbier nehme ich einfach mal als Banausentum hin. Es gibt hier im Süden so gute Weißbiere.

    Ich bevorzuge "Kenner" statt "Banause" ==Gnolm19. Aber naja, in manchen süddeutschen Regionen gibts ja nichtmal anständige Gerstenbiere ==Gnolm7.

    In dem, was z.B. in Bayern als "Helles" verkauft wird, ist ganz entschieden zu wenig Hopfen drin. Da kann ich auch gleich Kölsch trinken...

    Da kommt bei mir Mitleid auf, wenn jemand de Genuss nicht wertschätzen kann. ;)


    Och, ich für meinen Teil fühle mich da nicht bemitleidenswert, weil ich Weiß"bier" nix abgewinnen kann ==Gnolm3.


    Nix für ungut, bitte als spaßig verstehen. Soll jede/r trinken, was er/sie mag!